Ruhetage für Merkel

Die Union muss sich die Frage stellen, ob sie ihrer Kanzlerin noch folgen will in die immer wahrscheinlicher werdende Wahlniederlage, denn Merkels Autoritätsverlust ist nicht nur irreparabel, er wird sich rapide fortsetzen, oder ob sie einen neuen Kanzler stellt, der gleichzeitig als Kanzlerkandidat antritt.

picture alliance/dpa/dpa-Pool | Kay Nietfeld

Deutschland verzwergt sich, es wird zur Lachnummer, allerdings ist das Lachen ein galliges, wenn es nicht gleich im Halse stecken bleibt. In einer Grafik, die über den Stand der Impfungen in verschiedenen Ländern Auskunft gibt, rangiert Deutschland hinter Israel, Großbritannien, den USA, hinter Marokko, der Türkei, aber auch der EU insgesamt an letzter Stelle – und das in einem Land, in dem frühzeitig ein Impfstoff entwickelt wurde. Dass die EU insgesamt etwas besser als Deutschland dasteht, hat sie auch Victor Orban zu verdanken.

So hat die Bundesregierung dann letzlich doch unter lautem Beifall der Grünen einen Impf-Nationalismus durchgesetzt, allerdings mit umgekehrten Vorzeichen: Deutschland zuletzt.

Mit den Tests sieht es ähnlich düster aus.

Merkels Scheitern
Merkels Corona-Theater auf Kosten der Bürger. Stellen Sie die Vertrauensfrage!
Dänemark öffnet, während Deutschland geschlossen bleibt. Außer im Aussetzen der grundgesetzgarantierten Freiheit der Bürger war die Bundesregierung in der Bewältigung der Pandemie in nichts erfolgreich, obwohl sie im Jahr 2020 die Rekordsumme von fast 80 Millionen Euro für externe Beratungsleistungen privater Firmen ausgegeben hat. Dabei kann sich die Bundesregierung auf eine profilierte Verwaltung stützen, auf interne Fachleute. Allerdings darf man dann auch nicht kritische Beamte mundtot machen.

Die Lage ist ernst. Das Vertrauen in die Regierung sinkt, bisher merkelfreundliche Medien gehen auf Distanz oder zu ungewohnter Kritik über. Die Grünen, die bisher alle Maßnahmen der Bundesregierung wie der grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann und andere in Landesregierungen vertretene grüne Koalitionäre mitgetragen haben, schweigen laut. Sie setzen nicht zu Unrecht darauf, dass sie von der kriselnden Union im Herbst das Bundeskanzleramt erben werden. Das wäre für Deutschland der größte anzunehmende Politunfall. Um es in einem Bild zu beschreiben, da der Kapitän und die Offiziere des Staatsschiffes abgelöst werden, weil sie sich als unfähig im Navigieren erwiesen haben, übernehmen nun Leichtmatrosen das Ruder, die ohnehin der Meinung sind, auf Karte und Kompass käme es nicht mehr an, die über dies die Maschinen abstellen und dafür selbstgebastelte Segel setzen. Der Wind wird schon den richtigen Kurs vorgeben.

Das Ende naht
Merkel kippt Osterruhe – und sich selbst?
Die Union muss sich die Frage stellen, ob sie ihrer Kanzlerin noch folgen will in die immer wahrscheinlicher werdende Wahlniederlage, denn Merkels Autoritätsverlust ist nicht nur irreparabel, er wird sich rapide fortsetzen, oder ob sie einen neuen Kanzler stellt, der gleichzeitig als Kanzlerkandidat antritt. Dessen Priorität muss lauten: Normalisierung. Augenmaß. Impfen. Testen.

Ob das reichen wird, ist ungewiss, denn welche Werte sollen den Kandidaten tragen? Auf der Union lastet eine große Verantwortung für Deutschland. Politische Spielchen und halbherziges Agieren werden der Situation nicht gerecht. Die Union müsste das Kunststück fertigbringen, gleichzeitig sich als bürgerliche Partei zu erneuern und einen offensiven Wahlkampf zu führen, dessen politischer Gegner die Grünen sind.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 71 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

71 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Bummi
8 Monate her

Die Union hat fertig. Die braucht niemand mehr. Ein korrupter linker Hühnerhaufen von machtversessenen, unfähigen Politikern ohne jeden politischen Kompass.

LadyGrilka55
8 Monate her

1986 warnte F. J. Strauß in einer vor dem bunt geschmückten Narrenschiff Utopia, „in dem dann ein Grüner und zwei Rote die Rolle der Faschingskommandanten übernehmen würden“.

Soweit ist es nun wohl bald. Offenbar hatte der Mann hellseherische Fähigkeiten.

Werner Geiselhart
8 Monate her

Gestern in der „Schwäbischen“ ein Bericht über 60 CDU-Bürgermeister in BW, die einen Aufruf verfasst haben „Politikänderung in der CDU“.
Super, war mein erster Gedanke, endlich erkennen die, dass man voll gegensteuern muss. Beim Lesen klappte mir dann doch die Kinnlade nach unten, die Forderungen waren unter anderem: Modernere, zeitgemäße, also Mainstream-Politik, volle Unterstützung von Gender- /Gleichstellungspolitik und neuen Formen des Zusammenlebens, voller Einstieg in die Klimapolitik usw. usw.
Die wollen offenbar die Grünen links überholen,haben nichts aus den Wahlergebnissen gelernt, z.B. dass Leute dann nicht die Kopie, sondern das Original wählen.
So wird das nix mehr, liebe CDU.

