Grünen-Politiker: „Vielleicht sollte man Sachsen einfach kontrolliert abbrennen lassen“

Nach „Tschechien, wie wär’s? Wir nehmen euren Atommüll, ihr nehmt Sachsen“, „Napalm auf Sachsen“ und weiteren Ausfällen gegen das Bundesland, kommt aktuell dieses Mal von Seiten eines Grünen-Politikers inmitten einer Waldbrand-Krise der Tweet: „Vielleicht sollte man Sachsen einfach kontrolliert abbrennen lassen“. Nach Kritik sollen Ausfälle wie diese dann jedes Mal „Satire“ sein. Über ein „Satire“-Genre, in dem man meint, sich gegenüber Sachsen alles herausnehmen zu können.

picture alliance/dpa | Robert Michael
Sächsische Schweiz, Aufnahme: 27.07.2022
Es ist das selbstgerechte Verhaltensmuster der Grünen: Blitzt durch eine Äußerung, gern auch als Tweet, die wirkliche Einstellung durch, redet man sich auf Satire heraus – und da ein Grüner allein durch Parteieintritt sakrosankt ist, lässt man ihm das prinzipiell auch durchgehen, denn er ist ja kein Rechter. Hilft alles nichts, dann wird schnell von einer Hetzjagd der Rechten gefaselt, also eine Verschwörungstheorie aufgebaut, um den armen und missverstandenen Bessermenschen vor jeglicher Kritik zu schützen.

Ein persönlicher Erfahrungsbericht
Waldbrandkatastrophe in der Sächsischen Schweiz: Und sie sind Helden
Grüne Grundregel lautet: Schuld sind immer die anderen. Es ist genau dieses Verhaltensmuster, das den Diskurs in der Gesellschaft zerstört, das von der undemokratischen Vorstellung ausgeht, dass den einen alles und dafür den anderen nichts erlaubt ist, denn danach sieht es aus, wenn es nach grüner Ideologie in der Gesellschaft nur eine Meinung, nur eine politische Vorstellung geben darf – für die anderen man dagegen ein „bundesweit einzigartiges Netz in Form mehrerer Meldestellen“ einrichtet, „die Vorfälle auch unterhalb der Strafbarkeitsgrenze erfassen, analysieren und dokumentieren“. Und da man gerade an der Macht ist und immer mehr Parteifreunde und Freunde der Partei in einträgliche, steueralimentierte Posten hievt, trifft es sich gut, dass die sozialdemokratische Innenministerin von der DDR lernt, um Kritik an Amtsträgern als „Delegetimierung des Staates“ „erfassen“ und verfolgen zu können.

In der Kritik steht ein Tweet des ehemaligen grünen Stadtrates von Dresden Robert Schlick anlässlich der verheerenden Waldbrände in der Sächsischen Schweiz: „Vielleicht sollte man Sachsen einfach kontrolliert abbrennen lassen.“ Schlick nun, wen wundert es, erfüllt das grüne Verhaltensmuster und erklärt den Tweet für „Satire“. Doch gerade in der Art des Humors ist der Mensch ganz bei sich, ist er ganz der, der er ist.

Noch immer wüten die Waldbrände in Sachsen, wie das Landratsamt des Kreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge am Dienstagabend mitteilte. 560 Einsatzkräfte kämpfen gegen die Flammen, gegen Feuer, die immer wieder ausbrechen. Man muss am Montag voriger Woche, als das Feuer nach Sachsen übergriff, vor Ort gewesen sein, man muss die Frauen und Männer der Freiwilligen Feuerwehr gesehen haben, wie sie mutig und engagiert in den ungleichen Kampf gegen die Feuerwalze gingen, sie als erste, bevor Unterstützung eintraf, sie, die ihre Gesundheit und ihr Leben im Dienst für die Gemeinschaft in Gefahr bringen (TE berichtete), ohne dass sie dafür irgendwelche Diäten oder andere Vergünstigen erhalten, um einschätzen zu können, wie obszön, wie menschenverachtend dieser Tweet ist.

Aber es gibt bekanntlich ein neues Gratisheldentum und ein neues Satire(?)-Genre, das darin besteht, dass man sich gegenüber Sachsen alles herausnehmen darf. So kommentierte der ehemalige Direktor für Kommunikation und Medien der Erzdiözese Köln, Ansgar Mayer, das Ergebnis der Bundestagswahl vom 24. September 2017 mit den Worten: „Tschechien, wie wär’s: Wir nehmen Euren Atommüll, Ihr nehmt Sachsen?“

