GEW-Chefin ruft zu Anti-AfD-Unterricht auf

Die GEW-Funktionärin Maike Finnern will, dass Lehrer sich im Schulunterricht mit der AfD „auseinandersetzen“, und begründet das mit „Rechtsextremismus und verfassungsfeindlichen Umtrieben“. Damit gesteht sie ein, dass sie unter „auseinandersetzen“ indoktrinieren versteht. Die GEW sollte sich lieber um die deutsche Bildungsmisere kümmern, für die sie mit verantwortlich ist.

IMAGO / Manfred Segerer
GEW-Bundesvorsitzende Maike Finnern, Frankfurter Buchmesse, 19.10.2022

Das muss man zuvor wissen: Deutschland nimmt im Ranking der Pisa-Studie aus dem Jahr 2022 von 35 Industrienationen den Platz 15 ein. Das „Deutsche Schulportal“ der Robert Bosch Stiftung schätzt ein:

„Die 15-Jährigen in Deutschland fallen bei PISA 2022 in allen Kompetenzbereichen auf die niedrigsten Werte ab, die hierzulande im Rahmen von PISA je gemessen wurden. Getestet wurden die Kompetenzen in Mathematik als Hauptdomäne, im Lesen und in den Naturwissenschaften als Nebendomänen. In Mathe verfehlen 30 Prozent der Jugendlichen die Mindestanforderungen, im Lesen sind es 25 Prozent. Im Vergleich zur PISA-Studie 2018 entspricht der Rückgang der Kompetenzen in Mathematik und im Lesen dem durchschnittlichen Lernfortschritt eines ganzen Schuljahres.“

Zu den Hauptschuldigen für die deutsche Bildungsmisere gehört die stramm woke GEW, die sogenannte Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. Eigentlich müsste die Gewerkschaft Pressure-Group für Indoktrination und Bildungsabbau heißen. Sie trat für die sinnwidrige Reform der deutschen Rechtschreibung ein und, wen wundert es, engagiert sich für die woke Ideologie, beispielsweise für „Diversity und Gendern“: „In jedem Arbeitszusammenhang sind darum Gender und Diversity mitzudenken.“ Kein Wunder, dass immer weniger Schüler die deutsche Sprache beherrschen, die Lesekompetenz drastisch verfällt, denn Gendern ist falsches und sinnwidriges Deutsch.

Statt naturwissenschaftlicher Bildung steht für die GEW im Mittelpunkt: „Dazu hat der Bundesausschuss Queer das Faltblatt ‚Trans*, inter*, nicht-binär: Für geschlechtliche Vielfalt und die Gleichberechtigung aller Geschlechter‘ erstellt. In diesem werden vorurteilsfreie Handlungsmuster und Antidiskriminierungskonzepte vorgestellt.“ Deshalb sollen „Lernende mit den von ihnen bevorzugten Vornamen und den Pronomen angesprochen werden, die mit ihrer Geschlechtsidentität übereinstimmen.“ Wichtig ist für die GEW: „So wolle eine Fachschaft neben anderen Maßnahmen die Diversität ihrer Literaturauswahl auf den Prüfstand stellen; es soll sich intensiver mit dem Thema Körperkult beschäftigt und eine Gruppe für LGBTQ-Personen gegründet werden. Unisex-Toiletten sind bereits, wie vom Schüler*innenrat gefordert, in Planung.“

Doch damit ist der Kampf der Pressure-Group gegen Kultur und Sprache keineswegs erschöpft. Jetzt geht es der GEW um eine flächendeckende Indoktrination der Schüler, die nicht nur an das Volksbildungssystem der DDR erinnert, sondern das noch zu übertreffen droht: Jeder Lehrer, egal in welchem Fach, soll künftig ein Staatsbürgerkundelehrer sein. Maike Finnern, Vorsitzende der GEW, fordert Indoktrination an Schulen, wie man sie in Demokratien nicht, wohl aber in Diktaturen sehr gut kennt. So sagte Finnern der Stuttgarter Zeitung: „Die AfD ist eine Partei mit verfassungsfeindlichen Tendenzen. Das dürfen und sollen Lehrerinnen und Lehrer auch im Klassenraum so sagen. Am besten tun sie das, indem sie konkrete Aussagen und Vorgänge analysieren und mit den Schülerinnen und Schülern besprechen. Ich ermuntere Lehrkräfte nicht nur dazu, die Auseinandersetzung mit der AfD auch im Klassenraum zu suchen. Ich rufe sie auch ausdrücklich dazu auf.“

