Amtliches evangelisches Mobbing wegen Kritik an Corona-Politik

Ein Pfarrer soll in Quedlinburg auf keine Kanzel mehr gelassen werden. Er hat nichts verbrochen, was ihn als Pfarrer unglaubwürdig macht. Im Gegenteil: Ob man seine Meinung mag oder nicht, er steht für die freie Meinungsäußerung auf dem Boden des Grundgesetzes, der Heiligen Schrift und der evangelischen Bekenntnisschriften.

IMAGO

Stellen sie sich einmal vor, es würde in ihrer Heimatstadt öffentlich bekanntgegeben, dass der in ihrer Nachbarschaft wohnende approbierte Arzt in ihrer Stadt nicht mehr medizinisch tätig sein darf; oder dass der neben ihnen wohnende Unternehmer in ihrer Region nicht mehr seine hochqualitativen Produkte verkaufen darf.

Genau das ist jetzt in Quedlinburg passiert. Der Corona-Maßnahmen-kritische Pfarrer Michaelis aus Quedlinburg darf in Quedlinburg auf keine evangelische Kanzel mehr gelassen werden. Auch wenn evangelische Quedlinburger von ihm vertretungsweise getauft, getraut oder beerdigt werden wollen, dann darf das unter keinen Umständen erlaubt werden.

So heißt es kurz und knapp und verklausuliert im Gemeindebrief: „Pfarrer Michaelis werden keine Zessionen (Überlassungen) für die Wahrnehmung von Gottesdiensten und Amtshandlungen in der Kirchengemeinde an Stelle der Inhaber:innen der Pfarrstellen der Kirchengemeinde erteilt.“

Bei dieser kirchlichen Mitteilung fällt auf:

  • Pfarrer Michaelis wird als „Pfarrer“ bezeichnet. Das ist völlig korrekt, weil Michaelis weiterhin in der evangelischen Kirche als aktiver Vertretungspfarrer in Amt und Würden ist. Alle Versuche, dies zu ändern, sind gescheitert. Das Kirchenrecht weiß nun einmal, dass es vollkommen in Ordnung ist, dass evangelische Christen in politischen und medizinischen Fragen unterschiedlicher Meinung sein dürfen und dass das in einer rechtlich verfassten Kirche niemals Grund für Kirchenzucht sein darf.
  • Bei dieser Mitteilung im Gemeindebrief fehlt die Angabe eines Grundes, erst recht eine schlüssige Begründung. Was wird Michaelis konkret vorgeworfen? Kirchengemeinden scheinen das scharfe Schwert der Kirchenzucht heutzutage recht locker und willkürlich schwingen zu dürfen. Notfalls reicht es aus, sich auf „die nachhaltige Störung in der Wahrnehmung des Dienstes“ zu berufen, womit man jeden Pfarrer ohne Nachweis von dessen Verschulden wegen unliebsamer Äußerungen kaltstellen kann.
  • Mir sticht in dieser kurzen Mitteilung der Begriff „Zession“ ins Auge. Diesen Begriff habe ich als Pfarrer in meiner 30-jährigen Berufszeit bisher kein einziges Mal gehört. Will man hier mit einem hochtrabenden Fremdwort eine Seriosität vortäuschen, die in der Sache fehlt? Das erinnert mich an meine Schulzeit, wo wir einen Mitschüler hatten, der manchmal unverständlich herumschwafelte und wir ihm dann als Klasse das geflügelte Wort zulachten: „Peter, wir verstehen dich nicht. Versuche es doch mal mit einem Fremdwort.“

Pfarrer Michaelis hat nichts verbrochen, was ihn als Pfarrer unglaubwürdig macht. Im Gegenteil: Ob man seine Meinung mag oder nicht, er steht für die freie Meinungsäußerung auf dem Boden des Grundgesetzes, der Heiligen Schrift und der evangelischen Bekenntnisschriften. Doch weil er sich beim Thema Corona nicht gleichschalten ließ, ist er zum schwarzen Schaf abgestempelt worden.

Schwarze Schafe sind ideale Ziele für Mobbing. Theologisch und rechtlich unbegründete Kanzelverbote sind eine Spielart des kirchlichen Mobbings.

