In der Uni-Filterblase

Gibt's Filterblasen wirklich? Oder sind sie, wie Fake News, meist nur Erfindung? Aber doch! Es gibt sie! Wer welche erleben will, gehe am besten an die Uni, wo sie so stabil sind, dass nicht einmal wissenschaftliche Erkenntnisse sie zum Platzen bringen können.

© Getty Images

Ein Abend mit einem Star-Ökonomen. Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Goethe-Universität zu Frankfurt am Main hatte eingeladen. Zum Vortrag Jean Tiroles, des Trägers des Wirtschaftsnobelpreises 2014, ausgezeichnet für seine Arbeit zur Industrieorganisation und Wirtschaftspsychologie. Seine Schriften seien in Frankfurt Grundlagenwerke, so der einladende Professor in seiner Willkommensrede. Entsprechend voll war der Hörsaal. Etwa eintausend, vorwiegend junge Leute – man darf annehmen angehende Ökonomen – applaudierten dem Experten, der mit Sicherheit Erhellendes zur momentanen Situation Europas zu sagen haben würde.

Nun bin ich kein Spezialist. Ich muss mich von etwas leiten lassen, worüber gerade Akademiker gern die Nase rümpfen: Dem ‚Menschenverstand‘, den ich selbst ja auch noch für ‚gesund‘ halte. Verblendung? Vielleicht. Führt mich dieser vermeintlich gesunde Teil meines Bewusstseins doch immer wieder hinein in eine unkontrollierbare Skepsis, zum Beispiel wenn es um Draghi und Kollegen geht. Ich bin also als Gesprächspartner in diesen Dingen nicht ausreichend stabil.

Dementsprechend verstand ich das meiste Gesagte dieses Abends auch nur ‚Pi mal Daumen‘: Laut Tirole herrscht in der EU eigentlich ein Bailout-Verbot. Das halte aber niemand ein. Diese Tatsache verzerrt nun das System. Quantitative Easying, also ‚Geld durch Drucken‘ senke dann die Motivation stark verschuldeter Staaten, sich zur Sanierung ihrer Verhältnisse anzustrengen, da sie das Geld ja – etwa durch Rückzahlungsfristengestaltung – geschenkt bekämen. Disziplinierte Staaten und ihre gebeutelten Bürger seien die Dummen. Die lernten aber dazu und würden sich beim nächsten Mal dann auch lieber von anderen retten lassen. Bailouten werde normal. Und starke Länder, deren Einwohner zwar kaum Vermögen, aber gute Jobs zum Steuernzahlen (= Deutschland) haben, bürgen. Und weil niemand einem EU-Partner auf die Füße treten wolle – schließlich will man ja kein Orban sein – bleibe das auch so. Ergebnis: Friede, Freude, Eierkuchen in der Krise, so zart und freundlich wie das Gesicht von Jean Claude Juncker. Bis zum Crash.

Jetzt erfüllte mich das Gehörte dann doch mit einem gewissen Stolz. Der Nobelpreisträger höchstselbst zog Schlüsse, die von mir sein könnten. Doch halt, das waren keine Schlüsse, das war Analyse. Hier tendiere ich selbst ja in Richtung ‚früher Schäuble‘ – Konsolidierung, Eigenverantwortlichkeit und so weiter. Aber hier zeigen sich dann eben doch die Unterschiede in der Gedankentiefe zwischen einem einfachen Wirtschaftsteilleser mit hessischem Abitur und einem Nobelpreisträger.

It's twitter, stupid
Donald Trump: State of the Union address
Jetzt erklomm Tirole nämlich höhere Sphären: Europa! Sinngemäß: Wer Europa wolle – und im Raume stand gleichzeitig: ‚Und wer will das nicht?‘ – dürfe sich von irritierenden Zusammenhängen, wie in Teil eins des Vortrages ausgeführt, nicht ankränkeln lassen. Der müsse auch weiterhin, und wie bisher, vertiefen, integrieren, Ungleichgewichte aufheben. Nationale Souveränität aufgeben. Und: Vermögen. Durch eben jene Bailouts, dessen Folgen er kurz zuvor so schön skizzierte. Das sei aber nicht weiter schlimm, da weltweit üblich: Stichwort Länderfinanzausgleich, Ausgleichszahlungen zwischen den Staaten der USA oder zwischen Norditalien und dem Mezzo-Giorno. Wer Europa wolle – so die unmissverständliche Botschaft – der müsse eben Jasagen zur Osmose, zum Druckausgleich der Unterschiede, gerade auch dann, wenn man sich auf jener Seite der chemischen Reaktion befindet, aus dem der Saft abgezogen wird.

