Eine Zeitenwende bald auch in der Migrationspolitik

Die Migrations-Konferenz an der Universität Frankfurt macht deutlich, wie dringend eine migrationspolitische Kurskorrektur ist. Je länger sie ausbleibt, desto unumgänglicher wird auch hier die Einleitung einer Zeitenwende, die sich nicht nur auf eine bessere Steuerung von Migration beschränkt.

IMAGO / Fotostand
TE beginnt heute eine Dokumentationsserie von Roland Springer, worum es in der Sache bei der Migrations-Konferenz an der Universität Frankfurt ging, die mit dem Eklat um Boris Palmer Wellen warf, die in der Kolumne von Amina Aziz in der TAZ Auskunft über die Dialogbereitschaft der Sozialisten unserer Tage gibt (Hervorhebung Redaktion):

Seien es Schröter, Faeser, Scholz oder Uni- und Redaktionsleitungen. Anlässlich drängender Fragen in der Asylpolitik, zu Antisemitismus und Rassismus hat reden bislang nicht viel gebracht. Egal, wie sachlich argumentiert wurde. Kli­ma­ak­ti­vis­t*in­nen greifen deswegen zu radikaleren Maßnahmen, trotzdem mauert die Politik. Scheinbar können wir Änderungen erst erreichen, wenn diese rechten Boomer ausgestorben sind. Oder wir radikalisieren uns auch.


Die Folgen der Migration werden jetzt an den Schulen deutlich: Die Integration von Kindern in das deutsche Schulwesen ist weitgehend misslungen – den Schaden haben auch deutsche Kinder, deren Lernleistung massiv eingebrochen ist. Darüber berichtete der Präsident des deutschen Lehrerverbandes (DL), Hans-Peter Meininger, und sprach von mittlerweile schon katastrophal zu nennenden Zuständen an zahlreichen deutschen Schulen, in denen der Anteil von Schülern mit Migrationshintergrund, wie etwa an der Gräfenauschule in Ludwigshafen, schon fast die 100-Prozent-Marke erreicht. Deren Schulleiterin hat vor kurzem öffentlich gemacht, dass zum Ende des laufenden Schuljahres im Sommer voraussichtlich 40 Erstklässler das Schuljahr wiederholen müssen. Von den 450 Schülern an dieser Grundschule können trotz spezieller Fördermaßnahmen viele schlecht Deutsch oder kommen aus bildungsfernen Familien. Manche der Sitzenbleiber wurden ohne jegliche Deutschkenntnisse eingeschult.

Kommt Bewegung in die Migrationspolitik?
EU-Kommission für Asylverfahren an Außengrenzen
Meininger ist überzeugt, dass es in Deutschland inzwischen viele solcher Schulen gibt und verweist auf die jährlich erstellte Studie des Instituts für Qualitätsentwicklung im Bildungswesen mit dem Titel IQB-Bildungstrend. Laut dieser Studie verfehlten im Jahr 2021 rund 19 Prozent aller Viertklässler die für das Lesen und rund 30 Prozent die für die Orthographie festgelegten Mindeststandards. Ähnlich düster sieht es bei den Mindeststandards im Fach Mathematik aus, die bundesweit fast 22 Prozent aller Viertklässler verfehlten. Einzelne Bundesländer übertrafen dabei diese bundesweiten Zahlen deutlich, allen voran die Bundesländer Bremen, Berlin, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen.

Recht eindeutig ist dabei, wie Meininger betonte, durchweg der statistische Zusammenhang zwischen dem Leistungsniveau der Schüler und der Zusammensetzung der Schülerschaft. Je höher der Anteil der migrantischen Schüler, desto schlechter das Leistungsniveau. Bildungs- und leistungsorientierte Eltern deutscher wie auch ausländischer Herkunft schicken ihre Kinder deswegen vermehrt auf Privatschulen, sofern sie sich dies leisten können. In Berlin liegt der Migrantenanteil der Privatschulen bei nur drei Prozent. Diese Entwicklung führt, so Meininger, zu einer zunehmenden Segregation der schulischen Bildung, mit den leistungsschwachen staatlichen Schulen auf der einen und den leistungsstarken Privatschulen auf der anderen Seite.

