„Grünes“ Wunschkonzert – das ist die Zukunft der CDU

Wenn ein Mann, der ideologisch offenbar nach allen Seiten offen ist, nostalgisch-bekennender Merkel-Fan ist, der ostdeutschen CDU-Verbänden (daher der Spitzname „Genosse Günther“) schon Koalitionen mit der Ex-SED empfohlen hat, die CDU-Zukunft sein soll, dann hat die CDU ihre Zukunft jetzt schon hinter sich.

IMAGO / penofoto
Liebe TE-Leser, woran denken Sie, wenn Sie folgenden Satz lesen? Hier der Satz:
„Wir unterstützen die Hochschulen darin, dass selbstgewählte Namen und Pronomen von Studierenden und Mitarbeitenden rechtssicher erfasst und genutzt werden.“

Wahrscheinlich denken Sie, verehrte TE-Leser, an ein „grünes“ Wahlprogramm oder an eine Bewerbungsrede einer Bundesbeauftragten für Antidiskriminierung oder an ein Positionspapier einer Queer-Lobby oder an das Bewerbungsschreiben einer Gleichstellungsbeauftragten einer Hochschule usw. Weit gefehlt. Dieser Satz findet sich auf den Seiten 35/36 des schwarz-grünen Koalitionsvertrages der neuen schwarz-grünen Landesregierung von Schleswig-Holstein unter Führung der angeblichen CDU-Zukunftshoffnung Daniel Günther.

Sie können, verehrte TE-Leser mit dem eingangs zitierten Satz womöglich immer noch nichts anfangen? Dann mit Verlaub eine kleine Nachhilfe: Es soll dieser Satz offenbar ein Vorgriff darauf sein, dass der Bund im Zuge eines „Selbstbestimmungsgesetzes“ es möglich machen will, ab dem 14. Lebensjahr beim Standesamt Geschlecht und Namen (etwa von Alexander in Alexandra oder von Erika in Erich usw.) umwandeln zu können. Nach Vorstellungen der Bundesminister für Justiz (Marco Buschmann, FDP) und für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Lisa Paus, „Grüne“) im jährlichen Wechsel.

Und noch ein kleines Stück Aufklärung: Was ist mit Pronomen gemeint? Seit Jahrhunderten sind das die Fürwörter er/sie/es/sein/ihr usw. beziehungsweise deren deklinierte Formen. Ganz schlaue „Wissenschaftler“ und selbsternannte Sprachgenies wollen diese Pronomina durch neue „diskriminierungsfreie“ Pronomen (Neopronomen) ersetzen – etwa wie folgt: sier, sie*er, si_er, xier, xie, nin, sier, sif, es, per oder dey …. Das ZDF ist übrigens schon auf diesen Zug aufgesprungen: „Wenn du über eine Person sprichst, verwendest du Pronomen … Neben Pronomen wie ‚sie/ihr‘ und ‚er/ihn‘ gibt es auch sogenannte Neopronomen wie ‚dey/deren‘. Beispiel: Das ist Jo. Dey ist sehr nett und deren Frisur sieht toll aus. Es ist wichtig die richtigen Pronomen für eine Person zu verwenden. Dazu kannst du dein Gegenüber einfach fragen, welche Pronomen verwendet werden sollen.“

Schwarz-grüne oder grün-schwarze Koalition?

Zurück in den hohen Norden ans Land zwischen den Deichen: Dort gibt es nun eine schwarz-grüne (besser: grün-schwarze?) Koalition. Was man so alles vorhat, wurde auf stattlichen 249 Seiten niedergeschrieben. Quantität also im reziproken Verhältnis zu Qualität? Nicht sonderlich originell ist bereits der Titel des voluminösen Vertrages: „Ideen verbinden – Chancen nutzen – Schleswig-Holstein gestalten.“ Und nicht sonderlich originell sind auch die 249 Seiten selbst: Es hätte eigentlich anstatt der 249 Seiten ein Link zu Grundsatz- und Wahlprogrammen der „Grünen“ gereicht.

