Warum „2015“ die Aufnahme von Flüchtlingen heute erschwert

Die vor dem Krieg aus der Ukraine geflüchteten Frauen, Mütter, Kinder, Senioren finden kaum Platz in Deutschland. Weil die Unterkünfte für Flüchtlinge in Deutschland schon vor dem Überfall Putins auf das Land zu 90 Prozent belegt waren.

IMAGO / MiS
Notunterkunft für Flüchtende des Ukraine-Krieges, 16.03.2022

Niemand weiß so ganz genau, wie viele Schutzsuchende/Schutzbefohlene/Geflüchtete/“Neubürger“/Asylbewerber der Jahre 2015 bis 2021 sich nach wie vor in Deutschland aufhalten, wie viele wie lange schon da sind, wie viele sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind, wie viele in ihre Heimatländer zurückgekehrt sind oder dorthin zurückgebracht wurden … Wahrscheinlich will und soll man es gar nicht so genau wissen. Nur eines ist bestätigt: Es kamen seitdem rund eineinhalb Millionen; Asylberechtigte machen 0,7 Prozent aus.

Aber eines wissen wir anhand des Beispiels Berlin sehr gut: Die vor dem Krieg aus der Ukraine geflüchteten Frauen, Mütter, Kinder, Senioren finden kaum Platz in Deutschland. Aktuell sind es bei täglich steigenden Zahlen von drei Millionen schon 150.000, die allein in Deutschland angekommen sind. Es sind geschätzte Zahlen, denn im Regelfall finden keine Grenzkontrollen an den EU-Binnengrenzen statt, und Ukrainer dürfen ohne Visum einreisen. Das heißt: Die tatsächliche Zahl dürfte deutlich höher sein.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Weil die Flüchtlingsunterkünfte in Deutschland schon vor dem Überfall Putins auf die Ukraine zu 90 Prozent belegt waren, finden sie nur notdürftig Unterkunft. In Berlin sind das, abgesehen von den vielen privat angebotenen Quartieren, 12 Aufnahmeeinrichtungen und 70 Gemeinschaftsunterkünfte. Währenddessen hatte sich Berlin der Initiative „Seebrücke – schafft sichere Häfen“ angeschlossen. Wer mit Hilfe von Schleusern über das Mittelmeer in die EU, bevorzugt nach Deutschland, kam, konnte auf die Parole hoffen: „Wir haben Platz“. Sogar Grundschulklassen posierten mit entsprechenden Plakaten.

Nun kommen in Berlin binnen drei Tagen 30.000 Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine an. 2015 waren es dort täglich rund eintausend. Mittlerweile wurden in den Gebäuden des vormaligen Flughafens Tegel 3.000 Betten aufgestellt. In Schönefeld soll Ähnliches folgen. Züge dienen vorübergehend als Notunterkünfte. Berlin ist nicht nur als Hauptstadt, sondern auch aufgrund der Nähe zu Polen bevorzugtes Ziel. Folge: Dort kommen derzeit so viele Flüchtlinge an wie in allen anderen Bundesländern zusammen. Franziska Giffey (SPD), Regierende Bürgermeisterin Berlins, bittet sogar die Bundeswehr um Hilfe. Sie sprach von einem „dynamischen Ankunftsgeschehen“ und hofft auf die Unterstützung von 80 Bundeswehrangehörigen.

Zugleich wollen immer mehr Kommunen helfen, können es aber kaum. Von einem “Katastrophenmodus“ ist die Rede. In Hamburg sind seit Beginn des Krieges rund 10.000 Menschen angekommen, ca. 1.000 werden es täglich mehr. Ein Großmarkt wurde zur Schlafstätte umfunktioniert. 600 Feldbetten wurden in der 11.500-qm-Halle aufgestellt. Über München sagt Bürgermeisterin Verena Dietl (SPD): „Wir haben im Schnitt 1500 Flüchtlinge am Tag. Unsere Priorität war, Betten aufzustellen – davon 4000 in der Messe.“ In Köln bilden sich vor der „Zentralen Ausländerbehörde“ lange Schlangen. Der Landkreistag verlangt unterdessen eine gleichmäßige Verteilung der Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine im gesamten Bundesgebiet.

Derweil ist die Hilfsbereitschaft der Bevölkerung riesig. Aktuell geht es um mindestens 3 Millionen Flüchtlinge aus der Ukraine gen Westen. Viele Frauen, Kinder und Senioren, die aus der Ukraine geflüchtet sind, finden Unterschlupf bei Verwandten, aber auch bei anderen aufgeschlossenen Bürgern.

