Söder als Merkel 2.0?

Es steht nicht gut um die Aussichten von CDU/CSU. Egal wie sich Laschet und Söder arrangieren, es wird ein brüchiges Arrangement. So bleibt am Ende nicht ausgeschlossen, dass CDU/CSU auf den Oppositionsbänken landen. Dann aber wohl nicht mit einem Oppositionsführer Söder.

picture alliance/dpa/dpa-POOL | Peter Kneffel

Will Markus Söder (CSU, 54) Kanzler werden? Wir wissen es nicht. Vielleicht weiß er es selbst noch nicht. Aber wir nehmen an, dass er es werden will, falls die Union nicht noch weiter abstürzt, im Herbst 2021 wenigstens die stärkste Partei wird und es mit 20 bis 25 Prozent „Grünen“ zu einer neuen Art „GroKo“ reicht.

Dann gäbe es in der Republik zum zweiten Mal einen Franken, also wieder keinen waschechten Altbayern, als Bundeskanzler. Zum zweiten Mal? Ja, von 1963 bis 1966 war der Franke, in Fürth/Mittelfranken geborene, Ludwig Erhard Bundeskanzler, wenn auch auf dem Ticket der CDU. Erhard hatte im I. Weltkrieg übrigens in der Bayerischen Armee gedient, nach dem Kriegsende 1945 war er für ein knappes Jahr gar bayerischer Wirtschaftsminister, ehe er 1949 für die CDU Ulm in den Bundestag einzog. Wir sehen auch davon von ab, dass die Pfalz, aus der Helmut Kohl stammt, bis 1946, also bis zur Bildung des Landes Rheinland-Pfalz, staatsrechtlich zu Bayern gehörte.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Zwei CSU-Altbayern hätten das Kanzleramt dennoch beinahe geschafft. Franz Josef Strauß, der zuvor Ernst Albrecht als Kandidat der Union ausgebootet hatte, scheiterte 1980 mit 44,5 Prozent für CDU/CSU an seinen Kanzlerambitionen, weil die FDP zu diesem Zeitpunkt noch nicht „springen“ wollte. Das tat sie erst am 1. Oktober 1982 bei einem Konstruktiven Misstrauensvotum, mit dem Helmut Kohl anstelle von Helmut Schmidt ins Kanzleramt einzog. Basis dafür war das Ergebnis von 1980.

Der andere Altbayer, der knapp vor dem Kanzleramt gestoppt wurde, war Edmund Stoiber. 2002 hatte er sich als Kandidat der Union gegen Merkel durchgesetzt und bei der Wahl gegen Gerhard Schröder eine Art Patt erreicht: Beide kamen für ihre Parteien auf 38,5 Prozent. Weil die „Grünen“ aber die Nase knapp mit 8,6 vor der FDP (7,4 Prozent) hatten, reichte es für eine schwarz-gelbe Koalition nicht.

Söder mit schwacher Basis allein schon in Bayern

Nun also womöglich Söder. Aber es steht nicht gut um seine Aussichten, allein schon der bayerischen Basis wegen, schlechter jedenfalls als für seine Vorgänger Strauß und Stoiber. Wir wollen die aktuellen Umfragen, die die CDU/CSU bei 25 bis 28 Prozent sehen, nicht überbewerten. Ein festes Fundament sind diese Zahlen jedenfalls nicht. Söder hat auch in Bayern selbst noch keinen großen Reibach bei Wahlen gemacht. Bei den bayerischen Landtagswahlen vom Oktober 2018 fuhr er für die CSU, zu diesem Zeitpunkt bereits ein halbes Jahr Ministerpräsident, nur 37,2 und damit ein Minus von 10,5 Prozent gegenüber 2013 ein. Er musste in eine Koalition mit den Freien Wählern (FW). Um wieviel stärker war da allein schon die bayerische Basis für Strauß und Stoiber gewesen: Strauß hatte bei den bayerischen Landtagswahlen 1978 und 1982 59 bzw. 58 Prozent eingefahren; Stoiber bei den Landtagswahlen 1994, 1998 und 2003 zweimal fast 53 Prozent und zuletzt 60,7 Prozent eingefahren. Das sind auch mit Blick auf eine Kanzlerschaft die Messlatten – Wählerwanderungen und Milieuveränderungen hin oder her. Immerhin stellt der bayerische Wähler rund ein Sechstel aller bundesdeutschen Wahlberechtigten.

