Keine Alternative zur Öko-Diktatur?

Eine Studie renommierter Forscher berechnet die immensen Kosten und problematischen Folgen grüner Klimapolitik. Ist diese Politik auf demokratischem Wege überhaupt durchsetzbar oder die Öko-Diktatur alternativlos?

imago images / Stefan Zeitz

Der ehemalige grüne Umweltsenator der Hansestadt Hamburg, Fritz Vahrenholt, hat anhand der Ergebnisse einer Studie von drei renommierten natur- und technikwissenschaftlichen Akademien über die Energiesysteme der Zukunft jüngst in der Weltwoche einige Voraussetzungen und Folgen der geplanten drastischen Reduzierung der CO2-Erzeugung bis ins Jahr 2050 dargestellt. Demnach müsste für eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes um 90 Prozent, bei anhaltendem Verzicht auf die Kernenergie, die derzeitige Kapazität der Windkraft- und Photovoltaikanlagen versiebenfacht werden.

METZGERS ORDNUNGSRUF 21-2019
Das sozialpolitische Wolkenkuckucksheim der Grünen
Praktisch bedeutet dies laut Vahrenholt: „Wir haben heute etwa 28.000 Windkraftanlagen mit einer Kapazität von 57.000 Megawatt und 46.000 Megawatt Photovoltaik. Eine Versiebenfachung der Photovoltaikfläche würde fast alle in Deutschland möglichen Dach-Fassaden- und andere Siedlungsflächen erfassen. Eine Versiebenfachung der Kapazität der Windenergieanlagen würde selbst bei Verdopplung der Kapazität der einzelnen Anlagen Deutschland verändern. Alle 1,5 Kilometer würde eine 200 m hohe 3-5-MW-Anlage stehen.“

Hinzu kämen immense zusätzliche Kosten einer 90-Prozent-Dekarbonisierung. Sie würde laut der Forscher insgesamt 4.600 Milliarden EURO, d.h. jährlich 153 Milliarden EURO betragen. Bei 40 Millionen Haushalten in Deutschland müsste jeder Haushalt monatliche Zusatzkosten in Höhe von 320 EURO finanzieren. Soll die Forderung einer 100-Prozent-Dekarbonierung bis ins Jahr 2035, wie sie die Fridays-for-Future-Demonstranten und deren Unterstützer in Politik und Medien vertreten, realisiert werden, stiegen diese Kosten auf das Doppelte, nämlich 640 Euro pro Monat.

Fraktionsklausur der Grünen in Potsdam
Marsch in den totalitären Staat?
Vahrenholt stellt angesichts solcher Aussichten zurecht nicht nur die extremistischen klimapolitischen Ziele der neu entflammten Ökobewegung, sondern auch die weniger extremen Ziele der Regierung in Frage. Er plädiert für mehr Ruhe, Zeit und Gelassenheit beim auch von ihm geforderten Komplett-Ausstieg aus den fossilen Energien, der seiner Meinung nach allerdings ohne die Kernenergie nicht sozialverträglich zu bekommen ist. Die von ihm herangezogene Studie wirft aber nicht nur die Frage auf, wie folgenreich und wünschbar die Umsetzung der von den Forschern beschriebenen energiepolitischen Maßnahmen sind. Das in zwölf Punkten ausgeführte Fazit der Forscher lässt auch die Frage unbeantwortet, auf welchem politischen Weg die von ihnen skizzierten Maßnahmen realisiert werden können.

