Sage etwas, lieber Westen, denn ich beginne, dich aufzugeben

Ich möchte manchmal das Land an den Schultern packen und schütteln, und ihm Vernunft ins Ohr brüllen: Es gibt Regeln und Mechanismen, die gelten und passieren, ob man sie mag oder nicht!

Früher bin ich häufiger vor Menschen aufgetreten. Als ich jung war und zur Kirche ging, habe ich sogar manchmal vor vielen Menschen gesungen. Manchmal waren es zweihundert, manchmal mehr. Manchmal hatte ich die Lieder selbst geschrieben. Solo. Ich weiß nicht mehr, wo die Lieder sind. Ich weiß nicht, ob jemand sie aufgenommen hat.

Ich kenne kein Lampenfieber, aber ich kenne etwas anderes. Lampenfieber hat der Solist oder der Sänger vor dem Auftritt; meine Pein tritt immer erst nach dem Vortrag ein.

War ich gut genug? Haben die Menschen verstanden, was ich sagen wollte? Habe ich selbst verstanden, was ich sagen wollte? War es gut, was ich anbot, war es gut genug?

Ob ich vor hunderten Hörern spreche oder für tausende Leser schreibe, eines bleibt gleich: In mir toben immer zwei sich widersprechende Gefühle. Nicht Lampenfieber, nein. Etwas anderes.

Einerseits fühle ich mich allein; ich fühle mich unsicher, ob ich gute Worte finden werde, ob ich die richtigen Worte gefunden habe. Bin ich, wie Nietzsche es formulierte, der richtig Mund für diese Ohren? Ich weiß es nicht, ich werde es immer nur im Nachhinein erfahren, und die ganze Zeit über bin ich einsam.

Und dann, andererseits, spüre ich die Gewissheit: Ich bin nicht allein, ich bin unter Tausenden. Ich bin unter Freunden. Ich werde gehört und gelesen von Menschen, die mir Gutes wollen, die meisten von Ihnen zumindest. Sie erwarten meine Worte. Manche sagen mir danach, dass meine Worte ihnen halfen. Das ist, für mich, das Gegenteil von Alleinsein. Es ist eine tiefe Verbundenheit, durchaus der Innigkeit einer Familie nicht unähnlich.

In diesen Tagen – nein, besser: In diesen Jahren wünsche ich mir, ein ganzes Land an den Schultern greifen zu können, es zu schütteln, und ihm Vernunft ins Ohr zu rufen, und zwar so: »Es gibt Regeln und Mechanismen, nach denen die Welt funktioniert, und sie gelten und sie werden zur Anwendung kommen, ob sie euch gefallen oder nicht!«

Heute will ich ein Poplied heranziehen, auf dass es mir helfe, meine Gedanken mit Ihnen zu teilen. Dieses Lied soll mir dienen, zu meinem größten in deutscher Sprache denkbaren Publikum zu sprechen – zu Deutschland selbst – ach, warum nicht gleich zum gesamten Westen? Ich wage das, ich erlaube es mir.

Das Lied heißt »Say something«, und es stammt von der Gruppe »A Great Big World«, gemeinsam mit der Sängerin Christina Aguilera (YouTube-Link).

Der gefühlte Wert

Das Lied beginnt mit diesen Worten: »Say something, I’m giving up on you!« – Ich übersetze den Text hier frei ins Deutsche, und ich schreibe meine Gedanken dazu.

Sage etwas, ich beginne, dich aufzugeben
Ich werde derjenige sein, wenn du willst, dass ich es tue
Ich wäre dir überall hin gefolgt
Sag etwas, ich beginne, dich aufzugeben

Der gefühlte Wert eines Gegenstands kann vom Preis abhängen, den ein Mensch für diesen zahlte.

Ich gehöre zu jenen Menschen, deren Familie alles aufgab, um in den Westen zu fliehen. Wir verkauften zwei Häuser für den Gegenwert von Flugtickets in die Freiheit. Sozialismus ist Dreck, egal was irgendwelche Hosenscheißer Ihnen erzählen, und im Sozialismus ist alles weniger wert, viel weniger wert, nicht zuletzt das Leben selbst.