Täter laut "Bild" aus Nigeria und Irak
Geflüchtete Frau aus der Ukraine von Migranten vergewaltigt
Das passt nicht allen politischen Kommentatoren. Vor allem lesen und hören wir täglich Kommentare, in denen die schier unglaubliche Hilfsbereitschaft gerade der Polen, der Ungarn, der Slowaken und der Tschechen mies gemacht werden. Tenor: Diese Länder hätten sich 2015/2016 – wie es heißt: aus ideologischen, ja gar fremdenfeindlichen Motiven – einer Aufnahme von Flüchtlingen versperrt. Selbst FAZ-Kommentatoren sind nicht frei von solcher Interpretation. Dass die Grenzschließung durch Ungarn damals Kanzlerin Angela Merkel rettete, dürfte auch klar sein. Denn eine weitere Million Flüchtlinge hätte sie aus dem Kanzleramt gefegt.

Doch halt: Es gibt da nicht nur gewisse, sondern essentielle Unterschiede.

Erstens kamen ab 2015/2016 zu 90 Prozent junge Männer aus dem arabischen und nordafrikanischen Raum. Bis zum heutigen Tag ist es so geblieben – man muss sich nur die Bilder der im Mittelmeer Geretteten anschauen. Ihre Familien haben sie zu Hause dem Schicksal überlassen. Jetzt aber kommen aus der Ukraine Frauen und deren Kinder. Ihre Männer und Väter bleiben in der Ukraine, ja müssen dort bleiben, um ihr Land zu verteidigen.

Zweitens: Die aus der Ukraine Geflüchteten wollen eines Tages wieder zurück in ihr Land. Die 2015 und in den folgenden Jahren Geflüchteten kaum. Letztere haben ihre Pässe „verloren“, die aus der Ukraine Geflohenen hüten ihre Pässe wie ihren Augapfel.

Und drittens: Es ist schon ein Unterschied, ob man europäisch geprägte Verwandte aufnimmt oder Menschen aus einer Kultur, die die europäische Kultur ablehnen, ja als minderwertig betrachten und integrationsunwillig sind.

Was all dies für Flüchtlingsunterkünfte konkret bedeutet kann, hat eine achtzehnjährige Ukrainerin in einer Düsseldorfer Flüchtlingsunterkunft am 6. März erleben müssen. Sie wurde von zwei Männern vergewaltigt: laut Bild von einem Iraker (37) und einem Nigerianer (26). Beide haben angeblich ukrainische Pässe. Die meisten Zeitungen  (SZ, Rheinische Post, WAZ usw.) schweigt sich übrigens über die Nationalität der Täter aus. Das Opfer ist mittlerweile nach Polen geflüchtet.

Das ist eben der Unterschied zwischen Nächstenliebe und politisch korrekter, oktroyierter Fernstenliebe.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 56 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

56 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
elly
3 Monate her

Merkel hat in diesen 16 Jahren nie alleine regiert. Schon sehr lange bestimmen die grünen die Politik des Landes, mit ihren Sitzen im Bundesrat konnten und können sie es. Mit diesen Sitzen verhinderten die Grünen z.B. beliebte Urlaubsländer wie Marokko, Tunesien zu sicheren Herkunftsländern erklären zu können. Der Atomausstieg ist auf Druck der Grünen und ihrer NGOs entstanden usw. usw. usw. Merkel reagierte immer nur auf die lauten Stimmen im Volk und die NGOs mobilisierten die Lauten, die Jungen: refugees welcome, Atomausstieg, Feinstaub- und Klimahysterie … die USA verärgert? Nö, sie belehrte Donald Trump und war ganz dicke mit Obama,… Mehr

elly
3 Monate her

Zweitens: Die aus der Ukraine Geflüchteten wollen eines Tages wieder zurück in ihr Land. „
das ist nicht sicher. Kommt darauf an, wie der Krieg ausgeht. Und dann greift die Familienzusammenführung. Wird noch viel enger werden in Deutschland. Meine Oma und meine Tanten mussten sich mit Zwangseinquartierung arrangieren. Schön war das nicht.

