Verrohung der Sitten: Schwangere niederboxen?

In seiner Antrittsrede hat der neue Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Verrohung der Sprache in Sozialen Medien kritisiert. Wir dokumentieren besonders krasse Fälle - direkt aus der Bundesversammlung.

„In vielen sozialen Netzwerken hat sich eine gewisse Maßlosigkeit in der Sprache breitgemacht, auf deren Basis keine vernünftige Kommunikation mehr zustande kommt.“, so Steinmeier zum ZDF. „Dazu gehört auch die Disqualifizierung von Menschen, die sich möglicherweise politisch bemühen, aber nicht ganz übereinstimmend sind mit demjenigen, der gerade auf der Seite seinen Kommentar abgibt.“

Also sprach der frischgewählte Bundepräsident im ZDF. Aber die sozialen Medien sind nicht weit entfernt. Es wird getwittert und gefacebooked, auch während seiner Wahl. Nicht nur von Hinz und Kunz, sondern auch von Journalisten und „Spaßmachern“, die eng mit dem ZDF verbunden sind.

Der Fall, um den es geht: Frauke Petry, Vorsitzende der AfD und Mitglied der Bundesversammlung,  ist unübersehbar schwanger.

Man muss Frau Petry nicht mögen, man kann ihre Positionen ablehnen, so wie es in einem demokratischen System üblich ist. Was man nicht sollte: Gewaltphantasien zum Ausdruck bringen, weder gegenüber dem Menschen Petry, noch der schwangeren Frau Petry, und auch nicht einem Mitglied der Bundesversammlung.

Aber da twittert einer, der als Beruf angibt, er sei Freier Autor (TV, Online, Print, Bühne – viel @Neomagazin) und gerne auf seine Arbeit für ZDFneo hinweist folgenden Text:

 

Man muss diese Ungeheuerlichkeit ein zweites und drittes mal anschauen, weil man es nicht glauben will. Er hofft, dass eine demokratisch gewählte Politikerin „umgeboxt“ wird? Mitten in der Bundesversammlung? Bei der Wahl des Bundespräsidenten. Es ist eine Frau, die sichtbar schwanger ist. Ihre Parteizugehörigkeit ist dabei völlig nebensächlich.

Ohne lange Worte: Schlimmer geht es nicht. Mehr Verrohung ist kaum vorstellbar.

Man kann das nicht abtun als eine der typischen Äußerungen eines Mitglieds des Medienprekariats, die ihre beruflich aussichtslose Lage, Bedeutungslosigkeit und Frustration durch besondere Gewaltphantasien zu überspielen versuchen. Es haben sich auch viele dagegen verwehrt, Bürger, die diese Gemeinheit empört.

Aber dann kommt ein zweiter Tweet:

Will Böhmermann sagen? Keine Gnade mit Schwangeren? Jagt sie. Boxt sie. Es fällt schwer zu entscheiden, welche Äußerung eigentlich empörender ist – die des nicht bekannten Autors Christian Huber, oder die von Jan Böhmermann. Denn der ist immerhin im ZDF-Programm prominent vertreten. Jan Böhmermann hat kürzlich eine Auszeichnung erhalten. Die Jury des „Medienmagazins“ zeichnete ZDFneo-Moderator Böhmermann in der Kategorie Unterhaltung als „Journalist des Jahres“ aus.

Nun ist Böhmermann für seine begrenzte Humorfähigkeit spätestens seit dem Schmäh-Gestammel über Erdogan hinreichend bekannt. Wir haben damals Böhmermann verteidigt. Satire darf vieles. Aber der Satiriker sollte dazu lernen. Böhmermanns Kritik an Erdogan war und bleibt grenzwertig. Schlimmer ist: Er lernt nicht. Wer geglaubt hat, der Schock der Reaktionen hätte einen Lerneffekt ausgelöst, sieht sich getäuscht.