Dass der dramatische Leistungsverfall nicht nur an den Grund- und Hauptschulen, sondern auch an den integrierten Gesamtschulen um sich greift, berichtete höchst anschaulich die Lehrerin an einer solchen Schule in Herford, Birgit Ebel. Die Gesamtschulen gleichen sich ihrer Erfahrung nach angesichts des auch dort stark wachsenden Anteils von Schülern mit Migrationshintergrund immer mehr den Hauptschulen an. Dass sich dies nicht nur auf das Leistungsniveau der Schüler, sondern darüber hinaus auch auf das Zusammenleben zwischen Schülern sowie zwischen Schülern und Lehrern negativ auswirkt, erfährt die ebenso engagierte wie streitbare Lehrerin für Deutsch und Geschichte an einer Brennpunktschule tagtäglich.

Vor dem Bund-Länder-Gipfel
Unklare Ampel-Pläne zu Grenzverfahren – Faeser schweigt zu sicheren Drittstaaten
An ihr werden sowohl zahlreiche Kinder jesidischer Kurden wie auch sunnitischer Türken unterrichtet, die die Konflikte in ihren Herkunftsländern auch in ihrer Schule austragen. Ebel berichtet von religiös motivierten und ethnisch bedingten Konflikten, Prügeleien, Beleidigungen für „Ungläubige“, Bedrohungen, Konflikte ums Beten, ums Fasten in der Ramadanzeit. Schüler und Schülerinnen verlangen Gebetsräume, Extrapausen für ihre Gebete, Mädchen, die sich modisch kleiden, werden als „Schlampen“ und „Huren“ oder „Nutten“ diffamiert. Brüder kontrollieren ihre Schwestern, Cousins ihre Cousinen wegen ihrer Kleidung und mit wem sie befreundet sind. Messer gehörten mittlerweile zur Standardausrüstung männlicher Schüler.

Derlei Zustände sind für deutsche Schulen zwar zum Glück noch nicht so charakteristisch wie der von der IQB-Studie beschriebene Verfall des Leistungsniveaus; gleichwohl greifen auch sie in dem Maße um sich, wie die Zuwanderung von Migranten weiter zunimmt, die die religiösen, ethnischen und politischen Konflikte aus ihren Herkunftsländern mit nach Deutschland importieren. Dort wo die Herkunftsdeutschen, wie an vielen Schulen und Kitas oder auch in ganzen Stadteilen, inzwischen in der Minderheit sind, besteht für die verschiedenen Migrantengruppen kaum noch ein Grund, sich an die bisherigen Verhältnisse in ihrem Aufnahmeland unter anderem dadurch anzupassen, dass sie sich sowohl untereinander wie gegenüber den Herkunftsdeutschen überwiegend still und friedfertig verhalten. Die bislang große Aufnahme- und Integrationsbereitschaft der Mehrheitsgesellschaft beginnt zu erodieren. An ihre Stelle treten Ressentiments zwischen den Migranten und den Einheimischen, die sich gegenseitig aufschaukeln.

Wegen der Einwanderung und mangelnden Integration drohen immer mehr gesellschaftliche Einrichtungen zu kippen. Darauf hatte der englische Migrationsforscher Paul Collier schon im Jahr 2014 in einer Studie mit dem Titel „Exodus. Warum wir Einwanderung neu regeln müssen“
hingewiesen. Mit Blick auf die Frage, „welche Folgen es für die einheimischen Bevölkerungen hätte, wenn die Einwanderung in ihre Länder beträchtlich zunähme“ kommt er dabei zu dem Schluss, dass sie „etwa eine umgekehrte U-Kurve bilden, mit Gewinnen bei mäßiger Migration und Verlusten bei massiver Migration.“ Ausschlaggebend sei in diesem Zusammenhang, neben der Frage ihres Ausmaßes, die Frage, „wie schnell die Einwanderer mit der Aufnahmegesellschaft verschmelzen.“ Wo das Ausmaß zu groß wird und die Verschmelzung zu gering ist, gerät die Migration an einen Kipppunkt, ab dem die Funktionsfähigkeit und der soziale Zusammenhalt der Aufnahmegesellschaften erheblichen Schaden nimmt.

