Wahlsieg der CDU in Sachsen-Anhalt: Ein Verdienst der Demoskopie?

Wieder einmal lagen die demoskopischen Institute mit ihren „Sonntagsfragen“ kurz vor einer Wahl deutlich neben den tatsächlichen Ergebnissen. Genau dies hat in Sachsen-Anhalt der CDU dabei geholfen, nicht nur gegen die AfD einen fulminanten Wahlsieg zu erringen.

imago Images

Vergleicht man das amtliche Endergebnis der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt mit den Umfragen der führenden demoskopischen Institute wenige Tage vor der Wahl, stellt sich wieder einmal die Frage, wie es dazu kommt, dass die Wähler sich offenbar ganz anders entscheiden, als von den Instituten vorhergesagt. Hätten die Institute nicht öffentlich über Wochen von einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen CDU und AfD sowie über einen möglichen Wahlsieger AfD berichtet, läge das tatsächliche Wahlergebnis vermutlich deutlich näher an ihren Umfrageergebnissen. Diese verorteten am 03. und 04. Juni die CDU noch zwischen 27 und 30 Prozent und die AfD zwischen 23 und 26 Prozent, während das tatsächliche Ergebnis der CDU vom 06. Juni nun 37,1 Prozent und das der AfD 20,8 Prozent beträgt.

Gleiches gilt für das Ergebnis der Grünen, deren Umfrageergebnis bei 8 bis 9 Prozent lag, das tatsächliche Ergebnis jedoch nur für 5,9 Prozent reichte, wie auch für das Ergebnis der SPD, der wenige Tage vor der Wahl mit 10 Prozent ein immerhin noch etwas besseres Ergebnis als die erzielten 8,4 Prozent vorhergesagt worden sind. Lediglich bei der Linken und der FDP trafen die Institute mit Ihren Umfragen recht zielgenau die tatsächlichen Ergebnisse von 11 Prozent für die Linke und 6,4 Prozent für die FDP.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Eine solche Abweichung hätte, wie zum Beispiel beim Wahlsieg Donald Trumps im Jahr 2016, im Falle eines Absturzes der CDU auf unter 20 Prozent oder des Zuwachses der AfD auf über 30 Prozent gewiß umgehend zu öffentlichen Diskussionen über die Prognosefähigkeit der demoskopischen Institute und ihre Rolle bei Wahlen geführt. Das ist nach der Wahl in Sachsen-Anhalt indes völlig unterblieben, da nicht nur der CDU, sondern ebenso den Wahlverlierern von der SPD, der Linken und den Grünen schnell klar war, daß nicht zuletzt aufgrund der demoskopischen Umfragen das von ihnen vor allem gefürchtete weitere Erstarken der AfD verhindert werden konnte. Denn offenkundig profitierte vor allem die CDU davon, dass die Institute ein Wahlergebnis vorhersagten, nach dem die CDU, um eine Regierungsbeteiligung der AfD zu vermeiden, entweder auf einen vierten Koalitionspartner angewiesen gewesen wäre oder sich in einer Minderheitenregierung unter anderem von der AfD hätte tolerieren lassen müssen.

Angesichts solcher Aussichten wanderten am Wahltag nicht nur 61.000 Nichtwähler, sondern auch 22.000 Wähler der SPD, 18.000 Wähler der Linken, 11.000 Wähler der FDP und 5.000 Wähler der Grünen zur CDU. Den zweitgrößten Zuwachs erhielt die CDU darüber hinaus von AfD-Wählern, von denen 22.000 ihr Kreuz (wieder) bei einer CDU machten, die sich bei mehreren Themen offen mit konservativen Positionen gegen die Kanzlerin stellte. Sie bekundeten mit ihrer Wahl der CDU gleichzeitig, dass selbst sie den von den Instituten vorhergesagten weiteren Machtzuwachs der AfD im Landtag von Sachsen-Anhalt eher ablehnten als freudig erwarteten. Die von Tino Chrupalla und anderen AfD-Vertretern nach der Wahl beschworene „bürgerliche Mehrheit“ von rund 58 Prozent aus einer konservativ ausgerichteten CDU und einer völkisch ausgerichteten AfD im Landtag von Sachsen-Anhalt erweist sich auch so weiterhin als eine bloße Fiktion ohne ernstzunehmenden realpolitischen Gehalt.

