Messer-Kriminalität nimmt weiter zu

Ein junger Afghane ersticht ein 15-jähriges Mädchen. Die erschreckende Tat ist nur eine von vielen. Mit der Zuwanderung aus arabischen Kulturkreisen erlebt Mitteleuropa einen beängstigenden Anstieg an Messer-Kriminalität. Politik und Medien beschwichtigen.

© Jeff J Mitchell/Getty Images

Nun ist die Empörung groß: Der (angeblich) 15-jähriger Afghane Abdul D. hat in Kandel in Rheinland-Pfalz ein 15-jähriges Mädchen erstochen. Noch am Tag zuvor hatte ihn die Polizei verwarnt, sich dem Mädchen, seiner ehemaligen Freundin, nicht zu nähern. Die Eltern von Mia hatten Anzeige erstattet wegen wiederholter Drohungen und Nötigung. Vergeblich. Der junge Mann ermordete sie in einer Drogerie mit einem Messer. Nach der Tat soll der junge Afghane (schon polizeibekannt wegen verschiedener Straftaten) teilnahmslos geschaut haben.

Der Täter ist laut Polizeiangaben 2016 als „unbegleiteter minderjähriger Flüchtling“ (UMF) nach Deutschland gekommen. Zwei Minister mit SPD- und Grünen-Parteibuch zeigten sich „tief betroffen“ von der Gewalttat – und tatsächlich sollten die Befürworter der unkontrollierten Einwanderungspolitik und von Multikulti sich angesprochen fühlen. Denn die Messerattacke hat auch einiges mit dem zahlreichen Zuzug aus Kulturkreisen zu tun, in denen ein aggressiver „Ehre“-Begriff virulent ist.

Die Tat von Kandel hat ganz Deutschland schockiert. Doch sind solche Taten nichts außergewöhnliches mehr. Die Zahl der schweren Gewalttaten mit Messern nimmt zu. Zwei Tage vor Weihnachten attackiert in Darmstadt ein junger Mann seine ehemalige Freundin ebenfalls mit einem Messer. Er stach mehrfach auf die 17-Jährige ein. Das Mädchen hatte Glück, sie überlebte. Der Täter, ein 16-jähriger „Flüchtling“, wurde festgenommen.

Unmissverständliche Statistik in Bayern
Dramatische Zunahme der Kriminalität durch Zuwanderer
Stöbert man in Polizeimeldungen, fällt eine drastische Zunahme der Messerstechereien auf, in die meist Täter aus dem arabisch-afrikanischen Kulturkreis involviert sind. Es sind Meldungen, die es nur noch in den Lokalteil der Zeitungen schaffen. In Neu-Anspach etwa stach Mitte dieser Woche ein 22-Jähriger einem 16-Jährigen nach einem Streit mit einem Messer in den Kopf. Die Polizeimeldung erwähnt, dass der Täter die marokkanische Staatsangehörigkeit hat. Die dpa-Meldung verschwieg wieder mal die Täterherkunft. In der Saarbrücker Innenstadt gab es am ersten Weihnachtsfeiertag eine Messerstecherei. Tags darauf stellte sich ein junger Afghane. Gegen ihn wird wegen versuchter Tötung ermittelt.

Gegen den Täter von Kandel wird nur wegen „Totschlag“ ermittelt, obwohl er ein 20 Zentimeter langes Messer in den Drogeriemarkt mitgenommen hatte, mit dem er wohl ganz bewusst die tödlichen Stiche ausführte – und dies aus niederen Beweggründen. Also war es eigentlich Mord.

„Bei 15- bis 30-jährigen Männern gehören Messer längst zur Grundausstattung, wenn sie die Wohnung verlassen“, sagte Arnold Plickert, NRW-Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP), im vergangenen Jahr. „Das ist eine brandgefährliche Entwicklung. Wer ein Messer dabei hat, zückt es auch schnell.“

Nicht nur junge Männer, sondern vereinzelt auch junge Frauen wie die 16-jährige IS-Sympathisantin Safia S., greifen zur Stichwaffe. Safia S. stach im Februar 2016 einem Bundespolizisten im Hauptbahnhof von Hannover oberhalb der Schutzweste mit einem Küchenmesser in den Hals. Aber ganz überwiegend sind es junge Männer, die das Messer als Waffe mit sich führen.

