Anpassen und anpacken

Jahrzehntelang lief das „Geschäftsmodell Deutschland“ wie geschmiert. Jetzt wird ein Teil der Globalisierung zurückgedreht, Zulieferteile und Rohstoffe werden knapp, der Zugang zu wichtigen Märkten beschränkt. Deutschland muss sich neu erfinden.

IMAGO / MiS

Seit in Deutschland durch den Ukraine-Krieg eine große Energieknappheit droht, steht in Ökonomenkreisen die These vom „Ende des deutschen Geschäftsmodells“ im Raum. Das Wirtschaftsmagazin „Capital“ titelte jüngst: „Inflation, Energieversorgung, Arbeitsplätze: Das deutsche Wirtschaftsmodell muss sich neu erfinden“. Und der frühere Vorsitzende der „Fünf Weisen“ und heutige Chefökonom des „Handelsblatts“ Bert Rürup sieht die Welt in zwei Blöcke zerfallen: einen US-zentrierten Westen und einen China-zentrierten Osten, mit der deutschen Wirtschaft als dem großen Verlierer in der Mitte.

Das Wirtschaftsmodell Deutschland stehe „auf dem Spiel“, resümierte die „Süddeutsche Zeitung“. Dieses Modell basiere auf fragilem Fundament: billigen Energie- und Rohstoffimporten aus Russland und dem Rest der Welt auf der einen Seite und lukrativen Exporten nach China und in den Rest der Welt auf der anderen Seite. Das ist nicht ganz verkehrt. Tunlichst vermieden wird allerdings die Klärung der Frage, welches Geschäftsmodell Deutschland denn stattdessen anstreben solle.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Doch der Reihe nach. Sind die Befürchtungen gerechtfertigt? Und ist das Geschäftsmodell der deutschen Wirtschaft tatsächlich am Ende? Immerhin hat es über viele Jahrzehnte zuverlässig und ohne große nachhaltige Störungen Deutschland und seine Bevölkerung mit Arbeit und einem allgemeinen hohen Lebensstandard versorgt.

Richtig ist, dass der drohende Ausfall russischer Energielieferungen, anhaltende Lieferverknappungen bei betriebsnotwendigen Rohstoffen und Speicherchips auf dem Weltmarkt, gepaart mit den jüngsten Lockdown-bedingten Produktions- und Logistikstörungen bei Zulieferteilen und Gütern aus China sowie die anziehende Inflation die – latent schon immer vorhandene – Fragilität des deutschen Wirtschaftsmodells zutage gefördert haben.

Drohen also Niedergang der Volkswirtschaft und Wohlstandsverluste für die Masse der Bevölkerung? Braucht Deutschland einen neuen Wohlstandsgenerator? Vor einer sachgerechten Antwort ist zuerst einmal zu klären, worin und woraus das deutsche Geschäftsmodell überhaupt besteht.

Sektorverschiebung?

Nach der klassischen Wirtschaftstheorie werden Volkswirtschaften schematisch nach drei Sektoren – primärer, sekundärer und tertiärer Sektor – klassifiziert. Dabei liefert der primäre Sektor Roh- und Grundstoffe, der sekundäre Sektor ist für die industrielle Herstellung und Verarbeitung dieser Vor- und Grundmaterialien zu Investitions- und Konsumgütern zuständig, der tertiäre Sektor schließlich steht für Wissenschaft, Handel und Dienstleistungen, teils autonom, teils als Vorleistung für die beiden vorgelagerten Sektoren. Zwischen diesen Sektoren, genauer: zwischen den in ihnen tätigen Unternehmen besteht in der Regel ein gut funktionierender, störungsfreier Austausch gegenseitiger Leistungen. Man spricht von der Wertschöpfungskette beziehungsweise von Produktionskaskaden.

Überträgt man dieses Sektorenmodell auf die Weltwirtschaft, lassen sich dort im Prinzip drei Kategorien von Ländervolkswirtschaften identifizieren: im Primärbereich die Energie- und Rohstoffländer, im Sekundärbereich alle Industriestaaten vom Schwellen- bis zum Hightechland und im tertiären Bereich die (wenigen) Dienstleistungsländer, die sich, meist notgedrungen, auf Wissenschaft, Forschung, Innovationen und technischen Fortschritt in der Medizin und den Hightech-Militärbereich konzentriert haben (wie Israel), aber ebenso für Logistik und Dienstleistungen im Finanzbereich stehen (wie Panama).

