Leitfaden in leicht verständlicher Sprache für Politiker

Ein Leser widmet der politischen Klasse in seinem Kommentar auf TE diesen einfachen Leitfaden in leicht verständlicher Sprache für Politiker, woran man gute Politik und gutes Krisenmanagement erkennt.

imago images/photothek

Gute Politik ist „vor der Lage“. Eine „Lage“ ist hierbei allerdings ein reales Problem oder eine reale Krise. Die „Lage“ hat unmittelbare und konkrete Auswirkungen, die das zentrale Problem darstellen. Beispielsweise ein Zugunglück mit vielen Verletzten und zerstörter Zugstrecke. Gute Politik kümmert sich sofort um beides. Schlechte Politik macht Ankündigungen, zukünftig mehr auf Busse oder Elektro-Auto zu setzen.

Wenn man die vergangenen Krisen betrachtet, wird noch deutlicher, was schlechte Politik ist. Da hätten wir die „Flüchtlingskrise”. Eine „Lage“, die die Politik Merkels erst herbeigeführt hat. Logischerweise kann man nicht vor eine Lage kommen, die man selbst aktiv geschaffen hat. So wurde das ganze Land, jede Kommune in eine Krisensituation gebracht. Ohne Not, denn erst diese Politik hat weltweit Massen in Bewegung gesetzt, in Richtung Deutschland zu migrieren. Die Folgen sind auch für den Wohnungsmarkt und die Kassen gewaltig. Der Mangel an Wohnungen ist nach wie vor eine direkte Folge dieser falschen Politik. Allein die Vorstellung, Menschen nach hier zu locken, ohne für diese Wohnung und Arbeit zu haben, ist menschenverachtend.

Da hätten wir den Atomausstieg aufgrund eines Erdbebens in Japan. Es gab in Deutschland gar keine Lage, die einen solche Ausstieg erforderlich gemacht hätte. Beim Thema Kernenergie mag Deutschland gespalten sein, aber eine konkrete Lage gab es eben nicht. NOCH NIE.

Die Eurokrise und Griechenlandkrise sind Beispiele einer klassischen politischen Fehlentscheidung. Anstatt ein Problem von Grund auf her zu lösen, die Regeln durchzusetzen, die in den Verträgen vereinbart wurden, notfalls Länder aus dem Euro zu nehmen, die dazu nicht bereit sind, missachtet man Verträge, weicht diese immer weiter auf, pumpt illegal Steuergeld in die Staatsfinanzierung.

Die bisher genannten konkreten Beispiele kosten die Steuerzahler jährlich Milliarden. Geld, das völlig nutzlos und sinnfrei, völlig idiotisch verbrannt wird, weil schlechte Politik keine Lösungen für reale Probleme geschaffen hat, sondern sie nur neue reale Probleme geschaffen hat, die die Politik mit Geld lösen will.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Vor dem Hintergrund kam dann mit lauter Ansage eine „Coronakrise” hinterher. Auch hier wurde laut gewarnt. Auch hier versagte die Politik, weil sie von Anfang an nicht vor die Lage kam. Keine Einreisesperren am Anfang, medizinische Verbrauchsgüter wie Masken und Desinfektionsmittel hat man erst einmal großzügig an China, den Verursacher, geschickt. Uswusf. Die Leute hier hatten NICHTS. Nicht in den Altenheimen, nicht im privaten Leben.

Der Politik fiel nichts Anderes ein, als immer weiter die Grundrechte abzuschaffen. Geschaffen und geschafft hat dieses „Wir“ von Politikern, aus Sicht der Bürger das „Ihr“, gar nichts. Es wird wie immer alles mit Steuergeld und Schulden gelöst. Keine kreative, keine intelligente Lösung wurde vernünftig realisiert. Keine App, Kontaktverfolgung, Medikamente für Erkrankte, flächendeckende Untersuchung der Abwässer … Dafür sind deutsche Politiker von Kommune bis Bundesregierung zu blöd. Dafür, dass man absolut nichts auf die Reihe gekriegt hat, ballern die aber das Geld der Steuerzahler in jede Tonne und jedes Klo, das in Brüssel aufmacht. Man kann zwar das Problem hier nicht lösen, aber mit ganz viel Geld der verblödeten Steuerzahler kann man ganz sicher das Problem in anderen Ländern lösen. NEIN, das kann man nicht. Denn die Lösung ist nicht Geld, sondern kluge Politik.

