Kölner Karneval nur für Geimpfte und Genesene

Beim heutigen Auftakt des Kölner Karnevals am 11.11. gilt in der ganzen Stadt die 2G-Regel. In den Kneipen und Sälen dürfen nur Genesene und Geimpfte feiern. In bestimmten Zonen gilt die Regel auch unter freiem Himmel. Für Anwohner gibt es einen Passierschein – von einem Karnevalsverein.

IMAGO / Future Image

Am „Elften im Elften“ wird in Köln traditionell die Karnevalssession eröffnet. Nach coronabedingter Pause im letzten Jahr freuen sich viele Kölner darauf, endlich wieder Karneval zu feiern. Und damit die Jecken das auch tun können, ohne sich dem Risiko auszusetzen, von einem Ungeimpften infiziert zu werden, werden Letztere vom Feiern ausgeschlossen: nicht nur in Innenräumen, sondern teilweise auch unter freiem Himmel. Die Sperrzonen befinden sich in der Kölner Altstadt und im Kwartier Latäng, wo immer besonders ausgelassen gefeiert wird.

Ausgenommen sind Anwohner sowie Gewerbetreibende und deren Beschäftigte, die sich vorab eine Zugangsberechtigung von der Stadt Köln besorgt haben, oder — jetzt kommt der Clou — von der Willi-Ostermann-Gesellschaft, einem privaten Verein. Die Karnevalsgesellschaft, Veranstalter des Bühnenprogramms am Heumarkt, wurde per Allgemeinverfügung der Stadt Köln dazu ermächtigt, Passierscheine für den Heumarkt und den Altermarkt auszustellen. Die Übertragung hoheitlicher Aufgaben per Allgemeinverfügung auf einen privaten Verein ist aus juristischer Sicht wohl eher fragwürdig.

Großes Fastelovends-Impfen auf dem Heumarkt

Ende August fand eine gemeinsame Impfaktion des Festkomitees Kölner Karneval und der Stadt Köln statt, bei der auch gleich Karten für die Sessionseröffnung am Heumarkt verkauft wurden. Begleitet wurde das „Große Fastelovends-Impfen“ von einem karnevalistischen Rahmenprogramm. „Wer an dem Tag mit der ersten Impfung startet, ist pünktlich zum Elften im Elften durchgeimpft und spart sich somit die PCR-Testung vor einer Karnevalsveranstaltung“, versprach das Festkomitee. Stand der Dinge damals: Mittels PCR-Test negativ Getestete dürften an karnevalistischen Veranstaltungen teilnehmen.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Nun ist klar: Zumindest beim Sessionsauftakt gilt die 2G-Regel. Was in der folgenden Session und an den Karnevalstagen von Weiberfastnacht bis Aschermittwoch gelten wird, ist noch nicht beschlossen, aber alles deutet auch hier auf die 2G-Regel hin. Oberbürgermeisterin Henriette Reker plädiert unabhängig vom 11.11. für 2G-Plus, also eine Testpflicht auch für Genesene und Gesunde. Das Festkomittee Kölner Karneval hat jedenfalls eine Lösung für die Bands und ihre Roadies, für die Tanzgruppen sowie traditionellen Tanzcorps auf ihren zahlreichen Auftritten gefunden. Es gilt: Wer nicht geimpft oder genesen ist, darf nicht auf die Bühne.

Der Sprecher der Roten Funken sagte laut Kölner Stadtanzeiger dazu: „Kein Problem für uns. Hauptsache, wir können wieder feiern.“ Viele hatten es schon vorher geahnt: Die Hauptsache für den Kölner scheint es, Karneval zu feiern, egal, was es kostet. Dass zig junge Tänzer und Tänzerinnen, Bandmitglieder, Bühnenhelfer, Kellner und Kellnerinnen — kurz: alle, die irgendwie an den Veranstaltungen mitwirken wollen oder müssen — sich impfen lassen müssen, das scheint den Verantwortlichen egal zu sein. Trotz Bedenken wegen Nebenwirkungen und Impfschäden bei nur geringem Schutz, wie sich immer häufiger erweist.„Hauptsache, wir können wieder feiern.“

Zugegeben: In diesen Zeiten, in denen der bayrische Ministerpräsident sogar Kinder von kulturellen Veranstaltungen ausschließen will, ist das ja nichts wirklich Außergewöhnliches. Es geht aber hier um die Domstadt am Rhein, die es sich auf die Fahnen geschrieben hat, ganz besonders tolerant zu sein. Tolerant gegenüber fremden Kulturen, gegenüber allen Religionen, gegenüber LGBTQ und gegenüber jedweden Minderheiten – kurz: tolerant gegenüber allen anders Denkenden und Lebenden.

