Eine Elite der beleidigten Leberwürste

Annalena Baerbock verklagt Einen, der sie „dumm“ genannt hat. Robert Habeck geht gegen einen Anderen vor, der ihn als „Idiot“ betitelte. Friedrich Merz schickt seine Charlotte vor, um ihn gegen Satiriker abzuschirmen. Die Mächtigen wollen über das Schicksal von Millionen entscheiden – und können die Schmähungen der Schwachen nicht ertragen.

IMAGO / Political-Moments

Die Bundesrepublik Deutschland ist ein Land in Mitteleuropa. 83 Millionen Menschen nennen das Land ihre Heimat. Ihre Landesherren kommandieren eine Armee von 180.000 Soldaten und 300.000 bewaffnete Polizisten. Der Bundeshaushalt ist so groß wie das Bruttosozialprodukt Ägyptens und der öffentliche Sektor circa zwei Billionen Euro schwer.

Die Außenministerin dieses Landes, Annalena Baerbock, hetzt einem Bürger die Staatsanwaltschaft auf den Hals, weil er schrieb, sie sei „die dümmste Außenministerin der Welt“. Sie fühlt sich in ihrer Ehre gekränkt. Weil ein Unternehmer auf dem Lande ein Plakat aufstellt, das grüne Politiker verspottet, soll er 6.000 Euro Strafe zahlen. Da kennen Polizei und Gericht keine Satire. Und der Oppositionsführer im Bundestag, Friedrich Merz, schickt seine Frau vor, um ihn gegen ungeliebte Satiriker zu beschützen.

Weil Charlotte Merz auf dem Bundesparteitag der CDU den heute-show-Satiriker Lutz van der Horst „bedrängte“, als der seinerseits Merz bedrängte, schimpften der Union abgeneigte Medien tagelang über einen Angriff auf die Pressefreiheit. Die taz nennt sie sogar „Die Wegboxerin“.

Da möchte man Merz gratulieren: Charlotte Merz, Vorsitzende des Arnsberger Amtsgerichts, ist eine taffe Frau. Gute Wahl. Und man muss die CDU bemitleiden, dass ihr Chef seine Gattin vorschicken muss. Nicht so gute Wahl.

Übrigens: Die FDP-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Marie-Agnes Strack-Zimmermann, ist die wohl eifrigste Anzeigenschreiberin Deutschlands. Im vergangenen Jahr will sie 250 Anzeigen geschrieben haben – pro Monat. Mancher vermutet dahinter ein regelrechtes Geschäftsmodell: Sie verlangt via umstrittener Rechtsauslegung hohe Gelder  von den Beklagten und freut sich über die Zusatzeinnahmen Einnahmen, die möglicherweise sogar ihre Diäten übertreffen.

Lächerlich beleidigt

Die Bundesrepublik ist ein Gigant in Europa und der Welt. Ein Gigant, der seine Macht nicht spielen lässt, der sie in sinnlosen Gesten verschwendet. Aber wenn die deutsche Wirtschaft zuckt, bebt immer noch die Welt. Auch wenn diese Macht schwindet. Deutschland wird allerdings von einer Klasse regiert, die unsouveräner nicht sein könnte.

Die Beispiele von Merz, Habeck, Baerbock, Strack-Zimmermann und Ricarda Lang sind nur Symptome. Die Politiker, die dieses Land regieren, ertragen die Kritik der Kleinen nicht. Weil irgendein dahergelaufener Twitter- bzw. X-User mit drei Dutzend Followern sie beleidigt, unterschreiben sie einen Strafantrag. Weil sie den Missmut der Kleinen nicht hören wollen, haben die Großen sich ein eigenes Gesetz geschaffen.

Paragraf 188 StGB stellt üble Nachrede, Beleidigung und Verleumdung von Personen des politischen Lebens unter besondere Strafe – schlimmer wird es noch, wenn ein Gericht befindet, dass eine etwaige Beleidigung geeignet ist, das Wirken dieser Politiker zu behindern. Wenn ein pensionierter Richter den Wirtschaftsminister „Idiot“ nennt, ist Robert Habeck dann in seiner Arbeit behindert? Wird die Arbeit eines der mächtigsten Männer des Landes durch ein Schmähgedicht behindert?

„Ja!“, findet der Minister. Und der Pensionär wird zu 60 Tagessätzen (7.800 Euro) verdonnert.

Das ist keine neue Entwicklung. Als 2021 ein Twitter-Nutzer den Innensenator Hamburgs, Andy Grote, mit „Du bist so 1 Pimmel“ beschimpfte, stürmte die Polizei dessen Wohnung. Also, nicht Grotes. Sondern des Twitter-Nutzers. Sicher, er hatte sich keiner schönen Sprache bedient und Beleidigung gehört sich nicht. Dass seine Haustür aufgebrochen und die Wohnung durchsucht wurde, ist aber unverhältnismäßig.

