Wer Söder wählt, bekommt Habeck, wer CDU wählt, bekommt die Grünen

CSU-Chef Söder bekennt sich offen zu einer schwarz-grünen Koalition. Warum nicht gleich ein Vereinigungsparteitag? Schließlich kann man Söder nicht mehr von Robert Habeck unterscheiden und Angela Merkel wirkt ohnehin wie Annalena Baerbocks ältere Schwester. 

IMAGO / Sven Simon
Markus Söder. Ministerpräsident von Bayern und CSU-Vorsitzender

Es scheint, dass Markus Söder auf dem „buntgeschmückten Narrenschiff Utopia“ (Franz-Josef Strauß) der Grünen angeheuert hat, nicht als „Faschingskommandant“, sondern als Matrose. Der CSU-Chef hat sich gegenüber dem Magazin Stern eindeutig für eine schwarz-grüne Koalition nach der Bundestagswahl ausgesprochen. Bisher hörte man von der CSU immer, dass die Partei für ein gutes Wahlergebnis kämpft und über Koalitionen erst nach der Wahl nachgedacht werde. Doch solange hält es Markus Söder nicht mehr aus. Dem Stern sagte er über die von ihm angestrebte Koalition: „Es wäre ein spannendes Zukunftsteam, das Inspiration bieten könnte, weil es die ganz große Frage unserer Zeit in den Blick nimmt: die Versöhnung von Ökonomie und Ökologie“. 

Natürlich ist es inzwischen keine Überraschung mehr, dass, wie Söder einschätzt, Grüne und CDU/CSU „nah dran an einer solchen Kooperation“ sind, denn die Regierung Merkel verwandelt sich seit geraumer Zeit zum verlässlichen Exekutor grüner Politik. Wer sich zum wohlstandsvernichtenden Ideologem der Grünen vom Widerspruch von Ökonomie und Ökologie, die deshalb durch grüne Magie „versöhnt“ werden müsste, bekehren lässt, hat sich längst von einer realistischen Wirtschaftspolitik verabschiedet. Er gewinnt auch dadurch nicht an Aufmerksamkeit, wenn er vor lauter eingebildeter Erderwärmung beständig von einem Bein auf das andere hüpft, weil er meint, dass der Boden unter seinen Füßen zu heiß geworden sei.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Im Grunde ist eine Koalition zwischen CDU/CSU und den Grünen überflüssig, ein simpler Vereinigungsparteitag tut es doch auch. Schließlich kann man inzwischen Markus Söder nicht mehr von Robert Habeck unterscheiden und Angela Merkel wirkt ohnehin wie Annalena Baerbocks ältere Schwester. 

Neu ist das alles nicht. Doch hat Markus Söder noch einmal dem Bürger für die Bundestagswahl mit dem auf den Weg gegeben: Wer den grünen Gesellschaftsumbau will, kann auch CDU/CSU wählen. Böse Zungen behaupten, dass Schwarz-Grün des deutschen Biedermeiers liebste Koalition sei, denn wer wollte nicht grün und fortschrittlich sein und deshalb die Grünen wählen, wenn die CDU nur mit an Bord wäre, damit der Fortschritt nicht allzu abrupt kommt, und die grünen Ideen etwas eingehegt werden würden. Wasche mir den Pelz, doch mache mich nicht nass, lautete von jeher die Maxime des deutschen juste milieus. 

Doch diese Wähler irren sich. Die CDU und auch die CSU würden die Grünen mitnichten einhegen – sie erfüllen ihnen doch jetzt schon alle Wünsche. 

Der Wähler jedenfalls dankt für Söders Offenheit. 

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 153 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

153 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Anti-Merkel
19 Tage her

Die einzige Überraschung dabei: Bei Schwarz-Grün können Söder/Baerbock [Habeck kommt nicht, zu männlich für die Grün*innen] ihren besten Freund Lauterbach nicht zum Gesundheitsminister ernennen.
Aber vielleicht wechselt er ja noch rechtzeitig die Partei.