Wirtschaft
Deutschland gerät ins Abseits – Energiekrise ordnet Weltwirtschaft neu
Wo in dieser Klassifikation ist nun das deutsche Geschäftsmodell zu verorten? Und worin liegt eine Bedrohung? Die Antwort darauf hat im Kern schon Kurt Tucholsky in den 1920ern gegeben: „Was die Weltwirtschaft angeht, so ist sie verflochten!“ Mit allen Chancen und Risiken, wie wir heute wissen.

Tucholsky hatte recht. Nach dem Krieg erfuhr die internationale Verflechtung der Regionen und Volkswirtschaften einen ungeheuren Schub. In Europa erst durch die Montanunion, dann die EWG der Sechs, schließlich durch die EU der 27 Mitgliedsstaaten mit der Eurozone im Zentrum. Und international erst durch die drei in Bretton Woods vereinbarten Institutionen (Internationaler Währungsfonds, Weltbank, Internationale Handelsorganisation), dann das GATT (General Agreement on Tariffs and Trade) und 1995 schließlich durch die WTO mit inzwischen 167 Mitgliedsländern sowie die G-20-Gruppe, die die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer vereint.

Handel wächst stärker als Wirtschaft

Als Folge dieses Integrationsprozesses ist seit den 1950ern das Welthandelsvolumen schon immer stärker real gewachsen als die Weltwirtschaft selbst, hat demzufolge die Import-Export-Verflechtung zwischen den beteiligten Volkswirtschaften kontinuierlich zugenommen. Und genau an dieser Stelle kommt die deutsche Wirtschaft ins Spiel. Sie war immer mittendrin in diesem weltwirtschaftlichen Wachstums- und Integrationsprozess, auch wenn sich die treibenden Kräfte im Zeitablauf regional ablösten: Nach den USA kam die EWG, nach der EU kam Japan, danach Südkorea und am vorläufigen Ende bis heute Asien mit dem Zentrum China.

Die Weltwirtschaft als Ganzes wie auf einzelstaatlicher Ebene basiert im Kern auf funktionierender Arbeitsteilung zwischen Volkswirtschaften und Sektoren, ungestörten Produktions- und Logistikprozessen und ungehindertem und unlimitiertem Warenaustausch, frei von politischen Restriktionen und Eingriffen in das freie Spiel von Angebot und Nachfrage – so wie Altmeister David Ricardo das in seiner Theorie der komparativen Kostenvorteile mit dem berühmten Tauschbeispiel zwischen Portugal und England (Portwein gegen Tuch) schon vor mehr als 200 Jahren beschrieben hat.

Die Arbeitsteilung auf internationaler Ebene setzt also zum einen ungestörten, von politischen Eingriffen freien Handel zwischen den Volkswirtschaften und zum anderen rationales, kalkulierbares Handeln der Akteure untereinander voraus. Wird eine dieser Regeln verletzt, fängt je nach Schwere des Regelverstoßes das gesamte System des freien Welthandels an, „rumpelig“ (Robert Habeck) zu werden. Werden beide Bedingungen gleichzeitig verletzt, droht der Zusammenbruch.

Deutschland wird ärmer, nicht arm!
Die Inflationswelle rollt – Lindner rechnet mit „Wohlstandsverlust“
Grob skizziert, gründet das deutsche Wirtschaftsmodell der Nachkriegszeit bis heute auf billigem Import, intelligenter Veredelung und teurem Export, also dem Import billiger Energie und Rohstoffe, zeitweise auch von Arbeitskräften, der Entwicklung und Produktion innovativer, hochwertiger und international wettbewerbsfähiger Premiumprodukte – dank pfiffiger, kreativer Wissenschaftler und Ingenieure in Zusammenarbeit mit hoch qualifizierten und motivierten Arbeitnehmern – und dem Verkauf gegen gutes Geld auf dem Weltmarkt durch weltoffene, lernwillige Unternehmer und Kaufleute. Je besser die internationale Arbeitsteilung und der globale Handel gediehen, desto mehr florierte die deutsche Wirtschaft. Inspiration und Transpiration bei Unternehmern wie Beschäftigten, politische Stabilität und gesellschaftlicher Frieden ließen Arbeit und Wohlstand entstehen.

