Lindner heiratet auf Sylt: Zur falschen Zeit am falschen Ort

Während die deutsche Politik in Moralpredigten auf Verzicht einschwört, feiert ausgerechnet der Bundesfinanzminister eine dreitägige Luxus-Hochzeit auf Deutschlands Schicki-Micki-Insel in Luxus-Restaurants und Luxus-Hotels. Das passt nicht.

IMAGO / Sven Simon
Christian Lindner und Franca Lehfeldt, hier beim Besuch der Wagner-Festspiele in Bayreuth, 2018

Um es gleich vorweg zu sagen. Der FDP-Vorgänger von Christian Lindner als Bundesminister und Parteivorsitzender, Guido Westerwelle, hätte für dieses Verhalten nur zwei Worte gefunden: spätrömische Dekadenz. Auch wenn ich mit meiner Meinung gegen den gerade anschwellenden Internet-Mainstream stehe: ich finde eine dreitägige Luxus-Hochzeit auf Deutschlands Schicki-Micki-Insel in Luxus-Restaurants und Luxus-Hotels in diesen Zeiten einfach falsch. Sorry, liebes Ehepaar Lindner. Meine Oma hätte schlicht angemerkt: das gehört sich nicht.

Ich betrachte das Ganze von der rustikalen Nachbarinsel Amrum aus. Sozusagen das Sylt für Arme. Und ich gönne mir hier meine Nordseescholle und meine Friesentorte und mein üppiges Hotel-Frühstück, obwohl ich weiß, dass weltweit Millionen von Kindern hungern müssen.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Nein, ich habe nichts gegen den Luxus eines Urlaubs und verlange von niemandem einen puritanischen Verzicht auf bezahlbare und vertretbare Vergnügungen. Ich fahre mit Freude meinen Verbrenner (jedoch kein Porsche wie Lindner ) und fliege seit 20 Jahren jeden November nach Kalifornien. Nein, ich bin kein Kostverächter und bin kein Vertreter des wichtigsten deutschen Exportgutes: Hochmoral. Ich predige alles andere als Wasser! Das ist überall nachzulesen.

Und da sind wir beim Punkt. Es kann der herrschenden (fast-) Allparteien-Politik in der Regel doch moralisch nicht hoch genug hergehen. Kein Tag ohne Appelle an die Bürger, ans Land, ja an die ganze Welt. Alles trieft nur so von Moralin-Modevokabeln wie Solidarität, Gemeinsinn, Toleranz, Rücksichtnahme. Und vor allem: Verzicht, Verzicht , Verzicht …

Helgoland ist nicht weit entfernt. Die erste Strophe des dort entstandenen Deutschland-Liedes passt prächtig zur Links-Schickeria: Deutschland, Deutschland über alles —- über alles bei Klima, Corona, Migration, Waffenproduktion, Kriegseuphorie, AKW-Verzicht etc pp …

Die Ampel macht weiter wie Schwarzrotgelb
Politische Narrenfreiheit
Doch jetzt kommen zur Hochmoral sogar noch konkrete Verordnungs-Verdikte, die alles bisher dagewesene übertreffen. Nur weil 16 Jahre die falsche Politik betrieben wurde, soll ich nur noch alle zwei Tage und höchstens drei Minuten duschen dürfen, soll Höchstpreise für Lebensmittel und Energie bezahlen, soll geduldig in kilometerlangen Schlangen auf meinen  Urlaubsflug warten oder vom Auto aufs Fahrrad umsteigen, um nur einiges zu nennen. Frieren für den Frieden, Stillstand fürs Klima, Urlaub auf Balkonien. Gilt für alle, nur nicht für die Berliner Polit-Schickeria.

Und dieselben, die mir das in dramatischen, teils weinerlichen Appellen mit bebender Stimme abverlangen, sitzen in ihren dicken Dienstlimousinen und Business im Flieger. Sie halten sich einen Dreck an Masken-Pflicht und Abstand, tummeln sich auf Partys, schicken ihre Kinder in Privatschulen und leben (zusammen mit einem Großteil der Journalisten) in einer Parallelwelt ohne jeden Kontakt zur Normalbevölkerung.

