Die Werteunion wird die eigentliche CDU

Die Werteunion gründet sich am Samstag. Sie wird zu der Alternative für die Bürger, die bisher CDU bestellt haben, aber frustriert waren, weil sie dann Grüne geliefert bekamen.

IMAGO / ari
Bei der Bundestagswahl 2021 kandidierte Hans-Georg Maaßen noch für die CDU, 26. September 2021
Warum sich die Werteunion gründet, lässt sich in zwei Worten zusammenfassen: Kai Wegner. Der hat in Berlin den Wahlkampf eines Konservativen geführt und gewonnen. Doch als Regierender Bürgermeister zeigte er sich dann sofort als grüner als Renate Künast und Robert Habeck zusammen (TE berichtete). Daraus lassen sich zwei Erkenntnisse ziehen: Eine relevante Menge der Deutschen will eine konservative Politik. Doch wenn sie diese wählt, bekommt sie die Grünen. Im Original als Koalitionspartner. Oder in Form von Politprofis, denen es wichtiger ist, in den Szeneclubs ihrer Stadt gemocht zu werden, statt ihre Wahlversprechen zu erfüllen.

Die CDU unter Kai Wegner oder Friedrich Merz ist eine Marke, die nicht hält, was sie verspricht. Die CDU ist wie ein beliebter Schokoriegel aus den 1970er-Jahren. Doch die Firma dahinter hält 2024 einen veganen Tofu-Brätling für angemessener. Weil die alte Marke aber etabliert ist, will die Firma diese auch nicht aufgeben. Also bringt sie den Tofu-Brätling unter dem Namen des Schokoriegels auf den Markt. Der verkauft sich zwar noch ganz gut, aber ein großer Teil der Kunden fühlt sich betrogen.

Genau diese betrogenen Kunden sind die Zielgruppe für die Werteunion, die sich um Hans-Georg Maaßen am Samstag als Partei in Bonn gründen. Kein zufällig ausgewählter Ort. Die Werteunion will an die Werte der alten Bonner Republik anknüpfen. Die ist 40 Jahre lang durchgängig von CDU oder FDP regiert worden. Deren Ex-Wähler hat die Partei als wichtigste Zielgruppe ausgemacht.

Ein Fakt ist heute vergessen: Als die AfD 2013 erstmals zur Bundestagswahl angetreten ist, kamen deren meisten Stimmen nicht aus dem Reservoir der Nicht-Wähler oder der CDU-Stammwähler – sondern aus dem Reservoir der FDP-Stammwähler. Damals war noch die Währungspolitik Angela Merkels (CDU) das wichtigste Thema der AfD. Die SPD hat ebenfalls – auch wenn ihre Verantwortlichen das nicht gerne zugeben – seit 2013 massiv Wähler an die AfD verloren. Früher als die CDU.

Deren Wähler hielten länger zur Partei. Das lag zum einen an der Bindungskraft der Person Merkel und ihres Versprechens, in Deutschland so wenig wie möglich zu verändern. Bis zur Aufgabe der Grenzen 2015 hat diese Strategie Merkel zu einer hoch beliebten Politikerin gemacht, die 2013 nur knapp an einer absoluten Mehrheit vorbeigeschrammt ist. Zum anderen lag es an der Mentalität der CDU und ihrer Wähler. Konservative sind – der Name verrät es – enger an Gewohntes gebunden. Sie geben eine Ehe nicht so schnell auf, eine Mitgliedschaft im Verein oder eben eine Partei ihrer Wahl.

Ein CDU-Mitglied, das die Partei lange nicht aufgegeben hat, obwohl sie sich in offene Feindschaft zu ihm gestellt hat, war Hans-Georg Maaßen. Seit 2015 ist jeder Hinweis auf negative Folgen der unkontrollierten Einwanderung ein Angriff auf die deutsche Staatsräson. Seit 2015 verschließt die CDU die Augen vor jedem hässlichen Bild, das die Politik ihrer Kanzlerin produziert hat – wie eine Vierjährige es mit den Monstern hält, die sie im Fernsehen erschrecken.