Solche Kipppunkte sind in EU-Ländern wie Italien, Frankreich, Dänemark und Schweden inzwischen erkennbar erreicht oder auch schon überschritten. Sie haben in diesen Ländern inzwischen dazu geführt, dass unter dem Eindruck des Erstarkens einwanderungskritischer Einstellungen in den einheimischen Bevölkerungen sowie dem Einfluss erstarkter einwanderungskritischer Parteien mehr oder weniger weitreichende Maßnahmen insbesondere zur Eindämmung der massenhaften Zuwanderung über den Asylweg ergriffen worden sind.

Laut IHS-Studie Immer mehr Analphabeten
Wiener Institut: 70 Prozent der Zuwanderer ohne jede schulische Vorbildung
Einzig die deutsche Regierung hält bislang noch weitgehend ungebrochen an der Vorstellung fest, für die Asylzuwanderung dürfe es keine Obergrenzen geben, die durch geeignete Maßnahmen eingehalten werden. Folgerichtig tut sie sich mit allen Maßnahmen schwer, die genau darauf abzielen und verweigert jede weitergehende Kurskorrektur. Stattdessen wird in Kauf genommen, dass sich aufgrund überforderter Arbeits- und Wohnungsmärkte, kommunaler Infrastrukturen und einer erodierenden inneren Sicherheit die Lebensverhältnisse in Deutschland für Einheimische wie gut integrierte Migranten zusehends verschlechtern.

Vor diesem Hintergrund war es höchste Zeit, als das Frankfurter Forschungszentrum Globaler Islam (FFGI) zusammen mit der Hertie Stiftung für Ende April zu einer Konferenz an die Universität Frankfurt einlud, um dort mit Teilnehmern aus Wissenschaft und Praxis unter dem Titel „Migration steuern, Pluralität planen“ über die Folgen dieser Migrationspolitik für die deutsche Gesellschaft und Möglichkeiten einer Kurskorrektur zu debattieren. Wie dringend eine solche Korrektur inzwischen auch in Deutschland geboten ist, belegten die Beiträge aller Referenten. Sie zeigten, dass auch in Deutschland in vielen Bereichen die Kipppunkte schon erreicht oder auch überschritten sind.

Diese Entwicklung droht sich inzwischen nicht nur an den Schulen, sondern auch in anderen kommunalen Bereichen Bahn zu brechen, wie der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer nach seinem überflüssigen Wortgefecht mit studentischen Gegnern der Veranstaltung berichtete, die die Veranstaltung zu stören versuchten.

Nicht nur der Wohnungsmarkt ist laut Palmer durch den massiven Zuzug von Flüchtlingen inzwischen in seiner und anderen Kommunen völlig überlastet, sondern auch die Kindertagesstätten sowie die Arztpraxen. Die kommunalen Hilfssysteme hätten ihre Leistungsgrenzen erreicht und teilweise auch schon überschritten, so dass die einheimische Bevölkerung nicht mehr wie gewohnt versorgt werden kann. Neu gebaute kommunale Wohnungen werden in Tübingen und anderen Kommunen inzwischen vorrangig an Flüchtlinge vergeben, ebenso Kita- und Schulplätze.

Eine globale, keine lokale Migrationskrise
Migration: Der Notstand als letztes Mittel
Palmer warnte angesichts dieser Entwicklung in seinem Vortrag vor einer Protesthaltung, die sich in der einheimischen Bevölkerung erkennbar verstärkt und das Meinungsklima sowie die soziopolitischen Kräfteverhältnisse noch mehr verändert und destabilisiert, als es seit der Flüchtlingskrise der Jahre 2015/2016 ohnehin schon geschehen ist. Er hat daher zusammen mit einigen Mitgliedern und Funktionären der grünen Partei, aus der er inzwischen wegen seines Wortgefechts austreten musste, ein „Memorandum für eine andere Migrationspolitik“ verfasst. Darin wird eine deutliche Reduzierung der „irregulären Migration“ gefordert, womit diejenigen Einwanderer gemeint sind, die als Asylbewerber ohne Aussicht auf Anerkennung ins Land kommen.

Sie machen laut Palmer rund die Hälfte aller Asylbewerber aus und sollten von den Kommunen ferngehalten werden, indem sie während ihres Asylverfahrens in den zentralen Erstaufnahmeeinrichtungen verbleiben, um nach der Ablehnung ihrer Asylanträge wieder in ihre Herkunftsländer zurückgeführt zu werden. Während ihres Aufenthalts sollten sie nur mit Sachleistungen versorgt werden und auch keine Arbeitserlaubnis erhalten. In die Kommunen dürften stattdessen nur diejenigen Asylbewerber gelangen, deren Asylanträge eine gute Aussicht auf Anerkennung haben.