Das Fazit ihrer Studie lautet, die deutsche Politik müsse zur Erreichung der vom Pariser Klimaabkommen vorgegebenen Ziele eine „systemische Betrachtung und ganzheitliche Optimierung des Energiesystems“ vornehmen. Notwendig sei hierfür ein „Umbau beziehungsweise eine Weiterentwicklung der regulatorischen Rahmenbedingungen. Insbesondere müssen die Sektoren Strom, Wärme und Verkehr gekoppelt und gemeinsam optimiert werden.“ Ohne ein solches Vorgehen, das die Forscher „Sektorkoppelung“ nennen, bleibe es dabei, „dass die meisten Einzelziele der Energiewende teilweise sehr signifikant verfehlt werden.“ Gleichzeitig weisen sie darauf hin, dass zum Beispiel eine Versiebenfachung der heutigen Windanlagen Akzeptanzprobleme in der Bevölkerung schaffen würden, die „eine große Herausforderung“ für die Politik seien. Der notwendige „Umbau des bisherigen regulatorischen Rahmens“ und die dafür „erforderlichen demokratischen Prozesse“ seien aufwendig und zeitintensiv. Sie müssten „zeitnah auf den Weg gebracht“ werden, da „die Bürgerinnen und Bürger eingebunden und überzeugt werden“ müssten.

Die Grünen in der Falle
Keiner redet vom Wetter, nur wir
Das klingt gut und rekurriert auf das partizipative Prinzip des modernen Change Management aus der Welt großer Unternehmen, das inzwischen auch zum Credo der politischen Parteien, allen voran der Grünen geworden ist. Die Botschaft lautet: man müsse aus Betroffenen Beteiligte machen, indem man Mitarbeiter/Bürger bei anstehenden Veränderungsprozessen abhole und mitnehme. So ließen sich Widerstände seitens der Mitarbeiter/Bürger eindämmen und brechen. Seit den EU-Wahlen stehen in diesem Zusammenhang insbesondere die Bürger der neuen Bundesländer im Focus, haben sich diese durch ihr jüngstes mehrheitliches Wahlverhalten doch gegenüber der grünen Klimarettung als besonders störrisch erwiesen. Womit ist da noch zu rechnen, wenn erst die Windräder im Osten aus dem Boden schießen sollten und die Strompreise noch weiter steigen? Kommt es zu einer Gelbwesten-Bewegung nach französischem Vorbild?

Nicht nur die Grünen haben sich daher vorgenommen, die Bürger noch stärker an der Umsetzung ihrer Klimapolitik zu beteiligen. Was aber, wenn sich beim „Abholen und Mitnehmen“ der Bürgerinnen und Bürger nicht nur in den neuen Bundesländern herausstellen sollte, dass selbst diejenigen von ihnen, die die grünen klima- und energiepolitischen Ziele teilen oder ihnen zumindest nicht offen widersprechen, von den mit ihrer Realisierung einhergehenden Folgen für ihre Geldbeutel und ihr Lebensumfeld möglichst verschont bleiben wollen – ganz zu schweigen von denen, die schon die Ziele ohnehin für falsch halten? Wie also umgehen mit den neuen, um sich greifenden Bürgerinitiativen, die sich trotz aller Einbinderei nicht nur Windrädern und Strommasten in den Weg stellen. Und wie umgehen mit den Wählern einer Partei, die sich den klimapolitischen Zielen der etablierten Parteien ausdrücklich widersetzt?

Selbstporträt
Zur Bayernwahl offenbart Habeck sein Verständnis von Demokratie
In den Unternehmen wird mit anhaltenden Widerständlern in aller Regel kurzer Prozess gemacht, indem sie kaltgestellt oder „outgesourct“ und (soweit finanziell möglich) mit Geld ruhiggestellt werden. Das ist zwar auch dort keine Garantie dafür, dass der Veränderungsprozess letztlich von Erfolg gekrönt ist. Der offene Widerstand wird nicht selten still fortgeführt, was häufig in einen zeitaufwendigen und kräftezehrenden Grabenkrieg zwischen Unternehmensleitung und Mannschaft mündet. Gleichwohl kann eine Unternehmensleitung, die eine bestimmte Veränderung will, dies aufgrund ihrer formal Weisungsbefugnisse auch gegen den Widerstand von kleinen oder selbst auch großen Teilen ihrer (Führungs-)Mannschaft tun und den Vollzug der geplanten Veränderung top down anordnen.

