„Kinderdurchseuchung“: Auf einmal interessiert sich das NoCovid-Lager für angebliche Interessen junger Menschen

Die Panikfraktion will Kinder für ihre NoCovid-Strategie einspannen; ausgerechnet jene, die die Interessen junger Menschen in den letzten anderthalb Jahren systematisch übergangen haben, spielen sich jetzt als ihre Retter auf.

IMAGO / photothek
Symbolfoto zum Thema psychische Belastung von Kindern im Lockdown waehrend der Corona Pandemie

Dass sich die „Coronazeit“ in Deutschland nun dem Ende zuneigt, ist eigentlich unstrittig. Fast zwei Drittel der Bevölkerung sind geimpft, alle Menschen hatten Chancen über Chancen, sich entsprechend impfen zu lassen. Eine Virus-Krankheit für „beendet“ zu erklären, ist natürlich absurd – Corona hat sich noch nie für politische Erklärungen interessiert – aber dass die Gesellschaft das Virus mittlerweile gemeistert hat, ist nicht von der Hand zu weisen.

Katastrophale Bilanz
Schüler sind die Verlierer der übervorsichtigen Corona-Maßnahmen
Doch 18 Monate Angst und Panik wollen bei manchen Leuten nicht mehr so recht aus den Köpfen verschwinden. Die Fraktion derer, die die fast schon pathologische Corona-Sorge zum Zentrum ihrer politischen Existenz gemacht hat, ist immer noch da: Die Covid-Sirenen, die Panikmacher und -haber. Leute, die Karl Lauterbach und Melanie Brinkmann trotz zahlreicher Fehleinschätzungen immer noch einen Propheten-Status zuschreiben, die trotz doppelter Impfung weiterhin Maske zu allen möglichen und unmöglichen Gelegenheiten tragen und sich wahrscheinlich bereits für die möglichen „Booster-Shots“ angemeldet oder diesen auch schon hinter sich haben.

Ungünstig nur, dass die Angst mittlerweile kaum noch mit der Realität korreliert. Doch für die, die Lust an der Angst empfinden, bietet sich anscheinend ein letzter rettender Strohhalm – zumindest solange, wie noch keine neue maximale Mega-Mutante entdeckt worden ist. Und das sind die Kinder. Sie sind weitgehend ungeimpft und nehmen trotzdem am Leben teil. Der ängstliche Bürger wittert Gefahr und spricht von „Kinderdurchseuchung“.

Lockdown-Folgen
Kinderärzte schlagen Alarm: Triage in deutschen Kinder- und Jugendpsychiatrien
Diskussionen oder Vorhaben, die Maskenpflicht in Schulen aufzuheben, sind für sie ein Sakrileg. Man wittert die Gefahr, dass Jugendliche dadurch zum qualvollen Existenzkampf auf der Intensivstation verdammt seien. In den sozialen Medien wird unter Schlagworten wie #DieMaskebleibtAuf nicht nur die eigene Angst zelebriert – sie soll auch den jungen Menschen aufoktroyiert werden.

Doch wer sich die Zahlen anschaut, wird merken: Für eine Kinderimpfung gibt es gar keine Notwendigkeit. Denn was seit Beginn der Pandemie bekannt ist, hat nichts an Gültigkeit verloren – Kinder und Jugendliche ohne Vorerkrankungen sind durch das Coronavirus nicht nennenswert gefährdet. Hunderttausende Kinder und Jugendliche haben sich laut RKI seit Pandemiebeginn mit Corona infiziert – rund 1.700 davon mussten stationär behandelt werden, 85 kamen auf die Intensivstation. Nur 27 unter 19-Jährige starben an Covid-19. Die Zahlen zeigen: Die Gefährdung von Kindern ist ein Mythos. Selbst die beschworenen „LongCovid“-Folgen für Kinder, die angeblich massenhaft drohen, finden statistisch quasi nicht statt. Jemand warf mir online vor, ich würde schlimme Nebenwirkungen wie PIMS verharmlosen. PIMS ist eine Krankheit, welche nach Coronainfektionen auftritt und für schwere Entzündungen im ganzen Körper sorgt – und die in Deutschland in über einem Jahr keine 300 mal aufgetreten ist. Das angebliche „Team Wissenschaft“ hat es nicht so mit Zahlen.

