Kommt Atomkraft wieder? Werden West-EU und Ost-EU versöhnt?

Wiederkehr der Atomkraft wird diskutiert. West-EU und Ost-EU sollen versöhnt werden. Leise Hoffnung, dass wir wieder klug werden … und dann hört man, dass ein Herr Miri nicht ausgewiesen werden kann. – Ist unsere Hoffnung dumm, oder ist sie lebenswichtig?

Duncan Sanchez
Damals, als die Welt noch klüger war, damals, als das Internet noch ein Geheimtipp war, nicht die schnalzende Geißel der Empörten – und wir noch nicht seine seufzende Geisel – damals, als Eltern ihr gerade-mal-volljähriges Kind auf einen fünfwöchigen Roadtrip durch die USA entsenden konnten ohne in Sorgen zu zergehen, damals also (in »Verstand, Gewissen und scharfe Klingen« erwähne ich es) begaben sich zwei Freunde und ich auf einen eben solchen Roadtrip.

Eine Nacht waren wir zu Gast im Ferienhaus eines wunderbaren Paares, und dieses Haus stand in den Ausläufern der Rocky Mountains und man blickte über ein bewaldetes Tal. Ich erinnere mich gut an jene Nacht, als wir wach wurden, und meinten, der Boden samt Bett und Haus habe gezittert. Hatten wir nur schlecht geträumt?

Am nächsten Morgen, beim Frühstück, mit Soja-Speck (der war damals in Mode) und frisch gepresstem Orangensaft, fragten uns die Gastgeber fröhlich: Na, habt ihr auch das Erdbeben gut überstanden?

Ah, wir hatten nicht nur schlecht geträumt!

Der Hausherr nahm uns mit auf den Balkon. Vor uns lagen das Tal und der weite Wald. Es war September. Die Bäume hatten bereits begonnen, sich zum Indian Summer zu verfärben. Wind strich über die Baumspitzen, die sich in sanften Wellen wie ein Meer wiegten.

Der Gastgeber erzählte uns etwas, das eine meiner Inspirationen für die Metapher in »Von »Fresse polieren« bis Mord – Gewalt als ›neues Normal‹«, und das ich nun hier rekonstruieren möchte, dem Sinn und der bestmöglichen Erinnerung folgend; unser Gastgeber wies auf das Tal und den Wald, und er sagte: »Es hat die letzten Tage immer wieder gebebt. Letzte Woche stand ich einmal hier oben und schaute aufs Tal, und da sah ich, wie die Bäume da hinten zu zittern begannen, und dann rollte es wie eine Welle, und man sah es an den Bäumen. Am Zittern der Bäume sah ich, wie das Erdbeben zu uns kam. Schließlich erfasste es die Bäume hier vorne, und keine Sekunde später bebte die Erde unter uns. Dinge im Haus fielen um und das Holz ächzte, und dann war es schon wieder vorbei. Das Erdbeben war weitergerollt.« (Manchmal fühlt es sich für mich an, als hätte ich selbst das Heranrollen erlebt, nicht nur das leichte Nachbeben in der Nacht. Doch, nein. Ich will keine Journalismuspreise gewinnen: Ich will sagen, was wahr war, was wahr ist – und so rational wie mir möglich es abschätzend, was wahrscheinlich wahr sein wird.)

Beeindruckt von der Geschichte unseres Gastgebers schauten auch wir damals auf das Tal. Der Wind ließ hier und da die Baumwipfel tanzen, und nun glaubten auch wir, ein Erdbeben kommen zu sehen. Aber nein, es war nur der Wind, und der Wind wollte nur spielen.

»Ein Wiedereinstieg sei denkbar«

Es sind merkwürdige Meldungen, die wir heute aus dem Erdbebengebiet deutscher und europäischer Innenpolitik hören. Selbst geübte Weltsortierer wie Sie und ich tun uns gelegentlich schwer, die passende Schublade für manche Meldung zu finden.