Legitimiert wird ein solches Diktat mit der Verantwortung der Unternehmensleitung für den zukünftigen Bestand und Erfolg des Unternehmens. Dieser gilt aus Sicht der Leitung als gefährdet, wenn die geplante Veränderung nicht vollzogen werden kann. Im Falle der Klimapolitik können die verantwortlichen Parteien zwar nicht in dieser Weise diktatorisch verfahren, inzwischen tauchen aber vermehrt ähnliche Legitimationsmuster auf, wenn mit großem Nachdruck darauf abgehoben wird, der Bestand des Lebens auf der Erde sei gefährdet, wenn die Ziele des Pariser Klimaabkommens nicht bis zu einem bestimmten Zeitpunkt erreicht seien. Kritiker dieser Ziele, allen voran Donald Trump, gefährdeten somit die ganze Menschheit. Müssten unter diesen Umständen die für die Zielrealisierung erforderlichen Maßnahmen nicht gegen allen ketzerischen Widerstand diktatorisch durchgesetzt werden, wenn er sich nicht mittels Partizipation brechen läßt?

Zentralismus in regionaler Verkleidung
Der Grünen Programm zur Abschaffung Deutschlands nimmt Formen an
Im grünen Diskurs um die Klima- und Energiepolitik feiern nicht nur planwirtschaftliche Gedanken und Modelle ein auffallendes Comeback, sondern auch quasi-religiöse apokalyptische Visionen, in deren Vorstellungswelt demokratische Systeme nicht passen. Wo es um Sein oder Nicht-Sein, um Leben oder Tod geht, machen Mehrheitsentscheide keinen Sinn, sind schlimmstenfalls sogar schädlich. Wer sich der Klimarettung in den Weg stellt, hat daher aus der Sicht extrem(istisch)er Klimaretter jegliche Legitimität verloren und gehört politisch möglichst hinter Schloss und Riegel. Sollten sie sich inner- und außerhalb der Parlamente in Deutschland politisch weiter durchsetzen, steht zu befürchten, dass diese Betrachtungsweise weiter um sich greift und das „Abholen und Mitnehmen“ von Bürgern allmählich wieder eher den Sinn bekommen wird, den es in den neuen Bundesländern zu DDR-Zeiten schon einmal hatte.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 70 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Aus diesem Artikel geht eben beweisend hervor, daß die geforderten Ziele der Extremisten nicht bezahlbar und nicht machbar sind, selbst wenn es auch nur eine Spur einer Kausalbeziehung zwischen anthropogenen carbonierten Emissionen und naturgegebenen Klimaveränderungen innerhalb planetarischer, menschlich unübersehbarer, Zeiträume gäbe. Am Anfang steht die Geburt einer Ideologie die erst wasserdicht gemacht werden muß gegen jegliche rationale Einwände. In diesem Status befinden wir uns. Es ist das unlautere und im Grunde grausame Spiel der Metapher vom Wettlauf zwischen Hase und Igel. Es wird jede Möglichkeit, aus der letztlich vollendeten, aufgezwungenen aufotroyierten Gefolgschaft auszubrechen, versperrt. Der/die betrügerischen Igel hetzen den Hasen… Mehr

Für diese Erkenntnis, braucht es keine Studie und keine Forscher. Jeder der nicht verblendet und emotional weichgespült ist, kann das leicht selbst erkennen. Einmal waren es die Juden, einmal die Kapitalisten oder Kommunisten usw. Nun also die bösen Klimaschädlinge, Klimaleugner, Rechtspopulisten und Nazis. Das die überhaupt noch irgendwo ihre Meinung, sorry Propaganda, verbreiten können, ist schon ein Skandal. Übrigens 100% der nicht beeinflussten Klimaforscher bestreiten den menschengemachten Klimawandel. 😁 Traurig, das es so leicht war, in so kurzer Zeit die Demokratie einfach wegzufegen. Das ist der wahrhaftige Klimawandel.

Wie gefestigt muss die Demokratie bis dahin wohl gewesen sein …..???