Wenn inzwischen selbst von Mitgliedern und Funktionären der grünen Partei derlei Vorschläge und Forderungen vorgebracht werden, die von anderen Parteien schon 2015/2016 ins Spiel gebracht worden sind, dann zeigt dies, wie groß der Druck inzwischen (wieder) geworden ist, das Ausmaß der Einwanderung über den Asylweg deutlich zu begrenzen. Als Oberbürgermeister einer überlasteten Kommune geht es Palmer dabei vor allem darum, den Zuzug von Flüchtlingen in seinen Verantwortungsbereich mit Hilfe zentraler Ersteinrichtungen einzudämmen. Mit dieser Form der Externalisierung werden die Probleme, wie Palmer selbst betonte, jedoch nur von der kommunalen auf die Landesebene verschoben und das Ausmaß der Asyleinwanderung nach Deutschland insgesamt nicht reduziert.

Wie dies geschehen könnte, stellten auf der Veranstaltung der Kodirektor des Forschungszentrums Ausländer- und Asylrecht (FZAA), Daniel Thym, und der Direktor der Abteilung Migration, Integration, Transnationalisierung am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Ruud Koopmans, vor. Beide plädierten für eine strikte Trennung von Asyleinwanderung und Arbeitsmigration sowie den Ausbau legaler, kontingentierter Zugangswege nach Deutschland für Bürger aus den Ländern, aus denen heute die meisten Asylbewerber mit guter Aussicht auf Anerkennung nach Deutschland kommen. Dies bewirkt laut Thym allerdings noch keine automatische Eindämmung der Einwanderung über den Asylweg. Um dies zu erreichen, sollten Flüchtlinge mit geringen Anerkennungschancen, wie Koopmans ausführte, in Aufnahmelagern sicherer Drittstaaten verbleiben, mit denen Deutschland entsprechende Abkommen abschließen müsste. Dort könnten sie ihre Asylanträge stellen, die dann gemäß der für Deutschland geltenden Asylgesetze bearbeitet werden.

Von Zäunen und EU-Verwirrung
Mitsotakis: Grenzzaun schützt Griechenland und die EU vor illegaler Einwanderung
Auch diese Vorschläge gehen in die Richtung einer Externalisierung des Flüchtlingszustroms, wie sie schon von anderen EU-Ländern mit mehr oder weniger Erfolg betrieben wird. Dass inzwischen selbst in der Ampelregierung darüber gestritten wird, ob solche Wege beschritten werden sollten, zeigt, dass auch in Deutschland die Asyleinwanderung mittlerweile ein Ausmaß erreicht hat, welches das Land an einen gesellschaftspolitischen Kipppunkt bringt. Ob die deswegen erforderliche migrationspolitische Kurskorrektur, wie in anderen EU-Ländern, von der Ampelregierung eingeleitet und vollzogen wird, ist jedoch fraglich. In ihrem Koalitionsvertrag haben sich die drei Ampelparteien eher auf den weiteren Ausbau einer überaus liberalen Migrationspolitik geeinigt, die schon von der Großen Koalition (GroKo) betrieben wurde und vor allem auf den Schutz der Flüchtlinge ausgerichtet ist.

Die Maßnahmen der anderen EU-Länder und die auf der Frankfurter Konferenz vorgestellten Konzepte weisen stattdessen in die Richtung eines rigideren, stärker auf den Schutz der Aufnahmeländer und ihrer Bürger ausgerichteten Vorgehens, das nicht dem migrationspolitischen Geist des Koalitionsvertrags entspricht. Dass Koalitionsverträge manchmal das Papier nicht wert sind, auf dem sie geschrieben sind, wenn die Verhältnisse dies erzwingen, wissen wir jedoch spätestens seit der von Kanzler Scholz verkündeten verteidigungspolitischen Zeitenwende.