Lehrer, die Finnerns Aufruf nachkommen, würden allerdings in einem Rechtsstaat, besonders im deutschen, die Neutralitätspflicht der Institutionen des Staates verletzen. Das Bundesinnenministerium schreibt zur Neutralitätspflicht: „Laut Bundesverfassungsgericht muss der Staat ‚Heimstatt aller Bürger‘ sein – unabhängig von ihrem religiösen oder weltanschaulichen Bekenntnis. Der Staat darf sich daher selbst nicht mit einem bestimmten religiösen oder weltanschaulichen Bekenntnis identifizieren.“ Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages führt aus: „Die Rechtsprechung leitet die Neutralitätspflicht der Staatsorgane aber indirekt aus dem Grundgesetz her. Nach Art. 21 Abs. 1 S. 1 Grundgesetz ist es Aufgabe der Parteien, an der politischen Willensbildung des Volkes mitzuwirken. Die Rechtsprechung folgert aus dem Vergleich zu Parteien, dass Staatsorgane im politischen Meinungskampf neutral bleiben müssen.“

Neutralität ist Finnerns Sache eindeutig nicht. Der Beutelsbacher Konsens in der politischen Bildung verbietet die weltanschauliche Überwältigung der Schüler, er untersagt ausdrücklich, „mit welchen Mitteln auch immer – im Sinne erwünschter Meinungen zu überrumpeln und damit an der ‚Gewinnung eines selbständigen Urteils‘ zu hindern. Hier genau verläuft nämlich die Grenze zwischen Politischer Bildung und Indoktrination. Indoktrination aber ist unvereinbar mit der Rolle des Lehrers in einer demokratischen Gesellschaft und der – rundum akzeptierten – Zielvorstellung von der Mündigkeit des Schülers.“ Er fordert, dass was „in Wissenschaft und Politik kontrovers ist, muss auch im Unterricht kontrovers erscheinen“. Doch genau das will Finnern nicht, denn Finnern behauptet, dass Lehrer wie andere Staatsbürger das Recht hätten, gegen Rechtsextremismus zu demonstrieren. Als Staatsbürger können Lehrer demonstrieren, wogegen sie wollen, nicht aber als Beamte, nicht aber als Lehrer, und schon gar nicht besitzen sie das Recht, die Schule zu missbrauchen, indem sie ihre Schüler weltanschaulich überwältigen. Zumal der „Rechtsextremismus“ für Funktionäre wie Finnern jetzt an der Grenze von Rotgrün beginnen dürfte.

Lehrer müssen wissen, dass sie dienstrechtlich zur Verantwortung gezogen werden können, wenn sie der Forderung der GEW-Chefin nachkommen. Die Absolution, die Finnern so freihändig erteilt, gilt nur solange, wie das Recht gebeugt wird. Dass es nicht um Demokratie und um das Grundgesetz geht, gesteht Finnern ungewollt ein: „Aus unserer Sicht haben sie [die Lehrer] sogar mehr als andere die Pflicht, sich für Demokratie und Vielfalt stark zu machen sowie ihre Stimme gegen Rechtsextremismus und verfassungsfeindliche Umtriebe zu erheben.“ Wenn man also über verfassungsfeindliche Umtriebe spricht, warum schweigt Finnern dann so brüllend laut über islamistischen Extremismus, über Linksextremismus, über die Anschläge auf die Luftsicherheit und auf die Verkehrssicherheit durch die Letzte Generation oder über den Anschlag der Vulkangruppe auf das Tesla-Werk in Grünheide?

Die GEW-Funktionärin Maike Finnern will, dass Lehrer sich mit der AfD „auseinandersetzen“ und begründet das mit „Rechtsextremismus und verfassungsfeindlichen Umtrieben“. Damit sagt sie deutlich, dass sie unter „auseinandersetzen“ Indoktrinieren versteht. Es geht ihr nicht darum, im Sinne Kants selbständig denkende und urteilende Staatsbürger, wie sie die Demokratie benötigt, zu erziehen, sondern Untertanen, die ihre Erfüllung im Kadavergehorsam finden. In Wahrheit stellt die GEW eine Gefahr für die Demokratie dar – und neigt offensichtlich zum weltanschaulichen Extremismus. Margot Honecker und Maike Finnern hätten gute Freundinnen werden können.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 90 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

90 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
RA.Dobke
17 Tage her

AGIT – PROP ! In Staatsräson erziehen bzw. indoktrinieren. Schlimm, wenn es von denen nochmehr gibt und schlimm, daß sie in solche Funktionen gewählt werden. Das spricht nicht für unsere Pädagogen!!!

