Hört auf mit dem Getue, schafft die Bundeswehr ab

Schafft die Bundeswehr ab. Ihr habt sie lächerlich gemacht, ihr demütigt jeden Tag die Soldaten, ihr verachtet sie. Dann lasst es doch. Befreit uns und euch von dieser Lächerlichkeit.

imago images / photothek
Das veröffentlichte Entsetzen ist riesig über das Sonderkommando; sie sollen alte Soldaten-Lieder gesungen haben, Kadavergehorsam gepflegt und auf einer Party Schweinsköpfe geworfen haben. Klingt ziemlich unappetitlich.

Diese Männer werden dazu ausgebildet, in Feindesland mit dem Fallschirm abzuspringen, auf Befehl zu erschießen, Handgranaten einzusetzen, mit Hochtechnologie zu hantieren und sich Wege freizusprengen, um etwa Geiseln zu befreien.

Wer glaubt, dass solche Männer nach Dienstschluss in der Kita am Stuhlkreis teilnehmen, weil der Marvin der Sarah schon wieder ein Förmchen weggenommen hat, könnte sich täuschen.

Es könnte auch sein, dass sich diese Männer nicht hinknien, wenn der antirassistische Comment es verlangt. Es könnte sein, dass sie im Einsatz mal kurz hinlangen und dann dort keine gute Fläche für Graswuchs mehr ist. Dafür werden sie ausgebildet, abgehärtet, ihre Reflexe geschult – Gewaltfreiheit ist nicht im Schulungsprogramm enthalten. Das mag man hinnehmen, weil es Situationen gibt, da ist ein Konflikt nicht per Gelaber im Stuhlkreis lösbar. Manchmal hilft nur Gewalt pur. Die Befreiung der Lufthansa-Boeing am 18. Oktober 1977 durch die (bundespolizeiliche) GSG 9 ist ein Beispiel, was im nationalen Interesse nötig sein kann.

Wir sollten in unserer ach so wohlfühlig-pazifistischen, betont postheroischen Gesellschaft aber auch dankbar sein, dass es Männer gibt, die sich dafür hergeben. Die ihr Leben riskieren, ihre Gesundheit, ihr geistiges und körperliches Wohlbefinden. An den düsteren Rändern der schönen Welt brauchen wir solche Männer. Im Innern übrigens auch bei der Polizei, denn Gewaltenverbrecher sind nicht mit Ringelreihen zu überzeugen.

Um es klar zu sagen: Ich bin bereit, diesen Männern für ihren Dienst Dankbarkeit zu bezeugen und Respekt. Und darüber hinwegzusehen, dass derjenige, der diese Gesellschaft in diesen Situationen mit seinem Leben verteidigt, einige andere Partygewohnheiten hat als ich, bei dem das zweite Glas leichter Chablis schon zur exzentrischen Ausnahmeerscheinung gehört.

Die Hexenjagd, die da Annegret Kramp-Karrenbauer stellvertretend für viele andere entfaltet, zeigt nur eins: Sie ist bekanntlich nicht mal in der Lage, die braven CDU-Mitglieder zu führen. Diese schreiende Inkompetenz also hat sie befähigt, die Bundeswehr zu kommandieren, über Einsätze, über Leben und Tod zu entscheiden? Sie kann es nicht. Schickt sie mit dem Doppelten ihres derzeitigen Gehalts lebenslang und sofort in Rente, da richtet sie weniger Schaden an als mit dem 45 Milliarden schweren Etat der Bundeswehr, die sie weiter verdummt. Wie ihre Vorgängerin. Beides sind egozentrische Persönlichkeiten, die nur eines, und immer nur eines im Sinn haben: ihre eigene Karriere. Diesem Ziel wird alles untergeordnet.

Und so ist die Bundeswehr so kaputt, wie sie ist. Es ist eine einzige Lächerlichkeit, die da immer noch weiter entsteht.

In Mali stehen 1.000 Bundeswehrsoldaten. Man mag sich fragen, wozu. Aber sie wurden begrüßt. Weil die Bevölkerung sie als Schutzmacht gegen die Killer der islamistischen Terrororganisation Boku Haram gesehen hat. Denn deren Killer gehen in Mali auf Sklavinnen-Jagd. Das ist nicht so eine eingebildete Diskriminierung, wie es Demonstranten von Black Lives Matter imaginieren, sondern tatsächliche, grausamste, brutalste Sklaverei.

