Wohlstand und deutsches Selbstverständnis sind in Gefahr

Deutschland hat im Mai mehr Waren im Ausland eingekauft als verkauft. Für den "Exportweltmeister" ist das eine alarmierende Diagnose. Auf dem Handelsüberschuss beruht nicht "nur" der Wohlstand dieses Landes - sondern auch sein Selbstverständnis.

IMAGO / Chris Emil Janßen

1952 war das Jahr, in dem die Bundesrepublik anfing, die Bundesrepublik zu sein, die wir bis vor kurzem kannten: Erstmals nach dem Krieg war die Handelsbilanz positiv; verkaufte das sieben Jahre zuvor geächtete Land im Ausland mehr Waren, als es dort einkaufte. Auf diesem Überschuss beruhte fortan der Reichtum dieses Landes. Aber der bedeutete eben mehr als nur Wohlstand. Er stiftete Sinn in einem Land, das diesen Sinn durch den Krieg und das von ihm begangene Menschheitsverbrechen verloren hatte. Zu Beginn der 50er Jahre führten die Alliierten noch Umfragen durch, die ergaben, dass die Deutschen mit dem nationalsozialistischen System weiter symphatisieren. Mit dem wirtschaftlichen Aufschwung war das vergessen. Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU) gewann die Wahl von 1953 klar – 1957 holte er die bisher einzige absolute Mehrheit in der Geschichte der Bundesrepublik.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Von da an war die wirtschaftliche Stärke der verbindende Faktor; der Handelsüberschuss gesetzt. 1991 war er mal negativ. Aber das war ein Sondererffekt der deutschen Einheit und lag an der Abwicklung der DDR-Wirtschaft. „Das moderne Deutschland war vor allem ein wirtschaftliches Projekt“, schreibt das Wall Street Journal dieser Tage: „Dieses Wachstum könnte die Zerstörung des Krieges reparieren, die friedliche Integration Deutschlands in Westeuropa fördern, die Anziehungskraft des Kommunismus abschwächen und eine nationale Identität aufbauen, die unabhängig von den bösartigen Phantasien der Hitler-Ära und dem Bombast Wilhelms II. ist.“ Sein Reichtum wurde auch zum wichtigsten politischen Instrument Deutschlands: Die Europäische Union war zuerst eine Gemeinschaft zur Verwaltung von Stahl und Kohle. Die Deutsche Einheit wurde zuerst in der Währung durchgeführt und dann erst politisch. Wenn die Nato die Bundesrepublik aufforderte, ihren Beitrag zum Bündnis zu leisten, kaufte sich die Republik mit Geld frei – wie im Golfkrieg von 1991.

Wird Deutschland weiter in der Lage sein, seine Identität und seine Politik über seinen Wohlstand zu definieren? Nun sind eine Inflation, eine Stagflaktion oder eine konjunkturelle Krise keine tödlichen Krankheiten. Sie sind eher zu vergleichen mit einem Durchfall: Unangenehm, wenn es auftritt. Aber letztlich reinigt es den Körper, ermahnt zu einer vernünftigeren Ernährung, dauert nicht lange und die Allermeisten überleben es eben. Doch die deutsche Wirtschaft hat keinen Durchfall, kein gebrochens Bein und nicht mal Covid-19. Sie hat Krebs. Der ganze Körper ist befallen und es kann tödlich enden.

Es sind strukturelle Probleme. Zum einen liegt es an den Rahmenbedingungen. Die Gesellschaft altert. Das führt zu zwei Effekten, die sich auf die Wirtschaft auswirken: Wertvolle Fachkräfte gehen in Ruhestand, fehlen in der Produktion und können nicht auf dem Arbeitsmarkt ersetzt werden. Das senkt die Effektivität. Gleichzeitig steigen die Kosten: Die Wirtschaft muss mehr abwerfen, um die Kosten für die Pflege, die Gesundheitls- und die Altersversorgung der Menschen mit zu finanzieren. Beides schreckt Investoren davor ab, in einem solchen Land zu investieren.

Wegen unsicherer Gasversorgung
Die deutsche Industrie bereitet sich darauf vor, die Produktion herunterzufahren
Zum anderen hat sich das Land selbst Probleme geschaffen. Vor allem in den 16 Jahren unter Angela Merkel (CDU): Das Straßennetz, einst ein großer Vorteil der heimischen Wirtschaft, ist verfallen. Autobahnbrücken müssen über Jahre gesperrt werden wie in Wiesbaden oder Leverkusen. Weitere Sperrungen drohen. Auf der Schiene sieht es genau so aus: Das Netz ist nicht groß genug, um eine Erweiterung des Verkehrs zu ermöglichen. Und es ist so marode, dass schon das bisherige Verkehrsaufkommen gefährdet ist. In der Digitalisierung ist Deutschland hinter einstige Entwicklungsländer zurückgefallen. Und seine Verwaltung soll seit 30 Jahren verschlankt werden – und wächst seitdem so beängstigend wie sonst nur ein Geschwür.