Merkels Erbe
Sind CDU und CSU unrettbar korrupt?
Aber was tut Söder, wenn er denn ernsthaft Ambitionen auf das Kanzleramt hat? Er laviert. Plötzlich steht er in Nibelungentreue wie ein Klon zu Angela Merkel, die die CDU an die Wand gefahren und die Gesellschaft immer wieder gespalten hat. Plötzlich imitiert er deren autokratischen Habitus. Plötzlich liebäugelt er mit den Grünen. Plötzlich watscht er den CDU-Vorsitzenden Armin Laschet ab und wirft ihm ein „seltsames Signal“ vor, mit dem „der CDU-Vorsitzende mit der Kanzlerin streitet.“ Plötzlich ist er, der selbsternannte Ziehenkel von Strauß, der „Freistaatler“ und Zentralismushüter, bereit, dem Bund zu Lasten der Länder mehr Durchgriffsrechte zuzugestehen.

Söders Mannschaft ist nicht erstklassig

Was will er damit übertuschen? Dass er im eigenen Freistaat wählerarithmetisch weit von seinen Vorgängern, auch seinem innerparteilichen Intimfeind Seehofer entfernt ist? Dass er ein paar Abgeordneten-„Leichen“ im Keller hat? Dass eine der größten Schwachstellen des Bundeskabinetts sein Parteikollege Andreas Scheuer ist? Dass sich in Bayern für den Fall von Söders Weggang nach Berlin als bayerischer Ministerpräsident eigentlich niemand aufdrängt, allenfalls als Übergangsmann der 65-jährige Joachim Herrmann? Dass sich kaum starke Figuren anbieten, die mit ihm als Bundesminister ins Bundeskabinett einziehen könnten?

Abgesang
Die CDU in der Merkel-Falle der Selbstabschaffung
Söder ist unberechenbar. Da hat sein Vorgänger an der CSU-Spitze und in der Staatskanzlei Seehofer wohl nicht ganz Unrecht. Bei einer Weihnachtsfeier charakterisierte er Söder – in dessen Abwesenheit – 2012 wie folgt: „von Ehrgeiz zerfressen“, mit „charakterlichen Schwächen“, gerne bereit zu „Schmutzeleien“.

Es steht jedenfalls nicht gut um die Aussichten von CDU/CSU für die Bundestagswahl 2021. Egal wie sich Laschet und Söder arrangieren werden, es wird ein brüchiges Arrangement bleiben. So bleibt am Ende nicht ganz ausgeschlossen, dass CDU/CSU auf den Oppositionsbänken landen. Dann aber wohl nicht mit einem Oppositionsführer Söder.

Und die Freien Wähler?

Im Windschatten Söders könnte sich vielleicht eine andere interessante Entwicklung ergeben. Es geht um die Freien Wähler (FW). Diese stellen mit ihren bei der Landtagswahl von 2018 erzielten 11,6 Prozent den Koalitionspartner der CSU. Und sie stellen in Bayern ein Heer an Bürgermeistern und Landräten. Dem Vernehmen nach wollen sie unbedingt für den Bundestag kandidieren. Das hatten sie bereits 2013 und 2017 getan, waren aber mit jeweils 1,0 Prozent hängengeblieben. Ein wenig Boden haben sie seitdem gutgemacht, sie sind jetzt immerhin auch in den Landtagen von Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz vertreten.

Nur ein Gedankenexperiment: Die Freien Wähler stehen in Bayern total im Schatten Söders, sie müssen Söders (und Merkels) Schmusen mit den „Grünen“, Söders (wie Merkels) Lockdown-Ansagen und deren Ansage zugunsten von mehr Zentralismus über sich ergehen lassen. Warum riskieren sie nicht den Bruch, um sich als bürgerlich-konservative Alternative auch im Bund zu präsentieren? Dann wären die 5,0 Prozent womöglich erreichbar. Und in Bayern bei den nächsten Landtagswahlen von 2023 die 20 Prozent. Conclusio: Wenn CDU und CSU nicht mehr bürgerlich sein wollen, dann muss es für dieses Milieu neue Kräfte geben.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 38 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