In der Kirche geschieht Mobbing selbstverständlich im Namen der Liebe. So steht der Quedlinburger Gemeindebrief unter dem Bibelwort: „Alles, was ihr tut, geschehe in Liebe“ (1. Korinther 16,14). Da plustert sich eine evangelische Kirche pharisäisch zur Kirche der weißen Schafe auf; sie meint, bei Corona die reine Wahrheit mit Löffeln gefressen zu haben und darum habe sie das Recht, Andersdenkende auszuschließen.

Dummerweise vertritt das schwarze Schaf Michaelis Positionen, die mittlerweile von der Wissenschaft mehr und mehr bestätigt werden: Evidenzlose politische Corona-Maßnahmen haben alleine im politischen Raum hunderte Milliarden Euro versenkt, ohne dafür gesundheitliche Wirksamkeit erbracht zu haben. Und die Impfung ist gemessen an den hochtrabenden Ankündigungen in ihrer Wirksamkeit ein Flop und mit ihren Nebenwirkungsraten ein Skandal.

Immer mehr kommt weltweit ans Tageslicht, was das staatliche Corona-Narrativ ins Wanken bringt. Und mit jeder dieser kritischen Erkenntnisse werden die mobbenden weißen Schafe langsam schwärzer und wird das schwarze Schaf langsam weißer.

Die evangelische Kirche hat gute Gründe dafür, die Corona-Aufklärung weiterhin zu unterlassen und zu unterdrücken. Der Kirche droht bei einem möglichen Einstürzen der Corona-Ideologie die Bloßstellung als Mitläuferin und Mittäterin. O nein, ich muss korrigieren. Dann könnte man ja Pfarrer Michaelis aus dem Hut zaubern und als mutigen Kämpfer gegen die fragwürdige Corona-Politik hochhalten, der in seinem heldenhaften Widerstand stellvertretend für die ganze vorbildliche Kirche stand. Jede Zeitenwende bringt erstaunlich Neudeutungen und Neuinterpretationen in der Kirche mit sich. Für eine Kirche als politisches Fähnchen im Wind könnte Pfarrer Michaelis noch einmal von unschätzbarem Wert werden.

Ich hoffe nur, dass Pfarrer Michaelis eine starke Psyche hat, um an dem kirchlichen Irrsinn nicht zu zerbrechen. Schon in der DDR musste Michaelis seine Psyche mit einer Elefantenhaut schützen, weil ihm als Christ und Pfarrerssohn bestimmte Türen bei seinem Berufswunsch gesellschaftlich verschlossen wurden. Michaelis konnte erst über einen zweiten Bildungsweg Pfarrer werden. Für ihn könnten die gegenwärtigen Erfahrungen durchaus das Zeug zu einer „Retraumatisierung“ haben.

Einige wenige Gemeindeglieder stehen Pfarrer Michaelis zur Seite. Sie prangern mit einem offenen Brief das Mobbing der Quedlinburger Kirchengemeinde an. Die schwarzen Schafe der Kirche versuchen sich gegenseitig zu stärken und zu stützen. Auch bei einem Hauskreis im Haus von Pfarrer Michaelis. Er wohnt bemerkenswerterweise in Quedlinburg in der Straße „Hölle“. Zu ihm in die „Hölle“ darf man kommen, um über die biblische Frohe Botschaft zu sprechen; in der „Hölle“ hat das Evangelium Asyl gefunden. In den Quedlinburger Kirchen dagegen wird eine bestimmte politische Haltung über das Evangelium gestellt.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 17 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

17 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Rene Meyer
2 Monate her

Ein Bekannter fragte Ende 2022 den Ortspfarrer, ob angesichts der Tatsache, dass in der evangelischen Kirchengemeinde vor Ort Menschen vom Gottesdienst ausgeschlossen und auch auf andere Weise ausgegrenzt wurden, darüber nachgedacht wird, die Entscheidungen der beiden vergangenen Jahre kritisch zu reflektieren. Der Bekannte fügte hinzu, dass für ihn die Aufarbeitung der Geschehnisse der letzten Jahre die zurzeit wichtigste gesellschaftliche Aufgabe und insbesondere auch das bedeutendste, außerordentliche Thema christlicher Gemeinden darstellt, und zwar vor allem anderen, was in der Kirchenorganisation eine Rolle spielen mag. In der Antwort des Pfarrers im März 2023 hieß es unter anderem: „Wir haben nicht bewusst jemanden… Mehr

ersieesmussweg
2 Monate her

ich bin vor über zwanzig Jahren wegen ein paar Euro Kirchensteuer aus der Kirche ausgetreten. Ich habe es nicht ertragen, dass dieser Karnevals-Verein über die Lohnabrechnung Geld kassiert.
Das war eine der besten Entscheidungen meines Lebens, ich bekomme heute fast jeden Tag eine Bestätigung.