Der stand offensichtlich auf fragilem Fundament, wie sich jetzt herausstellt. Denn das deutsche Geschäftsmodell funktionierte von den 1950er- bis Mitte der 2010er-Jahre, weil die Handelspartner die Spielregeln des Welthandels beachteten. Dazu zählte umgekehrt auch, dass zwar Menschenrechtsverletzungen moniert wurden, aber der Handel ohne moralischen Überbau betrieben wurde. Blauäugig tröstete man sich mit der Hoffnung, mit steigendem Wohlstand nach westlichem Vorbild würden sich auch westliche Werte verbreiten. Die Möglichkeit, dass die totalitären Staaten westlichen Wohlstand auch ohne demokratische Freiheiten erlangen könnten, war nicht vorgesehen.

Niedergang des freien Welthandels

Erst die unterschwellig merkantilistischen Verhaltensweisen Chinas, vor allem dann aber die offene Einführung von Handelsrestriktionen und Strafzöllen unter US-Präsident Donald Trump setzten das System der effizienten Arbeitsteilung in der Weltwirtschaft unter Druck. Das deutsche Erfolgsmodell bekam erste Risse. Die Störungen der globalen Arbeitsteilung im Zuge der Corona-Lockdowns mit erheblichen Produktions- und Logistikstörungen haben dann das deutsche Erfolgsmodell erstmals deutlich beschädigt.

Nur ein Beispiel für das Zusammenwirken der beiden Faktoren: Die deutsche Autoproduktion schrumpfte im Inland innerhalb von nur fünf Jahren von 5,7 Millionen in 2017 um rund die Hälfte auf aktuell 2,9 Millionen Einheiten. Letztmals wurde 1975 ein solch niedriges Produktionsvolumen verzeichnet. Sollte es durch den Ukraine-Krieg zu nachhaltigen Versorgungsengpässen bei Treibstoff kommen, würde das jetzige deutsche Geschäftsmodell vollends zum Einsturz gebracht. Wladimir Putin könnte sich so – ungewollt – noch als „Gamechanger“ der internationalen Arbeitsteilung erweisen.

Die Dimension der Gefährdung des deutschen Geschäftsmodells ist größer als bei jeder anderen Volkswirtschaft. Die Kerze brennt nämlich an beiden Enden. Gleichzeitig bestehen auf der Importseite wie auf der Exportseite extreme Abhängigkeiten. Auf der Importseite ist es die Abhängigkeit von Rohstoff- und Energieeinfuhren, auf der Exportseite hängt alles an der Fortführung der bestehenden Welthandelsordnung.

Negative Handelsbilanz
Wohlstand und deutsches Selbstverständnis sind in Gefahr
Nachdem sich nun beide Gefährdungspotenziale deutlich abzeichnen, müssten bei jedem deutschen Politiker die Alarmglocken läuten. Sind Lieferketten nachhaltig gestört, wie es mit der fortgesetzten Nichtabfertigung von Schiffen in den geschlossenen chinesischen Häfen gerade geschieht, oder wird Deutschland – wie derzeit im Ukraine-Krieg – von einem Rohstoffmarkt abgenabelt, gerät die Wirtschaft ins Straucheln. Die wichtigsten deutschen Industriezweige sind massiv auf Energie-, Rohstoff- und Teilelieferungen des Weltmarkts angewiesen, die Haushalte im Wärmemarkt ohnehin.

Als wesentliche Schwachstelle erweist sich die doppelte Abhängigkeit: zum einen das grundsätzliche Angewiesensein auf Energieimporte, zum andern die Abhängigkeit in der Abhängigkeit, nämlich das übergroße Gewicht einzelner Lieferanten – im aktuellen Fall Russland. Die fehlende Diversifikation der Energieimporte erweist sich gerade als Achillesferse.

Risiko Offenheitsgrad

Keine andere der großen Volkswirtschaften weist heute einen ähnlich hohen Offenheitsgrad auf wie die deutsche. Ex- und Importe summierten sich auf über 80 Prozent in Relation zur wirtschaftlichen Gesamtleistung. Zum Vergleich: In Japan und China liegen diese Quoten bei gut einem Drittel und in den USA sogar nur bei etwas mehr als einem Viertel.