Gerne versuchen Politiker, Journalisten und Journitiker jetzt, die deutschen Probleme mit dem Ukraine-Krieg zu erklären. Doch der verschärft sie nur. Das beste Beispiel dafür ist die Energieversorgung: „Der steile Anstieg des Energiepreises, getrieben durch Russlands Schritte, die Menge an Erdgas nach Europa zu begrenzen, hat den Preis für Produkte aus Deutschland in die Höhe getrieben“, schreibt etwa die New York Times. Das stimmt zwar -unterschlägt aber, dass die Verteuerung des Energieverbrauchs schon vor dem Krieg Staatsziel in Deutschland war: So sollte die CO2-Steuer ausdrücklich den Benzinpreis erhöhen, um die Bürger anzuhalten, das Auto öfters stehen zu lassen. Und schon im Januar 2022 hatte Deutschland die höchsten Strompreise unter den Industrienationen.

Mit dem gleichzeiten Ausstieg aus der Atomenergie und der Kohlekraftwerk wollte Deutschland ein Vorbild sein, dem andere folgen. Diesen Optimismus versprühten die Vertreter der Ampel noch kurz vor dem Jahreswechsel, als sie den Koalitionsvertrag vorstellten. Der sah als einen der wichtigsten Punkte den vorzeitigen Ausstieg aus der Kohlekraft vor. „In allen Ländern kann zu vertretbaren Kosten auf Kohle verzichtet werden“, hatte das „Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung“ die Politik 2018 ermutigt. Das bezog sich auf eine Studie, in der das Szenario in sechs Nationen untersucht wurde. Der Staatssender Deutsche Welle feierte Deutschland 2014 wegen seines Atomausstiegs als „einsames Vorbild“. Wenn im Herbst und im Winter der Strom rationalisiert werden sollte, wird Deutschland in der Tat sehr einsam sein – aber sehr wenig vorbildlich.

Außenhandelsplus ist dahin
Deutschland wird zum Netto-Importeur
Ein Blick auf die aktuellen Zahlen zeigt nicht nur die Hintergründe, sondern auch Perspektiven auf. Schlechte Perspektiven: Deutschland hat im Mai Waren im Wert von 125,8 Milliarden Euro verkauft – und im Wert von 126,7 Milliarden Euro eingekauft. Auf den ersten Blick lässt sich das durch den Ukraine-Krieg erklären. Die deutschen Exporte nach Russland sind im März eingebrochen. Die Importe aber auch: Im Mai hat Deutschland Ware im Wert von 3,3 Milliarden Euro aus Russland bezogen – und waren im Wert von 1,0 Milliarden Euro nach Russland verkauft. Damit ist die Handelsbilanz mit Russland zwar negativ, aber dieses Defizit fällt mit 2,3 Milliarden Euro vergleichsweise niedrig aus.

Das weitaus größere Defizit hat Deutschland zu China: Für 18,0 Milliarden Euro hat Deutschland allein im Mai Waren aus China bezogen. Im Gegenzug gingen nur Waren im Wert von 8,7 Milliarden Euro zurück. Das entspricht einem Handelsdefizit von 9,3 Milliarden Euro – in einem Monat. Zu den USA und Großbritanien fällt das Verhältnis positiv aus: Gegenüber den Vereinigten Staaten erzielt Deutschland einen Handelsüberschuss von 3,7 Milliarden Euro, gegenüber dem Königreich um 2,4 Milliarden Euro. Vor allem den Amerikanern ist dieser Überschuss aber schon lange ein Dorn im Auge. Dass er gegen die deutsche Importe vorgeht, hat eine Mehrheit der Amerikaner Donald Trump auf der Plus-Seite angerechnet. Künftiges Wachstum ist hier also nicht zu vermuten – eher das Gegenteil davon.

Noch beruht Deutschlands Stärke vor allem auf dem Verhältnis zur Europäischen Union. In die EU-Staaten verkaufte Deutschland im Mai Waren im Wert von 67,5 Milliarden Euro und kaufte für 61,8 Milliarden Euro Waren zurück. Die Bilanz ist also mit 5,7 Milliarden im Plus. Nur: Diese Stärke hatte schon immer einen Preis. Im Gegenzug für seine positive Handelsbilanz zeigte sich Deutschland in der EU stets großzügig, zahlte mehr ein, als es herausnahm und bewegt sich entgegen einstiger politischer Versprechen und Verfassungsbedenken hin in Richtung „Europäische Schuldenunion“. Diese droht nun zu greifen, da die Europäische Zentralbank unter amerikanischem Druck die Leitzinsen erhöhen muss. Marode Staatshaushalte wie der italienische oder der spanische könnten dann kippen.