Aber es gibt ja noch mehr Lagen, die regelmäßig auftreten. Regelmäßig kommt dann doch immer wieder ein Terrorangriff. Je nach Motivlage wird ein solcher und werden die Opfer seitens der Regierung einfach ignoriert, weil man weiß, dass die Person nur deshalb hier ist, weil Merkel eine Lage geschaffen hat, die bis heute rechtsstaatlich und in den Behörden immer noch nicht im Griff ist. Es kostet Milliarden. Kein Grund, Leute ohne Bleiberecht nach Hause zu schicken.

Eine Lage gibt es aber nicht: „Klimakrise”. Es gibt keine konkrete Lage, konkrete katastrophale Zustände, keine realen und belegten Szenarien, die in Deutschland ein Problem darstellen, die sich bewiesen haben, die real auf Klimaänderungen zurück zu führen sind. Dieser Klimawandel geht nun ja bereits seit weit über 100 Jahren. Keine Katastrophen sind mehr geworden, sondern alle weniger. Kein Mensch ist gestorben, weil das Klima sich, warum auch immer, denn es tut es schon immer, geändert hat. Im Gegenteil, in der Zeit davor sind Menschen verhungert und erfroren.

Verschleiss der Infrastruktur
Die Hochwasserkatastrophe zeigt einen weiteren Teil der Staatsverwahrlosung
Aber ja, dann kommt regelmäßig auch mal eine echte Naturkatastrophe. Eine klassische Lage, mit der jeder Staat immer rechnen muss. Klassisches Krisenmanagement ist dann gefragt, routinierte Abläufe und schnelle Hilfeleistung. Das sind die Basics eines Staatswesens, die Basics, die Politik leisten muss.

Null. Gar nichts leistet dieser Staat, wenn man die Leute aus Ahrweiler hört. Weder Rot-Grün in Rheinland-Pfalz, wo die meisten Toten sind, noch Schwarz-Gelb in NRW kriegen es binnen einer Woche auf die Reihe. Regierung Merkel schon gar nicht. Für solche Fälle hat eine gute Politik vorgesorgt und im Notfall Pläne und Lösungen parat. Sie hat alles durchdacht, vom Dixi-Klo bis zu Räumgerät. Stattdessen hat diese Politik es geschafft, sogar Engpässe an Baustoffen und Materialien zu schaffen, Verwaltungsvorschriften, die einen zügigen und kostensparenden Wiederaufbau verhindern, wahrscheinlich sogar noch Engpässe an Wohn-Containern durch die Flüchtlingskrise als Notbehelf.

Miserable Politik erkennt man daran, dass sie nicht vor die Lage kommt. Hochwasserschutz wurde verhindert mit dem Hinweis, wir schützen ja das Klima. Das Bundesverfassungsgericht von Regierungs Gnaden hat ausdrücklich dem Wunsch stattgegeben, Katastrophenschutz zu Gunsten von CO2-Reduzierung zu unterlassen. Wetter ist nicht Klima. Unwetter gibt es immer. Klimaveränderung auch. Nicht für unsere Idioten in Regierung und Verfassungsgericht. Von Grundrechten haben die keinen blassen Schimmer. Nur von Filterblasen und wie man die aufpumpt. Den Leuten wurde nicht vor Ort geholfen und die Hilfsgelder 400 Mio Euro sind ein Witz. Merkels Flüchtlingskrise kostet jährlich über 50 Mrd einfach so. Ohne Notwendigkeit.

Mit einer Milliarde könnte man alle Flüchtlinge im Ausland versorgen. Merkel ballert Milliarden für andere Länder bei wirklich jeder Gelegenheit raus. Linken und Grünen ist das noch gar nicht genug. Für die kann die Politik gar nicht blöd und die Geldverbrennung genug sein. Schon eine so lokale Naturkatastrophe kostet Milliarden. Dank Merkels Europa-Politik, dank der Zerstörung der hiesigen Wirtschaft und Produktion durch eine völlig schwachsinnige Energiepolitik und der daraus resultierenden Abwanderung der Industrie, kostet sie das Doppelte und vor allem doppelt so viel Zeit. Diese linksgrüne CDU-SPD-Politik kostet Wohlstand, Geld, Zeit, Zukunft und vor allem kostet sie Leben.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 96 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