Wer einen Ziegelstein über seinem Zeh fallen lässt, dem wird der Zeh gebrochen werden. Minister, bei denen man sich fragt, was sie tun, außer geradezu irre teure Beraterverträge zu verteilen  (spiegel.de, 9.5.2019: »Berateraffäre im Verteidigungsministerium: Leitender Beamter wollte belastende Akten vernichten«). Politiker, denen immerzu die Diäten steigen (spiegel.de, 9.5.2019), während die Straßen des Landes gefährlich werden (siehe etwa bild.de, 10.5.2019: »Er hatte seinen Abschiebe-Bescheid in der Tasche …«). »Bund nimmt bis 2023 rund 124 Milliarden Euro weniger Steuern ein«, lesen wir (rp-online.de, 9.4.2019), doch die Politik kümmert sich zum großen Glück um die wirklich wichtigen Dinge: »Entwicklungsminister Gerd Müller fordert ein sofortiges Verbot von Plastiktüten« (rp-online.de, 10.5.2019). Das Geld wird weniger (außer für die Politiker, klar), die Heimat zerbröselt, aber um das Wichtige ist gesorgt: Die armen Rentner sammeln die Flaschen nur noch in wiederverwertbaren Jutetaschen! – Was erwarten diese Politiker, dass als Nächstes geschehen wird? Haben die irgendeinen Plan?

Meine Familie hat alles, was wir damals hatten, verkauft und weggegeben, um in den Westen zu kommen. Wir haben jahrzehntelang gearbeitet. Wir zahlten und zahlen Steuern. Es war uns wichtig – das war unser Verständnis von »Ehre« – keinen Tag lang Sozialhilfe zu beziehen, wie dreckig der Job auch gewesen sein mag.

Doch jetzt beginne ich, das alles aufzugeben. »Sage etwas«, so rufe ich, »sage etwas, liebes Deutschland, lieber Westen, liebe – verdammt nochmal – liebe westliche Zivilisation, sage etwas, denn ich spüre, wie ich beginne, dich aufzugeben.

Wo das Moped hinfährt

Und ich fühle mich so klein
Es ging mir über den Kopf
Ich weiß überhaupt nichts
Ich werde stolpern und fallen
Ich lerne immer noch, zu lieben
Ich lerne immer noch, zu krabbeln

Es gibt vieles, ach so vieles, so blutig ätzend schmerzhaft viel zu vieles, was einem am Niedergang des Westens wehtut!

Ist es »mädchenhaft«, zu schmachten, zu sehnen und ein Tränchen zu verdrücken? Wenn ja, dann erkläre ich hiermit, dass der Film »Die fabelhafte Welt der Amelie« mich zum Mädchen werden ließ, jedes Mal, wenn ich ihn sah.

Was für eine Freude war es mir, als ich mit meinen eigenen Mädchen die Stationen der Amelie in Paris besuchen konnte. Den Gare de l’Est, klar, aber auch da oben, wo das Moped langfährt. Mit dem Töchterlein habe ich im Cafe des Deux Moulins selbstverständlich Crème brûlée gegessen. Die Tochter hat auf den geschmolzenen Zucker geklopft, wie Amelie. Wir haben Steine springen lassen, wie Amelie, wenn auch wohl auf der falschen Sperre. Egal, es war in Paris. Mein Paris. Unser Paris.

Der Amelie-Regisseur hat kürzlich gesagt, dass er keinen zweiten Teil zu Amelie drehen wird. Seine Erklärung: Paris sei heute zu hässlich. Wir ahnen, was er sagt. Was Sie zerbrechen hören, das ist kein Wagen und kein Band ums Herz – es ist mein Herz selbst. Paris wurde geopfert für die irre Ideologie der Globalisten und selbsterklärten Guten. Weitere Worte über diese Leute verbieten sich mir hier, schon der Höflichkeit wegen. Kann man, sollte man, darf man ganz unzivilisiert werden, wenn der Verlust der eigenen Zivilisation ansteht?