Die Lindnersche Luxushochzeit ist ein Paradebeispiel für die Chuzpe dieses Paralleluniversums. Erst die schlimmste Wirtschaftskrise der Nachkriegszeit ausrufen und sich dann auf den Weg nach Sylt machen — drei (!) Tage feiern im 5-Sterne-Hotel und in den angesagten Luxus-Tempeln der Insel — das passt nicht, Herr Lindner. Das ist jene Selbstgefälligkeit, von der Sarah Wagenknecht schreibt (die selbst gerne Hummer isst, warum auch nicht).

Ging es nicht eine Nummer kleiner? In der Heimat Wermelskirchen? Im herrlichen Spreewald nahe Berlin? Nur aus Rücksicht, aus Anstand, aus Solidarität mit denen, die panische Angst vor der Zukunft haben. Wir sollen doch dauernd Zeichen setzen und Haltung zeigen. Wo ist denn Ihre Haltung, bitteschön?!

Klar, Ihre Kollegin Verteidigungsministerin hat es uns ja bereits vorgemacht, wie man mit Familie ohne Flughafen-Wartestunden nach Sylt kommt. Schloß Ellmau mit 18.000 Polizisten war ja ein Vorgeschmack der Geschmacklosigkeit in schwersten Krisenzeiten. Welche Prioritäten das Ampel-Kabinett im Terminkalender setzt, konnte man letzten Mittwoch erleben: bei der wichtigen Bundestagsdebatte über die Krise Deutschlands saß kein einziger Minister auf der Regierungsbank, keiner. Und auf Sylt tummelt sich ein Viertel unserer Regierung samt Begleit- und Sicherheitskommandos.

Ist denn keiner da, der „Stopp!“ ruft? Keiner wie Westerwelle mit seinem Verdikt von der „spätrömischen Dekadenz“?! Im Gegenteil: Leute wie Merz oder Laschet von der CDU feiern fröhlich mit. Und Annalena, Olaf und Robert dürfen auch nicht fehlen. All die Wasser-Prediger, die nun Wein trinken. Selters fürs Volk, Champagner für Wandlitz, das nun für drei Tage Sylt heißt.

Und hören wir nicht von überall aus den Politi-Etagen die Schalmeien der Kriegssolidarität mit der Ukraine, vor allem aus den Kirchen? Aber die evangelische Kirche entblödet sich nicht, eine solche Hochzeit auszurichten, statt den Hochzeitern ins Gewissen zu reden. Nach Kiew sind es von Sylt aus nur an die zweitausend Kilometer.

Verrückt: Nicht nur die falsche Migrations-Politik vergällt uns, „die wir schon länger hier leben“ (CDU-Jargon) den Schwimmbad-Besuch, jetzt wird das Wasser auch kaum mehr geheizt. Das scheint die herrschenden in ihrer Luxus-Prallelwelt nicht zu interessieren.

Rassistisch rechnen
Mathematik als Bastion des alten weißen Mannes entlarvt
Ich freue mich für das frischgebackene Ehepaar Lindner. Als Christ freut es mich, dass ein Spitzenpolitiker den Segen Gottes für seine Ehe erbitten möchte. Als lebensfroher Genießer gönne ich Ihnen ein rauschendes Fest. Aber bitte nicht zur falschen Zeit im falschen Rahmen am falschen Ort. Und bevor Frau Faeser ihre Häscher losschickt: ich verachte weder die Verfassung noch die demokratisch gewählte Regierung. Im Gegenteil! Ich verachte eher jene, die zu alledem schweigen.

Wer in aller Welt soll der Polit-Schickeria, die sich gerade auf meiner Nachbarinsel versammelt, noch die Durchhalteparolen der kommenden Tage und Wochen abnehmen? Ich will gar nicht sagen, an was mich das alles erinnert.

Doch Sie können sich trösten: das dumme Volk macht auch das alles mit. Es wird staunend vor der Glotze sitzen und der FDP in der nächsten Umfrage ein Plus servieren. Mein Artikel ist also eigentlich für die Katz. Aber ich wollte mir nur mal mein Gewissen erleichtern. Denn wer schweigt, stimmt zu.