Sie haben nichts gelernt
Napalm auf Chemnitz
Oder am 3. Juni 2019 amüsierte die junge sicher auch gegen rechts kämpfende Komikerin Maria Clara Goppler das vorwiegend junge, sich eher links und humanistisch einschätzende Publikum in der gebührenfinanzierten Sendung des WDR NightWash mit dem „Scherz“: „Was mich ja an Avocados nervt, ist so, die werden sehr schnell braun, wenn man die ein bisschen länger liegen lässt, ne? So wie die Sachsen, ja, die hat man auch lange liegen lassen. Aber es gibt so einen Trick. Und zwar man macht einfach so ein bisschen Zitronensaft über die Avocados und dann werden die nicht braun. Deswegen mein Vorschlag: Wir nehmen einfach Löschflugzeuge, füllen die mit Zitronensaft und lassen die über Chemnitz fliegen. Und wenn das nicht funktioniert: Napalm. Ist jetzt ein bisschen hart. Punkt.“

Man sehe sich die Bilder vom Napalm-Einsatz der US Army in Vietnam gegen Frauen und Kinder an, um einschätzen zu können, was die Komikerin als „ein bisschen hart“ bezeichnet. Breite Kritik aus allen politischen Lagern an diesem „Scherz“ führt Wikipedia in der weithin bekannten schlagseitigen Wikipedia-Objektivität heute dann als „Shitstorms aus dem rechtsextremen Lager“ ein. Die breite Kritik an dieser Äußerung ist also „rechtsextrem“ und die arme Maria Clara Goppler eben ein Opfer des rechten Hasses, denn Napalm über Sachsen abzuwerfen, ist zutiefst humanistisch, wie es auch für den Klimakämpfer Schlick nur Satire ist, Sachsen kontrolliert abbrennen zu lassen. Grüner „Humor” – grüne „Menschenfreundlichkeit” kompakt in einem Tweet.

Schlicks Tweet soll sich laut Bild darauf bezogen haben, dass Fans des Fußballklubs Dynamo sich eines besonderen Verbrechens schuldig machten, nämlich, dass sie eine „Aktion gegen den Klimawandel“ ausgepfiffen hätten. Soll Sachsen also brennen, weil Fußballfans nicht tief gläubig der grünen Klimaideologie folgen? Bild berichtet, dass Schlick bei Twitter früher schrieb, „‚dass wir die Wirtschaft jetzt mal gegen die Wand fahren‘ und ‚TUI und Co absaufen‘ lassen, um ‚was Neues auszuprobieren‘. Stichwort: ‚Fuck capitalism‘, ‚Systemwechsel‘.“ Übrigens lobte die grüne Fraktion Schlick, als er beruflich nach Hamburg wechselte, für seine „stets besonnene ruhige Art.“ Gilt die Vorstellung, Sachsen kontrolliert abbrennen zu lassen, unter Grünen als „besonnen“ und „ruhig“?

Das Neue, das wir gerade ausprobieren, ist wiederum so neu auch nicht, es besteht in Energieunsicherheit, in der Inflation, in der De-Industrialisierung, in der Verarmung der Mittelschichten. Doch da scheint Schlick ganz auf der Linie seines Parteifreundes Robert Habeck zu liegen, der sich noch als Oppositionspolitiker bei Plasberg darüber freute, wie gut es doch im Shutdown gelungen sei, eine ganze Wirtschaft herunterzufahren – und zwar aus ethischen Gründen.

Aber was will man von Leuten erwarten, die nach eigener Aussage mit Deutschland nichts anzufangen wissen? In einer Feuerwehrmontur im Kampf gegen die Flammen in der Sächsischen Schweiz wird man sie gewiss nicht sehen.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 121 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

121 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Helfen.heilen.80
4 Tage her

Vielleicht trägt es zu Herr Schlicks Horizonterweiterung bei, wenn wir den Länderfinanzausgleich endlich beenden, und die Stadtstaaten im Norden, die die bundesdeutsche Politik und Medienöffentlichkeit dominieren, endlich lernen müssen selbst wirtschaftlich zu haushalten. Vermutlich wären sie sehr schnell bankrott. Kann jemand berechnen, wie lange das dauern würde? Mit anderer Leute Geld Politik zu machen war leider schon immer die Stärke linker Gruppierungen. Abgesehen davon ist die Wellenlänge von Herrn Schlicks „Scherzen“ in Niemandens Interesse, weil sie zur Verrohung der öffentlichen Meinungsbekundung und zu einem wachsenden Ungrechtigkeitsempfinden führt. Glaubt Herr S. denn, dass er dauerhaft ein Privileg für unsägliche „Scherze“ für… Mehr

zweisteinke
3 Tage her
Antworten an  Helfen.heilen.80

Oh, da fällt mit sofort noch ein weiterer Nettoempfänger ein, dem hätte schon sehr lange der Geldhahn abgedreht werden müssen.
Dieser ewige Moloch -BERLIN- der Deutschland mit seiner penetranten Nutzlosigkeit in jeder Beziehung seit Jahrzehnten, auch durch das Heer von völlig unfähigen Politdarsteller und grosmäuligen Einwohnern (arm aber sexy), Übergebühr belastet.

kasimir
4 Tage her

Solche Leute wie den Schlick kann ich nicht verstehen. Was geht da in ihm vor?
Er ist doch selbst Sachse… wie bitte kann ich meinem eigenen Land so etwas wünschen…das ist doch echt krank. Und wenn sich dann die Mehrheit der Bevölkerung über solch‘ hirnlose Aussagen empört, wird schnell zurückgerudert und alles als Satire bezeichnet…