Sonny
20 Tage her

Stellen Sie sich vor, unsere überwiegend unterwürfige Medienlandschaft wäre keine Hofpresse, sondern würde kritisch durchleuchten und auch anprangern.
Dann wäre ziemlich schnell Schluß mit dieser totalitären Politik. Und Söder und Konsorten würden in irgendeinem Hinterzimmer die Ablage erledigen oder als Hartz 4-Empfänger ihr Dasein fristen.
Stattdessen Schleimerei, Gefolgsgehorsam, Opportunismus, Egoismus bis hin zur Hetzerei, Erpressung und Nötigung.
Die wahren Beförderer dieser Misere sitzen in den Redaktionen. Ohne diese Mithelfer wäre das alles schon im Keim erstickt worden.

Dirk Bender
20 Tage her

Die Grünen werden zu Recht als schlichte „Wohlfühlpartei“ qualifiziert. Sieht man von den ökologischen Zielsetzungen der Grünen einmal ab, so bleibt programmatisch nichts anderes als eben die Pflege jenes „Wohlgefühls“. Ein Wohlgefühl in diesem Sinne ist aber nichts Anderes als weitgehend schrankenfreie oder schrankenloser Libertinismus. Mit verantwortlicher Liberalität hat das wenig zu tun. Der Aufstieg der Grünen liegt begründet an den Scheindebatten rund um den Klimawandel. Der Klimawandel kommt – und zwar zuallererst in der Wirtschaft. Sobald sich das wirtschaftliche Klima gravierend ändert und immer mehr Menschen ohne Arbeit und Zukunftsperspektive auf der Straße stehen, ist es Schluss mit diesem Wohlgefühl… Mehr

Moses2
20 Tage her
Antworten an  Dirk Bender

Wenn die, die das Weltklima retten wollen, von ähnlichem intellektuellen Format sind wie die, die die Impfstoffversorgung in der BRD organisiert haben, dann kann man getrost in die Zukunft blicken.

Dirk Bender
20 Tage her
Antworten an  Moses2

Krisenmanagement ist die Alternative zum Risikomanagement und deswegen, wenn man kein Risikomanagement hat, man sich also nicht auf Risiken vorbereitet, dann schlittert man in Krisen rein, die man dann managen muss. Das Dumme daran ist, dass die gleiche INKOMPETENZ die zur Unterlassung eines angemessenen Risikomanagements geführt hat jetzt auch bei der Ausführung des Krisenmanagements zur Geltung kommt.
In einer „Risikoanalyse“, die Anfang 01. 2013 als Bundestags-Drucksache mit der Nummer 17/12051 veröffentlicht wurde, wird die Corona-Pandemie auf erstaunliche Weise von Fachleuten vorhergesagt.

Niklas
20 Tage her

Von Merkel lernen, heißt Machterhalt lernen. Nachdem Merkel die SPD tot-umarmt hat, nimmt Söder die Grünen ins Visier.
Aber man muss auch sagen: Dieser beständige Salto Mortale in den Wahnsinn bei den C-Parteien ist nur eine Reaktion auf den völlig verblödeten deutschen Wähler, der einfach zu dumm ist, entsprechend seiner Interessen zu wählen.

Wie könnte dieses Land, wie könnten wir Bürger mit einer vernünftigen Politik dastehen, mein Gott …

Th. Radl
20 Tage her

Söder kann sich an die Grünen ranwanzen, wie er will. Schwarz-Grün ist vielleicht sein Traum, aber den kann er sich abschminken! Meines Erachtens ist noch lange nicht raus, dass er überhaupt Kanzlerkandidat wird und über diese Frage überhaupt nachzudenken hätte. Und wenn er es doch würde, hätte er die historische Chance, der dritte erfolglose Bayer in diesem Reigen zu sein. Wenn ich mich nicht irre, war doch Stoiber sein Ziehvater. Warum lernt der Vollpfosten daraus nichts? Zum anderen bin ich sicher, dass, wenn es rechnerisch möglich ist, die Grünen viel lieber Grün-Rot-Rot machen werden! Mit der Begründung, dass die Große… Mehr

Schwabenwilli
20 Tage her

Ich habe mich schon damit abgefunden. Bis 2025 müssen wir diesen Schwachsinn ertragen. Ab dann wird`s spannend.2029 aber rappelt es im Karton.Das ist eine Entwicklung die witziger weise nicht mal durch gröbstes Fehlverhalten der politischen Klasse beschleunigt werden wird.

