Vorsicht, wenn sich 97 Prozent aller Wissenschaftler einig sind …

Der Spiegel hat in seinen glanzvolleren alten Tagen erzählt, wie diese Fake-News-Nummer aufkam.

Vorsicht ist geboten, wenn sich wieder mal alle einig sind. Das geht für diejenigen selten gut aus, die nicht bei der trauten Einigkeit dabei sind.

Bei Honecker seinerzeit waren sich 98,85 Prozent einig. Heute sollen sich 97, manchmal auch 98 Prozent aller Wissenschaftler einig darüber sein, dass die Sache mit dem menschengemachten Klimawandel wahr sein muss. »Wir«, also die Menschheit, stehen am Abgrund und müssen sofort »das Ruder rumwerfen«.
Das sei einhellige Meinung nahezu aller Wissenschaftler. Also nahezu aller, damit sie nicht gleich 100 Prozent sagen müssen. Das klingt denn doch zu undemokratisch.

Die Geschichte geht auf den Kognitionspsychologen John Cook zurück. Der wertete 2013 knapp 12.000 Studien zum Thema globale Erwärmung aus. Die ZEIT zitierte das Ergebnis folgendermaßen: »97 Prozent derjenigen, die sich zum Klimawandel positionierten, waren sich einig, dass der Klimawandel auch menschengemacht ist.« Und sie wusste: »Es sind Lobbygruppen der fossilen Industrie, die seit Jahrzehnten bewusst Zweifel an diesem wissenschaftlichen Konsens streuen.«

Cook und seine Kollegen hatten knapp 12.000 Beiträge aus den Jahren 1991 bis 2011 gesammelt. Die sollten in verschiedene Kategorien eingeteilt werden, welche »Haltung« sie zum Klimawandel einnehmen. Weil auch 12.000 Arbeiten eine Menge Leseaufwand bedeuten, haben das »Bürger« in einem »citizen science project« getan. Wer genau, wie und nach welchen Kriterien, ist nicht bekannt.

Dann werfen sie jene Beiträge in den Papierkorb, die keinen Einfluss des Menschen sehen. Das sind rund 66 Prozent jener 12.000 Beiträge. Die willkürlich übrig gebliebenen 4.014 Beiträge teilen sie dann in eine pro und contra Kategorie. Sie finden nur 118 Arbeiten in der contra-Kategorie. Macht jene berühmten 97,06 Prozent.

Der ehemalige US-Präsident Barack Obama jubelte per Twitter: »97 Prozent der Wissenschaftler stimmen überein: Klimawandel ist eine Tatsache, menschengemacht und gefährlich.« Er berief sich auf diese auf merkwürdige Weise zustande gekommene Studie. Das Problem ist allerdings: Der Konsens der Wissenschaftler ist ein anderer, als Obama suggeriert.

Der Spiegel hat das damals, in seinen glanzvolleren alten Tagen, so gesehen und erzählte selbst, wie diese Fake-News-Nummer aufkam:

»Die Studie belegt also lediglich eine Banalität: Wissenschaftler sind sich weitgehend einig, dass der Mensch zur Klimaerwärmung beiträgt. Selbst hartgesottene Kritiker der Klimaforschung zweifeln nicht an dem physikalischen Grundsatz, dass Treibhausgase aus Autos, Fabriken und Kraftwerken die Luft wärmen.

Die Studie belegt also lediglich eine Banalität: Wissenschaftler sind sich weitgehend einig, dass der Mensch zur Klimaerwärmung beiträgt. Selbst hartgesottene Kritiker der Klimaforschung zweifeln nicht an dem physikalischen Grundsatz, dass Treibhausgase aus Autos, Fabriken und Kraftwerken die Luft wärmen.

Zu den eigentlich entscheidenden Fragen jedoch mache die Cook-Studie keine Aussage: Wie groß ist der menschengemachte Anteil am Klimawandel? Und wie gefährlich ist der Klimawandel? Die bedeutendsten Fragen der Umweltforschung sind weitaus schwieriger zu beantworten – und hier gehen die Meinungen der Wissenschaftler weit auseinander.

Warum erwecken die 97 (%) Forscher mit ihrer Kampagne den gegenteiligen Eindruck? Die Öffentlichkeit, so begründen die Autoren die Idee zu ihrer Studie, zögere bei der Unterstützung des Klimaschutzes aus Unwissenheit über den Wissenschaftlerkonsens.«

In den USA würden viele bezweifeln, dass der Klimawandel vom Menschen gemacht ist. Das ist schlecht für die Spendenkassen der vielen Panik-NGOs, die fett daran verdienen. Die sind mittlerweile zu einer unüberschaubaren Masse herangewachsen und tönen alle dasselbe. Die 97-Prozent-Kampagne sollte entsprechenden Druck ausüben. Doch die Kritik daran bezieht sich darauf, dass solche vereinfachenden Kampagnen den »Argwohn« stärken würden.