Ich will der Oma, die nicht mehr weiß, ob sie es im Winter noch warm hat, in die Augen schauen können. Oder dem saarländischen Fabrikarbeiter von Ford und Villeroy & Boch, der nach Jahren CDU-Misswirtschaft vor der Arbeitslosigkeit steht. Oder dem Familienunternehmer, dem die Pleite droht und für den die FDP einmal Schutz und Schild war. Die (fast-) Allparteien-Schickeria jetzt auf Sylt kann es nicht mehr. Es ist wie zu Noahs Zeiten oder wie auf der Titanic: vor dem Untergang wird nochmal eine richtige Sause gemacht. Koste es, was es wolle.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 250 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

250 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
bfwied
28 Tage her

Richtig, aber, in der Tat, was nützt’s? Trotzdem darf man nicht aufgeben, weil man sich sonst selbst aufgibt. Mir ist es wurscht geworden, wie es den Jasagern, den Zujublern ergeht, sie sind selbst schuld, wenn sie frieren und in Armut fallen, wenn ihnen ihr Häuschen oder ihre Wohnung weggenommen wird, bevor sie auch nur einen Cent vom Staat zur Unterstützung wegen Wegfalls ihrer Arbeitsplätze bekommen, ganz im Gegensatz zu den vielen Halb- und Ganz-Analphabeten, die einwandern mit 2, 3, 4 Frauen und 20 Kindern und nichts arbeiten wollen, weil sie auf ihre Großfamilie aufpassen „müssen“ oder lieber Rauschgift verkaufen und… Mehr

Peer 70
28 Tage her

In Krisenzeiten hilft keine Volksverdummung? Naja Herr Hahne, aber sicher auch keine „spätrömische Dekadenz.“ Aber der Michel spendet trotzdem auch zu dieser dreitägigen Veranstaltung, tossenden Applaus!

Ralph Martin
28 Tage her

Der Eine heiratet wie ein Emporkömmling mit steuerfinanzierter Sicherheit auf Sylt und die Andere planscht steuerfinanziert mit den Füssen in der Südsee.
Wir haben genau die Politiker die wir verdienen!

Werner Baumschlager
28 Tage her

Zumindest mutig, sich als heterosexuell zu outen.

liboti69
29 Tage her

klasse wie immer peter hahne. ich liebe sie, mit ihren Standpunkten. Das sind die Journalisten wie Scholl Latour und sie u.v.a. mit denen ich in meiner kindheit aufgewachsen bin und wo man zum größten Teil wirklich gutes Tv bekommen hat. okay mitternacht sendeschluss usw. nur der Inhalt. Panorama monitor selbst <frontal, konnte man alles schauen. Klar Geschichte war stark manipuliert, das hat lange gedauert bis ich mich davon gelöst hatte, was mir da eingebleut wurde… weiter so bitte werden sie uralt …weit über 100. danke danke danke

Henn
29 Tage her

Ich muss hier sehr schmunzeln über die ganze Aufregung, die aber zu Recht stattfindet.
Hätte L. nicht die Presse geladen, hätten wir nie etwas erfahren.
Oder alles Absicht….?

Last edited 29 Tage her by Henn
karel
29 Tage her
Antworten an  Henn

Liberale und Konservative stehen eh im Rampenlicht der Kritik. Wie auch der „Privatflieger“ Merz. Neid schüren war schon immer gesellschaftsfähig, lassen sich die „Massen“ damit leicht lenken.

Chlorhahn
29 Tage her

Passt gut ins Bild unseres Operetten-Parlaments

Elysium
29 Tage her

Der König der Umfaller (Stichworte: Wahl der Antidiskriminierungsbeauftragten, Restlaufzeit AKWs) heiratet die RTL Medien-Principessa.

Ach wie ist das süß: Die Politik geht mit den MSM ganz ungeniert – im wahrsten Sinne des Wortes – ins Bett.

Julius Schulze-Heggenbrecht
29 Tage her

Für alle, die meinen, Lindners protzige Sylt-Fete sei seine „Privatangelegenheit“:

Es macht übrigens für den Steuerzahler durchaus einen Unterschied, ob der Finanzminister für 30 Minuten im Standesamt, oder für 3 Tage auf Sylt beschützt werden muss.

IDa1
29 Tage her

Danke für ihren wieder einmal 100% zutreffenden Artikel.
Für diese Regierenden habe ich nur noch eine Meinung: VERACHTUNG
Diese zur Schau gestellte Dekadenz der weintrinkenden, wasserpredigenden und bevölkerungsverachtenden Regierenden ist mir mittlerweile unerträglich.
Hoffentlich fällt der Groschen aufgrund der Berichterstattungen bei dem einen oder anderen Wähler.