Er stelle „eine dramatische Zunahme besonders seit den Vorfällen in der Kölner Silvesternacht fest“, sagte der Polizeigewerkschafter Plickert. Die Vorfälle der Kölner Silvesternacht Ende 2015 stehen in engem Zusammenhang mit der unkontrollierten Migrationswelle aus dem Nahen Osten und Nordafrika. Schon aus nichtigem Anlass werden Stichwaffen, Klapp- oder Springmesser gezogen und auch eingesetzt, heißt es bei der Polizei.

Eigentlich sind Butterflymesser, Faust-, Fall- und Springmesser in Deutschland in der Öffentlichkeit seit 2003 verboten. Auch Hieb- und Stoßwaffen sowie Messer mit einhändig feststellbarer Klinge dürfen nicht mehr mitgeführt werden. Bei Verstoß drohen – theoretisch – Geldstrafen bis zu 10.000 Euro. Doch die Polizei kommt gar nicht mehr nach. Mittlerweile tragen Tausende, meist junge Männer, ein Messer bei sich.

Importierte Kriminalität - neue Fakten zur Ausländerkriminalität in Deutschland
Messerattentate sind auch gegen Politiker aus der Vergangenheit bekannt. Im April 1990 wurde Oskar Lafontaine attackiert, im Oktober 2015 Henriette Reker kurz vor ihrer Wahl zur Kölner Oberbürgermeisterin. Der Täter von Köln war der bekennende Rechtsextremist Frank S., eine beruflich gescheitere Existenz. Vor wenigen Wochen setzte ein deutscher Arbeitsloser dem Bürgermeister der Gemeinde Altena ein Messer an den Hals – glücklicherweise bekam der Bürgermeister nur einen Kratzer ab, zugleich erhielt er aus der gesamten Bundespolitik bis hinauf zu Kanzlerin Merkel große Rückendeckung.

Die neue Messer-Epidemie aus Migrantenkreisen trifft eher die normalen Leute. Diesen Sommer stach ein Islamist in Hamburg-Barmbeck mit „Allahu-Akbar“-Rufen in einem Edeka-Supermarkt zu. Es gab einen Toten und sechs Verletzte. Der Täter Ahmed A. ist Palästinenser, der in den Vereinigten Arabischen Emiraten geboren wurde. Er soll Kontakte zur salafistischen Szene gehabt haben. Sein Asylantrag war schon 2016 abgelehnt worden, aber „mangels Papieren“ konnte er nicht abgeschoben werden, erklärte Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz. Also bleibt der radikale Islamist eben in Deutschland – solange bis er ein Attentat verübt. Dann ist das „Bedauern“ in der Politik wieder mal groß.

"Einzeltäter" oder "Einzelgänger"
Terror: Das Hamburger Messer-Attentat im Zusammenhang
Auch in anderen Ländern haben Salafisten und Islamisten mit Messern Attentate verübt. Es gibt ein trauriges Vorbild für die Messerstecher-Offensive hierzulande: die zweite Intifada radikaler Palästinenser in Israel seit der Jahrtausendwende. „Seit dem 13. September 2015 wurden bei Terroranschlägen 55 Menschen getötet und 796 Menschen (darunter auch Palästinenser, die von den Terroristen für Juden gehalten wurden, und Touristen, die ebenfalls für Juden gehalten wurden) verletzt. Es gab 182 Angriffe mit Stechwerkzeugen und 128 versuchte Angriffe; 160 Mal verübten die Terroristen Angriffe mit Schusswaffen und in 60 Fällen mit Fahrzeugen“, berichtete Sharon Oppenheimer hier auf TE vor wenigen Wochen.

Auch in Großbritannien gibt es eine regelrechte Welle von Messerverbrechen, wobei hier nur selten ein politisch-religiöser Hintergrund, vielmehr ein allgemein kriminell-sadistischer zu vermuten ist. „Knife crime is rising“ lautet eine typische Schlagzeile englischer Medien. Die Opfer sind meist jung und männlich, die Täter ebenso. In diesem Jahr wurden in Großbritannien laut Home Office schon 35 Kinder und Jugendliche mit Messer getötet – ganz überwiegend junge Farbige in Gang-Verbrechen. Pakistaner und Schwarze sind die Täter.