Das Schlimmste ist, dass ich mich einst so sehr darauf gefreut hatte, meinen Kindern zu zeigen, was mir so wichtig war. Das Zweitschlimmste, und doch so sehr Schmerzhafte ist, dass ich selbst noch so sehr viel lernen wollte, erfahren wollte, erleben wollte. – Wir hatten so viel. Wir hatten so viel Schönes. Ich fühle mich so klein.

»Ich weiß überhaupt nichts«, ja, es wird täglich wahrer. In einer Zeit der so lauten wie falschen Wahrheiten wird mein Nichtwissen zur letzten Gewissheit.

Ich hatte gerade erst begonnen, zu lernen, zu verstehen, zu sehen, was diese ganze »Aufklärung« bedeutetet, ich hatte »zu krabbeln« begonnen, auf dem Pfad, den Giganten vor mir gegangen waren, und nun lassen Zwerge in Palästen den Pfad verrotten.

Sag etwas, lieber Westen, denn ich beginne, dich aufzugeben!

Es verschwindet

Sag etwas, denn ich beginne, dich aufzugeben
Es tut mir leid, dass ich nicht zu dir durchdrang
Ich wäre dir überall hin gefolgt
Sag etwas, denn ich beginne, dich aufzugeben
Und ich werde meinen Stolz hinunterschlucken
Du bist meine Liebe
Und ich sage Adieu

Die Liebe zum Vergangenen nennen wir die »Nostalgie«, weil »Spinnerei« so ein unhöfliches Wort ist. Nein, ich wollte das lieben, was jetzt ist, was dereinst sein wird, und was Sie und ich teilen können. Es verschwindet, es wird bald verschwunden sein. Sage etwas, lieber Westen! Sage mir, dass es nicht so ist, denn ich bin kurz davor, dir ›Adieu!‹ sagen zu wollen.

Sage etwas, denn ich beginne, dich aufzugeben
Es tut mir so leid, dass ich nicht zu dir durchdringen konnte
Ich wäre dir überallhin gefolgt

Die Leser lesen meine Worte. Irgendwelche Institutionen, denen ich weniger traue als den aufgetauten Koteletts in der Kneipe zwei Straßenecken weiter, sie haben nun begonnen, mich zu nennen. Ich werde von einigen Leuten durchaus gern gelesen und von anderen Leuten wohl gefürchtet; es ist fast lächerlich, denn ich tue buchstäblich nichts mehr und nichts anderes, als in Buchstaben festzuhalten, worauf sich eben meine Liebe, meine Furcht, meine Hoffnung richten.

Ich würde so gern ein ganzes Land an den Schultern packen – ein ganzes Land? Nein, den Westen insgesamt! Ich möchte die Leute an den Schultern packen, ich möchte ihnen zurufen: Es gibt Regeln der Welt und es gibt Zusammenhänge. Eins folgt aus dem anderen, wisst ihr das denn nicht? Ist es euch wirklich egal?

Sage etwas, lieber Westen, denn ich beginne, dich aufzugeben.


Dieser Beitrag erschien zuerst auf dushanwegner.com.

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 112 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Das Zeichen auf das Sie warten sitzt seit Januar 2017 im Weissen Haus und ist eigentlich kaum zu übersehen… Der „Westen“ steht und fällt mit den USA. Solange sie in ihrer traditionellen Form existieren, geht diese Kultur nicht unter. Kleinere Länder wie England können dann ihren Beitrag leisten. Auch viele mitteleuropäische Länder sind dieser Tradition mittlerweile stärker verpflichtet als z.B. Deutschland und Frankreich, obwohl von dort historisch wichtige Beiträge kamen. Heute ist m.E. die Rolle von Israel größer. Dieses Land ist der Leuchtturm der Aufklärung und Demokratie in einem Meer von Rückständigkeit, Despotie und Gewalt. – Und genau deshalb wird… Mehr
„Aufklärung – den Pfad, den Giganten vor mir gegangen waren, lassen nun Zwerge in den Palästen verkommen.“ Welch ein treffender Satz, tieftraurig und wahr! Doch wie wird man die satten, selbstgerechten und verlogenen Zwerge in einem Parteienstaat, der auch noch die wichtigsten Medien vereinnahmt hat, wieder los?? Schütteln, rütteln, ins Ohr brüllen? Niemand weiß es. Die Pessimisten haben bereits resigniert, die Optimisten hoffen noch. Was aber immer hilft, lieber Herr Wegner, sind kluge Köpfe mit Durchblick und Humor wie Sie, echte Wahlverwandte … Und wenn Erich Mielke diesen Satz nicht für alle Zeit diskreditiert hätte, würde ich sagen: „Ich liebe… Mehr