Freilich erweist sich der hohe Offenheitsgrad nun als Nachteil. Bereits während der Corona-Pandemie fielen Lieferungen von essenziellen Vorprodukten aus Fernost (Speicherchips) aus, standen Fabriken in Deutschland deshalb vorübergehend still. Das war aber nur ein kleiner Vorgeschmack auf das, was noch kommen kann. Würden über Nacht Gas, Kohle und Öl aus Russland ausbleiben, drohte der gesamten Industrie eine veritable Rezession – und der in puncto Versorgungskrisen ungeübten Nachkriegsgeneration großes Ungemach und völlig neue Erfahrungen.

Auch auf der Exportseite kann schnell etwas anbrennen, wenn die Handelspartner nicht mehr mitspielen. Bis zu 50 Prozent der inländischen Wertschöpfung wird mit dem Auslandsgeschäft verdient, in der Autoindustrie sind es gar 70 Prozent.

Lockdown-Folge
Chinas Wirtschaft auf Schrumpfkurs, aber nicht im Krisenmodus
China ist andererseits selbst wichtiger Rohstoff- und Vorleistungsexporteur – zum Teil in Monopolstellung. Die Kontrolle der Rohstoffe ist für China ein zentrales Instrument, um die globale technologische Vorherrschaft zu erreichen. Welch scharfes Schwert China mit solchen Monopolen besitzt, zeigte sich 2020, als Peking wegen eines Territorialstreits vorübergehend keine seltenen Erden mehr an Japan lieferte und die drittgrößte Ökonomie der Welt damit ins Schleudern brachte.

Im Hintergrund lauert nun auch noch die Gefahr einer neuen Allianz zwischen China und Russland. Ein international isoliertes rohstoffreiches Russland braucht Abnehmer für seine Rohstoffe und Agrarüberschüsse. Da es China sowohl an Energie als auch an Nahrungsmitteln mangelt, ergänzen sich die beiden Länder ideal. Zudem ist beiden Regimen die westliche freiheitliche Grundordnung ein Gräuel.

Selbst eine lediglich De-facto-Teilung der Welt in zwei Blöcke wie während des Kalten Krieges hätte schwerwiegende Folgen für die deutsche Volkswirtschaft. Für einzelne Schlüsselbranchen mit starkem China-Fokus wie etwa die Autoindustrie, insbesondere Volkswagen, wäre sie verheerend.

Es ist eine Tatsache, dass ein beachtlicher Teil des deutschen Wirtschaftswachstums in der Vergangenheit auf dem rasanten Wachstum in Asien fußte – nicht auf Russland, dort wurden in der Regel nur Verluste gemacht. Geriete der Handel mit dem asiatischen Wirtschaftsraum ins Stocken, würden nicht nur wichtige Auslandsumsätze wegbrechen, sondern auch die deutschen Produktionskosten wegen höherer Rohstoff- und Vorproduktpreise in die Höhe schnellen. Die Versorgungskrise mit Speicherchips hat die Abhängigkeit offen zutage gefördert. Ohne seltene Erden aus China dreht sich kein Windrad, funktioniert kein Handy und kein Auto, von batteriebetriebenen Elektroautos ganz zu schweigen.

Aber nicht nur China geriete als Absatzmarkt in Gefahr, auch der Wachstumsmotor USA, der über Jahrzehnte Haupthandelspartner war, geriete ins Stottern. Denn der Bildung einer neuen bipolaren Welt mit Russland als Industrie- und Agrarrohstoffkolonie im Vorhof von China könnte die Weltmacht USA nicht tatenlos zusehen. Dem steigenden Druck, noch mehr Investitionen und Arbeitsplätze aus China in die USA zu verlagern als bisher, könnten sich dann auch deutsche Unternehmen nicht entziehen. Wer in solch einer Welt seine Produkte auf dem weltgrößten Markt vertreiben will, wird die dortigen Spielregeln akzeptieren und mit der Wertschöpfung auch Investitionskapital in die USA verlagern müssen.

