Der Parteitag der gefühlten Sieger

Die Inszenierung eines Jubelparteitages, eines Parteitages der gefühlten Sieger, kann doch nicht ganz das Stück verstecken, das aufgeführt werden würde, wenn die Grünen im Herbst in die Regierung kommen. Insofern war der Parteitag lehrreich.

IMAGO / photothek

Mediale Inszenierung und Realität müssen nicht immer übereinstimmen. Auch das Pfeifen im Wald kann man – medial verstärkt und als close up aufgenommen – als Aufbruchssignal verstehen. Jetzt müssen die Grüne nur noch die kleine Formalität erledigen und haushoch die Wahl gewinnen, dann können sie die große Transformation, die unter Angela Merkel bereits im Gange ist, beschleunigen, weil sie ihnen viel zu langsam voran geht. Was früher Kommunismus hieß, nennen die Grünen Klimaneutralität, die neue, sehr alte Weltbeglückung heißt: klimaneutraler Wohlstand, worunter sie verstehen, den Bürgern den Lebensstil vorzuschreiben, ihnen zu diktieren, wie sie zu leben, wie sie sich fortzubewegen haben, wohin sie reisen dürfen, was sie essen und was sie trinken, wie sie zu denken und wie sie sich sprachlich auszudrücken haben.

Habecks Parteitagsrede:
Die Ökodiktatur als höchstzumutbare Form von Freiheit
Auf ihrem Parteitag haben die Grünen das Wahlprogramm mit 98 % der Stimmen der Delegierten angenommen, das ich im Wesentlichen auf TE bereits analysiert habe. Im Vorfeld gab es eine Flut von Anträgen, die das Wahlprogramm deutlich nach links verschieben wollten. Das reicht bis zu dem Antrag, aus dem Titel: „Deutschland. Alles ist drin“ das Wort Deutschland zu streichen. Die Antragsteller sehen in jedem, der unser Land Deutschland und sich selbst einen Deutschen nennt, einen potentiellen Anhänger der AfD, schließlich denke man bei dem Begriff „Deutschland“ an „eine nationalistische Politik“ und fühle sich an die AfD erinnert, außerdem, begründete ein anderer Antragsteller seine Forderung, den Begriff Deutschland aus der Überschrift des Wahlprogramms zu streichen, mit den Worten: „Im Mittelpunkt unserer Politik steht der Mensch in seiner Würde und Freiheit. Und nicht Deutschland“. Damit hat er eigentlich Recht, denn im Mittelpunkt der Politik der Grünen steht wirklich nicht Deutschland, sondern „das beste aus aller Welt“ (Baerbock). Es ist also nicht etwa so, dass die Grünen antideutsche Ressentiments abgelegt hätten, sie haben nur begriffen – oder jemand hat es ihnen erklärt – , dass man schlecht Deutschland aus dem Wahlprogramm streichen kann, wenn man Deutschland regieren will. Wenn man erst einmal an der Macht ist, kann man ja Deutschland von Tag zu Tag stärker reduzieren, bis von Deutschland nichts mehr übrig ist als ein Siedlungsgebiet „für das beste aus aller Welt“. Auch die Antragsteller scheinen, das schließlich verstanden zu haben, und zogen es deshalb wohl aus wahltaktischen Gründen vor, ihren Antrag zurückzuziehen.

Andere Anträge, wie die sogenannte Reichensteuer, die bisher bei 45 % steht, auf 53 % zu erhöhen, wurden abgelehnt. Man gibt sich erst mal bescheiden mit einer Erhöhung auf 48 % zufrieden. Ab 2030 wollen die Grünen mittels Bürgerausplünderungssteuer den CO2-Preis auf 60 Euro pro Tonne erhöhen, ein Antrag, der eine größere Erhöhung vorsah, kam nicht durch, wie auch die Forderung, die Geschwindigkeit auf Landstraßen auf 70 kmh zu begrenzen. Dass der Antrag scheiterte, war – wie bei anderen Änderungsanträgen – wahltaktischen Motiven geschuldet. Kommen die Grünen an die Macht, werden sie dieserart Änderungsanträge zur Grundlage ihres Regierungshandelns machen. Man will nur vor der Bundestagswahl keine potentiellen Wähler verprellen. So wollte die Grüne Jugend die „Vergesellschaftung der Bestände großer Wohnungskonzerne“ ins Wahlprogramm aufnehmen, wurde aber vom Wohnungsmarktexperten der Grünen, Chris Kühn, darüber belehrt, dass sie mit „Vergesellschaftung … Enteignungen“ meinen. „Wir sollten es unseren Gegnern nicht zu einfach machen. Lasst sie uns stellen und ihnen keine Steilvorlage geben.“ Reden wir nicht jetzt über Enteignungen, sondern führen wir sie durch, wenn wir die Macht dazu haben. So viel zum Thema grüne Ehrlichkeit.