Hier kann man viel Ungerechtigkeit aufzählen. Es ist auffällig, wie oft Beleidigungen auf der einen Parteiseite verfolgt werden – „Idiot“ kann dann teuer werden –, aber auf der anderen Seite nicht. „Nazischlampe“ ist dann eine Meinungsäußerung. Die Minister verklagen den Bürger nicht auf eigene Kosten, sondern bürden diese Kosten dem Steuerzahler auf. Ob ein Politiker dann gewinnt oder verliert, ist egal. Dem Normalo ist das nicht so egal. Er muss erst einmal genug in der Kriegskasse haben, um den Streit vor Gericht auszufechten. Wer Satire abdrucken will, der braucht einen guten Anwalt, mehr Mut und tiefe Taschen. Außer, man ist beim ÖRR beschäftigt. Aber das sind Kleinigkeiten.

Politiker, die glauben, sie sind mehr wert

Neu ist, dass die Innenminister in Folge von Angriffen auf Politiker der Grünen und der SPD debattieren, einen Majestäts-Verletzungs-Paragraphen einzuführen. Angriffe auf Politiker sollen dann härter geahndet werden als Angriffe auf normale Bürger. Das bedeutet in Zukunft: Kitzelt man einen zufälligen Passanten auf der Straße mit der Messerspitze, sollte man das lieber in Bottrop denn in Berlin-Mitte tun. Die Gefahr einer tatsächlichen Strafe ist in letztem Fall einfach zu hoch. Das ist keine Kleinigkeit. Und noch ein Unterschied zu Bottrop wurde am Jahrestag des Grundgesetzes sichtbar: Die Mächtigen schirmen sich von Gefahren ab. Wachdienst, Zäune und bewaffnete Polizisten halten die bedauernswerten Einzelfälle draußen auf der Straße, den Spielpätzen und Bahnsteigen. Wer sich darüber beschwert, der gefärdet die Demokratie.

Deutschland ist der Motor Europas, Heimat brillanter Ingenieure und manchmal sogar Fußballweltmeister. Manchmal schön, manchmal Ludwigshafen und immer einen Besuch wert. Gibt es auf dem Erdenrund mehr als drei Menschen mit Schulabschluss, die Deutschland nicht auf einer Karte finden können? Allzu oft sind Land und Leute vermessen, arrogant und größenwahnsinnig. Aber es wird regiert von Leuten, die es nicht ertragen, als Dampfwalze persifliert zu werden.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 20 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

20 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Simplex
16 Tage her

Die Deutschen haben eine berühmte Vergangenheit als Untertanen und Denunzianten. Das Perfide ist jedoch, dass jede Kritik strafrechtlich beantwortet werden kann. Und dann wirds teuer, selbst wenn man obsiegt und der Antrag abgelehnt wird. Darum geht es wirklich. Also: Klappe halten! Niemals persönlich werden! Noch sind die Gedanken frei. Redet übers Wetter – aber selbst das kann gefährlich sein, denn „Klimaleugner“ können auch „gemeldet“ werden und wer „Klima“ leugnet, der ist mit hoher Wahrscheinlichkeit Reichsbürger oder AfD. Wo werden gerade Datenbanken angelegt, gegen die das Mielke-Ministerium ein Mädchenpensionat war?

Monostatos
19 Tage her

Offensichtlich hat „unser“ – Redensart des Regimes und seiner Unterstützer- Grundgesetz längst Disclaimer. Das liest und exekutiert sich dann beispielsweise so: „Alle* Menschen sind vor dem Gesetz gleich.“ *: außer Rechte, alte weiße Männer, autochthone Deutsche, Nettosteuerzahler, Autofahrer, Fleischesser, …

Barbarossa
19 Tage her

„Gibt es auf dem Erdenrund mehr als drei Menschen mit Schulabschluss, die Deutschland nicht auf einer Karte finden können? „
Aber natuerlich! Jede Menge und ganz besonders, wenn sie heutige Schulabschluesse haben. Zum Beispiel in den USA, wo man Deutschland zwar „irgendwo in Europa“ verordnet, aber nicht weiss, dass es Kuesten besitzt, oder in Australien, wo man Deutschland gerne mit Belgien verwechselt. In vielen Laendern Afrikas hat man einfach keine Ahnung, ausser der Frage, ob Hitler noch lebt. So sieht’s aus!

Schwabenwilli
20 Tage her

„Marie-Agnes Strack-Zimmermann, ist die wohl eifrigste Anzeigenschreiberin Deutschlands.“

Es gibt ja verschiedene Arten von Verstopfung, der Atomstrom verstopft die Netze, MASZ verstopft die Rechtsprechung mit ihren Anzeigen……..

hansgunther
20 Tage her

Sie sind nicht beleidigt, sie sind getrieben von der Angst zur Verantwortung gezogen zu werden. Sie wissen irgendwo lauert der „Pöbel“, der Opfer ihrer Politik ist. Der die erzeugten Volkspsychosen nicht mehr länger ertragen kann. Wenn Politik und politische Hysterie nebst Existenz Vernichtungen ein ganzes Volk krank macht und sich jeden Tag ein negatives Trommelfeuer der Propaganda über das Land legt, ja dann ist die Angst berechtigt.