Vom Gewinner zum Verlierer

Für den großen Globalisierungsgewinner Deutschland sind diese Bedrohungen und Gefahren auf der Import- wie auf Exportseite jedes für sich genommen gleichermaßen fatal. Noch fataler ist allerdings die gegenwärtige Zusammenballung der Import- wie der Exportrisiken. Die augenblickliche Koinzidenz von wirtschaftlichen und politischen Störereignissen, verbunden mit massiven inflationären Preissteigerungen, hat es in dieser Kompaktheit und Form in der Nachkriegszeit noch nicht gegeben. Chinas Null-Corona-Politik ist dabei, die westlichen Industrien lahmzulegen, quasi „auszutrocknen“. Was Russland auf der Energie- und Rohstoffseite schaffen kann, vermag China aufseiten industrieller Zulieferteile. Die wichtigste Frage, die deutsche Politiker beantworten müssen, lautet also: Wie kann man diese Risiken begrenzen, wie kann man ihnen begegnen?

Zum 125. Geburtstag
Ludwig Erhard führte Deutschland aus den Ruinen zum Wohlstand
Auf der Importseite hat die deutsche Politik kurzfristig kaum andere Optionen, als sich händeringend um Energie- und Rohstoffersatzlieferungen auf dem leer gefegten Weltmarkt zu bemühen – und dabei gute kaufmännische Miene zum bösen Dekonstruktionsspiel zu machen. Langfristig muss auf der Energieimportseite die Eigenversorgung gestärkt werden, vor allem mit nichtfossilen Energieträgern. Experten gehen davon aus, dass zum Beispiel 70 Prozent der Erdölimporte durch Wasserstoff ersetzt werden können. Und am Ersatz fossiler Energieträger führt kein Weg vorbei. Ebenso wenig wie an Wasserstoff. Des Weiteren ist der Kohleausstieg verschiebbar, die Stilllegung der letzten Atomkraftwerke – falls noch technisch machbar – ebenfalls, beides der Not gehorchend, nicht dem Klimaschutz, und deswegen auch keine Dauer-, aber eine schnell realisierbare Notlösung.

Bei Rohstoffen ist Diversifikation der Bezüge aus dem Ausland angesagt. Und im Inland die Reaktivierung jener Chemiker- und Ingenieurtugenden, die zum Beispiel Anfang des vergangenen Jahrhunderts fehlenden Naturkautschuk durch Buna ersetzten. Naturwissenschaften und Ingenieurwesen müssen einen neuen Stellenwert erlangen.

Im Export dürften die Unternehmen von sich aus derzeit noch bestehende extreme Abhängigkeiten von einzelnen Märkten zurückfahren. Auch die Diversifikation der Produktionsstandorte scheint ein probates Mittel zur Risikominderung zu sein. Nicht weniger prooduzieren, aber an anderen Standorten, auch eine Rückverlagerung ins Inland, soweit das der Arbeitsmarkt zulässt, ist denkbar. Auch hier ist die Politik gefragt.

Anpassen und anpacken

Zugegeben, all diese Maßnahmen sind leichter vorgeschlagen als umgesetzt, erfordern bei allen Beteiligten aus Wirtschaft und Politik eine große Kraftanstrengung, kosten Zeit und Geld, was die Renditen sinken lässt, und beschleunigen den Preisauftrieb. Sie sind aber, um ein Wort der früheren Bundeskanzlerin zu strapazieren, „alternativlos“. Denn mit einem Schrumpfen des industriellen Sektors in Deutschland würden auch die benötigten finanziellen Ressourcen für Energiewende, Digitalisierung, Landesverteidigung und nicht zuletzt Sozialpolitik für eine alternde Bevölkerung schrumpfen oder unmöglich gemacht.

Nur auf eines sollte man sich nicht verlassen: Subventionen aus den Staatskassen können auf Dauer keinen Leistungsabfall oder ein Stottern des Motors der deutschen Wirtschaft ausgleichen. Ebenso wenig, wie Zinserhöhungen der EZB die Erdgaspreise senken können, vergrößern Steuersenkungen oder Rentenerhöhungen das Angebot an importierbaren Rohstoffen.