LadyGrilka55
8 Monate her
Antworten an  Werner Geiselhart

Und das ist auch gut so!

Wenn die immer noch nicht merken, was sie in den letzten 15-20 Jahren falsch gemacht haben, dann ist denen nicht mehr zu helfen.

bfwied
8 Monate her

Nur haben die „Roten Khmer“ 6 Mio. Mitbürger, eben auch ihre eigenen Eltern, umgebracht. Die Freude wird Ihnen im Halse stecken bleiben, wenn die rotgrünen Horden über Sie herfallen, zunächst Ihr Auto anzünden, dann Ihr Haus, dann Sie.

binweitweg
8 Monate her
Antworten an  bfwied

Ich sage mal, ich werde mich demnächst ganz in die Nähe der Nachkommen der ehemaligen „Roten Khmern“ begeben und darauf vertrauen, daß man zumindest dort aus der Geschichte gelernt hat und
das übliche “ Nie wieder“ ernster nimmt, als bei den Deppen hier in der Irrenanstalt D-Land.

Marco Mahlmann
8 Monate her

Die neue Bundesregierung dürfte etwa so aussehen: Kanzler bleibt Merkel, weil sie es so will. Außenministerin wird Baerbock, um uns in aller Welt lächerlich zu machen (da hat Maas schon reichlich Vorarbeit geleistet). Wirtschaftsminister wird Habeck, weil er davon nicht nur nichts versteht, sondern gar nichts. Gesundheitsminister bleibt Spahn, weil Merkel ihn so ins Herz geschlossen hat. Die Ministerien für Verkehr und Frauen werden zusammengelegt, weil Neubauer Flugmeilenkönigin ist und zudem Frau. Innenminister wird Roth, weil sie auf das Gendern bei „Minister*_Innen“ besteht und Merkel das mißversteht, indem sie nur „innen“ hört. Finanzminister bleibt Scholz, weil Merkel vergißt, ihn auszutauschen,… Mehr

LadyGrilka55
8 Monate her
Antworten an  Marco Mahlmann

Der Aussage, dass die Grünen „mit Geld nichts anfangen können“ muss ich widersprechen: Sie können – wie alle Linken – sehr viel mit Geld anfangen, und zwar mit dem Geld anderer Leute, dass sie für ihre sinnlosen Projekte verpulvern.

w.k.
8 Monate her

Wann kommt die Entmerkelisierung und obligatorische „wir haben nichts gewusst“?

Sonny
8 Monate her

Gerhard Schröder hatte absolut recht.
Die kann es nicht.
Warum sagt er eigentlich nichts? Oder weigert sich die Presse, ihn zu zitieren?

Last edited 8 Monate her by Sonny
Kassandra
8 Monate her
Antworten an  Sonny

Nun ja. Schröder scheint „gut aufgehoben“. Alles sehr seltsam, das.

Sonny
8 Monate her

Selbst wenn es eine merkel-Dämmerung gibt: Was ist mit den ganzen Lakaien bis hin in die Verwaltungsämter der Landkreise? Die machen in großer Zahl ihr ganz eigenes Ding und das sieht vor: Gefangenschaft zuhause (Ausgangssperren, Kontaktverbote).
Mit dem merkel-Abstieg wird noch längst nicht wieder alles gut. Das ist eine unberechtigte Hoffnung.
Wer wirklich eine Veränderung will, dem bleibt nur eine einzige Alternative bei der kommenden Wahl … aber, dafür sind die Meisten schon viel zu verängstigt.

Last edited 8 Monate her by Sonny
LadyGrilka55
8 Monate her
Antworten an  Sonny

… und zu sehr mit Gegenpropaganda abgefüllt. Der gehirngewaschene Deutsche will keine angeblichen „Nazis“ wählen.

Und die geistige Resistance ist derzeit leider zahlenmäßig zu schwach auf der Brust.

Also werden wir alle wohl erst noch eine ganze Weile leiden müssen, bis es allen Deutschen so schlecht geht, dass sie endlich etwas merken.

binweitweg
8 Monate her
Antworten an  Sonny

Ich bin nicht wirklich verängstigt über die einzige „Alternative“- sondern ich predige schon seit geraumer Zeit, daß dieses Land bis zur Unregierbarkeit zerstört wird und es schlichtweg keiner irgendwie gearteten Koalition der Willigen oder Vernunftbegabten möglich sein wird, das Schiff wieder flott zu machen.
Aber momentan schauen zu viele hier noch in Caspar-David- Friedrichscher Romantik zum Fenster via Garten und sehen ihre Gartenzwerge immer noch brav in Reih und Glied stehend- wo soll da Krieg sein, wo ?

CIVIS
8 Monate her

Zitat Schlusssatz:
>“Die Union müsste das Kunststück fertigbringen, gleichzeitig sich als bürgerliche Partei zu erneuern und einen offensiven Wahlkampf zu führen, dessen politischer Gegner die Grünen sind.“<

Mal unter uns, Herr Mai, wo keiner zusieht und keiner zuhört: Das glauben Sie aber nicht wirklich ?

Thomas Klingelhoefer
8 Monate her

Götterdämmerung, die Regierung läßt prüfen, ob Urlaubsreisen ins Ausland nicht generell verboten werden können.
Wie sagte Genossen Ulbricht „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten“
Pfui Deibel!

LadyGrilka55
8 Monate her
Antworten an  Thomas Klingelhoefer

Wer braucht schon eine Mauer, wenn er Merkel plus die grüne Alles-verbieten-Partei hat?