Innerhalb des Machtapparats CDU gibt es eine Reihe von Figuren, die als »Hoffnungsträger« fungieren, doch nicht in dem Sinne, dass sie demnächst die große Zerstörerin an der Spitze ersetzen wollten (ein solcher Eindruck kann der politischen Karriere abträglich sein), sondern in dem Sinne, dass sie uns Hoffnung geben, in der Merkelpartei seien noch Reste von Vernunft vorhanden. (Randnotiz: So sympathisch mir etwa die Positionen der »WerteUnion« sind, so erinnert es mich doch an die Salatgerichte im Fastfood-Restaurant – fürs tatsächliche Angebote eher nebensächlich, aber gut fürs Image.)

Einer dieser »Hoffnungsträger«, die den Vernünftigen unter den Bürgern gelegentlich ein paar Krümel Hoffnung hinwerfen, ist Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer. In der an dummen Entscheidungen wahrlich nicht armen Merkel-Ära, belegt die Entscheidung, aus der Atomenergie auszusteigen, einen der fragwürdigen Spitzenplätze. – Nun lesen wir in welt.de, 16.1.2020, »Kretschmer spricht offen über Rückkehr zur Atomkraft«: »Ein Wiedereinstieg sei denkbar, wenn die Energiewende scheitere.«

Die seit Jahren wie ein Erdbeben über Deutschland rollende Dummheit, mit immer neuen Schockwellen aus den bröckelnden Wänden des Kanzleramts und den dunkelfeuchten Katakomben des weitverzweigten Staatsfunks, diese Dummheit hat bewirkt, dass Deutschland wichtige Technologien aufgibt und darauf hofft, dass für immer genug Sonne scheinen und Wind wehen wird, um die 1.000-Euro-Smartphones und 100.000-Euro-Elektro-Limousinen der gewissensgeplagten Guten zu speisen.

Es wird seinen Grund haben, wenn dieselben Grünen, die an die heilende Wirkung magischer Zauberkügelchen glauben, auch darauf vertrauen, dass Sonne und Wind uns magischerweise rund um die Uhr versorgen werden, wenn wir ihr nur unsere Wirtschaft opfern und Zaubertänze aufführen. Die Energiewende war gescheitert, bevor sie begann, weil sie auf Wunschdenken statt auf Realität fußte, so wie ein Sprung aus dem Flugzeug ohne Fallschirm nicht schon deshalb glimpflich ausgehen wird, dass man es, warum auch immer, für moralisch geboten hält. Ja, dieser sektenhafte Irrsinn, der im Ausstieg aus zuverlässiger Energieversorgung mündet, ist wie ein Erdbeben, dessen Schockwellen uns immer wieder durchschütteln, aber nicht mehr überraschen.

Wir sehen sie ja immer wieder heranrollen. Und so überrascht es nicht, wenn wieder eine neue Erdbebenwelle der Dummheit uns durchschüttelt – zuletzt etwa die CO2-Steuer (teils via Moral-Panik von Mädchen aus reichem Hause und dubiosen NGOs »moralisch notwendig« gemacht). Dass ein CDU-Politiker es wagt, etwas Vernunft in die Debatte einzubringen, ist denkbar mutig. Es überrascht, so wie nach einer Folge regelmäßiger Erdbeben das Ausbleiben eines Erdbebens überraschen würde.

Merkel, getrieben von Grünen, Staatsfunk und wohl auch einer Blindheit für alles außer ihrer Macht im Moment, hat große Gräben in Europa aufreißen lassen. Sebastian Kurz will versuchen, Europas wohlstandsverlosten Westen mit dem nach Jahrzehnten von Diktatur deutlich abgeklärterem Osten zu versöhnen (auch wenn er es so wohl nicht formulieren würde). Sebastian Kurz und ausgerechnet Frau Dr. von der Leyen (die stets gut beratene Dame mit den gelöschten SMS) könnten sich dranmachen, zu reparieren, was Flaggenwegwerferin Merkel und Haarewuschler Juncker zerdepperten (welt.de, 16.1.2020: »Jetzt macht Kurz, was Merkel nicht geschafft hat«). Wenn Frau von der Leyen es gelingen sollte, auch nur einen Teil der Zerstörung zu reparieren, die Merkel über Europa brachte, dann sei ihr von mir aus ein Eierkarton voller Berater zusätzlich gegönnt – immer noch besser als dass diese Typen auf der Straße herumlungern – die Straßen Brüssels sollen ja gefährlich sein.