Nicht das Modell als solches, nur die Komponenten müssen angepasst und gegebenenfalls ausgetauscht werden. Die deutsche Gesellschaft hat nach zwei desaströsen Weltkriegen und deren verheerenden wirtschaftlichen Folgen eine gewisse Übung. Anpassen, anpacken, das Beste aus einer schwierigen Situation machen – das sind eigentlich deutsche Tugenden. Wir werden in Zukunft weniger importieren und stattdessen (wieder) mehr selber machen müssen. Die Voraussetzungen dafür sind nur rudimentär gegeben. Im Brennpunkt stehen Arbeitsmarkt-, Sozial- und Bildungspolitik. Die Aufgabe heißt neudeutsch „Transformation“.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 81 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

81 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
egal1966
5 Tage her

Das deutsche „Erfolgsmodell“, also günstig Rohstoffe einkaufen, sie veredeln und dann teuer in alle Welt zu exportieren, ist aber so auch nicht mehr gegeben, lieber Herr Becker. Andere Länder haben in den letzten Jahren auch dazu gelernt, wie man gute Produkte herstellt, die außerdem meist noch günstiger sind und in Bezug auf die Qualität schon (fast) an die der deutschen Waren herankommen. Generell ist der „Vorsprung durch Technik“ schon arg in den letzten Jahren geschmolzen und warum sollen nun ausländische Unternehmen teure deutsche Produkte kaufen, wenn es die anderswo günstiger gibt? Noch dazu wird in Deutschland doch politisch alles „getan“,… Mehr

moorwald
9 Tage her

Ein Artikel, dem man viele plausible Einsichten entnehmen kann. Nur über „Klimaschutz“, „Energiewende“ „Wasserstoff“ muß man einfach hinweglesen.
Die „Reaktivierung von Chemiker- und Ingenieurstugenden“ wird leider mangels Masse nicht gelingen.
Der Zug ist abgefahren dank eines fehlgeleiteten Bildungssystems.
Ein Blick auf die Zahl der Studienanfänger, vor allem aber auf die der Studienabbrecher sollte genügen.
Und die importierten Fachkräfte werden’s auch nicht bringen.

Klaus Decker
11 Tage her

Sehr geehrter Herr Dr. Becker, ich schätze Ihre Kommentare sehr, sehe aber eine Lücke, die sicherlich ihren Grund in Ihrer Biographie hat: Viele der von Ihnen genannten Gründe haben nämlich wenig mit dem Weltmarkt oder sonstigen externen Verwerfungen, sondern mit der deutschen und europäischen (EZB) Politik zu tun. Der sog. Reset ist nichts anderes als bewusste Deindustrialisierung. Deswegen sehe ich keine Hoffnung für Deutschland als einst führende Industrienation – wer die Interessenverbände der Wirtschaft kennt, weiss, dass von dieser Seite wenig oder gar kein Widerstand zu erwarten ist, solange die staatliche Politik für angemessene Gewinne garantiert und die Wettbewerber auf… Mehr

Norbi
11 Tage her

So so Herr Dr. Becker, „Experten“ gehen also davon aus das 70% der Erdölimporte durch Wasserstoff ersetzt werden kann! Darf ich höflich mal fragen, wer denn diese „Experten“ sind. Das ist m.E. nämlich ein typisch ÖRR Ausdruck wenn man seine Ahnungslosigkeit verschleiern will. Oder können Sie uns dann mal erklären wie dieser Wasserstoff erzeugt werden soll? Doch nicht etwa aus Erdgas? Wie heute zu 99,99% in der chemischen Industrie? Oder etwa mit Hilfe von Strom ( etwa aus Wind und Sonne?), mit einem Wirkungsgrad von ca. 30% (ganz grob die gesamte Kette hochgerechnet). Ein paar kostenlose Anregungen für Ihren nächsten… Mehr

Franz Guenter
11 Tage her

Am Anfang steht eine gute Schulbildung, das Abitur sollte wieder so schwer sein, daß wirklich nur die zum Studium geeigneten Abitur machen können. Aber die Politik hatte nur die Wählerstimmen der Eltern im Blick. Das Ergebnis kann man heute inden Parlamenten bewundern. Eine Änderung kann nur ein Krieg herbeiführen, den wir wieder haushoch verlieren müssen.

Boris G
11 Tage her
Antworten an  Franz Guenter

Leider hängt schulischer Erfolg in erster Linie von den Genen ab, wie Robert Plomin in seiner einzigartigen Zwillingsstudie zweifelsfrei nachweisen konnte. Mit anderen Worten, man kann wie z.B. die arabischen Länder alle Petrodollars dieser Welt in die hervorragend ausgestatteten Schulsystem Kuwaits oder Saudi-Arabiens investieren und landet dennoch bei den Schülervergleichstest (z.B. TIMSS) ganz unten, was dazu führt, dass ich noch nie ein Produkt kaufen konnte „Made in Saudi-Arabia“.