Der Fall Maaßen begann, als er die Berichterstattung von staatlichen und staatsnahen Medien anzweifelte, wonach es in Chemnitz eine „Hetzjagd“ auf Einwanderer gegeben habe. In seiner Funktion als Präsident des Verfassungsschutzes. Am schlimmsten daran war: Maaßen behielt recht. Die Gewalt war von linken und islamisch motivierten Tätern ausgegangen, nicht von rechten. Doch im Deutschland des „Wir schaffen das“ konnte nicht sein, was nicht sein durfte. Und wie einst die Trojaner verfolgten die Deutschen den, der die Wahrheit gesagt hat. Zumindest die echten Grünen und die grünen Parteien mit anderem Namen und Logo taten das. Zuerst drängten sie Maaßen aus dem Amt des Leiters des Inland-Geheimdienstes, dann zerstörten sie seinen Ruf, zumindest versuchten sie es – die CDU sprang ihrem Mitglied nicht nur nicht zur Seite. Die Partei Konrad Adenauers stellte sich an die Spitze der Hetzjagd und betrieb seinen Rauswurf.

Maaßen ist ein Konservativer. Er hat die Attacken aus der eigenen Partei lange geduldet. Er hat zugesehen, wie Politiker wie Wegner konservativen Wahlkampf machen, um dann grün zu regieren. Er hat Friedrich Merz ins Amt des Partei-Vorsitzenden geholfen, in dem der Blackrock-Mann dann ebenfalls sofort den konservativen Mantel abwarf und grüne Politik machte – mit einer Frauenquote als erster Wegmarkierung. Merz hat dann seine Unterwerfung damit amtlich gemacht, dass er Führungspersonal eingestellt hat, das ihn unter Merkel und deren Nachfolge-Platzhaltern öffentlich verhöhnt hat.

Maaßen hatte einen langen Geduldsfaden. Doch der ist mittlerweile gerissen. Wie der von 10.000 anderen Menschen, die zur Werteunion gehören oder einen Mitgliedsantrag gestellt haben. Die Gründung neuer Parteien ist immer ein Risiko. Die meisten sind schiefgegangen. So hat das „Bündnis Deutschland“ eine große Vorarbeit geleistet, bevor es sich im November 2022 gründete. Doch strategische Fehlentscheidungen, vor allem aber fehlendes charismatisches Führungspersonal, verhinderten bisher einen Durchbruch der Partei.

Nun ist Maaßen sicherlich kein Volkstribun. Die große Rede ist nicht sein Ding. Er ist Beamter. Spitzenbeamter, aber Beamter. Doch durch die Hetzjagd, die Grüne und grüne Parteien unter anderem Namen gegen ihn veranstaltet haben, ist er zu einer Galionsfigur derer geworden, die unzufrieden sind mit der Ampel und der CDU unter Merkel, Merz und den beiden Platzhaltern dazwischen, die allmählich vergessen werden. Bürger, die wahrnehmen, wie unter der Ampel Wirtschaft und Wohlstand aus ideologischen Gründen vor die Wand fahren. Und die zunehmend spüren, wie Doppelstandards gelten.

In den Medien, aber auch in der Justiz und eben im Verfassungsschutz – die allesamt Blockaden und sogar den Sturm auf Ministerien und Flughäfen feiern, wenn das von Klima-Extremisten kommt. Aber die hysterisch das Dritte Reich 4.0 an die Wand werfen, wenn etwa Bauern das Gleiche wie die Klima-Extremisten tun – oder bedeutend Harmloseres.

Maaßen hat Organisationserfahrung wie kaum ein Zweiter im Land. Die Werteunion besteht schon lange, hat entsprechend funktionierende Strukturen aufgebaut. Mit 10.000 potenziellen Mitgliedern verfügt sie auch über ausreichend Fußvolk, ohne das eine Partei nicht sein kann. Die neue Partei steht vor zwei schweren Aufgaben. Sie darf nicht von den Radikalen überrannt werden, die sich von neuen Parteien immer magisch angezogen fühlen. Und sie steht einer weitgehend feindlichen Presselandschaft gegenüber. Die bekennt sich immer offener zur politischen Einseitigkeit und wird in ihrer Berichterstattung entsprechend dreister. Auch fließt immer mehr staatliches Geld direkt oder indirekt an diese Medien. Wes Brot ich ess’ …