Und dann gibt es noch die Erdbeben, die einfach nicht aufhören wollen, uns immer wieder zu erschüttern – sie überraschen uns nicht mehr, und doch sind sie lästig. In Berlin hat sich aktuell die Ausländerbehörde in »Landesamt für Einwanderung« umbenannt (morgenpost.de, 15.1.2020), und die üblichen Unverdächtigen bejubeln es (etwa @sawsanchebli, 15.1.2020). Die Migration von und nach Deutschland scheint derzeit tatsächlich einem gewissen Muster zu folgen: Ein gewisser Herr Miri kann nicht abgeschoben werden, weil er sich derzeit für einen Syrer hält, und syrische Flüchtlinge zwar auf Heimaturlaub nach Syrien fliegen (welt.de, 18.8.2019), aber nicht dorthin abgeschoben werden können (focus.de, 17.1.2020). (Aber natürlich ist Syrien vergleichsweise kein sicheres Land, schließlich sind die Weihnachtsmärkte dort nicht so gut gesichert wie in Deutschland.) Dass man einem verurteilten Straftäter nicht zumutet, in Syrien zu leben, aber gleichzeitig Deutschland zumutet, mit ihm zu leben, das ist noch nicht einmal einem einzelnen Menschen als Schuld zuzuordnen (hoffe ich), es ist ein Versagen des Systems. Ja, es gibt Zeichen der Hoffnung, einzelne Schwalben, schwach noch, und auch allzu schüchtern.

Worauf wollen wir achten, wovon wollen wir reden, was soll unseren Tag bestimmen? Die schüchternen Schwalben am Himmel oder auf das Beben der Dummheit, das noch immer den Boden unter unseren Füßen wanken und wackeln lässt?

Hoffnung im Erdbebengebiet

Man möchte mit Hawkeye aus Avengers: Endgame ausrufen: »Don’t give me hope!« – Zu Deutsch (und in 2. Person Plural): »Gebt mir nicht (falsche) Hoffnung!« (Für Online-Kultur-Forscher: Es ist ein »Meme«, siehe YouTube und KnowYourMeme.)

Studien legen nahe, dass Pessimisten präzisere Vorhersagen über die Welt treffen. Ein paar kluge Aussagen sind noch nicht die Gewissheit, dass Vernunft wieder einkehrt. Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer – im Kanzleramt sitzt eine junge Dame, die mit ihrem metaphorischen Luftgewehr bislang noch jede Schwalbe der Hoffnung vom Himmel geholt hat. Wie lange wird sie es noch tun? Dass die Schwalben überhaupt in die Luft zu steigen wagen, das ist ein Zeichen für … wofür eigentlich?

Ich denke oft an jenen Moment zurück, an die Erzählung unseres Gastgebers, vom Erdbeben, das durchs Tal und auf das Haus zu rollt. Ich denke an meinen Blick ins Tal. Ich spüre mich an die Gleichzeitigkeit von gewaltiger Natur und menschlicher Hilflosigkeit.

Aufs Tal zu blicken, und zu beobachten, wie das Erdbeben heranrollt, und doch wenig daran ändern zu können – so fühlt es sich heute an, auf Deutschland und Europa zu blicken! Für jene von uns, die nicht dem Wahn von Haltung und gefühlter Wahrheit verfallen, fühlt es sich nicht täglich so an, als ob die Schockwellen eines Erdbebens unter uns durchrollten?

So wie mein Gastgeber in der Entfernung das Zittern der Bäume sah, und ahnte, dass da ein Beben heranrollt, so sehen wir es heute zu häufig, wie die Dummheit sich manifestiert, erst entfernt und scheinbar schwach, dann nahe und drohend, dann als Beben unter unseren Füßen.

Irgendein reicher NGO-Aktivist eines wie aus dem Nichts auftauchenden Vereins (mit noch reicheren, teils ausländischen Finanzierern) fordert etwas Dummes, ein wohlversorgter Staatsfunker fordert es nochmal, bald wird dem Volk eingeredet, diese neue Dummheit sei, was es doch mehrheitlich wolle, und wer das nicht wolle, der sei Nazi und seine Meinung sei »Hass«, und schon wieder rollt eine zerstörerische Welle praktischer Dummheit übers Land (die wahrscheinlich jene, welche sie auslösten, wenig betrifft).