Fast überall in Köln, an Supermarkteingängen, Hotels, Gaststätten und Kneipen sieht man die Regenbogenfarben als Bekenntnis für Toleranz und Vielfalt. An vielen Fenstern und Balkonen hängen Fahnen, auf denen steht „Kein Veedel für Rassismus“, übrig geblieben von einer Aktion gegen die AfD, in der die Kölner aufgerufen wurden, „Flagge zu zeigen: Für ein buntes und solidarisches Köln“. Darauf ist die Kölner Skyline abgebildet: der Kölner Dom, die Hohenzollernbrücke, der Fernsehturm, die Kranhäuser — so, wie man sie kennt. Nun ist auch die Zentralmoschee in Köln-Ehrenfeld abgebildet, von der demnächst wohl aus Gründen der Supertoleranz der Muezzinruf erklingen wird.

Das „supertolerante“ Köln

Man zeigt in Köln also Flagge gegen Diskriminierung von Menschen fremder Kulturen, Herkunft, Religion, sexueller Orientierung. Doch Menschen, die sich aus persönlichen Gründen nicht impfen lassen wollen, werden diskriminiert und ausgegrenzt. Gesunde werden ausgeschlossen – auf den Verdacht hin, dass sie infektiös sein könnten. Sie bekommen noch nicht einmal mehr die Chance, ihre Gesundheit mit einem Negativtest nachzuweisen! Ist das Verlogenheit, Ignoranz oder Dummheit?

Toleranz ist das, wofür sich die Domstadt am Rhein und ihre Bürger auch gern von ihren zahlreichen Bands besingen lassen. „Du bes Kölle, Du bes supertolerant, nimps jeden op d’r Ärm un an de Hand“, so singt Tommy Engel, bis 1994 Sänger der bekannten kölschen Band Bläck Fööss. Scheinbar gehört zu „jeden“ dann wohl doch nicht mehr jeder. Seine Konzerte fanden bereits im September im 2G-Modus statt, durften also nur von geimpften und genesenen Zuschauer besucht werden („Klare Ansage vor Köln-Konzerten: 2G oder 3G? Tommy Engel hat sich längst entschieden“).

Peter Brings, Sänger der gleichnamigen Band Brings, ebenfalls im Karneval erfolgreich, sprach sich für die 2G-Regel bei seinen Konzerten aus und berief sich dabei auf sein Hausrecht. Er plädierte bereits im Sommer für den Ausschluss Ungeimpfter im gesamten Kölner Karneval. Er selbst wolle niemanden zur Impfung zwingen, aber „wegen ein paar Idioten sollen wir dann nicht mehr unser Grundrecht ausüben können?“ („Habe das Hausrecht: Kölschrocker Peter Brings knöpft sich Impfgegner vor). Einen Teil seiner Fans als „Idioten“ zu bezeichnen, das ist schon hart.

„De Höhner“, eine weitere Kölner Band, die über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist, hatte sich schon im April von ihrem Gitarristen getrennt. Die Begründung bei Facebook lautete zunächst: Der Musiker habe auf seinen Social-Media-Plattformen eine „Haltung“ zur Corona-Pandemie veröffentlicht, die nicht der Überzeugung der anderen Band-Mitglieder entspreche. Die Diskussionen seien „ergebnislos“ verlaufen.

Von den Höhnern stammt auch die Hymne des Fußball-Vereins 1. FC Köln, die vor jedem Spiel lauthals, stolz und andächtig von den FC-Fans im Stadion gesungen wird. „Ov jung oder alt – ov ärm oder rich, zesamme simmer stark FC Kölle.“ Ob jung oder alt, ob arm oder reich — man würde gern ergänzen: „Ob geimpft oder nicht.“ Aber auch beim FC Köln gehört ein Teil der Fans nicht mehr dazu. Der Verein hat entschieden: Seit dem zweiten Saison-Heimspiel dürfen nur Geimpfte und Genesene ins Stadion.

