Bund der Energieverbraucher ruft zur Zahlungsverweigerung auf

Das Ausmaß der Preiserhöhungen durch die Energieversorger sei nicht durch die Börsenpreise gerechtfertigt, sagt Aribert Peters vom Bund der Energieverbraucher.

IMAGO / U. J. Alexander
Symbolbild

Angesichts stark steigender Strom- und Gastarife wirft der Bund der Energieverbraucher den Stadtwerken und anderen Energieversorgern bewusste Preistreiberei vor. Der Bild sagte Verbandsvorstand Aribert Peters mit Blick auf die geplanten Preiserhöhungen zum Jahreswechsel: „Das Ausmaß der Erhöhungen ist nicht durch die Marktpreise gerechtfertigt.“ Peters appellierte an Verbraucher, Zahlungen zu verweigern.

„Zahlen Sie Ihre Rechnungen nicht“, sagte er zu Bild. Die Versorger müssten „im Zweifel einen Nachweis darüber erbringen, dass die Erhöhungen durch die Marktpreise gerechtfertigt sind.“ Bis sie das tun, könnten Verbraucher „die Zahlung zurückhalten“, sagte Peters: „Stehen die Erhöhungen nicht im Verhältnis zu den Börsen-Preisen für Strom, ist die Erhöhung unrechtmäßig.“

(dts)

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 23 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

23 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Jam Master Flash
2 Tage her

…wird wegen German Angst nicht verfangen. Theoretisch jedoch die Möglichkeit, eine Marktbereinigung zu erzwingen. Insbesondere in Ostdeutschland könnten insolvente Stadtwerke ihre Netzdurchleitungsentgelte nicht weiterhin mit dem Gedanken der Wettbewerbsabwehr gestalten. Ganz abgesehen von der grundsätzlichen Auflösung des bürgerfeindlichen Wasserkopfes Stadtwerk/Kommune; in vielen Städten und Gemeinden Ostdeutschland bis heute Synonym für den organisatorischen Fortbestand der ehemaligen DDR mit Mitteln des bundesdeutschen Privatrechts.

bkkopp
2 Tage her

Vor ein paar Monaten hat der Stromversorger angekündigt, dass ab September ’22 die kWh Haushaltsstrom, von 30 auf 38 Cents erhöht wird, und kürzlich kam die Ankündigung, dass der Strompreis ab Januar ’23 46 Cents/kWh betragen wird. Es erscheint kein nützlicher Rat, dass der einzelne Stromkunde, bei dem es um ca. € 20 – 30.- pro Monat geht, Rechtsstreitigkeiten mit dem Stadtwerken vom Zaun bricht, und Anwaltskosten in Höhe eines Jahresverbrauchs, und mehr, riskiert – und am Ende doch bezahlen muß.

Teiresias
2 Tage her

Der falsche Bund meldet sich zu Wort.

Der Bund der Steuerzahler müsste zur Zahlungsverweigerung aufrufen – schließlich wird das Land ausgepresst, daß der Sheriff von Nottingham dagegen wie ein volksnaher, barmherziger Samariter erscheint – während sich die Bundesregierung einen regelrechten Sport daraus gemacht hat, das Geld maximal sinnlos zu verschleudern.

Oberstes Gebot ist es, dem deutschen Volk den größtmöglichen Schaden zuzufügen.

Defund the government!

Stefan Tanzer
2 Tage her

Ich finde es schon erstaunlich, das hier niemand auf das grundlegende marktwirtschaftliche Problem eingeht, welches sich dahinter verbirgt. Und dieses Problem lautet Merit Order und Marktprivatisierung bei per definitionem dysfunktionalen Märkten. Merit Order von der sehr naiven Ansicht aus, dass ein Erzeuger Interesse an einer möglichst effektiven Stromerzeugung hat, und daher auch daran, die Gewinnspanne zwischen seiner Stromerzeugung und dem Marktpreis abgreifen zu können. Sicherlich ist das oberflächlich betrachtet richtig, aber damit hat ein Versorger vor allem ein Interesse an Gewinnoptimierung, und auch daran, ein möglichst teures und ineffizientes Kraftwerk laufen zu lassen, um den Marktpreis hoch zu treiben und… Mehr

Holger Wegner
2 Tage her

Angeblich kam unser Strom voll öko aus einem Wasserkraftwerk des Versorgers. Trotzdem beruft der sich jetzt genau zum 1. Januar auf die Börsenpreise. Aber ist ja klar, wenn der Staat die Differenz zwischen verlangtem und Bremsenpreis übernimmt. By the way, immer interessant, was es alles gibt. Bund der Energieverbraucher, Bund der Steuerzahler, …auch in meinem Namen, ungefragt und ungewählt, auch wenn ich die Meinung teilen sollte, sonderbar

