Tesla und der Hurrikan

In amerikanischen Tesla-Foren hauen sich Elektro-Fans und Gegner derzeit Vor- und Nachteile der Elektroautos, wie sie jetzt auch bei der Naturkatastrophe zutage treten, heftig um die Ohren. Und der BMW i3 von Berlin nach MeckPomm auweih.

© Getty Images

Stell Dir vor, es ist Hurrikan und Dein Tesla hängt noch am Supercharger. Dann fällt der Strom aus, Millionen sind ohne Elektrizität. Auch Dein Supercharger. Du musst weg, sehr schnell sogar. Hinter Dir jagt der wütende Sturm heran. Fast&Furios-Vin Diesel würde sich in einen seiner Superrenner werfen und laut aufheulend mit quietschenden Reifen davonbrausen. Dein Tesla hingegen hängt noch am Supercharger. Der braucht noch Zeit, Zeit, die Du nicht hast. Und Strom, der nicht da ist. Die Stromversorgung ist abgeschaltet. Kurzschluss. Die Meldung »Charging Complete« wirst Du nicht mehr sehen.

Dann spielt Tesla »Vin Diesel« und schaltet Deinen Tesla scharf. Du gibst »Gas« und kannst dem Orkan entkommen. OK, zugegeben, Tesla spielt nur ein wenig Vin Diesel, ein Diesele sozusagen. Tesla sorgte noch einmal auf die Schnelle für 40 bis 50 Kilometer mehr in der Batterie.

Macht nur einen Plan, geh'n tun sie alle nicht
Gesucht: Der richtige Antrieb - Verbrenner oder Elektro?
So geschehen bei den jüngsten Hurrikanen in Florida. Dort wohnen eine Menge Leute, die einen Tesla fahren. Auch sie mussten nach Norden fliehen. Tesla hat diesen Fahrern die volle Kapazität ihrer Modelle, die 75 kWh Akkus an Bord haben, freigeschaltet. Remote – also funkferngesteuert, so wie Tesla Software-Updates in die Computer seiner Autos zu spielen pflegt. Denn ein Tesla-Fahrer muss nicht mehr wie ein VW-Fahrer in die Werkstatt, um sich das neueste Software-Update zu holen.

Tesla bot sein Model S und X mit einer Batteriekapazität von 75 kWh an. Für sparsam Gestrickte oder diejenigen, die gerade nicht so viele Dollars flüssig hatten, gab es eine reduzierte Kapazität von 60 kWh mit dementsprechend geringerer Reichweite. Deren Besitzer konnten sich später gegen Aufpreis freischalten lassen. Mehr Kilometer also für eine Handvoll Dollars (4.500 bis 9.000 Dollar).

Aufmucken statt ducken
Geduckte Manager und vorlaute Politiker
Ein Tesla Model 60-Besitzer auf der Flucht in Florida stellte jetzt fest, dass er plötzlich 40 Meilen mehr zur Verfügung hatte. Tesla bestätigte, dass das Unternehmen kurzzeitig das Energie-Verwaltungssystem entsprechend geändert und den Akku auf volle Leistung freigeschaltet habe, um die Evakuierung zu unterstützen.Tesla half auch anderen Flüchtlingen vor Hurrikan Irma mit einer ferngesteuerten Stromspritze. Gut zu wissen, dass Elon Musk seine Kunden nicht absaufen lässt.

Eine schöne neue Autowelt offenbart sich hier, wenn Tesla mit seinen Autos Modelleisenbahn spielen kann. Saft auf oder zu – mit Mausklick. Alles steht still, wenn sein starker Arm es will. Doch was, wenn der Russe dahinter steht? Andere Hersteller können das übrigens auch, wenn zum Beispiel die Rate für das Batterie-Leasing nicht bezahlt wurde – abdrehen. Hoffentlich nicht gerade auf einem Bahnübergang, einer Autobahn oder belebten Straßenkreuzung. Die Hersteller überwachen Ort und Wege ihrer Autos, mit welcher Geschwindigkeit sie fahren. Die Frage ist, wem diese Daten gehören, und wer was mit diesen Daten tun darf und was nicht.

Helds Ausblick 2017-16
Freiheit: Die Leistung des Automobils
In amerikanischen Tesla-Foren hauen sich Elektro-Fans und Gegner derzeit Vor- und Nachteile der Elektroautos, wie sie jetzt auch bei der Naturkatastrophe zutage treten, heftig um die Ohren. Anhänger der Kirche von Tesla-Chef Elon Musk weisen auf die langen Autoschlangen vor den Tankstellen hin, die ihre Tanks noch schnell auffüllen müssen, während Tesla-Fahrer fröhlich vorbeibrausen können. Wenn sie denn ihre Batterie geladen haben oder einen geladenen Zweit-Tesla in ihrer Garage hätten – entgegnen der anderen.

