Wie in deutschen Pflegeheimen geimpft wird

Die vierte Runde der Covid-Impfungen in deutschen Pflegeheimen hat begonnen, ob die Beteiligten es wollen oder nicht. Impfteams ziehen durch die Heime, die sicher sind, niemandem etwas Schlechtes zu tun. Die Realität sieht leider häufig anders aus. Der Erfahrungsbericht eines Lesers

IMAGO/photothek

Während ich das schreibe, sitze ich am Bett meines Vaters in einem deutschen Pflegeheim. Es ist der dritte Tag nach seiner Behandlung mit dem Präparat „Spikevax“ des Pharma-Konzerns Moderna, das in Deutschland wie in anderen Ländern die Stelle des AstraZeneca-Präparats eingenommen hat, seit man bei demselben starke Nebenwirkungen, unter anderem Thrombosen, feststellte.

Mein Vater hat nun das ähnlich gebaute Vektor-Präparat „Spikevax“ ganz und gar nicht gut vertragen. Seit einer guten Woche kehrt das Fieber immer wieder, war zeitweise auf 39 Grad angestiegen. Daneben ist er sehr schlapp, inzwischen kann er nicht mehr ohne fremde Hilfe aufstehen oder gehen. Kein Mensch weiß, ob sich das in seinem Alter wieder geben wird. Derselbe Mann, der mir eine Woche zuvor noch alleine, ohne jede fremde Hilfe laufend entgegenkam.

Wie kam es so weit? Ich hatte der sogenannten zweiten „Booster-Impfung“ eigentlich widersprochen, habe aber nicht die Betreuung meines Vaters, die bei anderen Familienmitgliedern liegt. Trotzdem bin ich die Person, die sich um meinen Vater kümmert, und zwar allein. Ich beschloss, bei der Impfung dabei zu sein und sie, wenn möglich, zu verhindern. Das gelang nicht, vor allem deshalb, weil der eigene Wille meines Vaters bei der gesamten Prozedur keine Rolle zu spielen schien. Man wollte ihn impfen, und man tat es, egal was von ihm dazu kam.

Das „Impfgespräch“: Bisher gut vertragen? Dann geht es jetzt weiter

Der Impfarzt begann eine kurze formale Unterhaltung mit uns, fragte meinen dementiell erkrankten Vater oder mich, ob die vorausgehenden drei Behandlungen mit dem Biontech-Stoff Beschwerden bereitet hätten. Es war nichts Eindeutiges bekannt, auch wenn die Kurzatmigkeit schon im letzten Herbst zugenommen hatte und mein Vater deshalb im November einmal ins Krankenhaus musste. Seine „Booster-Impfung“ war im Oktober.

Wenn Politik bricht, was sie verspricht
Impfversagen und Nebenwirkungen
Nun also der „Booster“ des „Boosters“. Der Impfarzt ordnet in Windeseile, ohne Rücksprache mit irgendjemandem, eine „Kreuzimpfung“ mit Moderna an. Nun geht es darum, wer meinen Vater festhält und wer ihm die Flüssigkeit in den Arm injiziert. Der Arzt hat seine Hand bereits fest in die Armbeuge meines Vaters gedrückt. Dann übernimmt eine der Impfschwestern, sie sind ja im Team unterwegs. Schließlich fixiert der Arzt selbst meinen Vater, halb abgewandt, mit seinem Oberschenkel und sticht zu. Es ist nur ein kleiner Pieks, aber mit einer großen Bedeutung für die Tage, die folgen und vielleicht noch folgen werden. Aber der Impfarzt ist sich sicher, dass er niemandem etwas Schlechtes tut.

Am Tag der Behandlung ist mein Vater noch gut drauf. Wir beschäftigen uns mit verschiedenen Dingen, er spricht normal auf alles an, alles wie immer. Am Ende hat er keine Lust mehr, erhebt sich und geht in Richtung Zimmertür, um seinen abendlichen Spaziergang zu machen und mir so mitzuteilen, dass er müde geworden ist und es genug ist für dieses Mal.