Max Mannhart bei ServusTV
Generation Corona: Homeschooling, Spaßverbot und düstere Gedanken
Das Argument des angeblichen Schutzes von Kindern und Jugendlichen ist aber nicht nur faktisch ohne Grundlage. Vor allem ist es durchweg verlogen. Denn diejenigen, die es vorbringen, haben offensichtlich nicht wirklich den ehrlichen Schutz von jungen Menschen im Kopf. Für eine Krankheit, die sie statistisch nicht betrifft, mussten Kinder und Jugendliche massenhaft härteste Einschränkungen in Kauf nehmen – Einschränkungen mit teils gravierenden Folgen. Depressive Symptome bei Minderjährigen haben sich im Lockdown mehr als verdoppelt. Die Krankenkasse KKH berechnet, dass 2020 die Zahl derer, die sich etwa aufgrund von Essstörungen behandeln lassen mussten, um rund 60 Prozent gestiegen sei.

Auch andere psychische Erkrankungen wie Depressionen oder Burnout haben um rund 30 Prozent zugenommen. Laut Studien soll nach der Lockdownzeit jedes dritte Kind „psychisch auffällig“ sein. Steht das im Verhältnis zur statistisch minimalen Gefahr für Kinder und Jugendliche, die von Corona ausgeht? Diese Frage stellte sich die Politik nicht – und die manisch-panischen Befürworter eines harten Lockdowns natürlich noch weniger. Sie waren seit März 2020 allzeit bereit, die Gesundheit junger Menschen dem Lockdownbus zu unterwerfen.

Als Student in der Lockdownzeit weiß ich aus erster Hand, wie groß die psychische Belastung ist, wie sehr die Gesundheit junger Menschen gelitten hat. Und ich weiß auch, wer dabeistand und immer nur nach noch mehr Lockdown, Shutdown und Isolation gerufen hat – die Fraktion der Coronapanikmacher, die ausgerechnet uns jetzt als ihr Argument für Angst und Panik vorschieben wollen. Sie wollen und wollten die Gesundheit der Jugend nicht schützen, sondern instrumentalisieren.

Falsche Solidarität von dieser Seite brauchen junge Leute nicht – wer erst Scheiben einwirft und dann Glaser sein will, hat vor allem sich selbst im Sinn.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 26 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

26 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Mausi
16 Tage her

Lt. RKI Wochenbericht: 60+ 14% noch gar nicht geimpft = 86% mit steigender Tendenz werden vollständg geimpft sein < 60 30% noch gar nicht geimpft = 70% mit steigender Tendenz werden vollständig geimpft sein 12-17 59% noch gar nicht geimpft = 41% mit steigender Tendenz werden vollständig geimpft sein Wobei "vollständig geimpft" sich ändern kann, wenn nur eine dritte Impfung als vollständige Impfung vom Gesetzgeber definiert wird. Die Zahlen der Toten nach Altersgruppen kann ich nicht mehr finden. Aber meiner Erinnerung waren sie bei den bei den Altersgruppen < 60 erheblich geringer als bei 60+. Bei den bis 19jährigen sind… Mehr

Jens Frisch
16 Tage her

Die Kinder sind längst „durchseucht“:
Mit Angst.

Juergen Schmidt
16 Tage her

Eigentlich ist ja über den gesundheitsschädlichen Maskenterror gegen unsere Kinder alles gesagt, oft genug, und genügend Studien liegen vor, um die staatlich organisierte Kindesmisshandlung sofort zu stoppen. Verrückt ist aber im Zusammenhang mit den erneuten Forderungen (um eine »Durchseuchung« zu verhindern): Die Kinder treffen sich doch schon die ganze Zeit über auf dem Nachhauseweg, nachmittags zum Spielen, auf dem Bolzplatz, auf dem Spielplatz etc., auch während der »Lockdowns«. Das Leben der Kinder besteht doch nicht nur aus dem zusammen-Sitzen-mit-Maske im Klassenraum? Bedeutet im Klartext, Kinder und Jugendliche genießen längst Herdenimmunität bzgl. »Corona«, da immer ein Austausch untereinander stattgefunden hat, seit… Mehr

Marc Je
16 Tage her

Wenn man sich die Wirkung der Impfung ansieht, ist 2G im Prinzip auch eine Art der Durchseuchung.