Böhmermann „twittert viel und oft, als sei er im Vollbesitz einer weltordnenden Kompetenz, aber stets jugendgerecht und einfältig und hip, um nicht zu sagen strunzdumm, wie etwa gerade jetzt wieder: ‚einigkeit und recht und freiheit sind first world problems, leute“, ach ja?’“

Neuerdings ist „strunzdumm“ nicht mehr stark genug – er hat die Grenze zum Primitiven, Verrohten überschritten. Auch mit diesem Tweet zu den Opfern des Bombenkriegs in Dresden und Köln:

Steinmeier forderte in seinem Gespräch mit dem ZDF, die Gesellschaft müsse wieder zum Gespräch mit sich selbst finden – auf Basis der Demokratie, bei der alle Argumente ernst genommen werden: „Da müssen wir wieder hinkommen und dazu kann und soll der Bundespräsident einen Beitrag liefern“.

Wenn es Steinmeier ernst meint, könnte er noch heute damit beginnen und dem ZDF empfehlen, bei der Auswahl seiner Moderatoren und Mitarbeiter grundlegende Regeln anzuwenden: die des einfachsten Anstands.

Wo wir leider sicher sind: Weder der Intendant noch der Fernsehrat des ZDF werden sich damit beschäftigen. Es ging ja „nur“ um eine Schwangere, die dummerweise in der falschen Partei ist.

Unterstützung
oder

Kommentare

Ihre Argumente, Gedanken oder Informationen bringen wir ganz oder gekürzt. Bitte verzichten Sie auf Links, mindestens solche mit unklarer Herkunft.

  • Rotzkäppchen

    Klären sie die Nicht-Kopf-Schüttler( wahrscheinlich ist im Laufe derzeit bei denen eine gewisse Halsstarrigkeit entstanden, mit Verhärtung der Muskulatur) doch mal über den wahren Sachverhalt auf!

  • Rotzkäppchen

    Jep!..und sich dann noch über ihn mokieren…fällt da etwas auf?

    • Sabine Abbel

      Man kann sich auch über einen schlauen Gauner mokieren.

  • Sabine Ehrke

    Ich besitze den dreifach ‚Hass‘ auf den diesen tötlichen politischen Islam: Christin Frau und AFD

  • Marcel Börger

    Also ich habe es gelesen und bin ihrer Meinung. Egal was man von der AfD personell oder programmatisch hält, Sie ist als demokratisches Gegengewicht im Bundestag nötig.

    Ich denke, die AfD hat gute Chancen mit einem 2 stelligen Ergebnis aus der Wahl hervorzugehen und kann dann ins Bundesgeschäft hineinwachsen und reifen.

    Die ersten Jahre waren für die Grünen und die damalige PDS, heute die Linke, nicht leicht und werden es auch für die AfD nicht.
    Jeder Neuzugang ist Störer der alten Sippen, nimmt denen Anteile und Stühle und kann deshalb kein Willkommen erwarten. Da die Mehrheit aller Parteien im Bundestag klar linksdrehend sind, sind zahlreiche inhaltlichen Anfeindungen vorprogrammiert.
    Aber ebenso wie die SPD ihren Frieden mit den Grünen und Linken gemacht hat, wird es die CDU/CSU irgendwann auch mit der AfD machen.

    Das jahrzehntelange Dogma der CDU, es dürfe nie eine Partei rechts neben ihr im Bundestag geben, hat Frau Merkel erfolgreich zu den Akten gelegt, wie so vieles anderes auch.

    Jetzt, heute, würde ich nicht viel darauf wetten, daß Frau Merkel im Herbst wieder Kanzlerin wird.
    Deshalb finde ich diese Wahlen seit langem wirklich wieder spannend.

  • Lindguardian .

    Logikfehler, wenn es eine Führungskaste und Machtmedien gäbe wäre die Kaste in den Machtmedien natürlich angemessen vertreten weil sie die Macht hätten.
    Kaste alleine bedeutet ja schon eine ungleiche Machtverteilung.

  • Lindguardian .

    Nichts gegen Geldgeile Rentner.