Ich hoffe sehr, dass er zu alldem auch in Zukunft in der Lage sein wird. Denn am Tag danach ging das nicht mehr. Die Beine machten nicht mehr mit. Der Kopf war bald glühend heiß, die Verwirrung durch Dinge, die er sonst kennt und handhaben kann, stieg. Ein schwach fiebersenkendes Schmerzmittel kam zum Einsatz, ein stärkeres war zunächst nicht greifbar.

Versorgungssicherheit als "oberste Priorität"
Uniklinik Regensburg bittet ungeimpfte Mitarbeiter, nicht zu kündigen
Das Fieber sank nur vorübergehend. Am dritten Tag erreichte es die 39 Grad. Mein Vater blieb im Bett, in einem Zustand zunehmender Schlaffheit. So quält sich ein über 80-Jähriger mit einer „Viert-Impfung“, die von keinem Gesetzgeber vorgeschrieben ist und deren Nutzen nach allem, was wir wissen, nicht so sicher ist, wie sie uns angepriesen wurde.

Überhaupt haben viele, auch im Pflegepersonal, Befürchtungen, was die „Impfungen“ angeht. Und vor allem die Pfleger müssten es ja wissen – als ausgebildete Fachkräfte und als diejenigen, die vieles sehen und erleben in ihrem Alltag. In fast allen Gesprächen mit Mitarbeitern begegnet mir eine moderate bis tiefempfundene Impfskepsis. Jedenfalls weiß man hier aber, dass es irgendwann gut ist mit dem Impfen. Den 80-Jährigen muss man nicht mutwillig durch die vielleicht letzte Grippe seines Lebens jagen, vor allem nicht durch eine künstlich erzeugte. Dem stimmt wohl jeder Mensch, der sich in der Altenpflege auskennt, zu.

Andere Bewohner berichten von Ähnlichem, von Kopfschmerzen nach früheren Impfungen, auch Schüttelfrost und Durchfall stehen jetzt auf dem Programm nach der so segensreichen „Kreuzimpfung“. Und das, obwohl sowieso das ganze Haus dreimal mit Biontech geimpft war, die gesetzlichen Bestimmungen also erfüllte.

Wann wird eine Impfreaktion „krankenhauswürdig“?

Auch der Notdienst konnte erst am dritten Tag mit Erfolg zum Heim gelotst werden. Zuvor wollte weder ein Bereitschaftsarzt zu meinem Vater oder zu anderen Patienten kommen, noch fand sich ein Rettungsdienst, der die schwer Erkrankten in ein Krankenhaus gebracht hätte. Symptome wie diese – auch Schüttelfrost – gelten nach vorangegangener Impfung offenbar nicht als „krankenhauswürdig“. Dann wieder hieß es, der Bereitschaftsarzt käme nur zur Leichenschau. Das klingt unfassbar.

Als ich aber am dritten Tag gegenüber dem Rettungsdienst nichts mehr von der Impfung sagte, willigte man schließlich ein, dass ein solcher Mensch mit steigendem Fieber durchaus in ein Krankenhaus gehören könnte. Jedenfalls müsse ihn ein Arzt sehen. Ein Notarztteam rückte aus und setzte eine stärkere Fiebertherapie in Gang, verwies aber auch auf die Verpflichtung jedes Arztes, Patienten nicht abzuweisen, und verlangte, dass der Bereitschaftsarzt, der am Samstag nicht gekommen war, am Sonntag endlich käme und weiteres anordnen sollte.

Bei diesem Rettungsarzt spielte allerdings wiederum die Impfung gar keine Rolle, auch wenn seine Kollegin kurz so etwas in den Raum stellte. Für ihn war es ein Infekt. Insofern bleibt die Frage: Wann und in welchem Fall nimmt sich unser Gesundheitssystem eines wahrhaften Impfopfers an? Muss erst Schlimmeres passieren? Muss der Thrombus schon in der Vene sitzen, bis man etwas gegen starke Nebenwirkungen tut? Wie kann man die „Impfkampagne“ mit derlei Stoffen für alte, verletzliche Menschen überhaupt noch verantworten?