Eine solche Verkündung kann bald auch migrationspolitisch unumgänglich werden, wenn die Flüchtlingsströme in die EU und dort vor allem nach Deutschland nicht deutlich abnehmen, sondern noch weiter zunehmen. Von wem sie dann erfolgt und was sie beinhaltet, wird man sehen. Nicht auszuschließen ist, dass dann neben migrationspolitischen Steuerungsmaßnahmen auch Änderungen des bestehenden Asylrechts verkündet werden, um so nicht nur den Zustrom über den Asylweg, sondern auch den rechtlichen Anspruch auf Asyl zu begrenzen. Für Deutschland wäre dies ein zweiter Versuch dieser Art nach der im Jahr 1993 erfolgten Ergänzung des Artikels 16 des Grundgesetzes durch den Artikel 16a, der inzwischen aber so gut keine Anwendung mehr findet.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 41 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

41 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Innere Unruhe
9 Monate her

Schadensbegrenzung im Fall der Migration bedeutet, einem Menschen nach 10 Jahren zum Umzug zu zwingen, Kinder in ein Land zu bringen, dessen Sprache sie gar nicht oder unzureichend sprechen. Das ist nicht schön und brutal den Betroffenen gegenüber. Allerdings muss man die Vorgeschichte betrachten und, da die Abgewiesenen sich weigerten auszureisen, haben sie diese Situation selbst herbeigeführt und müssen selbst oder ihre Kinder die Folgen selbst im neuen Land regeln. Schön ist es aber nicht, vor allem weil evt. die Netzwerke in der Heimat nicht mehr so tragfähig sind. Allerdings sollten wir uns davon nicht erweichen lassen. Wenn eine illegal… Mehr

Thorsten Maverick
9 Monate her

Leider differenziert der Autor nicht genausowenig wie das Leute wie Birgit Ebel machen. Da Problem sind muslimische und/oder afrikanische Einwanderer. Die anderen Gruppen sind recht unproblematisch. Die Perser, die vor den Mullahs geflohen sind, haben sich gut integriert, genauso arabische Christen oder asiatische Boat People. Der Islam verbietet nun mal Integration, und verachtet die Nichtmuslime. Genauso problematisch ist die Kultur mancher Afrikaner. Die Leute kommen wegen der Sozialleistungen, und weil sie hier trotzdem weiterleben können wie in ihrer Heimat. Solange das gegeben ist, werden noch mehr kommen, und es wird noch schlimmer. Also muß man radikal Sozialleistungen begrenzen und die… Mehr

Stuttgarterin
9 Monate her

Ja, die Boomers werden aussterben. Und damit auch deren Leistungsvermögen, Friedenswille und Zusammenhaltsgefühl. Einen wichtigen Denkfehler gab es zur Jahrtausendwende bei den Konservativen, die heute Rechtspopulisten heißen: Einwanderung ist eben nicht per se schlecht, nein. Einwanderung, richtig gemacht, ist eine Chance. Aber auch hier zählt: Klasse geht vor Masse und richtig vor schnell. Hätte sich rechtzeitig die CDU bewegt, hätten wir jetzt ausgebildete und gut integrierte Einwanderer. Nun haben wir die Analphabeten. Und die links-grüne Opposition verdrehte das Migrationsthema als pure Frage der Menschlichkeit, weshalb immer mehr Geld hineingesteckt wird und die eigene Bevölkerung (auch deren migrantischer Anteil) dabei vollkommen… Mehr

Stuttgarterin
9 Monate her

Wer den Kategorischen Imperativ kennt, kennt auch die Antwort zum Streitpunkt „Obergrenze“. Nur kennt heute eben niemand mehr Kant.
Durchaus von Vorteil ist es, wenn niemand mehr richtig lesen und rechnen kann. Denn dann sind plötzlich vielfältige Steuermodelle möglich, auch viel anderes, immer ohne irgendwelche Nachteile oder Nebenwirkungen…
Wichtig ist nur, dass eine bestimmte Schicht möglichst freien (und subventionierten) Zugang zu Privatschulen hat…

Last edited 9 Monate her by Stuttgarterin
Schwabenwilli
9 Monate her

„„wie schnell die Einwanderer mit der Aufnahmegesellschaft verschmelzen.““

Selbstverständlich gar nicht mehr.
Es läuft alles auf ethnisch, religiöse Bevölkerungsteile hinaus, welche sich gegenseitig bekriegen.