Zu solchen katastrophalen Wirbelstürmen kommt es in Europa glücklicherweise eher nicht. Hier reicht es höchstens zu einem Windhösle. Drin sind jedoch immer wieder weiträumige Überschwemmungen, bei denen Flüsse nach tagelangen Regenfällen über die Ufer treten. Offen ist, was dann mit der Stromversorgung für die Ladestationen der Elektroautos geschieht. Aus Florida wird berichtet, dass ein Großteil der Ladestationen abgeschaltet wurde. Aber bisher gibt es hierzulande noch nicht einmal eine hineichende Stromversorgung für Elektromobilität, von zusätzlich notwendigen Kohle- oder Kernkraftwerken ganz zu schweigen.

Merkels Technologieprojekte folgen seltsamen Mustern
Merkels Forschungspolitik: Lyssenko oder Apollo?
Welche »Demütigung« die Elektromobilität mit sich bringen kann, erzählt jetzt die Welt in einem Erfahrungsbericht mit dem elektrischen BMW i3. Der Autor startet eine Testfahrt mit seinen Kindern über 175 Kilometer von Berlin in die mecklenburgische Provinz. Nach ein paar spaßbringenden Sprints an Ampeln, die das große Drehmoment und damit den großen Vorteil eines Elektroantriebes eindrucksvoll zeigen, tritt sehr rasch der große Nachteil zutage: Batterie leer.

Er berichtet über die »schlimmsten Stunden« seines automobilen Daseins, auf der Autobahn mit 90 Kilometer pro Stunde immer auf der Suche nach Lademöglichkeiten für Strom. Hinten beginnen langsam die Kinder den Spaß nicht mehr lustig zu  finden. 30 Minuten benötigt er, um Strom für sechs Kilometer zu laden. Schließlich kommt er nach einer Odyssee knapp an und dankt Rudolf Diesel für seine Erfindung. Wieder einer, der sicherlich nicht zu Merkels Vorgaben beiträgt, im Jahre 2020 eine Millionen Elektroautos auf die Straßen zu stellen.

Unterstützung
oder

Kommentare

Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Alle anderen bringen wir ungekürzt. Hinweis

  • Hans Diehl

    Bei uns steht seit einigen Wochen ein Renault „ZOE“ vor der Garage, nur fliegen ist schöner.
    Der hat etwa 300 Km Reichweite, und hängt bei jeder Gelegenheit an unserer eigenen Tankstelle in Form einer Photovoltaikanlage auf dem Dach.
    Der zeigt ständig an wie viel Prozent noch im „Tank“ sind.

    Unter 70% sind wir bis jetzt noch nicht gekommen.

  • Michael Sander

    Ohne Strom geht doch schon längst nichts mehr. Von der Heizung bis zur Kaffeemaschine. Deshalb ist eine zuverlässige, krisenfeste Stromversorgung ja so essentiell für eine moderne Industriegesellschaft. Witzigerweise arbeiten gerade die Protagonisten des E-Autos fleißig daran, die sichere Stromversorgung mit unzuverlässigem Windstrom zu gefährden. Aber diesen Ideologen geht es ja in Wahrheit nicht um ein besseres technisches Konzept. Das E-Auto ist ja nur die Nebelkerze, mit der man den Kampf gegen den Verbrennungsmotor beschönigen und rechtfertigen will. Sollte es irgendwann eine attraktive und wirtschaftliche Lösung für das (Strom)Speicherproblem geben, werden diese Leute die Ersten sein, die die neuen Stromer bekämpfen.

  • Lothar Finger

    Genau – ich sehe doch jeden Tag die toten Kinder zu tausenden an den Straßen liegen und mit dem letzten Atemzug röcheln:
    „Mit Elektro wäre das…..“

    Wie wäre das: Sie fahren ein Elektroauto wenn Sie es wollen – und ich fahre eines wie ich es will.

    (Sie können mich dann Nachts im Winter von der Autobahn anrufen – wir schicken jemand mit einem Reservekanister zu Ihnen)

  • Lothar Finger

    Sie sind nicht auf dem Laufenden!

    Pferde machen CO2! Und weil wir diese Giftgas nicht mehr haben wollen machen wir doch den ganzen Kruscht!

    Dann koten die auch noch die Straßen voll – wer soll denn die ganzen Bußgelder kassieren?

    Es bleibt nur : Fahrrad (Deswegen werden Fahrradwege auch vorrangig gebaut – vor Autostraßen, das ist ganz wichtig!)

    Und? Gehen Sie doch mal wieder ein Stück zu Fuß!

    Das schont die Umwelt (Das ist immer richtig) und für Sie ist es auch gut!

    (Ende Sarkassmus)