Der Spiegel zitierte damals noch den Meteorologen Victor Venema von der Universität Bonn, der fünf Gründe auflistet, warum Forscher den Konsens über den Klimawandel nicht mögen. «Über die meisten Fragen der Klimaforschung herrsche keine Einigkeit … Die Kampagne schaffe zudem zwei Lager, die Hauptgruppe und die Sonderlinge. Solch ein Gegensatz widerspreche der Widerspruchskultur der Wissenschaft.«.

In der Wissenschaft werden Erkenntnisse eben nicht mit Mehrheitsabstimmungen verabschiedet. Im Gegensatz etwa zum Fußball, wo 97 Prozent aller Fans der Meinung sind, dass Jogi Löw kein guter Bundestrainer ist; leider interessiert das wenig. Ein ›Wir stimmen ab, ob sich die Sonne um die Erde dreht oder doch umgekehrt‘ gibt es nicht. Bisher jedenfalls nicht.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 125 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Sehr geehrter Herr Douglas, Geben Sie doch bitte den Inhalt des Artikels von Cook et al. (2013) korrekt wieder: „We find that 66.4% of abstracts expressed no position on AGW, 32.6% endorsed AGW, 0.7% rejected AGW and 0.3% were uncertain about the cause of global warming. Among abstracts expressing a position on AGW, 97.1% endorsed the consensus position that humans are causing global warming. In a second phase of this study, we invited authors to rate their own papers. Compared to abstract ratings, a smaller percentage of self-rated papers expressed no position on AGW (35.5%). Among self-rated papers expressing a… Mehr

Wunderbar, wie immer Herr Douglas!

Meine Frage an Sie, wie immer: wie kann man klimarelevantes Wissen an die verstandsbefreiten Grünen und ihre Anhänger in den MSM bringen?

So, jetzt habe ich hier wahnsinnig viele Kommentare gelesen, viele davon waren, meinen Respekt, sehr wissenschaftlich fundiert und erklärt. Ich möchte jetzt mal sagen, meine Kenntnisse reichen nicht so weit, und ich kann ein Für oder Wider nicht erklären, aber ich kann 1 und 1 zusammenzählen und meinen logischen Menschenverstand benutzen Und was ich immer wieder nicht verstehe an der „Klimahysterie“ sind die Forderungen, vor allem die Forderungen nach einer Co2 Reduzierung. Nehmen wir einfach mal an, man möchte „Co2-neutral“ werden, sprich keinerlei Co2 mehr haben (was ja eigentlich unmöglich ist, da ja sonst jegliches Lebewesen da Atmen einstellen müsste,… Mehr
Sie scheinen ja sehr offen an die Sache ranzugehen, seien sie dann bitte nicht erbost wenn ich ihnen sage das sie nicht ganz verstehen wie Co2 in der Natur „funktioniert“. Ihre Aussage das wenn wir Co2-neutral werden nichts mehr wachsen würde ist schlichtweg falsch. Der Mensch steuert zum angesammelten Co2 in der Atmosspähre 33% zu, zu dem Kohlenstoffkreislauf jedoch nur 3%. Was ist dieser Kreislauf ? Ein Beispiel haben sie ja schon gegeben: Pflanzenwachstum gehört dazu, denn einerseits nehmen Pflanzen Co2 auf um zu wachsen, geben Co2 aber auch wieder ab wenn sie sterben und verroten und helfen so anderen… Mehr
Vor 400 Jahren waren sich 97 Prozent (meine Schätzung) aller Experten sicher, dass die damalige Klimaveränderung (Kleine Eiszeit) menschengemacht war. König James VI. von Schottland geriet 1590 auf der Rückreise von Dänemark mit seinen Schiffen in einen Sturm, der es scheinbar vor allem auf sein Flaggschiff abgesehen hatte. Seine Schlussfolgerung: Das war menschengemacht! Hexen hatten den Sturm herbeigezaubert, um ihn zu töten. In Schottland begann daraufhin eine der schlimmsten Hexenjagden. 1626 gab es eine Ende Mai eine Jahrtausendkälte in Deutschland; Fröste vernichteten die Ernte. Schlussfolgerung der Experten: Das konnte keine natürlichen Ursachen haben; das war menschengemacht! Hexen hatten das alles… Mehr

So etwas kann heute nur Trump, aber sie kriegen ihn noch nicht, die Hexenverbrenner.