Interessant ist auch das Argument, das den Antrag, den Mindestlohn statt auf 12 auf 13 Euro zu erhöhen, zu Fall brachte. Der Bundesgeschäftsführer Michael Kellner argumentierte ebenfalls rein wahltaktisch: „Wir sind uns einig, der Mindestlohn muss dringend erhöht werden.“ Schließlich habe man das mit den Gewerkschaften beschlossen. „Jetzt einfach 13 Euro in das Wahlprogramm zu schreiben, macht das Leben für niemanden besser. Aber es schwächt unsere breite Allianz mit den Gewerkschaften.“

So kommentiert der Parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Stefan Müller, dem Portal t-online gegenüber den Parteitag zurecht so: „Dieser Parteitag zeigt endgültig: Die Grünen wollen Deutschland täuschen“. Er kommt zu dem Schluss: „Weichgespülte Formulierungen und eine sympathieheischende Frontfrau können nicht darüber hinwegtäuschen, dass ihr Programm nur der altbekannte linke Mix von Umverteilung, umfassender staatlicher Lenkung und moralisierender Besserwisserei ist.“. Für den Arbeitgeber-Präsident Rainer Dulger ist das Wahlprogramm der Grünen ein „wildes Sammelsurium aus höheren Steuern, zusätzlichen Regulierungen, mehr Abgaben“ Es würde nur Barrieren errichten und für mehr Belastungen sorgen, aber nicht für „Dynamik und Beschäftigung.“ Auch der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im deutschen Bundestag, Achim Post, kommt zu einer kritischen Einschätzung: „In puncto Finanzierung dominiert aber bei den Grünen statt Realismus das Prinzip Hoffnung.“ Finanzpolitisch sei das Wahlprogramm der Grünen eine Mogelpackung.

Wenn man also wissen will, was die Grünen wirklich wollen, sollte man sich nicht auf das Wahlprogramm allein verlassen, sondern sich auch den Komplex der Änderungsanträge anschauen, denn erstes gilt vor der Wahl, zweiter nach der Wahl.

In einer schwarz-grünen Koalition wären die Änderungsanträge zwar vom Tisch, nicht aber das Wahlprogramm, das die Grünen wahrscheinlich zu großen Teilen umsetzen können, ist die CDU-geführte Bundesregierung in den letzten Jahren bereits in der Wirtschaftspolitik, in der Klimapolitik, in der Migrationspolitik, in der inneren und äußeren Sicherheit den Grünen erstaunlich weit entgegen gekommen, im Grunde ist sie ihnen gefolgt, langsamer allerdings, als die Grünen es wünschen.
Die Grünen wollen die enormen Ausgaben über Schulden und natürlich über die Erhöhung der Steuern und Abgaben finanzieren. Sie greifen dem Bürger tief in die Tasche, um mittels Verteilung des zuvor dem Bürger abgenommen Geldes die Richtung, die Art, wie die Bürger ihr Leben leben, zu bestimmen. Hinter all den wohltönenden Worten versteckt sich ein moralischer Totalitarismus.