Und deshalb auch: Weg mit den Populisten! Weg mit denjenigen, die einfache, aber unerfüllbare Lösungen anbieten (ich dachte: Wohl weil sie nicht zusammenpassen mit den bisherigen kompliziert-nichtfunktionierenden). Aber: Wer kann das leisten, die Abschaffung der Populisten? (Mir selbst fiel ein: Nichtpopulisten? Leute, die nicht populär sind? Beides nicht falsch!) Tirole meinte Experten. Experten wie sich selbst. Denn: Wer sonst sollte den Menschen da draußen denn die unverständlichen Maßnahmen erklären, die Tirole propagierte? Was würden dann die Leute sagen, etwa zum stockenden Waldsterben, dem bevorstehenden Untergang der Fidschi-Inseln oder zu den zahllosen unerkannten Todesopfern durch VW, wenn sie nicht vom Experten an die Hand genommen würden, um sie wegzuführen von dem Pfad, den ihnen der Menschenverstand, der gesunde, zu diktieren suchte? Die Leute würden die wahren Bedrohungen doch gar nicht wahrnehmen und sich statt dessen in den Social Media von Fake News aus Russland verwirren lassen.

Genau das war ich jetzt. Verwirrt. Hatte Monsieur Tirole nicht gerade die lethalen Gefahren des EU-Wirtschaftssystems dargelegt? Nur um zu entwarnen? ‚Führt in den Abgrund, ist aber nicht so tragisch?‘ Waren das nicht brutale Fake News, mitten auf dem Campus?

Steuer-Lügen
Faktenverdreher
Und wollte er mir allen Ernstes die Meinungshoheit von ‚Experten‘ ans Herz legen, die sich in den Nachrichtensendungen und Talkshows jeden Tag blamieren? Hatte nicht gerade ein interessengeleiteter ‚Experte‘ ganz allein und europaweit Glyphosat vernichtet? Eine Kleingruppe namens Deutsche Umwelthilfe die Abgasverhältnisse einer viel befahrenen Kreuzung zum Normalfall für ganz Deutschland hochgerechnet und eine Schlüsselindustrie grundlos bis ins Mark erschüttert? Und hatte nicht ein einzelner ‚Arzt gegen einen Atomkrieg‘, den er offensichtlich seit 40 Jahren herbeisehnt, verbreiten dürfen, Altersfeststellungen bei vermeintlich minderjährigen Migranten seien gar nicht möglich? Obwohl jeder Hausarzt weiß, dass das Blödsinn ist?

Ich verstand die jetzt Welt nicht mehr. Universität! Stätte der Wahrheitsfindung und des Diskurses. Ein Nobelpreisträger am Rednerpult – ein Künder der Vernunft! Davor: Keine ganze Bude voller junger kritischer Geister, sondern eine Gemeinde auf Knien, beim Gottesdienst um Goldene Kälber namens ‚Europa‘ und ‚Antipopulismus‘. Niemand fragte, etwa wie Herr Tirole seine persönlichen Puls-of-Europe-Auffassungen mit seinen Forschungsergebnissen und seinem Selbstverständnis als Wissenschaftler vereinbaren könne. Nein, es herrschte offensichtlich Einigkeit über die Devise: Forschen kann man schon. Man muss aber nicht laufend aus allen Ergebnissen Schlüsse ziehen, die, wie sagt Angela Merkel immer so schön: nicht hilfreich sind …

Und jetzt begriff ich: Filterblase! Eine besondere, nämlich nicht nur elektronische, sondern fast physische, komplett mit eigenem Hohepriester als Seifenlaugenrührer, dem der Glaube wichtiger ist als die ganze Wissenschaft.