Und doch, selbst wer in einem Erdbebengebiet wohnt, hofft ja, dass ein Erdbeben auch wieder vorbeigeht. An einem Ort, wo immerzu die Erde bebt, und nicht einmal für einige wenige Jahre uns durchatmen lässt, da würde und sollte keiner wohnen.

Dummheit, die ein ganzes Land erfasst, ist wie die die Wellen eines Erdbebens. In diesem Sinne: Deutschland ist ein Erdbebengebiet, und die Wellen der Dummheit erschüttern den Boden unter unseren Füßen.

Noch zittern die Bäume

Wenn die Erde bereits unter den Füßen bebt, dann ist es fast zu spät sich aufs Erdbeben vorzubereiten. Wenn wir in der Ferne die Bäume zittern sehen, dann sollten wir bereits die teure Ming-Vasen-Sammlung aus dem Regal nehmen und weich verpacken, vielleicht den Gasherd ausschalten und uns sicher positionieren, wo uns hoffentlich nichts auf den Kopf fallen wird.

Wir hoffen ja immerzu, dass die Dummheitsbeben aufhören, dass das Land zur Ruhe findet. Wir sehen Zeichen der Hoffnung, und wir sind uns längst nicht mehr sicher, ob es nicht nur Theater und Täuschung ist, ob es uns nicht nur glauben machen soll, dass es richtiges Denken unter der falschen Kanzlerin geben kann. Wir sehen Zeichen der Vernunft, und wir hoffen, dass sie nicht nur Geister sind, die uns unsere Hoffnungen vorgaukelt, süße Illusionen (also eine Art perverses Gegenüber zum »Zimmer 101« in »1984«, wo dem Opfer seine eigenen Ängste verabreicht werden).

Ein Unterschied zwischen tatsächlichen Erdbeben und der Dummheit besteht darin, dass sich die Dummheit durch Widerworte und Widerstand bremsen lässt. Widerworte geben wir der Dummheit täglich, und manche demokratisch und freiheitlich gesinnte Bürger tragen den Kampf gegen die Aushöhlung von Freiheit und Grundrechten nicht nur in Worten, sondern auch in Klagen und Gerichtsverfahren aus (siehe tichyseinblick.de, 17.1.2020).

Ist das Dummheitsbeben schon vorbei? Nein, noch lange nicht. Wird es neue Schockwellen geben? Es steht zu befürchten. Gibt es Zeichen der Hoffnung? Nun, das muss jeder für sich bewerten. Ich will mich weder ganz der Hoffnung hingeben – noch erlaube ich mir, sie ganz aufzugeben.

Noch zittern die Bäume. Sucht euren Innenhof, seid vorsichtig und weise. Ordnet eure Kreise! – Hofft darauf und kämpft dafür, dass es ruhiger wird, dass das Beben weniger wird. Bis dahin aber: Nehmt eure Ming-Vasen aus dem Regal!


Dieser Beitrag erschien zuerst auf dushanwegner.com

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 42 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

42 Kommentare auf "Kommt Atomkraft wieder? Werden West-EU und Ost-EU versöhnt?"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Wenn Kretschmer sein Statement tatsächlich ernst meinte, müssten die grünlackierten Asozialen schon längst die Koalition aufgekündigt habe. Aber sie können sich gewiss sein, dass er es nicht ernst meint und seine Aussage nur unter der Rubrik „Brot und Spiele“ einzuordnen ist.