Richy
4 Tage her

Es ist schon verwunderlich, wenn grün-linke, ideologisch verblendeten Personen derartige Sachen aussprechen, dann ist es Satire. Und damit auch niemand von der Bevölkerung das so richtig mitbekommt, wird natürlich im ÖRR auch nicht berichtet. Aber wenn ein Gauland aus der Opposition heraus sagt, er oder man würde die Regierung jagen, dann bricht sofort ein Shitstorm aus. Und natürlich müssen dann alle Anstrengungen verdoppelt und verdreifacht werden zum gemeinsamen Kampf gegen RÄCHTS. Mich kotzt das alles nur noch an

Waldorf
4 Tage her

Grüne sind Satire von Gutmenschen In ihnen lodert tiefste Verachtung aller, die nicht „auf Linie“ sind, natürlich am heftigsten gegen jene, die ihre „grünen Ideen“ explizit ablehnen. Grüne pflegen ihre Feindschaften mit Hingabe, sie hassen ihre politischen Gegner und niemandem so hingebungsvoll wie Konservative oder Rechtspopulisten. Gnade und evtl sogar ein Handschlag erhalten nur grüne Konvertiten wie Merkelianer oder Afd Aussteiger, wenn sie bereit sind, viel Dreck gegen ihre alte Partei zu schleudern, was Grüne sowieso immer gemacht haben, egal ob Lucke, Petri oder Weidel führten. Es ist einfach Hass – Es ist gut solange man es selbst macht, Doppelstandards… Mehr

zweisteinke
4 Tage her
Antworten an  Waldorf

Meinen Sie auch die, die ständig von der „Mobilitätswende“ faseln, sich im Dienst A8 bis eine Querstraße vor die „Kundgebung“ karren lassen und dann 200m mit dem im Kofferraum verstauten Klapprad zurücklegen, um vor den andächtig wartenden Klatschhasen zu erscheinen?

StefanZ
4 Tage her

Vor dem Gesetz sind alle gleich oder sie sind Grün.

StefanZ
4 Tage her

Man sollte die Lage dann aber auch richtig nutzen! Ohne zusätzlichen Energieverbrauch, könnte man prima Scheiterhaufen für strunzdumme Politiker errichten. Die Sachsen, würde es sicher freuen! Ist natürlich nur Satire! Ha, ha, ha, wie lustig. Hinweis: „Doof bleibt doof, da helfen keine Pillen und auch kein Hinweis“!

Last edited 4 Tage her by StefanZ
Thorsten
4 Tage her

Passend wäre da eine Anzeige wegen Volksverhetzung. Wenn ein „gewisser Bernd“ darüber fabulieren würde, was er gerne „kontrolliert abbrennen“ sehen würde, dann wären Faesers Truppe schon sicherlich vorstellig geworden.

Del. Delos
4 Tage her

Ich werde allmählich immer wütender. Man sollte überlegen, wie bzw. ob man die Wähler solcher faschistischen Typen zur Rechenschaft ziehen kann. IRGENDWANN müssen doch auch wir Deutsche mal dazu lernen. Schließlich hat jeder von uns in der Schule zur Genüge auch von den Anfängen des Faschismus gelernt, auch Hauptschüler… und erst recht natürlich die Abiturienten. Dass die Grünen einen sehr extremen Hang zum Faschismus haben, haben sie schon seit längerem bewiesen. Dass es so ausarten könnte, daran hätte man, finde ich jedenfalls, in der Tat VORHER denken können. BEVOR man zur Wahlurne geht. Ok, sie wurden zur Wahl zugelassen. Aber… Mehr

Juergen P. Schneider
4 Tage her

In jedem links-grünen Gutmenschen steckt eben ein kleiner Faschist, der raus will. Man sehe sich nur die Äußerungen gegen Nichtgeimpfte an, die aus dieser geistig doch stark angebräunten Ecke kamen. Die intellektuelle Privatinsolvenz des Herrn Schlick ist hiermit zur Kenntnis genommen. Borniertheit, Beschränktheit, und Menschenverachtung fallen meines Wissens nicht unter den Begriff Satire.

Tesla
4 Tage her

„Grüne“ und „Satire“ ist schon ein Widerspruch in einem einzigen Satz. Es gab mal einen guten Satiriker in der Schweiz (Andreas Thiel – der mit der Irokesenfrisur, hat sich inzwischen aus dem „Geschäft“ zurückgezogen), der ganz treffend mal etwas sagte, was vielen Leuten nicht bewusst ist: Satire ist wahr! Das unterscheidet Satire von Comedy. Egal wie bissig und übertrieben Satire dargestellt oder geäußert wird – der wahre Kern bleibt bei Satire immer erhalten. Bei Comedy ist das nicht der Fall. Deshalb ist Comedy auch etwas für jene, die die Wahrheit nicht vertragen können. Wie bspw. eben für grüne (und auch… Mehr