Landtagswahl Sachsen-Anhalt
Eine Haseloff-Wahl – keine für Laschet und schon gar keine für Merkel
Reiner Haseloff erkannte hingegen die Chance, die ihm die Demoskopen mit ihren Umfragen angesichts einer politischen Stimmungslage boten, bei der ein erheblicher Anteil der Wähler zwar mit den Zielen und Inhalten des für den eigenen Erfolg gefährlichsten politischen Wettbewerbers übereinstimmt oder mindestens sympathisiert, viele Wähler aller Parteien und selbst viele Nichtwähler aber gleichzeitig ein weiteres Erstarken dieses Wettbewerbers verhindern wollten. Da die Institute ein solches Erstarken bis hin zu einem Wahlsieg der AfD durchweg ankündigten, konnte Haseloff die Gelegenheit beim Schopfe packen und parteiübergreifend dafür mobilisieren, seine Partei zu wählen, um dies zu verhindern. Ohne diese Art von demoskopischer „Wahlhilfe“ wäre ihm das vermutlich weniger oder auch gar nicht gelungen. Nicht nur die AfD, sondern auch die Grünen und die SPD hätten im Verhältnis zur CDU wahrscheinlich besser abgeschnitten.

Dies wirft durchaus erneut Fragen nach der Prognosefähigkeit der demoskopischen Institute und ihrer Rolle bei Wahlen auf, auch wenn diese im Falle der Wahl in Sachsen-Anhalt bislang öffentlich nicht gestellt werden. Welchen Einfluss nehmen die Institute mit ihren Umfragen auf den tatsächlichen Wahlausgang in einer Zeit, in der der Anteil der parteiungebundenen Wechselwähler zusehends größer wird, viele Wähler sich erst am Wahltag für eine Partei entscheiden und diese Entscheidung angesichts immer ungewisserer Koalitionsaussichten verstärkt unter taktischen Erwägungen treffen? Wie stark beeinflussen demoskopische „Sonntagsfragen“ somit den Ausgang von Wahlen? Würden sie anders ausgehen, wenn keine demoskopischen „Sonntagsfragen“ durchgeführt und veröffentlicht würden? Wie und wie stark nutzen die Institute ihren offenkundigen Einfluss auf das Verhalten der Parteien und der Wähler? Und wie nutzen die Parteien zusammen mit den Medien die Institute und deren Einfluss auf das Wahlverhalten wiederum für ihre Ziele und Interessen?

Hermann Binkert bei TE
INSA-Chef: Starke Umfragewerte für AfD haben zu Haseloffs Wahlsieg beigetragen
Wie auch immer die Antworten auf solche Fragen aussehen mögen, eines steht fest: die demoskopischen Umfragen dienen nicht nur dazu, das Verhalten der Wähler am Wahltag zu prognostizieren, sondern es auch zu beeinflussen. Dieser Einfluss kann mal größer, mal kleiner sein, je nachdem, wie die politische Ausgangs- und Stimmungslage sich darstellt, die Umfragen den jeweiligen Parteien in die Hände spielen und diese sie ihrerseits zu nutzen verstehen. Haseloffs Umgang mit den Umfragen in Sachsen-Anhalt war insofern sicher ein besonders gut gelungenes Beispiel dafür, wie man mittels eines medial-demoskopischen Drohszenarios aus einer möglichen Niederlage einen fulminanten Wahlsieg machen kann. Gäbe es für die erfolgreiche taktische Nutzung von Umfragen in Wahlkämpfen einen Nobelpreis, Haseloff hätte ihn sicherlich verdient.

Ob die Union, wie manche Beobachter hoffen, einen solchen Coup bei den anstehenden Bundestagswahlen erneut durchführen kann, steht allerdings in Frage. Ihr stärkster und einziger Gegner beim Kampf um das Kanzleramt sind hier gemäß aktueller Umfragen die Grünen, nicht die AfD. Koalitionen mit den Grünen werden seitens der Union nicht mehr, wie noch zu Zeiten Helmut Kohls und Franz Josef Strauß‘, kategorisch ausgeschlossen, sondern auf Landesebene schon längst praktiziert und auf Bundesebene angestrebt. Kanzlerkandidat Armin Laschet kann daher nicht wie Haseloff vor dem Stimmen- und Machtzuwachs seines stärksten Konkurrenten um den Regierungsvorsitz warnen, der ihn zu einer Zusammenarbeit mit einer Partei zwingen würde, die die Union kategorisch ablehne, um so Nichtwähler und Wähler anderer Parteien für sich zu gewinnen. Diese muss er auf andere Weise dazu motivieren, ihre Stimme (wieder) der Union zu geben.