Was sind denn „wichtige“ Technologien, Herr Wegner? Wichtig für wen? Für Sie und die Befriedigung ihrer subjektiven Bedürfnisse? Was ist der – objektive – Maßstab um eine generelle „Wichtigkeit“ von irgendetwas zu messen? Die „Erdebenwelle der Dummheit“ hat Sie und den Rest der Bevölkerung schon lange bevor die „Guten“ an die Macht kamen erfasst. Es sind Etatisten wie Sie, Herr Wegner, die an die „höhere Weisheit“ des demokratischen Staates glauben, die für ALLES UNNÖTIG SCHLECHTE im heutigen Deutschland die Verantwortung tragen. Ihnen reicht ja auch die „gefühlte Wahrheit“, dass der Staat die Infrastruktur zur Verfügung stellen muss, bereits aus, um… Mehr
Die Bürger sollen entscheiden, nachdem die Experten sie ehrlich und sachlich und politisch neutral aufgeklärt haben, was geht und was nicht und zu welchem Preis und mit welchen Folgen. Was denn sonst? Energie ist essentiell wichtig, und die sichere und zuverlässige Bereitstellung gehört zu den Kernaufgaben eines modernen Staates. Er kann (und sollte) es dem Markt überlassen, wenn und solange dieser ebendafür sorgt. Er darf es nicht dem Markt überlassen, wenn der das nicht schafft. Das ist doch nicht kompliziert. Der objektive Maßstab ist immer die physische Realität ( bzw. das Überleben darin). Und der objektive und ultimative Richter ist… Mehr

Leben Sie von durch andere Leute erarbeitetes Steuergeld, sind also (asozialer) Subventionsempfänger, oder leben Sie aus von Ihnen frei erwirtschafteten Einkommen? Wenn ich mir Ihren Nicknamen anschaue, tippe ich auf Ersteres. Aber das ist nur so ein Verdacht…

Sie braucht gar nicht wiederkommen, sie ist noch über lange Zeit da. Genauso so viel oder wenig strahlend, wie vorher auch. Nur ohne realen Nutzen und ohne ihren billigen CO2 verringernden Strom weiter zu liefern, muss sie trotzdem immer noch jahrelang hoch bezahlt werden. Einfach nur weil mittels Trug und Lug, aus rein politischen und ideologischen Gründen, eine erzeugte Massenhysterie sie vor allen in Deutschland verteufelte. In einem Deutschland mit abnehmender naturwissenschaftlicher und technologischer Bildung, sowie dadurch erzeugter übersteigerter Risikoängste vor allem was nur irgendwie strahlt. Nur erstaunlich, das all die Ängstlichen trotzdem noch ein Iphone und Smartphone nutzen? Außerdem… Mehr

Um Himmels Willen. Kann man tatsächlich von sowas leben was Sie da schreiben?
Ich vermute mal Ihre Frau verdient die Brötchen die ihre Kinder futtern, falls Weißbrot in ihrem Haushalt erlaubt ist.

Muss man es denn? Wes Weißbrot ich ess…

Die Mehrheit derDeutschen sind einfach zu gutgläubig,angstgesteuert,technikfeindlich.
Da wird nix hinterfragt.Die glauben das was Mutti und die linken Medien berichten.
War im kalten Krieg Soldat,habe die Selbstschussautomaten an der Grenze gesehen.
Verstehe gar nicht wie Merkel so weit kommen konnte.Das sind Internationalsozialisten.
Kernkraft da wurde so viel gelogen,die fahren das ganze System an die Wand.Die werden
irgendwann alle gegen Deutschland vorgehen,erst dann ist es vorbei.Die haben nix gelernt
aus der Geschichte.Lebertran hilft auch nicht,aber Hoffnung kann man gebrauchen

Mein Vorschlag zur Versöhnung: Deutsche und Polen bauen gemeinsam einige der modernen Reaktoren, gern auch mit Frankreich, Ungarn, Belgien, Tschechien (und anderen nat.), also diese Dual-Fluid-Dinger, wie sie hier bei TE schon vorgestellt wurden.
Dann hätte man was Gemeinsames, in Freundschaft gebaut, Ver- und Entsorgung wären gesichert, manche Stinker könnten abgestellt werden (und die widerlichen Vogelschredder abgesägt) – und insbesondere würde Berlin nicht mehr mit Nase hoch gen Untergang ziehen.

Ach so, Grenzen dicht und forcierte Rückführung gen Afrika und Orient wären noch nötig, aber das sollte jedem klarsichtigen Staatslenker ohnehin Selbstverständlichkeit sein.