Ein "Pakt" mit der deutschen Industrie
Annalena Baerbocks Absage an die Marktwirtschaft und Deutschland
Wichtig ist der Hinweis auf den Zusammenhang von Wahlprogramm und Änderungsanträgen vor allem deshalb, weil die Grünen von anderen Parteien im hohen moralischen Diskant einfordern, was sie selbst nicht im geringsten erfüllen, schließlich sind sie die Partei der Bessermenschen. Die Grundlage des grünen Selbstverständnisses lautet deshalb Doppelmoral. So sagte Baden-Württembergs grüner Ministerpräsident, Winfried Kretschmann: „Da werden Ungenauigkeiten im Lebenslauf von Annalena aufgebauscht, Versäumnisse bei der Meldung von Einkünften als Bundesvorsitzende zur Staatsaffäre erklärt und die Zahl der Änderungsanträge bei unserem Parteitag in die Nähe eines Misstrauensvotums gerückt.“ Man muss mehr als einen Grundkurs in maoistischer Dialektik und in der Theorie des Klassenkampfes besucht haben, um die Kritik an einem Lebenslauf, von dem einem das Gefühl beschleicht, dass bis auf das Geburtsdatum nicht viel übrig geblieben ist, vor allem, was Ausbildung und Qualifikation betriff, als „Ungenauigkeiten“ herunterzuspielen. Das ist schon dreist. Wenn Winfried Kretschmann diese Standards generell an Lebensläufe anlegt, dann sollte man sich in Baden-Württemberg große Sorgen um das Land machen, nämlich um die Grundsätze von Kretschmanns Personalpolitik. Dann spielen Qualität, Qualifikation, Seriosität und Ehrlichkeit keine Rolle, dann geht es einzig um den richtigen Parteiausweis. Das nennt man übrigens Kaderpolitik.

Noch im März hatte Annalena Baerbock den Zeigefinger weit in den Himmel gehoben: „Generell muss an der Haltung, wie man eigentlich mit Transparenz, wie man eigentlich mit einem Mandat und Nebeneinkünften umgehen muss, dringend, dringend was geändert werden, weil es geht eben nicht nur um das Vertrauen in die Union, sondern auch in den Parlamentarismus, in die Demokratie in Gänze verloren.“

Annalena Baerbock beim Wort zu nehmen, ist für Winfried Kretschmann der „schäbige“ Versuch, „Versäumnisse bei der Meldung von Einkünften als Bundesvorsitzende zur Staatsaffäre“ zu erklären. Das hat niemand gemacht. Annalena Baerbock wurde lediglich an den Maßstäben gemessen, die sie selbst erstens verkündet und zweitens an politische Mitbewerber anderer Parteien anlegt. Gedanklich scheint Winfried Kretschmann wieder in das Denkschema seiner Jugend zurückgekehrt zu sein, wenn er Kritik an den Grünen, wenn er die Benennung von Tatsachen als „schäbig“ diffamiert – das ist in Wahrheit „schäbig“.

Und weil die Grünen nicht einzusehen vermögen, dass für sie die selben Maßstäbe gelten wie für den Rest der Republik, sind Baerbocks „Ungenauigkeiten“ und Baerbocks „Versäumnisse“ nicht vom Tisch, weil die Doppelmoral, die die Grünen an den Tag legen, nicht vom Tisch ist. Die Inszenierung eines Jubelparteitages, eines Parteitages der gefühlten Sieger kann doch nicht ganz das Stück verstecken, das aufgeführt werden würde, wenn die Grünen im Herbst in die Regierung kommen. Insofern war der Parteitag lehrreich.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 87 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

87 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
StefanB
5 Monate her

„So kommentiert der Parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Stefan Müller, dem Portal t-online gegenüber den Parteitag zurecht so: „Dieser Parteitag zeigt endgültig: Die Grünen wollen Deutschland täuschen“.

Nichts mit „zurecht“: Die Grünen sind nicht die Täuscher, sondern CDU/CSU sind es. Und sie sind damit die größten Helfer, um den grünen Totalitarismus zur Macht verhelfen. Und das sogar, ohne dass die Grünen selbst dazu überhaupt an der Macht sein müssen. Denn CDU/CSU machen glasklare grüne Politik, nur hier und da vielleicht ein bisschen langsamer

Last edited 5 Monate her by StefanB
Hannibal Murkle
5 Monate her

„Sie greifen dem Bürger tief in die Tasche, um mittels Verteilung des zuvor dem Bürger abgenommen Geldes die Richtung, die Art, wie die Bürger ihr Leben leben, zu bestimmen. Hinter all den wohltönenden Worten versteckt sich ein moralischer Totalitarismus.“

Schön, dass so deutlich angesprochen wird, dass es sich um eine totalitäre Bewegung handelt. Bitte öfter.