Wo führt das alles hin? Wird von Weiberfastnacht bis Aschermittwoch, wenn traditionell viele Veranstaltungen einschließlich der Karnevalsumzüge und natürlich dem Rosenmontagszug unter freiem Himmel stattfinden, ganz Köln zur Sperrzone für Ungeimpfte erklärt? Und werden dann „Passierscheine“ für Anwohner und Beschäftigte ausgestellt von Karnevalsvereinen, die von der Stadt Köln dazu ermächtigt werden? Oder erledigt das gleich das Kölner Dreigestirn? Während der Karnevalssession sind Prinz, Bauer und Jungfrau die offiziellen Regenten über das närrische Volk. Sie könnten dann ja bestimmen, wer mitfeiern darf und wer nicht.

Allerdings musste das Dreigestirn für den 11.11. alle Auftritte absagen: Der Prinz wurde positiv auf Corona getestet – trotz vollständiger Impfung! Laut WDR erklärte der designierte Prinz Sven: „Aber Sicherheit geht vor – auch und gerade im Karneval. Deswegen mein Appell an alle Kölner: Lasst Euch impfen!“

Darauf ein dreifaches Kölle alaaf!

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 98 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

98 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Katharsis
16 Tage her

Angesichts immer weiter ansteigender Infektionszahlen, halte ich persönlich es für den absoluten Wahnsinn solch eine Massenveranstaltung, wie gestern in Köln, mit viel Gedränge abzuhalten. Täglich werden wir seitens K. Lauterbach & Co., sowie Teilnehmern diverser Talkrunden von M. Illner bis Lanz mit immer skurrileren Horrormeldungen bombadiert, gegen die gestrige Veranstaltung zur Eröffnung der Karnevalssaison werden noch nicht einmal Bedenken geäußert. Ganz im Gegenteil wird hier auch noch für Verständnis und Solidarität geworben. Mir entzieht sich dabei völlig, für was ich angedenk dieses Massen- Auftriebs Verständnis oder Soliadrität aufbringen soll. Für noch vollere Intensivstationen in den Krankenhäusern oder für noch höhere… Mehr

PatDog
16 Tage her

Es steht auch noch aus, ob ein Ansteigen der Inzidenz dann auf „Ungeimpfte, die sich eingeschlichen haben“ oder „Kontakte außerhalb der Karnevalsfeierlichkeiten“ geschoben wird.
Dass Geimpfte auch positiv sein könnten, ohne Symptome zu haben hat ja der Karnevalsprinz bewiesen. Auch wenn das nicht ansatzweise in den Artikeln betrachtet wird.
1G = Test für alle wäre eine saubere Lösung.
Oder Test nur für Menschen mit Symptomatik. Alles öffnen. Und durchlaufen lassen.

Max-DO
16 Tage her

Grotesker (oder jecker) kann es nicht sein, Panikmodus, Hetzte auf Ungeimpfte, und zeitgleich Karneval als Piks-Belohnung. Gerade in den elitäreren Veranstaltungen abseits Straßenkneipe sind auch viele ü60 dabei, mit aktuell 60,9% „Impfdurchbruch“, 45,1% hospitalisiert, 36% auf Intensiv und 41,7% an verstorbenen Cov19-Fällen. Falls die Rosenmontagsumzüge nicht wieder ausfallen, weil die Lage bis dahin eskaliert, werden wir am Rosenmontag Motivwagen sehen, die Ungeimpfte verunglimpfen. Dessen bin ich mir sicher.

Julischka
16 Tage her
Antworten an  Max-DO

Bis dahin haben wir die Impfpflicht für ALLE! Der Ruf danach wird immer lauter. In dem Zusammenhang hab ich das erste mal was wahres von Herrn Spahn gehört: „Eine allgemeine Impfpflicht würde unser Land zerreißen!“ So ist es Herr Spahn!