Vergackeiert
20 Tage her

sollte die CDU/CSU bei den nächsten Wahlen nicht historisch schlechte Ergebnisse bei Wahlen einfahren gibt es 2 Möglichkeiten: a) die allermeisten Deutschen haben nicht mehr alle Latten am Zaun oder b) die Diktatur ist schon so weit fortgeschritten, daß diese schon jedes Wahlergebnis, wie in der originalen DDR, herbei führt. Und wenn Sie mich fragen, was aber niemand tut, ist es eine Mischung aus a + b und somit sind wir wieder bei der Frage: wollt Ihr…! in diesem Land ist das möglich, sogar wahrscheinlich – siehe Geschichte!

Gerhart
20 Tage her

Die Frage, die zu beantworten ist, lautet : Warum strebt die CDUCSU ein Bündnis mit den „Grünen“ an ?

Daimondoc
20 Tage her
Antworten an  Gerhart

Nein man muss sich da keine Frage stellen, man muss sie nur nicht wählen, ganz einfach.

Luckey Money
19 Tage her
Antworten an  Daimondoc

Wer solche Fragen stellt, hat halt noch nicht verstanden 😉
Denn die Antworten sind ja für die „Wachen“ offensichtlich.

Rob Roy
20 Tage her

Falls Laschet Kanzlerkandidat werden sollte: Als blasser Politker ohne Format wird er dann so viele CDU-Wähler abschrecken, dass die Grünen im Verhältnis zur Union so viele Stimmen erhalten, dass sie zwingend als Koalitionspartner in Frage kommen. Womöglich ist das genau so gewollt. Merkel wäre einer grün-schwarzen Koalition sicher nicht abgeneigt. Mit Göring-Eckhardt hat sie sich ja schon in der Wendezeit im Neuen Forum gut verstanden. Natürlich traut sich kein Journalist, der Gottkanzlerin diese und andere wichtige Fragen zu stellen, die für die Zukunft unseres Landes entscheidend wären. Zum Beispiel: „Frau Merkel, lieben Sie dieses Land?“ Sie würde sich um eine… Mehr

horrex
21 Tage her

Ich glaube Söder nicht (wohlgemerkt, nur ein „Glaube!“), dass Söder – ich denke dabei an das FJS-Bild in seinem Kinderzimmer – seiner tatsächlichen Überzeugung nach zu einem „Grünen“ geworden ist. – Auf diesen Glauben gründe ich eine ganz „verrückte“ Hoffnung. Die Hoffnung, dass er als CDU/CSU Kanzlerkandidat und Feder führender Verhandler in Koa-Gespächen mit Grün im ersten(!) Schritt den Grünen ein paar noch verschmerzbare Zugeständnisse abverlangen wird. Dem Grün selbstverständlich unter einigem Gezeter schließlich zustimmen. – Regierungsmacht ist nun mal „geil“. – Im zweiten und entscheidenden Schritt wird Söder dann – als Stratege der bei FJS qusi in die „Schule“… Mehr

Vergackeiert
20 Tage her
Antworten an  horrex

nicht wenige schwabulieren von sozialer Marktwirtschaft des Ludwig Erhard nebst Bild im Zimmer und betreiben trotzdem grünen Kommunismus. Heutzutage gibt es ein Sinnbild für Lügen: man nennt diese Politiker und ja ich schließe ganz besonders die Damen der jüngeren Geschichte da mit ein!

Ratloser Waehler
20 Tage her
Antworten an  horrex

Das habe ich 2017 noch gehofft – wenn auch schon damals strohhalmmäßig.

Die Ohrfeigen von Söder/Seehofer-Seite sind seitdem so drastisch und so häufig ausgefallen, dass ich Ihre Hoffnung prozentual gesehen zu 99,999999999999999% für unrealistisch halte.

ludwig67
20 Tage her
Antworten an  horrex

Ich sehe vieles in Söder, aber keinen Strategen. Und wenn der irgendwo wirklich in die Lehre gegangen ist, dann bei Fr. r. M. Frei nach dem Motto: Ehe ich wie der Hotte (Herrschaft des Unrechts) als Löwe starte und als Bettvorleger lande, starte ich gleich als Bettvorleger. Dann ist der Fall nicht so tief.

Luckey Money
19 Tage her
Antworten an  horrex

Wie viele „Hoffnungen“ mussten sie in den letzten 12 Monaten über Bord werfen?
🙂