96 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
moorwald
1 Monat her

Ideologen und Glaubensfanatiker auf der Sachebene widerlegen zu wollen, muß immer scheitern. Ein wenig aussichtsreicher ist es, die immer vorhandenen inneren Widersprüche aufzuspüren und dingfest zu machen. Zwei Beispiele: Angeblich ist das Gechlecht eines Menschen lediglich ein soziales Konstrukt, eine Erfindung sozusagen. Die Zuschreibung ist beliebig und völilig belanglos. Trotzdem muß in jeder (öffentlichen) Äußerung unbedingt und zwanghaft das maskuline und feminine Genus genannt weden. Wird die herkömmliche Form der doppelten Bennung gewählt, so erscheint so gut wie immer zuerst das „-innen“. Also Ladies first… ein rührend anmutender Nachklang der alten Galanterie – aber doch eigentlich eine Herabsetzung von Mannes… Mehr

bfwied
1 Monat her

Abgedroschen, aber dennoch wahr: So kommt’s, wenn man seinen ehemaligen Feind, der den Kampf verlor, zum Führer des Landes macht! Und so kommt’s, wenn man naiv und gutmenschlich-dumm ist und wie „Hans im Glück“ jede desaströse Dämlichkeit als positiv empfinden will.
Die Wähler dieser Politiker haben es so verdient!

Bau_Leiter
1 Monat her

Im Prinzip eine Folge der jahrzehntelangen Schuldkult-Indoktrinierung. Wir müssen Wiedergutmachung leisten…Generation für Generation. In der alten DDR wurde die Beute von den Russen anders unter Kontrolle gehalten. Man setzte auf das diktatorische Prinzip. Ideologisch mußte man wenig ändern – der Nationale Sozialismus blieb bestehen – lediglich die Führer und die Feindbilder wurden ausgetauscht. Abgesehen von den beträchtlichen Abgaben an die Besatzer blieb das vom Volk Geschaffene aber im Wesentlichen beim Volk. Die Umerziehung zur „Köterrasse“ begann erst ab 1990. Das erklärt auch, weshalb die Grünen in Mitteldeutschland nicht auf die Beine kommen und der Widerstand gegen die Veruntreuung des „Volkseigentums“… Mehr

Anti-Merkel
1 Monat her

Leider sehen die Politiker das anders. In leicht verständlicher Sprache: „Machen, was Soros und Schwab sagen ist gute Politik, jeder Widerspruch und jede Eigeninitiative ist schlechte Politik.“

GermanMichel
1 Monat her

Gute Interpretation geht von korrekten Grundannahmen aus. Wer davon ausgeht, deutsche Politiker vertreten deutsche Interessen, versteht nicht, dass die westliche Welt ein amerikanisches Imperium ist, und das Imperium dient Rom bzw Washington, und nicht dem Wohl der Provinzen.

Wenn ein rein deutsches , homogenes, super leistungsfähiges Deutschland, das sich dem natürlichen Bündnispartner Russland annähert, der Albtraum angelsächsischer Politik ist, ist die aktuelle deutsche Politik doch ausserst erfolgreich – aus der Sicht Washingtons.

Eddie
1 Monat her

Statt Katastrophenschutz, Anpassung der Infrastruktur an Extremwetterlagen, die angeblich die Regel werden, trotzdem demnächst Aufnahme von Klimaflüchtenden vorschlagen usw., usw wird Geld in Milliarden Euro in sinnlosen Klimaschutzprojekten verballert, wo doch jeder weiß, dass sie keinen Einfluss auf das CO2 Klima, wegen zu geringer Absenkung der CO2 Emission haben. Vielleicht erklären die Regierenden zunächst einmal, welche Faktoren angeblich dazu führen, dass sich die Erde seit ca. 7000 Jahren wieder einmal erwärmt und zur Entgletscherung und Enteisung Europas geführt haben

Th. Nehrenheim
1 Monat her

Da könnte man noch einiges mehr nennen, was diese Merkel-Regierungen an Lagen nicht angepackt haben. Immer stärker brodelnde Löcher, in die derzeit und zunehmend Steuermittel geworfen werden, um sie zu beruhigen. Pflegereform, Rentenreform, Steuerreform – wurden von Merkel vor ihrer Erstwahl noch als wichtigste Ziele genannt. Aber eben: nicht gelöst, neue schlimme Lagen geschaffen. Und es gibt noch mehr, wie z.B. die enormen Beamtenpensionen. (Keine Sorge, die werden gezahlt, denn die Beamten sind für eine derartig gesetzesbrecherische Politik essentiell!)