Magdeburger Koalitionspoker – die Bundesperspektive entscheidet
Hinzu kommt, daß das Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Union und den Grünen in den Umfragen seitens der etablierten Medien mehrheitlich nicht als eine Gefahr, sondern als ein Gewinn für die Demokratie dargestellt wird. Wenn die Union versuchen sollte, den Aufstieg der Grünen in den alten Bundesländern ähnlich zu werten wie den Aufstieg der AfD in den neuen Bundesländern, wäre ihr, anders als bei der Wahl in Sachsen-Anhalt, der geballte Widerstand der etablierten Medien, allen voran der öffentlich-rechtlichen, sicher. Dieses Risiko werden die Wahlkampfstrategen um Laschet gewiß nicht eingehen. Sie sind daher gezwungen, die Grünen, anders als die AfD, inhaltlich zu kritisieren, statt sie zu verteufeln.

Sollte es bei dem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Union und Grünen in den Umfragen bleiben, wird Laschet vor diesem Hintergrund Haseloffs Taktik gegenüber der AfD auf den letzten Metern des Wahlkampfs gegenüber den Grünen nicht einfach wiederholen können. Gleichwohl können sich durch sein Vorgehen diejenigen Kräfte in der Union bestärkt sehen, die eine Schärfung des konservativen Profils ihrer Parteien (CDU/CSU) herbeiführen und sie so bis hin zu einem Koalitionsausschluss klar gegen die Grünen abgrenzen wollen. Nur so ließen sich jedenfalls spätestens in der Schlußphase eines Kopf-an-Kopf-Rennens mit den Grünen Wähler für die Union gewinnen, die von der CDU wie der CSU zur AfD oder zu den Nichtwählern abgewandert sind. Ob und wie sich dies in dem in Kürze zu erwartenden Wahlprogramm der Union niederschlägt, muss man freilich erst noch sehen. Erst danach wird sich in den Umfragen auch zeigen, ob Friedrich Merz mit seiner Aussage richtig liegt, der „Baerbock-Zug“ sei seit Haseloffs Wahlerfolg entgleist und das Kopf-an-Kopf-Rennen damit für die Union schon jetzt gewonnen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 40 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

40 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Altchemnitzer
4 Monate her

Vielleicht sollte auch mal über diese harmlose AfD geschrieben werden. So wie der Auch-Vorsitzende Chrupps am Wahlabend von einer bürgerlichen Mehrheit schwafelte, das war schon peinlich. Die AfD hat ihr Wahlziel gründlich verfehlt, so, wie sie auch ihre Wähler und Mitglieder nicht mehr erreicht. Nur Parteiausschlüsse um der CDU/CSU zu gefallen reichen ehmd nicht.

Dr. Rehmstack
4 Monate her

Hat es schon mal eine Wahlprognose gegeben, die bei den Führenden um 17% daneben lagen? In wenigen Tagen sollen 17% der Wähler ihren Wahlwillen geändert haben, ohne das irgendein disruptives Ereignis vorlag? Das ist nicht plausibel. Sollte es dennoch stimmen, wären alle Umfragen nicht nur wertlos sondern nur noch manipulativ und gehörten verboten oder die Institute müßten gezwungen werden nachträglich ihre Rohdaten zu veröffentlichen, damit man „Fehlinterpretationen“ erkennen könnte. Das dieses Umfragedesaster fast keine Wellen schlägt, ist an sich schon höchst bemerkenswert, da will man wohl lieber nicht nachbohren.

moorwald
4 Monate her

Schon zeichnet sich ab, woran dieser Staat zu allererst scheitern wird: am Zusammenbruch des Sozialsystems. Allen voran die Altersrente. (BILD von heute). Damit wird das wichtigste Bindemittel dieser Gesellschaft verschwinden. Brutale Verteilungskämpfe sind abzusehen.
Bis zu den Wahlen wird man sich noch mit Schulden und Inflation durchmogeln. Danach kommen unweigerlich massive Steuererhöhungen – egal, wer dann regieren wird.

Last edited 4 Monate her by moorwald
Joerg Mathes
4 Monate her

Dass ausgerechnet die CDU,deren Funktionär Marco Wanderwitz sich in
arroganter Wählerbeschimpfung erging,die Wahl gewann,kann einen nur sprachlos machen.Reiner Haseloff war seit 1976(!)Mitglied der Ost-Blockflöten-Partei
CDU,die roter als die SED sein wollte.Der Dissident Jürgen Fuchs wurde aus
SED und FDJ ausgeschlossen und aus politischen Gründen
zwangsexmatrikuliert.Er schrieb:“Die von der CDU waren die schlimmsten.“

Klaus Weber
4 Monate her

Jetzt werden wieder alle möglichen Gründe für das Wahlergebnis gesucht und gefunden, die einem jeweils in den Kram passen. Ich denke, bei all dem täglichen Irrsinn und Schwachsinn, der inzwischen in der Politik gang und gäbe ist, war es einfach eine tiefe Sehnsucht der Wähler nach Normalität und gesundem Menschenverstand, die sie in der Person Hasselhoff gefunden haben. Die Wähler sind vielleicht gar nicht so blöde, wie man gemeinhin vermutet.