H. Priess
20 Tage her

„Gibt es auf dem Erdenrund mehr als drei Menschen mit Schulabschluss, die Deutschland nicht auf einer Karte finden können?“ Also da mußte ich dann wirklich lachen!! Herr Tichy, es gibt Millionen die glauben bei uns regiert immer noch Hitler und Deutschland verorten die auf einer Weltkarte irgendwo zwischen Russland und China. Vorausgesetzt die finden diese beiden Länder überhaupt. Sie ahnen es vielleicht, ich rede über die Amis, deren Weltbild so auf sich selbst zentriert ist aber nur wenige wissen wieviel Bundesstaaten das Land hat. Der Rest der Welt? Deutschland? Klar kenn ich, BMW, Mercedes, Audi!!! Die meißten Politiker und seltsamerweise… Mehr

Fulbert
20 Tage her

Die Sanktionierung jeder noch so kleinen Kritik, des politischen Witzes und der Satire sind das untrügliche Zeichen jedes autoritären Systems. Dies hat nichts mit Überempfindlichkeit der Herrschenden zu tun, sondern resultiert aus der Auffassung, dass mit jedem kritischen Wort der eigene Machtanspruch in Frage gestellt wird. Von dort ist es nur ein kleiner Schritt, Wahlen als ungerechtfertigte Einmischung der Beherrschten in die Regierungsgeschäfte zu verstehen.

Simplex
16 Tage her
Antworten an  Fulbert

Wahlen sind mit den heutigen Koalitionen eher dem Bereich der Folklore zuzuordnen, Verfassungsinstitutionen verlieren über die Zeit ihre ursprüngliche Funktion.Irgendwann dienen sie dem Gedenken, also z.B. Feiertage….oder haben überwiegend nur eine repräsentative Rolle, z.B. das britische Oberhaus. Einen ähnlichen Weg geht gerade der Bundestag, der zunehmend durch die Entscheidungen in Brüssel, durch die „EU-Integration“, zunehmend seine Bedeutung als Legislative verliert. Die Masse der Wählerschaft hat darüber kein Bewusstsein. Die Diskrepanz zwischen Schein und Sein nimmt zu. Die Leute leben in ihrer eigenen Fiktion – vlt. sogar das falsche Leben in einer falschen Welt.

Last edited 16 Tage her by Simplex
Andreas Stueve
20 Tage her

In der Tat, Deutschland ist tatsächlich ein Gigant, ein Motor Europas. In Sachen Gesinnungsterror, Energiearmut, Volksaustausch und leeren infantilen Worthülsen ist Deutschland wahrscheinlich Weltmarktführer. Der Wähler hat es zugelassen, daß aus einem prosperierendem Staatswesen ein Gebilde geworden ist, in dem die Unfähigsten, die Lautesten, die Boshaftesten jeden Tag darüber befinden, wie man seinem Volk den größten Schaden zufügen kann. Nicht einmal die verblichenen SED-Bonzen haben ihren Untertanen wissentlich Ungemach bereiten wollen. Niemals hätten Honecker, Stoph, Mittag, nicht einmal der Polizistenmörder Mielke darüber sinniert, wie man den Lebensstandard, das Einkommen und die Sicherheit der Bürger maximal senken könne. Es gibt Tage,… Mehr

Sonny
20 Tage her

Nun rächt es sich nachhaltig, die Täter der ddr einfach so ungeschoren davon gekommen haben zu lassen. Den sichtbaren Kopf hatte man „abgeschlagen“ mit dem Exil der Familie Honnecker. Aber die große Masse der Täter unterhalb des Radars, die hat man in Ruhe gelassen. Die U-Boote haben sich überall eingeschlichen und festgesetzt, haben haufenweise neue Gefolgsleute erzeugt. Sie lügen, intrigieren und verbieten, dass sich die demokratischen Balken biegen. Kritik ist absolut unerwünscht und wird empfindlich bestraft. Es gibt zweierlei Recht – das für Politiker und das für den Rest. Und vor allem machen die weiter, als hätte es den Fall… Mehr

Last edited 20 Tage her by Sonny
Tacitus
20 Tage her

Führen heißt Dienen! Und: die Leader müssen mindestens das können, was sie von ihren Mitarbeitern einfordern.
So handhaben es starke und nachhaltig erfolgreiche Persönlichkeiten. Das sind eigentlich Basics des ‚Leaderships‘.
Zurück in die Tiefen der Politik: Nichts von all dem existiert in der heutigen Politik! Die heutigen Entscheider sind in vielen Fällen nicht fachkompetent. Sie sind auch oft nicht menschlich kompetent. Souveränität? Fehlanzeige! Der ignorante Furor gegenüber kritischen Kommentaren spricht Bände…
Ich jedenfalls akzeptiere lediglich starke Menschen in Führungspositionen. Da es sie aktuell in der Politik nicht gibt, werde ich künftig entsprechend wählen. Mitmachen!