Aber schön war’s schon! Nicht so aufgeregt oder disharmonisch, wie ich das aus den Versammlungen meiner Studentenzeit noch kenne. In der Blase herrschte wunderbare Ruhe, so wie sie von den Zentren großer Hurrikane beschrieben wird. Große Ruhe, grünes Licht …

Was würde passieren, wenn jetzt ein todesmutiger Student von der sagen wir einmal ‚Fachschaft der Populisten‘ aufstünde, um diese Bubble, die sich jetzt aufgebaut hatte, zum Platzen zu bringen? Nicht auszudenken. Auch ich hielt ja die Füße still. Ich hatte ja die Berichte gelesen über die Karriereverläufe der Klimaforscher, die Zweifel hegen am Weltuntergang. Und die jetzt bei McDonalds hinter der Theke stehen – und eben an keiner Uni mehr gehört werden.

Was würde passieren, hätte jemand kritisch nachgefragt? Wohin zum Beispiel das Quantitative Easying auf Dauer führen solle. Oder ob nicht weniger Europa eher besser für uns alle wäre. Das wäre ja dann dieser Populismus. Und auch Monsieur Tirole selbst hatte ja verlangt, man müsse sich dagegen ‚verteidigen‘. Wie sähe das dann aus? Wie an der Humbold-Uni? Wo mancher Professor darüber nachdenkt, nur noch mit schusssicherer Weste oder gar nicht mehr ins Büro zu gehen. Und welcher Student will denn, nach kritischen Fragen seinerseits, am nächsten Tag noch in die Cafeteria? Auch ich will ja auch auf der Straße noch gegrüßt werden! Nein: Auch hier im Hörsaal galt: Den Ball ganz flach halten in Sachen Eurorettung oder EZB. Wahrscheinlich hatten sie nur auf einen wie mich gewartet, um das Verteidigen einmal zu üben …

Und so gefährdete keiner die warme Atmosphäre, in der wir uns befanden, die geneigte Studentenschaft und Monsieur Tirole. Der Abend endete, wie alle anderen, wenn kein Populist dazwischenfeuert, friedlich und aufgeräumt in den umliegenden Kneipen, während der einladende Professor seinen Preisträger mit der Limousine zum Italiener und seinem Barolo fuhr.

Das ist das schöne an den Blasen: Man bekommt von der Wirklichkeit nichts mit. Es fehlte nur noch Urmutter Andrea Nahles mit ihrem Lied Widde widde witt, wir machen uns die Welt, so wie so uns gefällt.

Vor der Heimfahrt hatte mich mein netter einladender Professor noch gefragt, was ich denn von diesem Abend mit nach Hause nähme. Meine Antwort hat unserer schönen Freundschaft dann leider sehr geschadet. Dieser Abend, so sagte ich ganz naiv, habe mir sehr schön gezeigt, dass mein Pessimismus nicht krankhaft, sondern begründet sei, dass ich das Wort Experte auch weiterhin als Schimpfwort nutzen könne – und das ich jetzt endlich die zen-buddhistische Weisheit ‚Sei so arm wie möglich und meide den Erfolg‘ zu beherzigen beabsichtige. Damit man zumindest mir mit Herrn Tiroles weiteren Bailouts keine Kohle mehr entwinden kann. Und ich mache mir da keine Sorgen: Bei diesem Armutsvorsatz helfen bestimmt alle gerne mit. Gerade auch ein Ökonomenstar aus dem Land Macrons.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 59 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Hervorragend Herr Winter. Diese feine Ironie. Einfach köstlich.

War doch ok. der Vortrag. Erst die sachliche Analyse, danach Honig für die herrschende Doktrin, also Lob für Europa, kognitive Dissonanz.

Zu Stalins Zeiten begannen Vorträge gleich mit dem zweiten Teil. Ging es früher darum, anschließend nicht abgeholt und erschossen zu werden, so möchte man heutzutage weiterhin lukrative Einladungen zu Vorträgen bekommen.

Na ja, frei nach Napoleon, Herr Tirole hat es begriffen: Gib‘ den Deutschen eine Parole, dann verlieren sie den Verstand (und auch den Anstand). Man kann sie am hellichten Tage damit vorführen. Wie hier geschehen. Das scheint durch alle Jahrhunderte besonders für die deutschen Eliten zu gelten. Die Deutschen bärenstark, aber zu dumm und von blasierten Eseln geführt.