Schleppende Aufklärung
Gesundheitsministerium verschleiert Zahl der Impfnebenwirkungen
So hängt der Angehörige zwischen dem Hoffen, dass der Zustand sich rasch bessern könnte, und dem Glauben, dass er unmittelbar etwas tun muss. Das ist gar kein besonderes Schicksal, jeden Angehörigen eines alten oder sonstwie hilfsbedürftigen Menschen trifft es früher oder später. Aber in diesem Fall geht es um keine Krankheit, die vom Himmel kam, vielmehr um eine, die von Menschenhand ausgelöst wird, die mutwillig oder fahrlässig in Kauf genommen wird bei der großen Operation „Volksimpfung“.

Und vor allem die armen Menschen, die sich nicht mehr selbst mitteilen können oder dabei von guten Kennern interpretiert werden müssen, trifft es besonders hart. Für sie werden weitreichende Entscheidungen über ihren Körper getroffen, die sie nicht mehr in der Hand haben. Verantwortliche Angehörige und Betreuer wirken dabei in diesem Fall nur mit, häufig aus der Ferne. Die Verantwortung ist geteilt mit Gesundheitsämtern und Impfärzten, deren Handeln wiederum das normale Patienten-Arzt-Verhältnis zerstört, das von gewachsenem Vertrauen und genauer Kenntnis eines Patienten geprägt sein sollte.

Es ist eine Schande für unser Land, dass wir das mit alten, verdienten Menschen machen lassen, denke ich – im Namen einer „Wissenschaft“, die den Namen leider nicht verdient. Erleiden müssen es die Versuchskaninchen dieser „Impf-Kampagne“.


Der Name des Verfassers ist der Redaktion bekannt.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 104 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

104 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
caesar4441
1 Monat her

Wenn der Vater gegen seinen Willen geimpft wurde ist das der strafbare Tatbestand der vorsätzlichen Körperverletzung .Die Autorin sollte auf jeden Fall Strafanzeige stellen.Sie ist auch Zeugin.

Jeanne d Arc
1 Monat her

Meine Eltern (in einem Pflegeheim) sind im Juni 2022 an Corona erkrankt. Habe mich dann überall (Heimaufsicht usw.) beschwert, da ich sie lange Zeit nicht besuchen durfte. Folgenden Leserbrief habe ich dann Anfang Juni 2022 in meiner Verzweiflung in einem Forum für Pflegeschutz geschrieben: „Meine Eltern leben in einem Pflegeheim und haben seit 11 Tagen Corona. Sie sind 3fach geimpft!!!! Der letzte Test wurde vor 3 Tagen durchgeführt und dieser besagte, dass sie noch ansteckend seien. Der nächste Test erfolgt erst in 1 – 2 Tagen?????? Mein Vater musste dazu vor 3 Tagen ins Krankenhaus wegen starken Rückenschmerzen. Jetzt sitzt… Mehr

Richy
1 Monat her

Für die verabreichenden Ärzte ist es lukrativ in Altenheimen konsequent durchzuimpfen. Freiwilligkeit ist dort nicht notwendig. Meist können die älteren Personen gar nicht mehr selbst über sich bestimmen und ablehnen oder Betreuer glauben die richtige Entscheidung zum Wohle aller (anderen) getroffen zu haben. Und wenn die alten Personen eine Impfung nicht vertragen bis dahin, dass sie an den Folgen versterben, dann machen sie halt Platz frei für die Nächsten und das Spiel beginnt von vorn. Und bald können ja dann die Ärzte noch unter Umgehung der Apotheken 15,00 € pro Verabreichung des neuen Medikaments gg. Covid verdienen. Und der verrückte… Mehr

T. Ruebsal
1 Monat her

Ich weiß aus erster Hand, dass sogar in einer Klinik südlich von Leipzig Menschen auf der Palliativstation noch mehrfach „geimpft“ wurden und das, obwohl sie nur noch wenige Tage oder Wochen zu leben hatten. Geld, Geld, Geld … um nichts anderes ging und geht es. Schande über die Ärzte, die sich daran beteiligt haben und es weiterhin tun.