H. Priess
5 Monate her

Wenn ich den Habeck richtig verstanden habe, so gibt es keine Freiheit ohne Regeln. Ändern sich die Bedingungen, selbst gemacht oder nicht, muß man die Regeln ändern und somit die Freiheit neu definieren. Wie diese Regeln und die neue Freiheit auszusehen hat bestimmen dann die Grünen. Wenn er von Regeln redet meint er sicher auch das Grundgesetz in dem unveräußerliche Rechte für die Ewigkeit festgeschrieben stehen. Diese dürfen dann logischer Weise auch nicht mehr gelten oder werden zur Verhandlungssache. Kann man eine Diktatur treffender beschreiben? Die Grünen wollen in alle Bereiche unserer Gesellschaft und Wirtschaft eindringen und dort die Regeln… Mehr

Walter Eiden
5 Monate her

„Der Betrug nach § 263 StGB zählt zu den Vermögensdelikten. Schutzgut ist das Vermögen als Ganzes in seinem Bestand. Er ist unter folgenden Umständen gegeben: Eine Täuschung über Tatsachen muss zu einem Irrtum des Opfers führen, dieser Irrtum muss eine Vermögensverfügung auslösen, die wiederum einen Vermögensschaden entstehen lässt.“
Ich bin kein Jurist aber laienhaft interpretiert entsteht mir als Bürger ganz sicher ein Vermögensschaden wenn eine „Betrügerin“ die Geschicke unseres Landes bestimmt!

LadyGrilka55
5 Monate her

„… wenn er die Benennung von Tatsachen als „schäbig“ diffamiert …“

Die Benennung von Tatsachen ist heutzutage nicht nur „schäbig“, sondern meistens auch „rassistisch“, „menschenfeindlich“, „islamophob“ usw. – oder eben ganz einfach und allgemein „nazi“.

Jeder, der Tatsachen benennt, steht für die linksgrüne Blase unter dem gesellschaftlich vernichtenden Generalverdacht, ein Nazi zu sein.

Was ist auch unserem schönen, freien, toleranten Deutschland im Zuge der 16-jährigen Merkelei nur für ein erbärmliches Land geworden!

Last edited 5 Monate her by LadyGrilka55
eschenbach
5 Monate her

Was mir immer wieder die Sprache verschlägt, ist die Impertinenz, mit der die Bessermenschen von den Annehmlichkeiten einer Welt, die der alte weisse Mann ihnen vor die Nase gesetzt hat, Gebrauch machen (warum denke ich gerade an Luisa Neubauer?), während sie auf der anderen Seite deren „Transformation“ fordern. Dabei ist es nicht mal so sehr ihre Scheinheiligkeit, die mich groß aufregt; vielmehr diese -besonders bei den Mädels- so überaus erfolgreiche universitäre Dressur zur Nichtsnutzigkeit. Keinen Stecker ziehen können, aber die Welt transformierten wollen!

Last edited 5 Monate her by eschenbach
Hoffnungslos
5 Monate her
Antworten an  eschenbach

Bei diesen Mädels geht leider so viel durcheinander, dass sie eine leichte Beute für Herrn Schwab und seine Freunde sind. Jung und dumm mag für bestimmte Leute niedlich und attraktiv sein, gehört aber nicht in den politischen Bereich. Traurig finde ich, dass sich nicht mehr kluge, verantwortungsbewusste Frauen zu Wort melden.

H. Priess
5 Monate her
Antworten an  Hoffnungslos

Man muß erst jung und dumm sein um alt und weise zu werden. (nicht von mir)

Hoffnungslos
5 Monate her
Antworten an  H. Priess

Aber bis zur Weisheit ist es für Jung und Dumm noch ein weiter Weg und der muss nicht unbedingt durch politische Ämter führen.

H. Priess
5 Monate her
Antworten an  eschenbach

Der Dingsbums, der der mit Versicherungsbetrug am Bürger Millionär wurde, ließ verlauten: Wir haben die Erde von unseren nachkommenden Generation nur geliehen! Ergo haben wir die Verpflichtung eine intakte Erde weiter zu geben, was die neuen Besitzer damit machen ist deren Sache. Wir hinterlassen nur verbrannte Erde, alles was wir weitergeben sind Probleme die wir geschaffen haben. Dauernd wird gefragt, was wir für die nächste Generation tun können/sollen. Was bitte schön hat die denn für uns getan?