Der dunkelste Winter seit Wetteraufzeichnung: http://www.wetter.de/cms/so-dunkel-waren-dezember-und-januar-noch-nie-seit-1951-4140581.html Warum tut man sich das an? Die Deutschen arbeiten wofür noch mal genau? Mir ist schon lange klar, daß man dies generell hinterfragen muss. Warum? Dazu der abgedroschene aber stimmige Spruch, „hat man eine Million Schulden, hat man ein Problem, hat man eine Milliarde Schulden, hat die Bank ein Problem“. Im übertragenen Sinne ist jeder Deutsche die Bank. Selbst die, die nichts erwirtschaften. Denn dem hier Erwirtschafteten steht ja ein viel zu geringer Gegenwert gegenüber. In anderen Ländern um uns herum ist es genau umgekehrt. Seit Einführung des Euro wird konsequent das Land belohnt,… Mehr
Experten sind ja Leute, die ein Ganzes zerschlagen und uns dann erzählen, daß sie aus den Bruchstücken mit ihren Eselsbrücken, die meisten ssehr kompliziert klingen (quantitatives Easying, Bailout) eine bessere Welt bauen können, womit sie meistens sehr viel Geld verdienen wollen. Man falle nicht auf sie herein, denn es sind Schaumschläger und man sollte sie kaltstellen, bevor sie einer neuen Generation das Gehirn vernebeln. Zerschlagen, also Differenzieren ist der falsche Ansatz. Man sollte sich bemühen, das Ganze tiefer zu verstehen. Herrn Tirole wäre zu wünschen, daß er umkehrt, mit seiner eigenen Integration beginnt (man sprach ja früher von integren Persönlichkeiten!)… Mehr
Was ich mehrfach schon bemerkte: A) Von der „Freiheit von Lehre und Forschung“ haben sich eine ganze Reihe von Fächern GRÜNDLICHST (Ausnahme MINT) verabschiedet. In Berlin, traurigerweise gerade an der Humboldt Uni, scheint es ganz besonders schlimm zu sein. – B) Wen wundert es da noch, dass selbst ein Nobelpreisträger sich am ehernen Grundsatz jeglicher Wissenschaft der „inneren Konsistenz der Aussage“ (siehe das Beispiel im Artikel oben) ebenso verabschiedet hat. – Meine Diagnose: Mit dem offensichtlich sehr erfolgreich abgeschlossenen „Marsch durch die Institutionen“ zusammen ist an den Unis das „Brett vorm Kopf“ zum „Kriterium für Karriere“ geworden. (Ganz abgesehen vom… Mehr

Es sind typische Zeichen totalitärer Regime

Wirtschaftswissenschaftler sind die Leute, die uns nach der Krise genau erklären können, warum sie vor der Krise nicht wissen konnten, dass bald die Krise kommt.

Sehr viel Wissenschaft steckt in den Wirtschaftswissenschaften eben einfach nicht drin. Ebenso in der Medizin, wo man gerne auch mal unkritisch Homöopathie beigebracht bekommt, oder der Theologie. Hat an Universitäten eigentlich nicht viel verloren.

Jetzt mal nicht so ….. Die Menschheit konnte mit der Vorstellung der flachen Erde und dem darüber liegenden Himmelsgewölbe leben. Indianer blieben von Pocken und Conquistadores verschont, Wikinger scherten sich nicht um rund oder flach und fuhren einfach bis nach Winland. Wer was anderes meinte, wurde wie Galileo zum Schweigen verdonnert oder wie Giordano Bruno auf den Scheiterhaufen zur Volksbelustigung verbrannt.

Der nächste Crash kommt wie alle anderen zuvor, nur etwas heftiger dürfte er ausfallen.
Dann gibt es neue Nobelpreisträger, die uns erklären werden, wieso und warum und es zwangsläufig sein musste.

Es bleibt nur die vage Hoffnung, daß unter den Studenten einige sitzen, die zwar stillhalten, weil sie wissen, daß sie sonst ihr Studium gefährden würden, die aber nicht einverstanden sind und im stillen nach ihrer Nische suchen und im richtigen Moment herauskommen. Hoffen wir, daß es so ist und daß sie auch tatsächlich den Moment zum Herauskommen erkennen.