Aber dagegen geht die Bundeswehr vor Ort nicht vor. Weil sie nicht darf. Sie könnte auch nicht wirklich, wenn sie dürfte, weil es lebensgefährlich sein könnte, und die Truppe zu klein ist, um den wirklichen Killern entgegenzutreten. Und sie darf nicht, weil jeder Einsatz aus Berlin genehmigt werden muss – und nicht genehmigt wird. AKK, HM und AM schrecken zurück. Stuhlkreispolitiker erschrecken vor den Folgen, wenn es zum Schwur oder gar zum Schuss kommt. Nicht die Soldaten interessieren sie. Nicht ihr Einsatzgrund. Sondern die veröffentlichte Meinung. Die würde aufschreien, denn möglicherweise stirbt ein islamischer Terrorist, und wer will das schon riskieren in der Berliner Regierungs-Kita.

Ähnlich geht es den 1.025 in Afghanistan noch stationierten Soldaten. Auch da ist die Frage, warum stehen die da? Ausbilden dürfen sie nicht, vor die Tür trauen sie sich nicht mehr. Auch da verlangt jede Patrone einen Einsatzbefehl. Also sitzen sie auf einem gottverdammten Steinhaufen unter brennender Sonne und beschäftigen sich mit Computerspielen – zur Lächerlichkeit verurteilt: einer sehr teuren Lächerlichkeit.

Aber Merkel, die Oberste im Kita-Stuhlkreis, zieht die Soldaten nicht ab. Aus Mali nicht, denn da wäre Macron böse; der spielt das Spiel ja mit und braucht Soldaten aus Deutschland, um seine Tatkraft zu demonstrieren. Die Drecksarbeit erledigen übrigens seine Fremdenlegionäre; die Bundeswehrsoldaten leben nur in komfortablen Lagern, die von den Einheimischen mit Steinen beworfen werden. Weil sie beim Warmduschen zu viel von dem teuflisch knappen Wasser verbrauchen. Die Luxussoldaten, die nicht kämpfen dürfen, müssen wenigstens duschen, und das nicht zu knapp und nicht zu kalt.

Aus Afghanistan dürfen sie nicht weg, weil der Stuhlkreis Angst hat, dass Onkel Donald dann noch mehr schimpft. Das einzige Problem ist: Wenn Onkel Donald auf die Idee kommt, dort seine Soldaten abzuziehen und das dann so flott macht wie alles andere – dann steht die Bundeswehr komplett ohne Schutz da. Denn längst ist die Bundeswehr eine betreute Einrichtung, die von US-Army und Fremdenlegion beschützt werden muss.

Gelegentlich sollte angeblich die jetzt teilaufzulösende KSK Einsätze der übelsten Sorte wie Geiselbefreiung oder Scharfschützenangriffe auf Taliban-Kommandeure unternehmen. Richtig ist, dass sie das könnten und eingeflogen werden. Und wieder heimfliegen, weil AKK und HM den Einsatz dann doch nicht genehmigen. Nach solchen Erlebnissen sind KSKler nicht gut gelaunt. Ich kann das verstehen.

Da wäre es doch das Beste: Schafft die Bundeswehr ab. Ihr habt sie lächerlich gemacht, ihr demütigt jeden Tag die Soldaten, ihr verachtet sie. Dann lasst es doch. Befreit uns und euch von dieser Lächerlichkeit. Schafft die Bundeswehr ab.
Das zu fordern fällt mir übrigens nicht leicht.

Der Mut es zu tun, fehlt HM und AKK und der Stuhlkreis-Chefin natürlich auch.
Auf ihr Wegducken ist stets Verlass.
Nur Probleme – die werden so nicht gelöst.

Übrigens: Was wäre mit dem heutigen Amtsinhaber im Kanzleramt in Mogadischu geschehen? Nichts, die Leute der RAF wären freigelassen worden.