Juergen Waldmann
3 Monate her

Frau Merkel und ihre Rot – Grünen Helfer haben unser Empfinden für Schutz und Hilfesuchende empfindlich gedeckelt , wurden uns doch Goldstücke angekündugt und Räuber , Mörder und Schmarotzer kamen . Wer glaubt denn diesen Politiker noch , wenn man erleben muss , dass Schwarzafrikaner aus der Ukraine hier auftauchen ? Mir tut es um die wirklichen Kriegsflüchtlinge leid , aber wie soll ich wissen , wer da kommt , wenn wieder auf Ausweisung verzichtet wird . Sozialschmarotzer kamen aus allen Ländern zu uns , wer sagt uns denn , dass diese Menschen jetzt wirklich vor dem Krieg flohen ?

Corvus
3 Monate her

Ich habe mir wegen der Ukraine ausnahmsweise die ÖRR Nachrichten angetan. Berichtet wurde von einem Grenzübergang Polen/Deutschland. Die Kamera zeigte die Masse der flüchtenden Menschen und erfasste einen jungen Mann, wahrscheinlich aus der „Südukraine“!? Ich gehe davon aus, da er eine sehr dunkle Hautfarbe hatte….!? Jedenfalls kam Bewegung beim Kamerabediener*innen auf und dieser junge, kampffähige „Ukrainer“, wurde sehr schnell dem aus dem Blickwinkel des Betrachters entfernt.
Ich vermute mal ganz persönlich, dass sie es wissen, wer da alles so kommt. Nur, soll das nicht öffentlich werden.

HGV
3 Monate her

Eine Belegung von 90% spricht dafür, dass es keine Arbeit und keine Wohnung für unsere Neuankömmlinge gibt, weil man wohl die Leute haben will, aber vollkommen Inkompetent ist, das Problem von Wohnen, Leben und Arbeiten zu lösen. Das Thema, ob jemand asylberechtigt ist, will ich hier gar nicht betrachten. Dieses Land ist abgebrannt. Und die Sprüche der Ampel zu Energie, Versorgung und Zukunft lassen wenig Hoffnung aufkommen.

Matrix
3 Monate her

Sehr geehrter Herr Kraus, danke für ihre klare und schonungslose Position. Absolut richtig. Ich würde auch eher eine ukrainische Mutter nebst Kindern Zuhause aufnehmen als einen muslimischen Jungmann ohne Pass. Punkt.

Horst Schlemmer
3 Monate her

Der Tag der Abrechnung rückt näher und ich freue mich darauf. Von allen Seiten wird der Michel jetzt in die Zange genommen. Noch grast er friedlich auf der Wiese, aber bald…

Olaf W1
3 Monate her

Fassen wir doch mal zusammen: Im Jahr 2022, indem wir im „besten Deutschland, dass wir jemals hatten“ leben, haben wir nicht mal annähernd die Möglichkeiten, fliehenden Frauen und Kindern vorübergehend Schutz und Unterkunft zu bieten, weil seit 2015 arbeitsscheues, ungebildetes wie kriminelles Gesindel aller Herren Länder in Staatspension gegangen ist und täglich geht. Selbst jetzt nutzt dieser Abschaum (sorry, was anderes fällt mir für diese Vögel nicht mehr ein!) die kriegerischen Umstände um illegal, diesmal als Student statt Facharbeiter – an die goldenen Futtertröge in Deutschland zu kommen. Gestern hab ich einen Bericht gesehen, wo von in Miesbach (BY) ankommenden… Mehr

Last edited 3 Monate her by Olaf W1
Endlich Frei
3 Monate her

Die Asylunterkünfte waren und sind zweckentfremdet wegen ideologiebedingten Verfassungsbruchs. Schlimm ist auch die Erkenntnis, dass es keine neutrale Instanz in Deutschland gibt, die das ahndet. Es ist insofern nicht nur Verfassungsbruch, sondern Verfassungsversagen. Und zwar bewusst herbeigeführt.

alter weisser Mann
3 Monate her

„Leider leider“ ist das politische/administrative System durch ständig neue Herausforderungen daran gehindert die älteren Herausforderung zu bewältigen.
In diesem Zustand hat das System sich mittlerweile willentlich eingerichtet und durch Vermeidung/Verweigerung jedes zügigen und wirksamen Handelns wird der Zustand verewigt. Man stapelt all seine „Daseinberechtigungen“ auf Vorrat.
Und so will man den großen Wettkampf der Systeme führen? Damit scheitert man spätestens dann, wenn aus der wirtschaftlichen/finanziellen Sphäre nicht mehr genug Mittel zur Finanzierung der verfestigten Mißstände abgezogen/geschöpft werden können.
Wenn man das Ganze dann noch mit Weltrettungsphantasien überfrachtet (Klima, Pseudoasyl) geht es nur noch schneller in die tiefe Grütze.