Mal schau´n, wann es ein Buch analog zum Malleus maleficarum geben wird.

Unfassbar und die Medien , Linksgrünen Parteien beziehen sich permanent auf diese Studie um sämtliche Meinung totzuschlagen. Vor allem die Leitmedien sind nicht bereit aufzuklären . Skandalös

Es gibt eben keine Schwarmintelligenz, nur Schwarmblödheit. Noch nie hatten die Menschen in den westlichen Gesellschaften mehr Freiheit, und noch nie haben sie sich in eine derartige Meinungsabhängigkeit voneinander begeben und sich damit ihr eigenes unsichtbares Gefängnis gebaut.

„Es gibt eben keine Schwarmintelligenz“

Und wie fliegen die Gänse dann nach Spitzbergen?
Natürlich gibt es Schwarmintelligenz, und die GrünLinken sind das beste Beispiel dafür. Sehr viele nicht so helle Kerzen, aber als Gruppe ungeheuer erfolgreich, trotz unterdurchschnittlicher Anlagen.

Wie so oft fußt auch hier alles auf einer Lüge von Obama. Viele sehen den Mann auch rückblickend viel zu positiv. Ein glattgebügelter Schöntuer, der in Wirklichkeit eine gegen das amerikanische Volk gerichtete Agenda verfolgte. Ein Günstling und Fürsprecher der linken „Eliten“ und des Globalismus. Zudem eine charakterlich unzulängliche Type. Wenn ich allen erdenklichen Wohlstand habe und dennoch für einen Vortrag 200.000 Dollar verlange – seine „bescheidene“ Gattin macht es bereits für schlappe 80.000 – bin ich einfach nur ein Abzocker. Er wurde gerade bei uns nur in den Himmel gelobt, weil – so nüchtern muss man es sehen -,… Mehr

Aber Sie müssen doch zugeben: Er kann übers Wasser laufen! Viele haben das gesehen und nur das zählt. Auch das Nobelpreiskomitee kann sich nicht irren: Er hat den Weltfrieden gebracht! Gut, viele Libyer, Jemeniten, Syrer sehen das anders. Aber die sind ja auch Despoten (nicht von seinen Gnaden) gefolgt.

Da Sie die Hautfarbe ansprechen. Wäre Obama ein Mensch mit heller Hautfarbe, hätte er auch den Friedensnobelpreis nicht bekommen.
Ich habe mich schon damals gefragt, wofür?
Im Prinzip wurde hier „Inverser-Rasissmus“ betrieben. Die dunkle Hautfarbe hat die Entscheider einen sehr wohlwollenden Maßstab anlegen lassen.

Eine ganz ausgezeichnete Beschreibung.

Ich möchte mit einem tiefsinnigen Spruch kommentieren : Wer der Herde folgt, läuft Ärschen hinterher !!!

Haha, der ist gut, den werde ich mir einrahmen!

Inzwischen muss man gar nicht mehr messen, was die Wissenschaftler für eine Meinung haben: Ihre Prognosen von vor 10-20 Jahren sprechen ein eigene Sprache.

So haben zum Beispiel (ein Beispiel von vielen) schon die Forscher von EXXON in den 80er Jahren die heutige Durchschnittstemperatur und den heutigen ppm CO2-Gehalt überaus präzise vorhergesagt. (und die Ergebnisse damals tief im Archiv versteckt)
Solche genauen Prognosen können nur funktionieren, wenn die Annahmen (CO2-Ausstoss menschengemacht) die getroffen wurden, stimmen.

(zum Vergleich googeln: „Oil Company Expertly Predicted“ )

Es soll auch Spieler gegeben haben, die vor 40 Jahren schon das Ergebnis der Ziehung vom letzten Samstag getippt hatten. Da sollte man doch wohl von einem manipuliertem Ziehungsgerät ausgehen. Und nun zur nächsten Theorie (ganz tief aus dem Archiv).

Gläubige sind nicht zu bekehren. Aufwachen in der Realität werden sie allemal – insbesondere dann, wenn das, an was sie glauben, wie eine Seifenblase zerbirst.

Genau ist der sog Klimawandel gestrickt . Mit heißer Nadel zusammengeschustert ,von den Interessengruppen Grünrot und NGo in Verbindung mit Merkel —ich weiß —sowieso—alles— besser und dann der armseligen Greta zu einer ungenießbarbaren Suppe hochgekocht . Daran berauschen sich heute Schüler und ähnlich Unwissende ,gelenkt und geleitet von Figuren wie KGE, CR , Merkel und ähnliche . Zum Schreien komisch,wenn’s ein Kinofilm wäre , brüllend ernst fürs Volk .