Jeder Fall mag unterschiedliche Hintergründe haben. Doch zeigt sich ein Muster: Die Täter stammen ganz überwiegend aus muslimisch-arabischen Gesellschaften, in denen ein „richtiger Mann“ seine Ehre mit einem Messer verteidigt. In Deutschland fallen nicht nur Afghanen, Iraker und Nordafrikaner, sondern auch die Kosovaren und Albaner mit dem Messer auf. Der Dolch macht dort den echten Mann aus. Diese Art von übersteigerter aggressiver Männlichkeit war in Mitteleuropa eigentlich seit Jahrzehnten auf dem Rückzug. Nun kommt die barbarische Messer-Männlichkeit zurück: ein Nebenprodukt der unkontrollierten Immigration. Die Opfer sind junge Frauen und auch andere Männer.

PR statt Journalismus
Maischberger: Politische Instrumentalisierung einer Gewalttat
Zugleich gibt es noch immer Medien, die die Entwicklung verharmlosen und unter den Teppich zu kehren versuchen. Die Deutsche Presse-Agentur (dpa) verschweigt weiterhin in den meisten Fällen, wenn der Täter einen „Migrationshintergrund“ hat. Und der „Spiegel“ will es nicht thematisieren, denn die Zunahme der Messerkriminalität werde vor allem von „Rechtspopulisten“ thematisiert. Kurz vor der Bundestagswahl war in einem „Spiegel“-Bericht über die AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel folgendes zu lesen: „‘Das Erste, was ich morgens mache‘, sagt Weidel, ‚ist, in meinem Handy Nachrichten zu lesen.‘ Dann suche sie bei Google nach den Wörtern ‚Mann‘ und ‚Messer‘. Das tut sie nun auch auf der Bühne und liest wahllos Nachrichten vor. ‘19-Jähriger verletzt Mann mit Messer.‘ ‚Einparken dauert zu lange, Mann zieht Messer.‘ ‚Blutiger Streit in Asylunterkunft: Mann geht mit Messer auf Helfer los.‘ ‚Mann, Messer, Messer, Mann, Messer. So geht das die ganze Zeit nach zwölf Jahren Merkel‘, ruft Weidel. Der Saal tobt.“ Die Spiegel-Autorin Amann fügt hinzu: „Es gibt keine Belege in der Kriminalstatistik, dass die Zahl der Messerangriffe gestiegen ist.“ Vielleicht sollte sie sich einfach mal mit Polizeigewerkschaftern unterhalten.

Die Bürger merken, dass sich in diesem Land in Punkto Kriminalität etwas drastisch verändert und besonders Messerkriminalität in auffälliger Weise steigt. Das Verbrechen von Kandel mit dem 15-jährigen Todesopfer ist leider nur eines aus einer ganze Reihe. In Deutschland gehören „bei 15- bis 30-jährigen Männern Messer zur Grundausstattung, wenn sie die Wohnung verlassen“ – das sagt der Chef der größten Polizeigewerkschaft des Landes. „Männer“ ist die Chiffre für überwiegend Migranten, wobei sich auch junge Deutsche an die neuen Verhältnisse anpassen. Das ist Deutschland Ende 2017, zwei Jahre nach dem „Willkommenssommer“: Die Bürger sind verängstigt, die Politik wirkt längst hilflos und überfordert.

Unterstützung
oder

Kommentare

Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Alle anderen bringen wir ungekürzt. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Annabel Schunke schreibt auf Facebook:
„Eine mutmaßliche DM-Mitarbeiterin berichtet, dass das Mädchen nicht erstochen, sondern regelrecht zerschnitten worden sein soll. Im Gesicht soll man nichts mehr erkannt haben. Man soll die Zähne bei geschlossenem Mund gesehen haben“.

Die Politiker, die den Krieg der illegalen Einwanderer gegen Deutsche unterstützen, und diese Mordtaten verharmlosen, wurden fast alle wieder gewählt, und basteln jetzt an einer „Regierung“, die diesen Kurs fortsetzen wird.

Das ist der Grund dafür, dass man nicht mehr sicher ist in Deutschland. Im Fernsehen läuft gerade wieder Hitler, geschieht uns Nazis also ganz Recht.

Dieses Land ist erledigt, wenn sich die Bürger nicht wehren.

Ein 15-jähriger MUFL?