38 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Jasmin
10 Tage her

Es mag ja nur eine Kleinigkeit sein, aber der Wähler wählt eine oder zwei Parteien, nicht den Kanzler! Das machen dann nach der Wahl die Abgeordneten. Will sagen, wenn Söder heute als Kanzlerkandidat gekürt wird, so muss das nicht bedeuten, dass er nach der Btw auch von den Abgeordneten gewählt wird. Leider machen viele Wähler keinen Unterschied mehr zwischen Wahlprogramm und Kanzlerkandidat. Da wird gewählt, wer am lautesten rumgröhlt. Bei Söder sehe ich es so, dass ADM, wenn sie nicht doch wieder antritt, Söder als Nachfolger will. Und damit wird sie sich parteiintern auch durchsetzen. Dass sie den Franken bevorzugt,… Mehr

Genco Steins
11 Tage her

Dass Söder als Ministerpräsident freiwillig Länder-Kompetenzen an den Bund abgeben will zeigt, dass er sich bereits auf den Chefsessel sieht.

Stolz
11 Tage her

Söder hat die CSU schon längst gemerkelt. Kritische Stimmen innerhalb der CSU gibt es keine mehr. Die Parteibasis ist überaltert. Das Führungspersonal zweitklassig. Bär, Scheuer und Co. beweisen das permanent. Das ländliche Bayern hat seine Zuflucht bei dem Bauernfürsten Aiwanger gefunden. Was vom Mittelstand noch übrig geblieben ist, findet zum Teil sein vermeintliches Glück bei der nervigen Grünen Schulze. Söder ist ein Parteitechnokrat, der den Untergang dieser mittlerweile überflüssigen Partei beschleunigt. Die Union hat dank Frau Merkel kein kanzlerfähiges Material. Volle Fahrt voraus für Baerbock / Habeck. Vielleicht kann sich die Union in der Opposition wieder erneuern. Das kann sehr… Mehr

Evero
11 Tage her

Politiker, die keine festen Überzeugungen haben, sollten niemals gewählt werden. Opportunisten sind wie Fähnchen im Wind. Wer denen folgt, ist nicht gescheit!

Auchentoshan
11 Tage her

Wenn er jetzt noch den Mao-Anzug und die Raute (geometr. eigentlich einDrache) übernimmt, dann klappt es auch mit der Kanzlerschaft.

Kermit
11 Tage her

Bei all diesen Überlegungen, was sich wie im Herbst ereignet und wer mit wem nach der Bundestagswahl kann, möchte oder nicht, wird meines Erachtens übersehen, dass es auch ganz anders kommen könnte. Überlegen wir mal: Bundestagswahl ist im Herbst – neudeutsch während der vierten Welle. Nach allem, was die Gottkaiserin diesem Land schon zugemutet hat, scheint es nicht undenkbar, die Wahl zu verschieben. Ohne festen neuen Termin natürlich. Oder man verpflichtet die Bürger – natürlich nur um sie zu schützen – zur Briefwahl. Damit hat man in BW und RP ja gute Erfahrungen gemacht. Es wäre ja auch nicht das… Mehr

Reiterhofer
11 Tage her

Die Freien Wähler sehe ich kritisch. Die hatten kein Problem damit sich zum Wasserträger für die grün vermerkelte CSU-Regierung Söders zu machen. „Kontrollierte Opposition“ wie in der DDR. Wer die FW wählt kann doch gleich den Söder (und damit Baerbock und Habeck) wählen. Daumenregel: Alles was nicht blau ist ist unweigerlich grün.

baul
11 Tage her

demnach hat sich die „Geschichte“ um >Fördergleder<, an die Firma, an der seine Lebensabschnittsgefährtin so irgendwie…
erledigt, unter dem Teppich, weil gerade unpassend…

Der nachdenkliche Paul
11 Tage her

Söder tritt offensichtlich die Flucht nach vorne Richtung Berlin an, weil er weiß wie schlecht es um die CSU in Bayern steht. Ob es letztendlich für Berlin reichen wird, bleibt abzuwarten. Klappt es nicht, steht es um die politische Karriere des Franken nicht besonders gut.

Friedensreich
11 Tage her

Ja, da ist was dran. In Oberbayern, in den Tourismusregionen, wird mannihm die Steine nachschmeissen. Er hat viele Feinde.

Evero
11 Tage her

Egal welche bürgerlichen Kräfte, Hauptsache es gibt noch welche. Die alten Volksparteien haben ja alles verraten, was Deutschland nach 1945 heilig war.

Merkel hat das Wahlvolk in die Wüste geführt. die Ökosektierer wollen die ganze Galaxie retten und vernichten dabei leichtfüßig unsere alte Heimat. Nichts wird besser oder weigstens gleich gut. NICHTS!