Michael M.
17 Tage her

Hab mir eben ein Video dazu angeschaut. Die Medien hier in Bayern sind, zusammen mit unserem überaus kompetenten Ministerpräsidenten, in den Vollpanikmodus verfallen und In Köln liegen sich die Geimpften, zumeist völlig besoffen, in den Armen. Der doppelt geimpfte Faschingsprinz hat sich zwar mit Corona infiziert ist aber so begeistert, dass ihm die Impfung einen milden Verlauf beschert 🤯🥳🤦‍♂️.
Die sind wirklich inzwischen alle vom Wahnsinn zerfressen und es bleibt zu hoffen, dass die Infektions-Zahlen in Köln in den nächsten Tagen durch die Decke gehen. Das ist zwar zynisch aber es würde mich wirklich freuen …

Last edited 17 Tage her by Michael M.
mitternachtnovelle
17 Tage her

Für mich ist ab sofort Köln als Reiseziel gestrichen. „Wir sind ja sooo tolerant“ von sich zu geben und gleichzeitig Mitbürger, die von ihrem Recht auf Selbstbestimmung Gebrauch machen, während der restliche deutsche Michel mehr Angst als Vaterlandsliebe hat, derart zu stigmatisieren, zeigt, dass das alles nur verlogene Lippenbekenntnisse sind. Übrigens: Mitbürger dermaßen auszugrenzen, gab es schon mal in Deutschland, und wir wissen wie es geendet hat . . .

Jerry
17 Tage her

Na ja, ich bin kein Karneval Fan, insofern ist mir das alles egal. Allerdings habe ich die Bilder der Menschenmassen gesehen und denke, dass die Kliniken in Köln und Umgebung schon mal ein paar zusätzliche Intensivbetten organisieren sollten. Vielleicht springt da ja auch der Willi Ostermann Verein ein. Tätääää…

h2m2
17 Tage her

Die eigenen Daten der britischen Regierung stützen die Behauptungen zur Sicherheit und Wirksamkeit des Covid-19-Impfstoffs nicht. Die letzten 7 Berichte der Gesundheitssicherheitsbehörde von Public Health England / UK Health Security Agency zu Covid-19-Fällen zeigen, dass doppelt geimpfte 40-79-Jährige jetzt 50 % ihrer Immunsystemfähigkeit verloren haben und kontinuierlich weitere 5 % verlieren jede Woche (zwischen 3,9% und 8,8%). Prognosen gehen daher davon aus, dass die 40- bis 79-Jährigen bis Weihnachten bestenfalls keine Covid-/Virenabwehr oder schlimmstenfalls eine Form des impfstoffvermittelten erworbenen Immunschwächesyndroms haben werden und alle doppelt geimpften Menschen über 30 diesen Teil vollständig verloren haben werden ihres Immunsystems, das sich innerhalb… Mehr

Dieter Blume
17 Tage her

Ich dachte zuerst an eine aus dem Ruder gelaufene Querdenkerdemo und habe mich gewundert, dass die Polizei niemanden zum Schutz der Volksgesundheit niedergeknüppelt hat.

Johann P.
17 Tage her

Allerdings musste das Dreigestirn für den 11.11. alle Auftritte absagen: Der Prinz wurde positiv auf Corona getestet – trotz vollständiger Impfung!“ Darauf ein dreifaches Kölle Alaaf!!

eifelerjong
17 Tage her

Da die „Zugangsberechtigungen der Stadt Köln oder der Ostermanngesellschaft sicherlich auf Person und Namen ausgestellt wurden, ein persönlicher Nachweis der Voraussetzungen musste ja wohl erbracht werden, ist doch jetzt leicht nachzuvollziehen, ob Gr0ßereignisse „Superspreader“ sind, wie die Klabauterbachs hierzulande nicht müde werden zu unken.
Herrlich, da wird ja jetzt wohl auch der Nachweis erbracht, dass G2-Bevorzugte gänzlich aus der Rolle der Überträger fallen.
Auf die Schlagzeilen bin ich gespannt. Ergebnisse werde nach 14 Tagen Inkubationszeit bei der Stadt Köln erfragen.

Last edited 17 Tage her by eifelerjong