Der Marktausblick
Trauriges erstes Halbjahr - es bleibt tough  
Im EU-Vergleich hat Deutschland einen stabilen Haushalt. Das liegt daran, dass es so hohe Steuern und so hohe Sozialabgaben nimmt, wie keine andere Industrienation. In der Folge ist aber auch das deutsche Rentenniveau im internationalen Vergleich schlecht, das Eintrittsalter hoch, das Privatvermögen der Bürger gering und die Selbstbeteiligung an den Gesundheitskosten hoch. Bisher hat Deutschland in Kauf genommen, seine Bürger zu belasten und mittelständisches wirtschaftliches Engagement zu ersticken, um über einen stabilen Haushalt zu verfügen und über finanzielle Reserven, mit denen die Partner über deren Handelsdefizit zu Deutschland hinweg getröstet werden. Die Förderung der Industrie war die deutsche Staatsraison. Unter Merkel legte Minister Peter Altmaier (CDU) ein Wirtschaftskonzept vor, das den Mittelstand nahezu ignorierte.

Nun könnten hohe Strompreise und erst recht Strommangel die wirschaftliche Stärke weiter abwürgen. Gleichzeitig würden Haushalts-Katastrophen in der EU auch den deutschen Haushalt abschießen. Nur die relative Armut deutscher Bürger würde bleiben. Und die strukturellen Probleme wie Arbeitskräftemangel, hohe Pflegekosten, zerbröselnde Infrastruktur und so weiter. Deutschland muss dringend in Therapie. Nicht nur seine Wirtschaft. Aber die zuerst. Denn sie bezahlt den ganzen Rest. Spoileralarm: Globuli werden nicht helfen. Auch wenn im Falle einer Stromrationierung die Deutschen sehr viel Zeit haben werden, über noch nicht entdeckte Geschlechter nachzudenken oder zerplatzte Heizungsrohre in Alltagsrassismus umzudeuten.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 14 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

14 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
H. F. Klemm
1 Monat her

Noch ist nicht aller Tage Abend…..! Ein einmaliger Ausrutscher, eine leichte Delle…Das Jahr 2022 ist noch zu retten, leider wird die Lösung dieses Problems noch von zu vielen Putin-Verstehern und Russlandfreunden blockiert. Man möge alle Vorbehalte, taktische Verzögerungen einiger Politikusse wie Scholz gegen Waffenlieferungen an die UKR endlich den Garaus machen und liefern, liefern, liefern…….. Leoparden, Geparden, Marder, Iltisse, Füchse, usw. was das agressive Tierreich (und unsere Waffenschmieden) so im Sortiment haben. Ein weiter nicht zu unterschätzender Effekt wird sein das die Gas- und Rohöllieferungen aus RUS unverzüglich und vollständig eingestellt werden müssen – entweder vom bösen RUS oder unserer… Mehr

Last edited 1 Monat her by H. F. Klemm
Pesta Lozzi
1 Monat her

Im wirtschaftlichen Erfolg und in der Konsumgewissheit fanden die Bundesdeutschen eine Identität und sogar eine Ersatzreligion. Jetzt, wo dies wegfällt, zeigt sich, was fehlt: Gemeinsinn und tragfähige Werte. Diese Entwicklung dürfte auch nicht reversibel sein, denn: Aus welchem Brunnen sollte man schöpfen können?

Bernhard H.
1 Monat her

Nicht nur bei der Wirtschaft sondern auch bei den Menschen scheint mir der Kipppunkt erreicht. Man kann Menschen nur bis zu einer bestimmten Höhe mit Steuern, Abgaben und Bürokratie belasten. Wenn sich Leistung nicht mehr lohnt, jede Überstunde, jede Gehaltserhöhung, jede Höhergruppierung einfach wegbesteuert wird, dann werden die Leistungsträger zu Leistungsverweigerern.
Ich kenne viele Menschen, die mir sagen, dass sie nur noch das Nötigste machen. Sozusagen hat man die Kuh zu Tode gemolken.
Es wird Generationen dauern, das wieder aufzubauen, was eine Generation ohne Not, nur aus reiner Dummheit und Unvermögen zerstört hat.