Wir können es Ihnen, verehrte TE-Leser, nicht ersparen, Passagen daraus zu zitieren:

S. 35/36 unter „Hochschule“:
„Um eine inklusive Hochschulkultur zu ermöglichen, setzen wir uns für mehr Diversität bei den Beschäftigten ein. Die Diversitätsbeauftragten unserer Hochschulen wollen wir bei ihrer landesweiten Vernetzungsarbeit unterstützen. Wir unterstützen die Hochschulen darin, dass selbstgewählte Namen und Pronomen von Studierenden und Mitarbeitenden rechtssicher erfasst und genutzt werden.“

S. 41 unter „politische Bildung“:
„Darüber hinaus sollen auch Fortbildungen zur Gewaltprävention, zu sexueller Selbstbestimmung und zu den Themen der geschlechtlichen Identitätsfindung stärker angeboten werden, wobei freie Träger eingebunden werden können.“

S. 70 – 72 unter „Queerpolitik“
„Dabei müssen auch die rechtlichen Rahmenbedingungen im Hinblick auf die Vielfalt der Lebens- und Familienformen und dem Wunsch gleichgeschlechtlicher Partnerinnen und Partner, eine Familie zu gründen, vom Bund angegangen werden, insbesondere bei der rechtlichen Elternstellung. Die Idee der Verantwortungsgemeinschaft wollen wir konstruktiv diskutieren.“ „Wir setzen uns unter anderem für eine vorurteilsfreie, angemessene, altersgerechte Thematisierung dieser Vielfalt explizit auch außerhalb des Sexualkundeunterrichts ein. Hierfür bedarf es auch vielfaltsinklusiver Lehr- und Lernmittel in allen Unterrichtsfächern.“ „Uns ist die Verwendung von geschlechtersensibler Sprache wichtig. Sprache ist ein über Jahrhunderte gewachsenes Kulturgut. Gleichwohl entwickelt sich unsere Gesellschaft stetig weiter und mit ihr auch die Sprache. Diesen Prozess wollen wir positiv begleiten.“ „Wir wollen, dass Behörden geschlechtersensibel kommunizieren.“

Und weiter ohne ausführliche Zitation: Wir haben gezählt, welche Begriff wie oft im Vertrag vorkommen. Hier das Ergebnis: Diversität 36mal, Transformation 36mal, rechtsextrem 6mal, linksextrem 1mal, islamistisch 1mal, Antisemitismus 16mal, (Anti-)Rassismus 22mal.

Schließlich so Protzpassagen wie folgende: „Zukunftskompetenzen (future skills)“ sollen gefördert werden. Heranwachsende sollen mit „Ambiguität, Volatilität und Komplexität umgehen“ lernen. Es soll „Klassenräte“, „Entrepreneurship Education“ und „Campusklassen“ geben. Demokratiebildung soll bereits in Kitas anfangen – Ziel: „Bekämpfung von Extremismus und Diskriminierung.“ Seltsamerweise finden wir unter „Innenpolitik“ dann auch noch etwas über die Bundeswehr und später etwas über „Wehrtechnik“.

Brechen wir die Analyse dieser vielen woken Lollys ab und erinnern daran, wer diese Koalition mit fünf CDU-Ministern und drei „grünen“ Ministern führt. Es ist Daniel Günther (CDU), der nun in den Leitmedien zusammen mit seiner CDU-linken Kultusministerin und Merz-Stellvertreterin Prien als die große Zukunftshoffnung der CDU gehandelt wird. Nein, wenn ein Mann, der ideologisch offenbar nach allen Seiten offen ist, der nostalgisch-bekennender Merkel-Fan ist, der ostdeutschen CDU-Verbänden (daher der Spitzname „Genosse Günther“) schon auch mal Koalitionen mit der Ex-SED empfohlen hat, die CDU-Zukunft sein soll, dann hat die CDU ihre Zukunft jetzt schon hinter sich.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 61 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

61 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Aljoschu
1 Monat her

Ja, Herr Sarrazin, Ihr böses Omen von vor Jahren hat sich bewahrheitet: „Deutschland schafft sich ab!“ Die neue GrünRotGelbSchwarze Sozialistische Einheits-Partei Deutschlands meldet Vollzug: „Wir haben Deutschland fertig!“ Mündige Bürger existieren schon lange nicht mehr, nur noch anale Kreaturen; Opportunisten, Schleimer, Kriecher, Denuntianten, Blockwarte und Gender-glucksende Hühner und Gockel. Aber längst hat sich die neue Islamistische Herrenrasse formiert, die demnächst das debile, dekadente Geschmeiß zum Teufel jagen wird. Allah akbar!

JamesBond
1 Monat her

Schönes Bild: Die Grünen Khmer ( dazu zählen auch die CDUler) lachen sich eins und ohne Maske – wo doch der Kalle schon wieder an die Freiheit der Bürger will.