Was wir brauchen ist eine 2. Recoquista.
Jetzt.
Nicht irgendwann.
Vor über 20 Jahren in den Anfängen des Internet war mal Prognosen der CIA zu lesen.
Unter anderem stand da was von einer Austreibung der Moslems aus Europa, so um 2020 .
Damals konnte ich das nicht recht glauben, heute kann ich mir das gut vorstellen.
**

Lieber Dushan Wegner, ich schrieb Ihnen vor geraumer Zeit, dass ich bereits aufgegeben habe und dieses Land in absehbarer Zeit verlassen werde. Ich schrieb Ihnen auch wohin und schickte ein Foto mit. Sie antworteten mir und ich entnahm dieser Antwort, dass Sie noch nicht so weit sind. Es sind nur ein paar Monate seitdem vergangen… Die EU-Parlamentswahlen werden es zeigen: in Deutschland votieren wieder 87% für ein „weiter so“ und somit ist das Mehrheitsmeinung und es ist zu respektieren. Nur hat dann dieses Land auch zu respektieren, dass zwei (meine Frau kommt natürlich mit) weitere recht kräftige Spitzensteuersatz- Zahler nicht… Mehr

Die Wahlen werden doch eh gefälscht. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

viele werden folgen, denn wie zum Ende der DDR gehen die, die können und heute können es viel mehr kluge Leute, die materiellen Bedingungen sind noch günstig. Das Steuergeld wird knapp, die Wähler können nur noch mit höchsten Ausgaben geködert werden. Der Massenimport von Kostgängern des noch funktionierenden Sozialsystems wird dieses kollabieren lassen, eine Lawine auslösend mit dem Halt in der dritten Welt.

Sehr persönlich. Danke.

Lieber Herr Wegner, milý Dušane, auch für mich ist Deutschland meine neue Heimat. Die Artikel beim Tichy´s lassen mich zunehmend vor Wut kochen. Das wunderschöne, wunderbare Deutschland wird zugrunde gerichtet. Es wird immer schlimmer, immer dreister, immer absurder – und – es passiert nichts. Nichts und niemand bietet Einhalt. Das verlinkte Lied berührte mich sehr, genauso fühle ich für Deutschland. Ja, es fühlt sich ätzend schmerzlich in der Brust an. Ja, es kommen Tränen… Allmählich kommen auch die Gedanken, ob es in den nächsten Jahren aus Sicherheitsgründen doch nicht erforderlich wird, wieder zurück in die Tschechische Republik zu gehen. Ich… Mehr

Irgendwie beneide ich Sie. Sie haben wenigstens noch eine alte Heimat, die als Alternative in Frage kommt, auch und v.a. können sie noch die Sprache.