Last edited 2 Tage her by Holger Wegner
Joerg.F
2 Tage her

Hier mal eine ganz üble Verschwörungstheorie. Unsere Regierung ist der Handlanger für übelste Hinterzimmerpolitiker um einen gewissen Klaus aus Schwaben und sie planen die gesamte Welt auf den Kopf zu stellen. Das kannst du als kleiner Politzwerg natürlich nicht machen, dazu brauchst du die Großen, die Globalplayer. Wie holt man die ins Boot? So wie das beim organisierten Verbrechen schon immer funktionierte, warum soll das nicht auch in der Politik klappen, mit Geld. Da bekommt die größte Fluggesellschaft 8 Milliarden Schutzgeld als Entschädigung wegen einem angeblich tödlichen Virus, da beschließt die Partei und Staatsführung aus erzieherischen Gründen die Spritpreise auf… Mehr

EddyNova3122
2 Tage her

Hochinteressant – u,a. auch hier auf TE habe ich im letzten Monat mehrfach meine Ansicht geteilt sowohl gewerblich als auch privat den Energieverbrauch nur auf Preisgrundlage Vergleichszeitraum Vorjahrmonate plus 5% zu bezahlen. Machen mehr als 20% mit war es das für die Nepper ,Schlepper ,Bauernfänger des Polit -und Energiebereiches Die Merkel/Scholz Bande will schlussendlich nicht als der Systemteil in die Geschichte eingehen der Deutschland „verdunkelte“ – die Versorger werden auch den Abweg der „Krake“ verlassen – Energie ist weltweit mitnichten ein Mangelprodukt , mehrheitlich wird sie im 25% Bereich in Relation zum BRDDR 1998 2.0 Preis verscherbelt … France hat… Mehr

Juergen Schmidt
2 Tage her

Klingt erstmal plausibel, ist aber der völlig falsche Ansatz.
Wenn in einem Land mit den höchsten Strompreisen der Welt alle Versorger de fakto gleichzeitig die Preise nochmal verdoppeln (!), dann kann nicht die Lösung sein, dass sich jeder Verbraucher jetzt einzeln mit seinem Versorger anlegt.
Es zeigt, dass dieser Staat nicht mehr funktioniert, nicht mehr funktionieren will, und sich die Regierung in einem Krieg gegen die eigenen Bürger und Unternehmer befindet. Anscheinend soll Deutschland in Blitzgeschwindigkeit von einem wohlhabenden Industrieland zu einem verarmten Schwellenland voller Staatsabhängiger und Almosenempfänger heruntergedrückt werden.
Wenn also Widerstand zu leisten ist, dann an anderer Stelle.

Last edited 2 Tage her by Juergen Schmidt
R.Baehr
2 Tage her

Das der Bürger einfach nicht wahrhaben will, das dieses Land von den Grünen mutwillig zerstört werden soll ist einfach unfassbar. Wie es in Zukunft auch nur noch 1 Stimme für diese Deutschlandzerstörer geben kann, die unbändigen Hass auf alles was deutsch wohl haben, ist unfassbar. Die einzige Brikettfabrik im Westen, die die Unionbrikett hergestellt hat, macht zum Jahresende Schluss, wieder wegen dem gottverd….. Klimawahn der Herrschenden. Nur im Osten gibt es noch Briketts der Marke Rekord aus Lausitzer Braunkohle, aber für Neukunden ist nichts da, weil die Nachfrage schon lange das mickrige Angebot überschreitet, obwohl die seit Monaten unter Vollast… Mehr

Luckey Money
2 Tage her
Antworten an  R.Baehr

Nicht von den Grünen, das sind nur die willfährigen Gehilfen des WEF. Und bitte nicht vergessen: Frau Merkel hat die BRD „Sturmreif geschossen! Und wenn sie glauben, dass ein März das anders gemacht hätte, dann irren sie sich. Dass die Grün+innen das tun können, dafür haben sie die tatkräftige Unterstützung der FDP.

Querdenker_Techn
2 Tage her

Irgendwie muss man die Energieversorger doch in die Insolvenz bringen. Versorgt dann der „Bund der Energieverbraucher“ die Kunden?
Die Energieversorger werden wie früher verstaatlicht und die Energie, ganz entspr. dem grünen Dogma, nach Verfügbarkeit zugeteilt.