Th. Nehrenheim
1 Monat her

„Die bisher genannten konkreten Beispiele kosten die Steuerzahler jährlich Milliarden“.
Ach, das liebe Geld! Das juckt mich viel weniger als das ganz große Problem, wie man die herbeigeholten Einwanderer wieder legal aus dem Lande herausbekommt, ohne sich international zu isolieren. Da würden dann für Deutschland schnell olle Kamellen ausgewickelt. Innenpolitisch wäre es wohl nur möglich, indem man den Rechtsstaat weiterhin nur bereichsweise zulässt. Das wollen wir aber eigentlich nicht. Geht allerdings, wie man sieht.

GermanMichel
1 Monat her
Antworten an  Th. Nehrenheim

Exponentielles Wachstum trotz Corona nicht verstanden.

Anteil der Muslime verdoppelt sich alle 15Jahre.

8
16
32
64% …

bis ca 2065.
Es sollte ziemlich klar sein, wer da wen aus dem Land jagd.

Last edited 1 Monat her by GermanMichel
bfwied
1 Monat her
Antworten an  GermanMichel

Man kann nur noch zynisch sein: Das verstehen die Leute nicht, weil sie blauäugig sind und keine Trends erkennen können und auch keine Beispiele in andereren Ländern sehen wollen. Sie wollen das nicht sehen, weil sie wie gehabt an Hybris leiden! „Wir schaffen das!“ Das ist die dümmlich-naive Dämlichkeit in Person.

AlpenLady
1 Monat her

Was wir z.Zt. haben sind Politiker der 2. Klasse, alles nur 2. Wahl, um mit einem Begriff aus der Warenwirtschaft zu sprechen.
Was wir ab September bekommen werden sind Politiker der 3. Klasse… alles nur Ramsch…. alles nur Schrott… eingeschränkt funktionstüchtig, kaputt…

Ich werde blau wählen, weil es nicht mehr schlechter werden kann, sondern (hoffentlich) nur noch besser !?

Guter Heinrich
1 Monat her
Antworten an  AlpenLady

Oder Freie Wähler.

Evero
1 Monat her

Die wachsenden Probleme in diesem Land und dass deren pragmatische Lösung nicht anfegangen wird, sind leichtvzu erklären: sie resultieren aus dem Umstand, dass wir es mit Ideologen zu tun haben, nicht mit Pragmatikern. Probleme, die der herrschenden Ideologie widersprechen, sieht man einfach nicht, blendet sie aus oder schafft durch ideologisierte Lösungsversuche noch mehr Probleme. Pragmatiker werden von den Sozialisten ja samt und sonders als Rechte ausgegrenzt. Der Corpsgeist dieser linken Seilschaften in Politik und Massenmedien- erschaffen eine veritable linke Diktatur der Misswirtschaft. P.S. Neue Montagsdemos werden nötig werden, denn wir sind das Volk und wir haben ein Recht auf eine… Mehr

Last edited 1 Monat her by Evero
Th. Nehrenheim
1 Monat her
Antworten an  Evero

Richtig. Es wird nach politischen Wahrheiten (ideologischen Sichtweisen auf die Welt) entschieden, nicht nach faktischen Wahrheiten. Sich ideologisch etwas vorzustellen ist einfach, aber Fakten zu erfassen, richtig zu interpretieren und dann die vorausschauend beste Entscheidung zu fällen, ist viel schwieriger und von solch einer Dilettantin wie Merkel nicht zu leisten. Die Frau ist eine von Beginn an hochgehievte Dünnbrettbohrerin!

Evero
1 Monat her
Antworten an  Th. Nehrenheim

Merkel ist eine augebuffte Taktikerin. Ihr oberstes Ziel war, möglichst lange oben zu bleiben – auf Kosten der vernünftigen, pragmatischen und notwendigen Pflichten und Problemlösungen. 16 Jahre hat sie sich, und ihre Parteibonzen mit ihr, an der Macht gehslten. So etwas darf nicht noch einmal passieren. Selbst wenn es ein sehr guter, pragmatisch handelnder Kanzler ist: 2 Legislaturperioden sind genug. Dann soll es ein anderer machen, damit da keine falschen Seilschaften entstehen und Nieten das ganze Land ruinieren. Wettbewerb belebt das Geschäft. Mehltau, wiecihn Merkel gestreut hat mit ihrer Demobilisierungstaktik ist Gift für gute Politik. Die Leistung dieser Politiker wird… Mehr

Last edited 1 Monat her by Evero