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 375 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

375 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Beat.Buenzli
1 Monat her

Die Bundeswehr abzuschaffen halte ich für eine ganz schlechte Idee. Allerdings hat die Bundeswehr nichts am Hindukusch zu suchen, auch nicht in Syrien oder Mali, denn da geht es ausschließlich um Interessen anderer Länder, die häufig äußerst zweifelhaft sind. Allerdings zu unserer eigenen Verteidigung ist es dringend nötig die Bundeswehr als reine Verteidigungsarmee auszurüsten, nicht Drohnen sondern Boden-Luft Raketen, nicht Panzer aber Panzerabwehr, Flak………

Thor2604
2 Monate her

Oh ja – die wird kommen ! Mir ist jegliches lachen und sarkasmus vergangen

thisisyol
3 Monate her

Autor beruft sich auf Empathie und sympathisiert mit den Partygewohnheiten von für ihn „alternativlosen“ Profi-Killern. Er nimmt die für ihn total abstrakten Konsequenzen der Teilnahme von Profi-Killern in der Gesellschaft in Kauf.
Welche Art von sog. „Ausbildung“ ist wohl nötig, um einen mitteleuropäischen Menschen zu etwas zu bringen, für welches die Umschreibung „lebensgefährlich“ VIEL zu kurz greift?

Bummi
4 Monate her

Solche Vorgesetzten stehen für Wehrkraftzersetzung. So demoralisiert man die Soldaten. Unfähigkeit, Inkompetenz, einfach nur grauenhaft was man den Soldaten zumute.

jopa
4 Monate her

Die Bundeswehr ist eine Operettenarmee, zum Kämpfen unbrauchbar, nur zum Musikmachen reicht es,noch. Wenn erst alle Musikbücher gesäubert, gegendert und auf Linie gebracht sind, reicht auch hier nicht mal mehr Operetten sondern nur noch für Kindergeburtstage. Aber Auflösen geht nicht, denn: was macht man mit dem Wasserköpfen Verteidigungsministerium und BWB?

Tifette
4 Monate her

Spitze Birgit…ich bin immer froh festzustellen, daß es doch noch Menschen mit einem gesunden Menschenverstand gibt, allerdings sind die am Aussterben…

Laura
4 Monate her

Das Bild ist sehr interessant. Die Generäle sind heue auch nicht mehr das, was sie früher mal waren. Aber ich kann mir ganz gut vorstellen, das es aber den Computer sehr gut beherrscht.

gmccar
4 Monate her
Antworten an  Laura

+Die Generäle mit Rückgrat, die auf dem Boden der FDGO standen, fielen V.d.Ls Säuberungen zum Opfer. Wo kämen wir dahin, wenn Sonnenkönigin nebst Entourage sich vor einem Militärgericht verantworten müssten ?

Landdrost
4 Monate her

Heute erst gelesen und ich will dennoch meine absolute Zustimmung ausdrücken. Toller Artikel. Lässt sich 1:1 auf fast alle Bereiche der feminisierten, moralisierten deutschen Politik übertragen. Vollkommen hoffnungslos. Im Prinzip ist die Lage vollkommen hoffnungslos.

Entenhuegel
4 Monate her

Eben! Und warum? Weil Deutschland wehrlos gemacht werden soll …

HPM
4 Monate her

Nicht der gewünschte politische Konformismus aber treffend formuliert:
„An den düsteren Rändern der schönen Welt brauchen wir solche Männer. Im Innern übrigens auch bei der Polizei, denn Gewaltenverbrecher sind nicht mit Ringelreihen zu überzeugen.“

puke_on_IM-ERIKA
4 Monate her
Antworten an  HPM

Wer jetzt noch glaubt, dass der Staat sich nicht wehren kann, ist bestenfalls naiv. Nein, die Berliner Weiberwirtschaft will die kulturbereichernden Gewalttäter nicht behelligen und leistet deren kriminellen Expansionen aktiv Vorschub.
Also ganz klar eine Agenda – mitnichten Fahrlässigkeit !

gmccar
4 Monate her
Antworten an  HPM

Gerade geht es gegen die Polizei. Willkommener (gefakter ? ) Anlass sind angebliche Drohbriefe gegen eine Linksextremistin (SED) im Hessischen Landtag.