Juri St.
1 Monat her

Der Vertrag ist wohl mehr dem ‚Unterleib‘ entsprungen, als dem Kopf. Es wird jedenfalls deutlich, was den Grünen wichtig ist und die CDU (bzw. die Menschen, die sich unter diesem Pseudonym noch versammelt haben) macht ja inzwischen bis zur Selbstaufgabe alles mit, nur um weiter Einfluss, Macht und insbesondere gut bezahlte ‚Pöstchen‘ zu haben. Was ist nur aus dieser Partei geworden, die nach dem zweiten Weltkrieg maßgeblich den Wiederaufbau Deutschlands gestaltet hat.

Richy
1 Monat her

Die CDU hat fertig. Wenn (Un-) Personen wie Günther, Prien, Wüst usw. die Zukunft dieser linken Partei sein sollen, dann Gnade uns Gott. Durch ihre extremen Rechtsaussen ist die AfD leider nicht wählbar, aber trotzdem leider auch die einzige ernstzunehmende Opposition im Einheitsbrei von CDU/CSU, SPD, FDP, SPD und LINKE. Und die Gesellschaft wird schleichend umerzogen. Eine langjährige Bekannte, stramme CDU Wählerin und Kandidatin auf Ortsebene, hat sich jetzt dahingehend geäussert, dass sie niemanden mehr in ihr Haus lässt, der eine oppositionelle Haltung zur Einheitspartei hat. Dann gehe ich halt nicht mehr hin.

JamesBond
1 Monat her
Antworten an  Richy

Die DDR lässt Grüßen, aber die Deutschen Deppen wählen weiter solche Politclowns und frieren dann im Winter a la DDR und das auch im Westen Deutschlands 😂😂😂

s.Braun
1 Monat her

Spätrömische Dekadenz oder Freiluftirrenhaus, das Schlimmste an der Sache ist, daß immer noch genügend Schlafschafe ihr Kreuzchen an der falschen Stelle machen ! OK, die AFD ist auch nicht das Gelbe vom Ei, aber wahrscheinlich die einzige Partei, dér ich zutraue, nach dem Leitspruch über dem Reichtagseingang zu handeln .

Mausi
1 Monat her
Antworten an  s.Braun

Die AfD hat keine Macht und wird sie in ansehbarer Zeit auch nicht haben. Aber sie sollte auf jeden Fall in den Landtagen und im BT vertreten sein. Denn eine andere Opposition gibt es nicht. Daher ist es m. E. für ein Wahlkreuz unerheblich, ob sie das gelbe vom Ei ist.

Rene Meyer
1 Monat her

„Spätrömische Dekadenz“ das alles. Oder anders: Auch andere (Hoch-)Kulturen sind untergegangen. Warum sollte diese Kultur nicht auch untergehen? – Was weder wahr noch schön oder gut bzw. nützlich ist, kann weg. All´ diese Übertreibungen können samt und sonders weg.

Jan
1 Monat her

Günther ist nicht links, grün oder „woke“, sondern einfach nur ein opportunistischer Mitläufer, der sich anpasst. So einer macht alles mit, Hauptsache er ist oben mit dabei. Einen eigenen politischen Kopf hat er nicht. Vom Charakter her typisch für die Union von heute.

Dieter Rose
1 Monat her
Antworten an  Jan

Hauptsache die Schäfchen sind im Trockenen! „Ätsch, wir sind gut versorgt!“ spricht aus deren Gesichtern . . .

RiverHH
1 Monat her

Nicht nur die CDU hat ihre Zukunft hinter sich, unser ganzes Vaterland ist zu einem islamisch-multi-kulti Narrenschiff verkommen. Da ist rein gar NICHTS mehr mit Zukunft!

Hans-Georg Villy
1 Monat her

Es wird immer offensichtlicher, wohin die Reise in der CDU geht und was viele bereits seit langer Zeit vermutet hatten: Nämlich ganz weit nach links! Ob Linkspartei, Grüne oder SPD, deren ideologisch gefärbter Politikstil hat sich die CDU ala Günther komplett zu eigen gemacht, so dass sie sich in nichts mehr von diesen Parteien unterscheidet. Offensichtlich hat auch Friedrich Merz nichts gegen diese Politik seines Parteifreundes einzuwenden, sonst wäre eine solche Koalitionsvereinbarung sicherlich nicht zustande gekommen. Mittlerweile müsste auch der letzte konservative CDUler mitbekommen haben, dass er in dieser Partei nichts mehr verloren hat und auch keine Chance besteht, das… Mehr

Dieterfc
1 Monat her

So 3 bis 5 Jahre Inflation , Energiemangel, Mangel an so gut wie allem, dann werden wir eine andere Republick erleben. Da bin ich derzeit ganz entspannt bei diesem woken grünen rumgequatsche von Landesregierungen. Die Zeit arbeitet gegen die, die habens nur noch nicht gemerkt.