Dieter
16 Tage her
Antworten an  Marc Je

2G ist einzig ein Programm zur Durchseuchung. Da davon ausgegangen wird, das 2g Personen keine schweren Sars2 Verläufe haben wird, ist die Durchseuchung in dieser Gruppe relativ harmlos. Diese Gruppe wird nicht mehr getestet, damit man die Zahlen (der asymptotisch Erkrankten) nicht sieht. natürliche Immunität ist anscheinend wirkungsvoller und länger „haltbar“ als chemische. Damit erreicht man tatsächlich einen Schutz gegen Sars2 in einer sehr großen Bevölkerungsgruppe. (zumindest besser als die ständigen Verstärkungsimpfungen.) und dämmt die noch vorhandenen Infektionherde mittelfristig ein. Insofern eigentlich eine sehr gute Taktik, ABER: wer das ausspricht wird warscheinlich von einer Horde Masken tragender, seit 2 Jahren… Mehr

Juergen Schmidt
16 Tage her
Antworten an  Dieter

Korrekt. Dazu passt auch die Aussage von Herrn Spahn: „Wenn wir die Geimpften immer weiter testen wie die Ungeimpften, kommen wir nie aus der Pandemie heraus.“
Er hat es auch schon verstanden …

old man from black forrest
16 Tage her

Ich möchte keinesfalls bestreiten, daß Corona oder der Klimawandel ein großes Problem sein kann. Auffallend ist, daß man zur Lösung beider Probleme keine vernünftigen vorsorgenden Maßnahmen, die dem gesunden Menschenverstand entsprechen, nutzen will. Sondern die Brechstange. Bei Corona bekanntermaßen Schutz der besonders Gefährdeten und ansonsten eine „kontrollierte“ natürliche Immunisierung durch Infektion. Beim Klima, anstatt brachialer Eingriffe in gesicherte Stromversorgung und kindischer Windrad- Phantastereien, Forschung auf Teufel komm raus in Atom-Technologie die sicher ist und auf Jahrhunderte weitgehend CO2-neutrale Energieversorgung sichert. Der Grund: Unabhängig von Profitgier und Machtstreben der entscheidenden Protagonisten ist – entgegen ihrer Verlautbarungen – ihnen das Schicksal der… Mehr

Ernst-Fr. Siebert
17 Tage her

 „…, dass die Gesellschaft das Virus mittlerweile gemeistert hat, ist nicht von der Hand zu weisen.“ Doch, doch, das ist es, schauen Sie nur nach Schweden.
Insofern ist der Artikel in sich widersprüchlich.

Biskaborn
17 Tage her

Danke für diesen treffenden Artikel. Aber auch der wird gegen die Mehrheit der Panikmacher, Maskenträger, Lehrer gern vorn dabei, usw. nichts ausrichten. Schon wird diskutiert, in Arztpraxen 3G einzuführen, auch Ärzte, das sollte man wissen, sind beim Panik schüren gern dabei. Nein, Corona ist noch längst nicht vorbei, nicht nur weil es Politik und Medien so wollen, nein auch weil es große Teile der Bevölkerung so wollen. Übrigens, selbst stark betroffene Bereiche wie Handel, Gastronomie, Hotels usw. mischen ganz vorn mit z.B. beim Ausgrenzen der Ungeimpften und der Handel will immer noch, das auf den Parkplätzen Maske getragen wird, welch… Mehr

littlepaullittle
17 Tage her

P E R F E K T .
„Das ‚Team Wissenschaft‘ hat es nicht so mit Zahlen.“
oder doch eher:
Das „Team Deutschland“ hat es nicht so mit Zahlen ….
Deutschland nervt.
Cave: Die Jugend wird auch vor andre Karren gespannt und missbraucht.
Weiter so, auch auf Eurem ApolloNews.net !

pbmuenchen
17 Tage her

Natürlich ist das alles unverantwortlich, man muss sich allerdings fragen, warum es trotz aller Offensichtlichkeit nicht nur trotzdem gemacht, sondern auch noch beharrlich daran festgehalten wird. Außer bösartigsten Theorien finde ich leider keine nachvollziehbare Erklärung hierfür.

RMPetersen
17 Tage her

„Dass sich die „Coronazeit“ in Deutschland nun dem Ende zuneigt, ist eigentlich unstrittig.“ Diesen Optimismus teile ich nicht. Zum Einen wird es – zum Wohle der Pharma-Industrie wie auch der IT-Plattform-/Datensammlungs-Unternehmen wie auch der kontrollierenden Obrigkeit – einen fortlaufenden Druck zum regelmässigen Impf-Upgrade mit der zur deren Umsetzung geigneten Kontrollmechanismen geben. Zum Anderen bilden die bisher erfolgreich getesteten Teilungs- und Ausgrenzungs-Methoden die Grundlage der weiteren gesellschaftlichen Umwälzungen unter den Etiketten „Great reset“ und „Große Transformation“. Dabei sind die traditionellen demokratischen Strukturen und die Gewaltenteilung im Wege. Besonders das große Geschäft mit Klima-Billionen (- BlackRock schafft gerade im Auftrag der EU… Mehr