Na ja, man wird doch mal träumen dürfen…

Vor ein paar Jahren hatte ich ggü. einer CDUlerin die damals absurd wirkende These vertreten, daß die CDU eines Tages mit der PDS/Linke/SED koalieren wird. Das scheint sich jetzt zu bewahrheiten.

Meine nächste Prognose wird sein, daß ein grüner Wirtschaftsminister das erste neue Kernkraftwerk in Deutschland eröffnen wird. Wer setzt dagegen 🙂

Ich würde ’n Kasten Bier dagegenhalten. Die bestehenden Anlagen in Betrieb zu halten, reichen unsere Fähigkeiten wohl noch aus, aber neue AKW bauen? Es gibt 6 Lehr- & Forschungsinstitute für Kerntechnik, aber >200 für Gender Mainstream. Was erwarten Sie von den Leuten? Die Dummen sind uns 20 : 1 überlegen, die überrennen uns einfach.

@schukow,
Dumme können uns nicht überrennen. Das Verhältnis ist irrelevant!
Denn es gilt: n x 0= 0

Wir werden siegen!

Ich habe ja nicht „bauen“ gesagt – von den Chinesen, Koreanern oder Russen kaufen und aufstellen lassen reicht. Notfalls mieten sie ein schwimmendes AKW wie die „Akademik Lomonossow“ und schleppen das nach Mukran oder meinetwegen in den Berliner Osthafen.

So weit wird es noch reichen – aber erst dann wenn die Bio-Chai-Latte wegen Stromausfall nicht mehr warm gehalten werden kann.

Dann können wir doch gleich den Stom kaufen, das kommt unterm Strich billiger. Aber die Wette steht, pacta sunt servanda. 😎

Die Energiewende war überhaupt nicht marktfähig und wurde nur mit dem EEG Subventionsabgaben Gesetz zu dem was sie heute ist….die Energiewende/EEG als Werkzeug zur Zerstörung unserer Deutschen Volkswitschaft!
EEG, Klimaschutz, Kernenergie und CO2 Verbot…die Werkzeuge des Sozialismus…des Grünen Sozialismus zur Vernichtung der Freiheit einer freien Marktgesellschaft/Wohlstand und Innovationskraft.

@“So sympathisch mir etwa die Positionen der »WerteUnion« sind, so erinnert es mich doch an die Salatgerichte im Fastfood-Restaurant – fürs tatsächliche Angebote eher nebensächlich, aber gut fürs Image.“ Einige Gedanken können sich gerne im Rest der Union ausbreiten: https://konservativeraufbruch.de/klima-manifest-2020/ Falls dies nicht als Schwerstverbrechen verboten wird – manche NGOs vergleichen Zweifel an Klima-Vergewaltigungen Hallams mit Rassismus und Terrorismus: https://www.xing.com/communities/posts/umweltschutz-als-neue-weltreligion-1006334754?comment=37559375 @“… Irgendein reicher NGO-Aktivist eines wie aus dem Nichts auftauchenden Vereins (mit noch reicheren, teils ausländischen Finanzierern) fordert etwas Dummes, ein wohlversorgter Staatsfunker fordert es nochmal, bald wird dem Volk eingeredet, diese neue Dummheit sei, was es doch mehrheitlich wolle,… Mehr

In Kretschmer, nach seinem Regierungsbildungsaffront, eine „Hoffnungsschwalbe“ auszumachen, hat schon etwas von sehr, sehr, sehr derber Satire an sich. Ich sehe in diesem Herrn, eher einen der fleißigsten Totengräber einer ehemals wählbaren CDU. Für seine Liäson mit den Grünen werden sich die Sachsen hoffentlich „herzlich“ bedanken? Liebe sächsische Landsleute, bitte enttäuscht mich nicht!

Kretschmann hat – wie so unendlich viele seiner „Berufskollegen“ – im Zuge des „letzten Gefechts“ seine aktuelle Lebensgefährtin an den Steuertrog gebracht, aus dem diese für einen neu geschaffenen „Posten“ mehr als 6.000 € pro Monat Steuergeld zugeschanzt. Solch eine ** aus dem Neste Nimmersatt – niemals, und die ganze verlogene Heuchler Truppe um Merkel ebenso.