Innere Unruhe
9 Monate her
Antworten an  Schwabenwilli

Warum sollen Deutsche oder nun auch Ukrainer sich mit den Arabern „vermischen“?
Was haben wir mit ihnen gemeinsam? Nichts! Absolut nichts, außer unsrer Erkentnis, Menschenleben seien etwas schützenswertes. Deswegen ist Frieden in Europa.
Araber haben diese Erkenntnis als Geselschaft noch nicht erreicht, daher wollen manche Araber nicht mit ihren Landsleuten in der Heimat leben. Übrigens wollen sie auch nicht mit den Afrikanern – weder Nord noch Süd – leben, denn es flieht niemand nach Afrika.

Innere Unruhe
9 Monate her

„In die Kommunen dürften stattdessen nur diejenigen Asylbewerber gelangen, deren Asylanträge eine gute Aussicht auf Anerkennung haben.“
Woher weiß man denn, wer gute Aussichten auf Anerkennung hat? Und was ist, wenn man trotz guter Aussichten abgelehnt wird? – Dann haben wir einen Fall wie Bivsi Rana.
Warum können wir nicht wie Kanada nur jene aufnehmen, die von der UNO ausgwählt wurden?
Was ist das Problem, jene im Verfahren auf einer Insel in Sicherheit zu bringen und nach dem Ende des Verfahrens in die Heimat oder in irgendein anderes Land?

StefanZ
9 Monate her

Erst muss der deutsche Bürger eine Zeitenwende einleiten. Davon ist nichts zu sehen und zu spüren. Die sogenannte Mehrheit ist vielleicht dagegen, handelt aber nicht dementsprechend. Was das allgemeine Bildungsniveau angeht, ist die Lage sicher noch viel schlimmer. Der Standard wurde in den letzten Jahren doch immer mehr nach unten korrigiert. Die AFD darf man nicht wählen und alles andere führt zum gleichen Ergebnis und zum weiter so. Es würde ja wohl auch nichts bringen, außer einem verstärktem Kampf gegen „Rächts“. Wie tief das Bildungsniveau in Deutschland bereits gesunken ist, demonstriert die „Führung“ ja täglich in unvergleichlicher Art und Weise.… Mehr

alter weisser Mann
9 Monate her

„unumgänglicher wird auch hier die Einleitung einer Zeitenwende“
Stimmt, allein mir fehlt der Glaube. Das müssen andere Staaten für uns erledigen, im Zweifel gegen unseren Widerstand und dann holen wir eben diese Fachkräfte aus Kenias Exellenzzentren direkt.

Klaus D
9 Monate her

„wie dringend eine migrationspolitische Kurskorrektur ist“….sorry da kann ich nur lachen! Ich höre DAS seit über 40 jahren und NICHTS passiert egal wer regiert ob nun links oder rechts politisch. Das das ein problem ist bzw „wir“ das erkannt haben war um 1980 rum. Für mich steht für den anfang die aussage vom damaligen bundeskanzler Schmidt SPD.

»Es war ein Fehler so viele Ausländer ins Land zu holen. Aber jetzt müssen wir aufpassen, daß wir nicht die Ausländer diesen Fehler entgelten lassen.«

Helmut Schmidt 1981

https://www.spiegel.de/politik/auslaender-schmerzhafte-grenze-gezogen-a-d7cb1106-0002-0001-0000-000014351381

Innere Unruhe
9 Monate her
Antworten an  Klaus D

Die Korrektur bedeutet, alle illegal Eingereisten und ihre Kinder, auszubürgern. Illegale Einreise darf nicht dazu berechtigen, hier Politik zu gestalten.
Insbesondere die Kinder und Nachkommen sollen von den Einbürgerungen und teueren Ausbildungen ausgeschlossen werden.
Wer wie alle anderen hier leben will, muss wie alle anderen legal einreisen. Ansonsten muss er täglicht daran erinntert werden, dass er nur humanitär hier ist-geduldet-, nicht weil er eingeladen und gewünscht wurde.

Klaus D
9 Monate her
Antworten an  Innere Unruhe

Ich würde jeden der illegal hier ist abschieben. Es kann ja nicht sein das ich mich an gesetze halten muss und bestraft werden wenn ich das nicht tue aber hier sogar eien ebelohnung stattfindet. Auch kriminelle und alngzeitarbeitslose ausländer würde ich ausweissen und abschieben.