Johann Thiel
20 Tage her

Ooch, meine schönen Wachteln, nich freigeschaltet. War datt widda der Rüdi, der olle Langweiler. Egal, ich komm schon noch durch mit meine Wachteln, die sind ja auch durchgekommen, und jez ham wa den Spinat, ähm Salat.😄

Last edited 20 Tage her by Johann Thiel
thommie2130
20 Tage her

Die Dame sollte sich mal besser darum kümmern das unsere Schüler endlich mal besser abschneiden. Da hat sie, glaube ich, die nächsten 10 Jahre gut zu tun.

Riffelblech
20 Tage her

Ja ,es gibt sie immer noch und immer wieder ,diese Schlangen die sich für die besseren und besten Menschen halten . Diese Land erlebt einen sich immer weiter zuspitzenden Zustand des Aufeinanderhetzens von Bevölkerungsgruppen . Und zwar immer Einäugig Richtung „ Rechts „ obwohl dieser Begriff nicht mit Fakten unterlegt werden kann . Und Parteien und Gewerkschaften nehmen dabei eine besondere Rolle ein ,weil sie meinen das von den Medien im Sinne der 4. Gewalt im Staate vorgegebene Denkmuster erfüllen zu müssen . Wenn das nicht zu Erhoffende geschieht und es kommt einmal „ der große Erneuerer „ mit all… Mehr

RandolfderZweite
20 Tage her

Im Unterricht können sich Lehrer auf ihre „pädagogische Freiheit“ berufen, nach „Feierabend“ ist sogar eine politische Tätigkeit erlaubt – es wird also in beide Richtungen rechtlich schwierig!
Nicht umsonst sind sehr viele Schulleiter in einer Partei….es geht oftmals um die Karriere!
Die „Neutralität“ ist offensichtlich nur der Deckmantel für die Allgemeinheit!
Aber was soll’s, solche Aussagen gehören ab 2024 zum „guten und woken Ton“!
Apropos….die Softskills in einer Bewerbung bestehen nicht mehr aus „fleißig“, „pünktlich“ und „teamfähig“, sondern aus „ich bin kein AfD-Wähler“….das klappt auf jeden Fall!:)

CIVIS
20 Tage her

Zitat:
“ […] die stramm woke GEW, die sogenannte Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft.
Eigentlich müsste die Gewerkschaft Pressure-Group für Indoktrination und Bildungsabbau heißen.“
——————————–
Herr Mai,
mal wieder eine köstliche herausragende neue Wortfindung und Bezeichnungsvorschlag für diese sog. GEW: „Pressure-Group für Indoktrination und Bildungsabbau“ (PIB).
Besser kann man es nicht ausdrücken.

Last edited 20 Tage her by CIVIS
bkkopp
20 Tage her

Es scheint zu dem Thema eine mehr als 6-jährige Vorgeschichte zu geben. Damals soll die AfD mit einem Meldeportal für gegen sie gerichtete Äusserungen begonnen haben. Darüber soll es in mehreren Ländern immer wieder Streit in der Sache gegeben haben. Jetzt wird die Schraube seitens der GEW weitergedreht. Da die große Mehrheit der Lehrer, seit Jahrzehnten, links-grün ticken, ist dies nicht überraschend. Man darf gespannt sein, wie viele, und wer, von der AfD-Bundesprominenz am 9. Mai wieder in die russiche Botschaft pilgern wird, um dem Vertreter der russischen Föderation zum Jahrestag des Sieges im Großen Vaterländischen Krieg die Reverenz zu… Mehr

BK
20 Tage her

Was ist eine Diktatur einfach erklärt für Kinder?
Eine Diktatur ist eine Regierungsform, bei der die Menschen keine Macht haben und bei politischen Entscheidungen nicht mitbestimmen können.

Ja, das stimmt.

Mikmi
20 Tage her

War die Dame nicht auch in Leipzig mit dabei, „Demokratie wählen. Jetzt.“
Demnächst halten die Schüler auch Zettel hoch, nur da wird stehen, „Unterricht. Lehrer. Jetzt.“, wir haben einen Lehrplan, bitte mal umsetzen.

Regina Lange
20 Tage her

Madame Finnern steht ohne Frage die Gesinnung ins Gesicht geschrieben. Aber sie muss sich ja gar keine Sorgen machen. Die rotgrüne Indoktrination läuft an den Schulen jetzt schon wie geschmiert. Schulen sind Tummelplätze für Agitprop. Das hat in Schulen zwar nichts zu suchen, aber darum schert sich niemand der Verantwortlichen…….eher im Gegenteil.