Herbert Wolkenspalter
4 Monate her

Apropos „Manipulation“ im Kommentarbereich:
Wurden irgendwelche Kobolde gesichtet, die dafür sorgten, dass alle Institute in etwa GLEICH falsch lagen?

Was ein Artikel so alles auslösen kann! War das gewollt?

Protestwaehler
4 Monate her

„Hätten die Institute nicht öffentlich über Wochen von einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen CDU und AfD sowie über einen möglichen Wahlsieger AfD berichtet“ … „Diese verorteten am 03. und 04. Juni die CDU noch zwischen 27 und 30 Prozent und die AfD zwischen 23 und 26 Prozent“ Wir lernen: vom 03. bis zum 06. Juni, neue Zeitdefinition = „über Wochen“ Bevor TE und Bild mit ihren „Umfragen“ aufwarteten, bemängelte man noch warum bis dahin überhaupt keine Umfragen, wie sonst üblich, veröffentlicht wurden. Naja, wie mans halt braucht. Wirklich kurios sind allerdings die Versuche die völlig verkorksten Umfragen damit zu erklären, „Weil wir… Mehr

Stolz
4 Monate her

Heute unterhielt ich mich mit einem Kollegen aus Magdeburg, der sich noch vor einer Woche sicher war, nicht zum Wählen zu gehen. Er hat sich letztendlich noch am Sonntag (die ganze Familie) entschieden, doch zu wählen, um Haseloff zu stärken und um eine halbwegs stabile Regierung zu bekommen. Ansonsten gehöre ich zu den 60 % denen dieser Politzirkus gehörig auf die Nerven geht und die entweder nicht oder die AfD wählen, sagte er mir. Bei der Bundestagswahl würde er auch nur zum Wählen gehen, wenn die Gefahr bestünde, dass Frau Baerbock Chancen auf das Kanzleramt hätte. Mit den Prognosen wird… Mehr

Enrico
4 Monate her
Antworten an  Stolz

Familie in Magdeburg, also Kinder, ggf. sogar Enkelkinder.
Natürlich ist der Wunsch legitim, eine stabile Landesregierung zu bekommen. Und es ist gar nicht fein, jemanden, der über 18 ist, vorzuschreiben was er zu wählen hat (oder nicht). Dennoch, wer die Union (u.a.) weiter und weiter wählt, wählt ein gnadenloses Weiter-so. Im Bund für alles hauptverantwortlich, Sie wissen schon, die Richtlinieninhaberin und so. Hinsichtlich aller negativen Belange. 100-mal rauf und runter wurden die heissen zukunftsbelastenden Themen für unsere nachfolgenden Generationen in diesem Forum aufgezählt.
Dieses sture Wahlverhalten ist und bleibt schwere Kost für mich. Den Grund habe ich genannt.

Last edited 4 Monate her by Enrico
Friedrich Friesen
4 Monate her

Meine Vermutung basiert auf den Prämissen, daß erstens der Auftraggeber die Tendenz einer Umfrage bekommt, die er bestellt bzw. mehrere Szenarien. Der Auftraggeber der „Schreckensumfrage“ (AfD mit einem Prozent vor der CDU) von letzter Woche war die BILD, Auftragnehmer INSA. Zweite Prämisse ist, daß die Szenarien Produkte der eingesetzten Algorithmen („Gewichtung“) sind. Diese Algorithmen sind mittlerweile so gut, daß sie, dritte Prämisse, das tatsächliche Wahlverhalten recht genau abbilden können, also auch die anfängliche Unterschätzung der AfD ausradiert ist bzw. worst- und best-case-Szenarien dargestellt werden können, alles eine Frage der Gewichtungen und Parameter. Letzte Prämisse: Die BILD will eine grüngeführte Bundesregierung… Mehr

Michael Theren
4 Monate her

die repräsentative Demokratie ist immer nur dem Namen nach eine Demokratie….immerhin sethen im GG Wahlen und Abstimmungen gleichberechtigt nebeneinander….die Repräsentanten haben dieses aber stets ignoriert und werden leider gewählt….egal ob links, recht, quer, rot, schwarz, bunt – echte Demokraten sollten nur ein Ziel haben, viel mehr direkte Demokratie….fast alle Mißstände im Lande würden sich dann sehr schnell aufgelöst haben…