Auch hier wieder klar erkennbar , mit welchen Floskeln sich die „westliche Wertegemeinschaft“ gerne schmückt um sich explizit ihrer Glaubhaftigkeit
versichert zu haben!!

Na und? Wir schaffen das und Rezo meint dazu, LOL…. meine Oma steht so im Garten und plötzlich kommt da so ein Windrad, voll grass, aber he wir sind sonst in 7 Jahren alle tot. Danach folgen Schminktips für friday for future und eine Einblendung der Klimaprohetin.

Wenn die Grünen erst mal an die Macht gekommen sind ,wird alles sehr schnell gehen.Demokratie spielt dann keine Rolle mehr.Wir haben das alles schon zweimal erlebt.Es ist also erprobt.

Ist die Studie öffentlich zugänglich?

Ja. Der Titel der Studie lautet: „Sektorkoppelung – Untersuchungen und Überlegungen zur Entwicklung eines integrierten Energiesystems“. Sie ist in der Schriftenreihe „Energiesysteme der Zukunft“ erschienen.

100% EEG geht physikalisch gar nicht.
Und selbst wenn es : die Wälder gingen flöten, die Natur ginge flöten, die WKA entzögen dem Wind Bewegungsenergie (Technikfolgenabschätzung bitte schön), Energeipflanzen machen den Boden auf lange Jahre unbrauchbar (da wächst dann sprichwörtlich kein Gras mehr) und die EEG würden wegen der miesen Wirkungsgrade den Primärenergiebedarf derartig hochschrauben, dass den anderen physikalischen Prozessen die Energie gekürzt würde. Bleibt nur: AKW Generation IV. Die sind ok .

Die AKWs braucht man dann aber nicht, da wegen der immensen Energiekosten und der mangelnden Energiesicherheit ganze Industrie weg wäre und der Bedarf der Regierenden und deren Freunden wird durch (tata) Dieselgeneratoren bedeckt. Das nenne ich Win-Win! Vielleicht ist das sogar WinWinWin – da mit den ganzen Genderwahn und der sonstigen Inkompetenz kann ein AKW nie geabut werden – ich meine wir können jetzt schon nicht mehr Dinge wie BER bereitstellen, Selbst Dinge wie eine Autobahn geht nicht reibunslos – wie verschwindende A20 uns zeigt – wer soll dann diese komplexe AKWs bauen und dann noch betreiben? Das erinnert mehr… Mehr

Der ÖKO Dschihad hat begonnen.

Na und … ?

Der Souverän jubelt, die Gören hüpfen auf den Strassen, Denken ist out.

Alles läuft bestens … .

Berechnen Sie doch mal Ihren ganz persönlichen CO2-Fußabdruck und versuchen Sie dann Ihren ganz persönlichen Lebensstil so zu verändern, dass Sie kein „Klimaschädling“ mehr sind:

https://www.wwf.de/themen-projekte/klima-energie/wwf-klimarechner/

Mir graut schon jetzt vor dem Tag, an dem wir zum ersten Mal lesen müssen, dass wir unserem neuen Kanzler vier Jahre geben müssen, um die große Transformation nachhaltig in Gang zu setzen.

Der Grüne Klimawahn wird auch in Rezos Video deutlich. Besonders hervorzuheben ist dabei dieser Satz von Blaulöckchen: „(…) es geht hier nicht um verschiedene legitime politische Meinungen, sondern ES GIBT NUR EINE LEGITIME EINSTELLUNG.“ Der in dieser Hypermoral sich sonnende grüne Zeitgeist zeigt dabei auch sein Demokratieverständnis: „Es gibt NUR EINE legitime Einstellung.“ Der youtuber „Digitaler Chronist“ hat das in den ersten 3 Minuten dieses Videos sehr anschaulich gezeigt: https://www.youtube.com/watch?v=olSDAlY0daA Die Linken und Grünen lernen nicht aus der Vergangenheit. Niemand, der die alleinige pol. Meinungslegitimität für sich beansprucht und den Meinungspluralismus infrage stellt, hat aus der Vergangenheit gelernt. Mit diesen… Mehr