Mausi
1 Monat her

Ich habe meinen Vater impfen lassen, um der Testerei der Bewohner zu entgehen. Die hat er jedesmal als Eingriff in seinen Körper empfunden und sich gewehrt. Ohne Test durfte aber das Zimmer nicht verlassen werden. Am Ende des Tages ist es den Pflegeheimen völlig egal, ob die Impferei Schäden hinterlässt. Die Vorgaben macht die Politik, die Medien zerreissen jedes Pflegeheim, in dem nicht die strengsten Vorgaben befolgt werden, wenn es zu Todesfällen oder Erkrankungen kommt. Klagen von Angehörigen kommen noch hinzu. Die Ärzte impfen nach Zustimmung. In der Haftung stehen sie auch immer. Und eine Haftung wegen Impfschaden wird eher… Mehr

thinkSelf
1 Monat her

„… die sicher sind niemandem etwas schlechtes zu tun…“
Naivität kennt halt keinen Grenzen. Natürlich wissen die das sie denen was „schlechtes“ tun. Irgendwie müssen die Pflegekassen ja finanziell entlastet werden.

Und das „Vertrauensverhältnis“ zwischen Arzt und Patient beruht in der Regel nur auf der Autoritätahörigkeit des gemeinen Deutschen Heloten. Und „Autorität“ ist für den eh jeder der ihn nur ausreichend von oben herab behandelt.

Schnitzelking
1 Monat her

Eine mehr als nur fragwürdige Behandlung Ihres werten Herrn Vaters im besten Deutschland in dem wir jemals lebten. Das mag für Ausländer gelten, beileibe jedoch nicht für die heimischen Beitragszahler. Dazu eine kleine Anekdote: Die Chefin einer Freundin hat seit einigen Monaten eine Ukrainer-Familie aufgenommen um ein grünes Zeichen zu setzen (und ja, sie ist im oberen Drittel der Mittelklasse angesiedelt). Wie dem auch sei, vor ein paar Tagen hatte eines der Familienmitgliedern Herzbeschwerden. Nachdem diese beim Notarzt eingingen kamen sage und schreibe 3 Krankenwagen, 6 Helfer und 1 Arzt angefahren. Nach Forderungen von den Ukrainern zu einem spezialisierten Krankenhaus… Mehr

robert_33
1 Monat her

Diese sog. Ärzte hätten auch „damals“ begeistert mitgemacht. Möge das einmal aufgearbeitet und sauber abgerechnet werden. Mögen zigtausende Approbationen dereinst im Shredder landen.

Geezer
1 Monat her

Wenn der Leser keine Betreuungsvollmacht hat und diejenigen die diese haben der Impfung zugestimmt haben, kann er auch nichts dagegen unternehmen. Soweit sollte eigentlich das Rechtverständnis ausgeprägt sein. Die mit der Betreuung bevollmächtigten oder mit einer Generalvollmacht ausgestatteten können sogar in Anwesenheit des Kindes Geld vom Konto abheben oder sein Vermögen veräußern und sich aneignen. So ist die Gesetzeslage, was natürlich gerade bei dementen Personen Tür und Tor zum Mißbrauch öffnet. Soweit zum rechtliche Aspekt. Bekannt ist allerdings, dass gerade in Altersheimen viele Hausärzte „ihre“ Patienten, aufgrund der unproblematischen Abwicklung und attraktiven Honorierung mehrmals impfen wollen. Gerade da kommt es… Mehr

AnSi
1 Monat her

Dem Autor wünsche ich alles Gute und dem Vater hoffentlich gute/schnelle Besserung, wenn die denn nach 4facher Genbehandlung überhaupt noch möglich ist!
Wenn man den wirklichen Experten glauben darf, dann ist es wahrscheinlich leider schon zu spät…
Für mich hat es den _unschönen_ Anschein, dass hier eine gezielte Reduktion (nicht nur) der älteren Bevölkerung durchgeführt wird.

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  AnSi

In der SZ schreiben sie von 12% Übersterblichkeit – angeblich der Hitze wegen – obwohl man die Tage mit Temperaturen über 30° an beiden Händen abzählen kann.
Auch in Spanien wird ähnliches so „geframed“.