Neues von Söders designiertem Koalitionspartner

Was Söders designierter Koalitionspartner mit der SED verbindet, ist das unstillbare Verlangen, den neuen, diesmal grünen Menschen zu schaffen, den Menschen zu bevormunden und zu erziehen.

Wohnmaschine

Als die SED unter Erich Honecker beschlossen hatte, das Wohnungsproblem als „soziales Problem“ zu lösen, wurde festgelegt, auf wie viel Quadratmeter Wohn- und Lebensfläche jeder DDR-Bürger Anspruch erheben durfte. Das galt übrigens auch für den Bau eines Eigenheims, auch hier wurde entsprechend der Familiengröße vorgeschrieben, in welcher maximalen Größe das eigene Haus erbaut werden durfte. Deshalb wurden gern Altimmobilien selbst im schlimmsten Zustand erworben, denn beim Ausbau, auch wenn der Ausbau zum Neubau wurde, war man freier.

Um das Wohnungsproblem als „soziales Problem“ zu lösen, wurden Wohnblöcke in größter Eile hochgezogen, ganze Neubaustädte entstanden wie Marzahn oder Hellersdorf oder Halle-Neustadt mit den erwartbaren sozialen Folgen. Der Dichter Heiner Müller nannte diese normierten Wohnungen in den normierten Wohnblöcken mit sarkastischer Alliteration: „Fickzellen mit Fernheizung“.

Was Söders designierter Koalitionspartner mit der SED verbindet, ist das unstillbare Verlangen, den neuen, diesmal grünen Menschen zu schaffen, den Menschen zu bevormunden und zu erziehen.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Der Leiter des Bezirks Hamburg-Nord, der Grünen-Politiker Michael Werner-Boelz, erklärte bei seinem Amtsantritt im Februar 2020, dass er den Bau keines neuen Einfamilienhauses in seinem Bezirk mehr zulassen wolle. Schließlich könnten auf gleicher Fläche, wie man in Hamburg Mümmelmannsberg oder in Berlin Marzahn beobachten kann, deutlich mehr Menschen auf der gleichen Grundfläche leben. Das Einfamilienhaus nehme zu viel Platz weg. Nach Ansicht der Grünen sei dieser Gebäudetyp ineffizient.

Wie können nach grüner Ideologie Familien überhaupt die Frechheit besitzen, sich einem effizienten und normierten Leben zu verweigern, das der allsorgende Werner-Boelz ihnen vorschreiben will? Nicht nur das Verbot des Baus von Eigenheimen kommt für Söders neue grüne Freunde zur grünen Erziehung der Bürger in Betracht, sondern der Bau von Eigenheimen lässt sich natürlich auch erschweren und verhindern durch verschärfte Regeln zur Energieeffizienz, schließlich erwärmt jedes Eigenheim die Erde wie ein Tauchsieder das Weltmeer und bringt gerade dieser Haustyp die Klimaapokalypse hervor.

Söders Eingeständnis:
Wer Söder wählt, bekommt Habeck, wer CDU wählt, bekommt die Grünen
In der Frage des Wohnungsbaus hat jedenfalls Honeckers SED durch die Grünen die Bundesrepublik überholt, ohne sie eingeholt zu haben. Honeckers Einheit von Wirtschafts- und Sozialpolitik als neue Einheit von Wirtschafts-, Sozial-, Klima- und Migrationspolitik feiert Auferstehung. Dafür verzichtet man doch gern darauf, bürgerliche Freiheiten zurückzubekommen und gibt im Gegenteil noch gern Freiheiten ab, zum Beispiel die freie Entscheidung, wie man wohnen will.
Nach seinen letzten Einlassungen über das schwarz-grüne Projekt und über die „Versöhnung von Ökologie und Ökonomie“ scheint Markus Söder bei dieser Feier mit von der Partie zu sein.

Der Vorsitzende des Hamburger Wirtschaftsrats, Henneke Lütgerath, kommentierte bitter, dass in der Hansestadt Hamburg „ein Traum linker Ideologen wahr geworden“ sei und sich mit dem Verbot des Baus von Einfamilienhäusern in Stadtteilen wie Fuhlsbüttel und Langenhorn die Grünen „sichtbar für jeden ihre grundsätzliche Abneigung gegenüber Eigentum unter Beweis gestellt“ hätten. „Sie verbieten – bislang nur in Hamburg – den Menschen den Traum vom Eigenheim“, fügte Lütgerath hinzu.

Bedenkt man, dass der Bau von Eigenheimen auch als Altersversorgung propagiert wurde, wirft das ein bezeichnendes Licht auf die Asozialität grüner Ideologie.

In der Christsozialen Union sollten sie Markus Söder aus gegebenen Anlass inzwischen die Frage stellen: „Wie hältst Du es mit der Freiheit, dem Eigentum und der Altersvorsorge?” Sein designierter Koalitionspartner hat die Frage bereits beantwortet.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 57 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

57 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Endlich Frei
9 Tage her

Wofür bayerischer Barock, wenn auch Platte das Voralpenland beglücken könnte !