Ich kann Sie beide sehr gut verstehen und ja, es ist ein Elend mit diesem Land. Es hat der Welt so viel Gutes und Fortschrittliches gegeben, aber eben auch so viel Leid gebracht. Osteuropa wird in absehbarer Zukunft – sofern das Bollwerk hält – ein Zufluchtsort für viele leistungsbereite, qualifizierte und anpassungsfähige Deutsche – auch wenn es manche derzeit noch von sich weisen und eher Überseeziele favorisieren. Und davon wird Osteuropa sehr profitieren – sofern es klare Regeln für solche Zuwanderung gibt. Aber das traue ich den meisten Ländern im Osten zu. Es werden sehr spannende Zeiten kommen und diejenigen… Mehr
Kultur entsteht dort, wo Menschen etwas aufbauen und bewahren. Es bedeutet Kontinuität an einem Ort und in der Zeit in stabilen Verhältnissen. Das ist Heimat. Die Globalisten sind Getriebene, haben keine Heimat, kein zu Hause. Sie sind überall und nirgends und ihr Leben ist in sich selbst zerstörerisch. Ich kenne beides. Jetzt bin ich zurück in der Welt und Tradition der Väter und Großväter. Dazu muß man sesshaft werden. Darüber hinaus gibt es die Heimat im Glauben. Das ist die tiefste geistige und geistliche Verankerung des Menschen, das Fundament des Lebens. Auf dieses erfolgt zur Zeit ein weltweiter Angriff und… Mehr

Sehr geehrter Herr Wegener, ich kann Ihr Gefühl sehr gut nachvollziehen. Mich beschleicht es immer, wenn ich Reinhardt Meys Lied „Viertel vor Sieben“ höre (https://www.youtube.com/watch?v=WK__RyBXFAE).

Mit kollegialem Gruß
Gerro Medicus

Abdulrahman, seine drei Frauen und 14 Kinder werden mit der gleichen Inbrunst am neuen Deutschland arbeiten, wie Sie, werter Wegner, das einstmals mit den Ihren taten. Alles wird gut, inschallah.

Ich nehme mal an das war Ironie…

Ja, wir sind gerade dabei Heimat zu verlieren. Aber auch hier der Gegensatz: Erst mit dem Verlust der Heimat verstehen immer mehr Menschen was das eigentlich ist, Heimat. Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen. Es hat noch nicht einmal angefangen.

Alle Deutschen sind 1945 heimatlos geworden, nicht nur die im Osten Vertriebenen. Sie verloren ihre Selbstbestimmung, Würde, Identität. In der alten BRD durfte man nicht mal „Deutschland“ zu dem Land sagen, sondern „Bundesrepublik“ eine Unsitte, die sich bis heute hält. An die Stelle von Selbstachtung trat verordnete zwanghafte Fremdenliebe. Statt Deutsche wollten wir im Westen erst Atlantiker, dann „Europäer“ sein, im Osten „Sozialisten“. Wir haben unsere Heimat längst verloren.

Sehr guter Kommentar und er entspricht auch dem, was ich empfinde.
Aber so ist das mit den Deutschen: „Sieg heil“ haben die Massen damals voller Inbrunst gerufen und sich blenden lassen, danach in den beiden dt. Staaten fand die Umerziehung statt. Diese hat allerdings ganz klar im Westen um ein zig-faches besser funktioniert als in Mitteldeutschland.
Finis Germania

Danke für Ihre Antwort. Wäre Deutschland ein einzelner Mensch, so wäre nach der unfassbaren Greueltat zunächst auch Unbegreifen, Scham, Reue, Selbsthass die Folge. Dann der Versuch zu verdrängen, neu anzufangen, der Versuch zu begreifen und vieles mehr. Das alles muss passieren, um der Seele die Möglichkeit zu geben, heilen zu können. Beim einzelnen Menschen der das Monströse erkennt, der erkennt was er getan hat und was mit ihm passiert ist, fast unmöglich. Bei einem Volk aber das missbraucht wurde und zt. selber zum Missbraucher wurde bzw. das es z. T. hat geschehen lassen (müssen) ist es eher möglich, dass es… Mehr

Lieber Herr Hellerberger, das alles klingt mir zu sehr nach Opfer. Nein, ein Teil der Deutschen ist auch Täter. Im übrigen finden sich die beschriebenen Zustände nicht nur in Deutschland, sondern überall in der westlichen Welt. Die westliche Welt geht nicht am Zustrom von Barbaren zugrunde, sondern an ihren Gebildeten, die zu Barbaren geworden sind. Die Islamisierung ist nur ein Folgesymptom der geistigen Selbstzerstörung. Setzten Sie keinen Cent mehr auf die BRD. Das Spiel ist aus und glauben Sie mir: Es ist besser so!