Die Realität ist eine andere, als die Geschichte, die mittels Medien und selbst auch noch in den Kommentaren vermittelt wird.
Nur ein paar Klicks weiter im Netz offenbart sich ein ein ekelhafter Sumpf aus pädophilen Kuppelparties von minderjährigen Mädchen an vermeintlich gleichalte „Flüchtlinge“.
Das 15-jährige Kind, welches im Drogeriemarkt von einem sichtlich viel älteren „Flüchtling“ regelrecht geschächtet wurde, ist nur die Spitze des Pädophilensumpfes von Kandel, Rheinstraße 65.
Schon das Treffzentrum unverfänglich „Max und Moritz“ zu benennen, ist an grausiger Perversität nur schwer zu überbieten. Ein ‚unverdächtiges‘ Foto aus der Regionalzeitung lässt mich nur erschaudern. —> http://www.pfalz-express.de/wp-content/uploads/2015/12/Max-und-Moritz-Bistro-International-Kandel.jpg

Mit unseren Politikerdarstellern ist es schon komisch: Wenn jemand mit einer Pistole Amok läuft, dann erfolgt sofort ein großer Aufschrei nach schärferen Waffengesetzen.
Ich wundere mich, daß nicht schon längst einer auf das Messerverbot gekommen ist.
KGE und Claudia! Wo bleibt Euer Aufschrei? 🙂

Es gibt kein Gesetz, das das Mitsichtragen eines Küchenmessers verbieten könnte. Wo kämen wir denn dann hin? Ein verschärftes Gesetz zu speziellen Messern gibt es seit 2003. Keine Springmesser etc.

Wenn ich als Frau und Gartenliebhaberin dann nicht mehr mit Sichel, Küchenmesser zum Obstschneiden oder einer Astsäge unterwegs sein darf, dann bin ich wohl im Waldorfkindergarten gelandet und nicht in meinem Erwachsenenleben!

„die Politik wirkt längst hilflos und überfordert.“ – Nein, und nochmals Nein. Die Politik ist nicht überfordert, das wäre viel zu verständnisvoll, nein, die Politik will es so, und Staatsanwaltschaften und Polizeileitungen sind auch Teil der Politik, denn sie unterstehen der Exekutive. Es ist purer Vorsatz, was da passiert, auf allen staatlichen Ebenen. Der Fisch stinkt vom Kopf, die Politik in Bund, Ländern und mehrheitlich auch in den Kommunen könnte schon längst gegensteuern, sie will aber nicht zu sich selbst in einen extremen Widerspruch geraten. Sie will das Falsche weitermachen, um sich keine Fehler eingestehen zu müssen. In diesem Punkt… Mehr

Es ist nicht nur das Messer, was die Situation so dramatisch schlimm macht.

Sie haben gelernt, in Gruppen aufzutreten, da sie genau wissen, dass gegen eine Gruppe kein normaler Bürger wehrhaft sein kann.

ist der naheligende Gedanke, das sei alles so von oben gewollt falsch?

Mittlerweile hat auch der Dümmste begriffen, was sich hinter den Chiffren: „Mann“, „Männergruppe“ oder „Jugendliche“ in dem Zusammenhang verbirgt. Damit erreichen die MSM das Gegenteil dessen, was sie zu erreichen vorgibt.

„Buben“

Die „Lösung“ a la Gutmenschen: Messer verbieten. In Zukunft müssen einfach alle Produkte, bei denen man heute noch Messer braucht, so hergestellt werden, dass man eben kein Messer mehr braucht.

Kein Steak mehr, nur noch Hackfleisch.;-)

Ich würde jungen Deutschen eine Ausbildung zum Messerkampf empfehlen. In Thalhamms Fechtbüchern aus dem Spätmittelalter gibts da einiges dazu. Wir haben das in Wien beim Langschwertfechten auch durchgenommen.
Lustigerweise glauben viele unserer deutschen Nachbarn, daß man das Problem mit Verboten einfach lösen könne.
In Österreich sind angeführten Schneidinstrumente nur bei doppelseitigem Schliff verboten – und ich kenne viele Wiener, die immer einen ‚Feitl‘ eingesteckt haben. Diese Kultur hat die meisten unserer Gäste davon überzeugt, scharfe Argumente auf den eigenen Kulturkreis zu beschränken.

Die heißen richtig Tallhoffers Fechtbücher

wpDiscuz