Klaus Kabel
5 Monate her

Kretschmann war nicht umsonst Mitglied im Kommunistischen Bund Westdeutschland, Maoisten und Pol Pot Versteher.
Selbst ehemalig einer KBW Gruppe angehörig und zu den Grünen gewechselt, weiß ich, was dort ablief. Man konnte später Karriere in der SPD oder bei den Grünen machen oder man ekelte sich vor sich selbst und wurde Konservativ.

Last edited 5 Monate her by Klaus Kabel
luther
5 Monate her
Antworten an  Klaus Kabel

Kretschmann war nicht umsonst Mitglied im Kommunistischen Bund Westdeutschland, Maoisten und Pol Pot Versteher.“ immerhin wird heute sozial liquidiert und derzeit nicht mit dem Hammer der Schädel eingeschlagen (Pol Pot, Ikone des KBW)

Heinz
5 Monate her
Antworten an  luther

Man kann aber nicht sicher sein, ob das so bleibt. Wie war das doch vor kurzem bei einem SED-Parteitag mit dem Erschießen?

Danny Sofer
5 Monate her

Nach so vielen Jahren der Indoktrination, die ja auch schon durch links-grüne „Erzieher“ und Lehrer in frühester Jugend anfängt und von den Medien dreist und immer verlogener weitergeführt wird, ist leider kaum etwas anderes zu erwarten als eine Wahl in der die Grünen in der Regierung landen.
Wenn das große Erwachen kommt, ist es zu spät. Die guten Jahre sind schon fast vorbei.

LadyGrilka55
5 Monate her
Antworten an  Danny Sofer

Da kann man direkt froh sein, kein Vermögen zu besitzen.

Helmut Kogelberger
5 Monate her
Antworten an  LadyGrilka55

Die Definition, was zukünftig „Vermögen“ darstellt, wird gerade neu geschrieben.

a.bayer
5 Monate her

Das beste aus aller Welt! Darunter tun die’s nicht. Dass der deutsche Malle,- Bruzzler- und Benzinerproll da nicht zugehört, wissen wir seit 40 Jahren. Diese grüne Blase ist gewiss nicht die schlimmste Sorte Mensch, die unser Land seit der Reichsgründung hervorgebracht hat. Aber der 2. Platz ist immer noch schlimm genug!

LadyGrilka55
5 Monate her
Antworten an  a.bayer

Ich widerspreche. Die Grünen verkörpern dieselbe totalitäre Mentalität, die den Gesamtdeutschen schon zwischen 1933 und1945 und den Ostdeutschen zwischen 1949 und 1990 das Leben zur Hölle gemacht hat! Ob der Sozialismus sich braun oder rot oder grün tüncht, macht für diejenigen, die er sich zu Untertanen macht, kaum einen Unterschied.

Last edited 5 Monate her by LadyGrilka55
Helmut Kogelberger
5 Monate her
Antworten an  LadyGrilka55

Die „cancel culture“ gab es schon Anno 1933 an den deutschen Universitäten. Geschichte wiederholt sich.

Kraken
5 Monate her

Herr Kretschmann, die Ungenauigkeiten im Lebenslauf von Frau Baerbock sind verbrämte Lügen. Die Nichtanmeldung von ohnehin zweifelhaften Nebeneinkünften, die von Frau Baerbock eben mal „vergessen wurden“, sind für viele andere Menschen ein Jahressalär. Höre ich da Hohngelächter? Wenn eine Kanzlerkandidatin so agiert, ja Herr Kretschmann, das ist eine Staatsaffaire!! Ihre Moralvorstellungen gehen Limes h gegen Null.

LadyGrilka55
5 Monate her
Antworten an  Kraken

Die Vorstellungen von echter Moral, nicht der zur Schau getragenen Hypermoral, rangieren m.E. bei den meisten Grünen bei -273°C.

Anders ausgedrückt: Sie haben keine Moral, nur einen stringenten Machtwillen bolschewistischer Machart.