GP
11 Tage her

Billige Energie gäbe es aus heimischer Braunkohle und Uran, wenn man denn wollte! Rohstoffe kann man noch immer und auch weiterhin auf dem Weltmarkt kaufen, wenn man denn wollte! MINT Kompetenzen und industrielles Know how kann man an Technischen Hochschulen und in der Fachkräfteausbildung an kommende Generationen weiter geben, wenn man denn wollte! Nein, Deutschland hat kein Problem mit der Weltwirtschaft, Deutschland hat ein Problem mit sich selbst. Die gesprengten Kühltürme vom KKW Philippsburg sind kennzeichnend für eine Auto-Aggressive Verhaltensstörung mit der sich das bunte, gegenderte, beste Deutschland aller Zeiten selbst zu Grunde richtet. Putin, oder andere, ist da gar… Mehr

Bernd W.
11 Tage her

„Anpassen, anpacken, das Beste aus einer schwierigen Situation machen – das sind eigentlich deutsche Tugenden“ Dieses „Anpacken“ ist aber mit der (jetzt schon) mehrheitlich migrantisch geprägten, jungen Generation gar nicht mehr zu machen! Etwas überspitzt formuliert: die „Kartoffel“-Tugenden bei den im neuen Jahrtausend Geborenen? Von denen viel zu viele statt echter Arbeit lieber eine Karriere als Influencer oder Rapper anstreben (oder direkt die Füße in der Shisha-Bar hochlegen)? Von denen viel zu viele sich in ihrem woken Wahn lieber auf der Straße festkleben, in Baumhäusern verschanzen, mindestens jedoch fürs Klima hüpfen? Von denen viel zu viele statt produktiver Arbeit lieber… Mehr

Boris G
11 Tage her
Antworten an  Bernd W.

So ist es. Quantitativ schrumpft die biodeutsche Jugend bereits erschreckend, qualitativ weniger leicht messbar noch stärker.

Hannibal Murkle
11 Tage her

150% mehr für Gas ab Herbst – ob es reicht, dagegen „Layla“ zu grölen? Menschengemacht ist aber die Preisexplosion schon:

https://www.welt.de/wirtschaft/plus240262859/Gaspreis-Diese-Liste-zeigt-was-auf-Verbraucher-noch-zukommt.html

„Preisschock für Gaskunden ist da“

Last edited 11 Tage her by Hannibal Murkle
AgentOrange
11 Tage her

Mit Sonne und Wind die deutsche Wirtschaft ruinieren, alles klar.
Jede größere Firma ist mit den grünen Ideen nach Asien oder in die USA gezwungen abzuwandern.

Boris G
11 Tage her
Antworten an  AgentOrange

BASF hat seine Großinvestitionen in den USA und China getätigt.

Solbakken
11 Tage her

Die Wasserstoffgewinnung hat einen großen Haken: Input 100 Prozent, Output etwa 25 Prozent.

Hannibal Murkle
11 Tage her
Antworten an  Solbakken

Für die Grünen für jede Förderung perfekt. In einem Webforum sah ich schon mal Anregungen, man müsse Tsunamis-Energie nutzen – kein Scherz. Die halten es sogar für hochinnovativ.

(Hinweis für Ergrünte*Innen: Gibt es einen Plan, wann Wind weht oder Tsunamis toben?)

Last edited 11 Tage her by Hannibal Murkle
Michael Palusch
11 Tage her
Antworten an  Solbakken

Ist doch perfekt, wie für die Abgreifer von „grünen“ Subventionen gemacht. Selbst eine, nur mal theoretisch angenommene 100%ige EE-Erzeugung des Momentanverbrauchs lässt das Goldeselrad immer weiter drehen. Ein größeres Geschenk, als den vergoldeten Verlust von 66-75% des Outputs kann man den Erzeugern kaum machen.

Boris G
11 Tage her
Antworten an  Solbakken

Stimmt! H.W. Sinn hatte in seiner Weihnachtsvorlesung auf die Carnotschen Gesetze der Thermodynamik verwiesen, die die derzeit verfügbaren Speichertechnologien für Wind- und Solarstrom sündhaft teuer machen, also nicht wettbewerbsfähig. Die Chinesen wissen das und nehmen den Russen billige Energieträger mit Kusshand ab.