EinBuerger
1 Monat her

Ich mag die BRD nicht (mehr). Die alte BRD ist tot. Es gibt die BRD nur noch als woke Version oder gar nicht mehr. Tertium non datur. Die „Eliten“ haben das klar gezeigt und zeigen es jeden Tag neu. Der wirtschaftliche Erfolg hat die Marke BRD bei der Bevölkerung als positiv verkauft. Die ganzen Fehlschläge (nichts klappt mehr) und die eventuell zunehmende Armut könnte die Marke BRD im Inland und im Ausland beschädigen. Wenn sie im Ausland beschädigt ist, könnte das zu einer Kettenreaktion führen. Weil nur das positive Image der BRD dem Euro noch einen Wert gibt. Außerdem für… Mehr

EinBuerger
1 Monat her

Naja. Als im 2. Weltkrieg Deutschland zusammengebombt wurde, haben sich die Leute auch damit abgefunden. Was sollten sie machen?
Und nach dem Krieg hatten Amerikaner und Co Sorge, dass die Deutschen Widerstand leisten. Aber das ist nicht das deutsche Grundgefühl. Die Obrigkeit wird akzeptiert. Ganz egal, wer sie ist.
Die Deutschen werden sich auch damit abfinden, wenn jetzt „schlechte Zeiten“ kommen.
Nur mit der „Weltrettung“ könnte es dann vorbei sein. Aber das deutsche Gemüt wird schon einen Ersatz finden.

ahgee
1 Monat her

Die Rhetorik der kleinen Leute radikalisiert sich dieser Tage drastisch, und mich erschreckt es. Ich schließe nicht aus, dass die „Berliner Republik“ binnen Jahresfrist Geschichte sein wird. Wie das vonstatten gehen wird, weiß ich nicht. Aber ein „Staatsreengineering“ ist zwingend erforderlich, um die tanzenden Mäuse von den Tischen zu bekommen, auf denen für die einfachen Menschen immer weniger steht.

Hannibal Murkle
1 Monat her
Antworten an  ahgee

Wieviel soll von der EU bleiben – nur der Binnenmarkt und Visafreiheit? Bei der Währung – eine nationale in jedem Land oder das öfter vorgeschlagene Splitten in Euro Nord und (weicher) Euro Süd? Besser rechtzeitig nachdenken, damit der Neuanfang nicht schief wird.

Paul Brusselmans
1 Monat her

Wer nicht hören will, muss fühlen. Bald werden es leider viele fühlen. PS vdL in Lugano gesehen. Selbstsicher grinsend, schnüffelt sie etwa an ihrem Haarspray?

Harry Charles
1 Monat her

GESELLSCHAFTSUMBAUER = GESELLSCHAFTSZERSTÖRER! Dass unser Land zugrunde gerichtet wird ist schon seit Jahren kein Wunder mehr, sondern geradezu politisches Programm. Politischer Pfusch wohin man sieht, und vieles davon ist vorsätzlich. Es gab schon in den 80-er Jahren ein paar Wohlstandsverwirrte, die am Ast sägen wollten, auf dem sie selbst, auf dem wir alle sitzen. Der Riesenunterschied zu heute: damals sägten sie mit der Laubsäge, und es waren Einzelfälle. Heute sägt ein wildgewordener Mainstream, und zwar mit der MOTORSÄGE. Das hält der Ast natürlich nicht lange aus. Die linken/linksgrünen Wohlstandsverwirrten der 80-er kamen überwiegend aus dem Schickeria-milieu. Heute auch noch, aber… Mehr

Hannibal Murkle
1 Monat her

„ Er stiftete Sinn in einem Land, das diesen Sinn durch den Krieg und das von ihm begangene Menschheitsverbrechen verloren hatte.“ Und jetzt finden die Woken Sinn darin, alles möglichst schnell zu verschleudern. Anstelle der totalitären Ideologie, die noch in den 1950ern Anhänger hatte, gibt es eine neue, nicht minder totalitäre – und auch die alte behauptete, die Welt retten zu wollen. Den Aufschwung der 1960 gab es erst nach dem krachenden Fall der alten Ideologie – und auch die Wokeness muss krachend fallen. Die Frage ist nur, wieviel davon geschieht als Nachrichten in der Glotze und wieviel als schmerzhafte… Mehr

Thomas
1 Monat her

Viele glauben immer noch, alles was geschieht:
die Zerstörung der Gesundheit, die Zerstörung der Währung, die Zerstörung des Rechts, die Zerstörung der Familie, die Zerstörung der Mobilität, die Zerstörung der Lebensmittelversorgung (Holland), die Zerstörung der Energieversorgung, die Zerstörung der Industrie, die Zerstörung des Volkes, alles das wäre nur Zufall.
Kann man glauben. Muss man nicht.