Lehrer sind auch nur Menschen
2 Monate her

Ich kann nicht verstehen, warum die Leute nicht alle aus den beiden Kirchen austreten? Alles nur Bequemlichkeit? Ich hoffe die Menschen in Quedlinburg stehen diesem tollen Mann bei und unterstützen ihn. Jeder sollte an die Kirche schreiben und sich beschweren…aber auch das wohl aus Bequemlichkeit eher nicht… Man schämt sich für die Menschen, die diesen Mist nicht bekämpfen…

bfwied
2 Monate her

Die Amtskirchen haben es sich redlich verdient, in der Versenkung sang- und klanglos zu verschwinden. Sie taugen zu gar nichts mehr.

Mikmi
2 Monate her

Die Diakonie in Berlin schließt eine Senioreneinrichtung, kurzfristig, es wird eine Flüchtlingsunterkunft, nicht die erste!
Die Diakonie ist der soziale Dienst der evangelischen Kirchen
Frohes Fest..

Tagesende
2 Monate her

Die EKD gibt die „Marschrichtung“ vor und letztlich müssen die jeweiligen Gemeinden der vorgegebenen Richtung folgen. Einige Beispiele: „Impfen ist Nächstenliebe“ (Das wir postuliert, ohne entsprechende Expertise durch die Urheber) „Befürwortung einer Allgemeinen Impfpflicht“ (Ebenfalls ohne entsprechende Expertise durch die ehemalige Ratsvorsitzende Dr. Kurschus) „Waffen für die Ukraine sind ein Gebot der Nächstenliebe“ (Deutsche Waffenlieferungen an die Ukraine sind lt. Frau Dr. Kurschus mit christlichen Grundsätzen vereinbar) „Gott ist queer“ (So zu hören auf dem Deutschen evangelischen Kirchentag in Nürnberg 2023) „Sympathie für kreative Klimaaktivisten“ (Landesbischof von Sachsen, Tobias Bilz auf seiner Landessynode am 14.11.2022) usw. usw. Peter Hahne hat… Mehr

Andreas aus E.
2 Monate her

Bei dieser kirchlichen Mitteilung fällt insbesondere auch die Erkrankung an Genderitis auf. Womöglich eine Nebenwirkung der Lauterbachspritze.

Ihnen ein Frohes Fest!

Lausi
2 Monate her

Ich wünsche Herrn Pfarrer Michaelis viel Kraft, seinen Weg weiterzugehen. Gottseidank gibt es noch Menschen wie ihn. Bei der evangelischen Kirche wundert mich nichts mehr, bei meiner eigenen katholischen allmählich auch nicht. Quedlinburg ist eine sehr schöne Stadt, die ich für konservativ und normal hielt.

Okko tom Brok
2 Monate her

Die G2-Kirchenoberen haben m.E. in denkbar schwerster Weise ihre Amtspflichten verletzt. „Was Ihr einem meiner geringsten Brüder nicht getan habt, das habt Ihr MIR nicht getan“, hat Jesus selbst diesen Pseudaposteln gesagt. Zum Vergleich: Martin Luther hat während der Pest, einer ungleich gefährlicheren Krankheit als das „Spahnsche Fieber“, selbst Todkranken den Krankenbesuch nicht versagt. Kirchen wurden zu keiner Zeit der Kirchengeschichte krankheitsbedingt geschlossen. Niemals wurde die Osterfeier, das Fest der Auferstehung, abgesagt. Bis Corona kam. Die Aufarbeitung wird kommen!

achijah
2 Monate her
Antworten an  Okko tom Brok

„AUFARBEITUNG WIRD KOMMEN“ – Danke! Wir lassen nicht locker. Steter Tropfen in aller Geduld und Penetranz höhlt den Stein. – Die Faktenlage gibt kraftvollen Rückenwind bei diesem Marathon.

achijah
2 Monate her

Sorry. Ich bin kein Pfarrer im Ruhestand. Ich bin 58 Jahre „jung“ 🙂