Endlich Frei
22 Tage her

Der deutsche Wahnsinn besteht ja darin, dass 500.000 Euro für ein Haus heute gar nicht mehr reichen. Dazu kommen enorme Zusatzkosten wie Erhaltungskosten, Heizung, teuerste Strompreise der Welt etc… In Südamerika leben die Menschen nicht schlechter (entgegen landläufiger Meinung). Dort bekommt man eine Luxuswohnung schon ab 50.000 Euro – Heizung nicht notwendig (….bei 26 Grad Dauertemperatur). Handwerker, Service etc… kosten ein Bruchteil. Der Rest steht der Lebensqualität zur Verfügung. In Italien mit einer Eigentumsquote von 85% und doppelt so hohen Renten ist es ähnlich (hier wird übrigens der Einbau einer modernen Ökoheizung mit 110% (!!!) gefördert – dank großzügiger Transfersummen… Mehr

Endlich Frei
22 Tage her

Ökologie ohne Käfighaltung geht nun mal nicht.
Noch ökologischer wäre die vollständige Abschaffung des Bürgers.

Werner Geiselhart
23 Tage her

Vielleicht kommen jetzt auch die grünen Stammwähler, zumeist gutbetuchte Eigenheimbesitzer, dahinter, dass ihre Lieblinge zuallererst keine knuffigen Kinderbuchautoren, sondern brutalstmögliche sozialistische Systemveränderer sind.
Die nach Polpot-Vorbild den widerspruchsfreien, normierten Einheitsmenschen erschaffen wollen, dem nur das zugestanden wird, was der letzte Parteitag als Norm beschlossen hat.
Noch schielt der knuffige Habeck heimlich nach China.

J.Thielemann
23 Tage her

Der Hausbau wird verboten. Der Autokauf wird so teuer gemacht, dass sich das niemand mehr leisten will. Altautos- Stichwort Verbrenner- werden verboten. Reisen wird wegen Corona oder wasauchimmer- auch verboten. Wie? Da findet sich schon was. Was sollen die Leute dann mit dem ganzen Geld? Da gibt es dann eine Vermögensabgabe, weil alle so reich sind. Man muss nicht nach Italien, Griechenland oder Portugal fahren. Das Geld wird via EU umweltfreundlich ohne nervigen Torismus so überwiesen. Letzeres ist ja schon Gegenwart – Wiederaufbaufonds Europa. Da wird man bald wieder eine Mauer brauchen- damit nicht noch mehr Leistungsträger das Land verlassen.… Mehr

thinkSelf
24 Tage her

„…  eine zentralkontinentale grenzfreie Shishabarregion begründen.“
Wie schön das der ein oder andere die Hoffnung auf ein Happy End doch noch nicht ganz aufgegeben hat.
So zeigt sich das unsere Neuzuwanderer doch die Zukunft des Landes sind. Nur ganz anders als unsere Steinzeitmarxisten sich das so vorgestellt haben. Ich sehe der Zukunft also mit frohen Erwartungen entgegen.

Frankfurterin
24 Tage her

Neuer Versuch!
„Oh, Klasse, in Zukunft nur noch Wohnsilos, Plattenbauten und Betonburgen. Aber ich hätte noch einen viel besseren Vorschlag an Söders designierten Koalitionspartner: Ihr liebt es inzwischen ja, uns nach chinesischem Vorbild zu gängeln, schaut euch daher doch mal die Wohnform der „Cage People“ in Hongkong an! DANN hätten wir wirklich Platz…“
Dieser Kommentar, den ich heute um 12.36 abgeschickt und für den ich sofort Ihre Bestätigung erhalten hatte, wurde leider nicht gesendet (ist bisher noch nie vorgekommen). Zugegeben, er war arg ironisch und vielleicht sogar etwas albern, aber gegen die Netiquette habe ich doch nicht verstoßen, oder?

oneofcommunity
24 Tage her

Da werden sie höchstens als konterrevolutionärer Klimaleugner und Wirrkopf verunglimpft. Sie sind im falschen Land für ihre Argumente, die Kartoffel will es nicht anders.

H. Priess
24 Tage her

Kann man die Diskussion auf die Füße stellen? Es geht um Besitz oder Eigentum. Ich glaube viele können das nicht auseinander halten. Wenn man in den meißten Eigenheim Wohnsiedlungen rufen würde, alles was Eigentum der Bewohner ist bleibt stehen was sich im Besitz einer Bank befindet soll einstürzen. Da bleibt nicht viel stehen. Wir leben in einem dichtbesiedeltem Land wo wir die Wahl haben was wir mit der verbliebenen Fläche anstellen sollen. Diese ganze Diskussion wäre völlig unnötig wenn wir einfach der natürlichen Bevölkerungsentwicklung nach geben würden. Die Mähr wir bräuchten mindestens 85 Millionen Einwohner und damit die ungezügelte Einwanderung,… Mehr

MUC-Kindl
24 Tage her

Willkommen in dem totalem Funktionärs-Land
wir lassen uns von Gestalten, die

  • meist nichts gescheites gelernt haben (Geschwäts-/Gesinnungs-/Glaubens-„wissens“chaften, wenn überhaupt mit Abschluß)
  • nie in irgendeiner Weise produktiv gearbeitet haben
  • sich nur auf Kosten (Steuern, GEZ) der einheimischen Bevölkerung aufspielen

auch wenn es kaum sinnvolle Alternativen gibt. jede Stimme für die alten Block-Flöten-Parteien ist fürn A..sch.

Deutscher
24 Tage her
Antworten an  MUC-Kindl

Alles, wovor schon Franz-Josef Strauß eindringlich gewarnt hat.

Last edited 24 Tage her by Deutscher
Kurt-Thomas Haupt
23 Tage her
Antworten an  MUC-Kindl

es gibt sehr wohl eine sinnvolle Alternative