Mit Maaßen bekommt die Werteunion aber voraussichtlich einen Vorsitzenden, der mit beidem umzugehen weiß. Das Potenzial ist da. Es gibt ausreichend Menschen in Deutschland, die eine CDU wählen wollen, dann aber auch verlangen, dass da CDU drin ist. Das gilt im Übrigen auch für FDP und SPD. Mit der Werteunion kommt nun die Partei, die die eigentliche CDU sein will und sein kann. Und damit auch interessant wird für Wähler, die sich eine SPD wie unter Helmut Schmidt oder eine FDP wie unter Hans-Dietrich Genscher wünschen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 183 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

183 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
what be must must be
1 Monat her

Man darf auch eines nicht vergessen: Situationen wie die jetztige sind der Nährboden für gewaltige Überraschungen. Im Verborgenen wachsen viele neue Ideen. Und dann geht plötzlich alles sehr schnell, s. DDR.

wachschaf
1 Monat her

Erfolgreich kann diese Partei nur werden, wenn sie auf den Dörfern ankommt und die CDU Basis minimiert. Die Unzufriedenheit ist groß, gerade in SH , aber der Parteiapparat in der Mitgliederverwaltung und Organisation unverzichtbar . Selbstständige haben keine Zeit für so etwas.

Freiheit fuer Argumente
1 Monat her

Man muss sich nur den letzten Tweet von Michael Kuhr ansehen, mehrfacher Kickbox-Champion und Gründungsmitglied der Werteunion, um zu ahnen, was einem blüht.

Ich fürchte auch, als Ableger der CDU bekommt man in der WU nur weitere alte Seilschaften geliefert.

Da ist mir die liberale Gründungs-DNA der AfD lieber. Zumal die Psrtei zumindest im Osten auf eine breite Mitgliederbasis schauen kann, die hoffentlich Schlimmeres verhindert.

Zum alten Fritz
1 Monat her

Obwohl Aussenstehender, erfüllt sich für mich ein „Wunsch“ mit der Gründung der Werteunion als Partei.
Nun darf man gespannt sein wie sich alles entwickelt.

Dreiklang
1 Monat her

Wird die WU nun von der CDU Stimmen abziehen? Was ist, wenn die WU nur Stimmen von der AfD gewinnt und dann unter 5% bleibt? Dann wäre das rechte Lager nur geschwächt worden, worst case! Wer bisher blau gewählt hat, darf seine Stimme nicht verschenken. Es ist also Vorsicht angebracht.

Warte nicht auf bessre zeiten
1 Monat her

Obwohl ich Mitglied der WU werden werde (mit 65 meine erste Mitgliedschaft in einer politischen Organisation), glaube ich nicht, dass eine Orientierung an der „Bonner Republik“ ziehen wird. Das ist so erfolgversprechend, wie 1930 das Kaiserreich zu propagieren. Ein Großteil der heutigen und v.a. zukünftigen Wähler verbindet damit keine eigenen Erfahrungen. Merkels Deutschland war für sie einfach gegebene Wirklichkeit. Die WU muss Freiheit und Eigenverantwortung als Grundlage wirtschaftlicher Prosperität in den Mittelpunkt stellen, in etwa: Wohlstand für alle, die arbeiten. Die WU muss die ansprechen, die etwas leisten wollen und dabei auch bereit zu neuen Wegen sein. Und sie muss… Mehr

GMNW
1 Monat her

Nachdem in NRW und in SH die CDU mit den Grün*innen gemeinsame Sache machen, der famose Herr Merz in seiner Auffassung zu den Grün*innen wieder einmal mehr zurückrudert und nur aus opportunistischen Gründen mit den Grün*innen liebäugelt, ist diese CDU nicht mehr wählbar!
Ab sofort sollte doch jeder auch nur halbwegs politisch interessierte Bürger und Bürgerin erkennen, dass auf dem Paket zwar CDU draufsteht, aber Grün drin ist!
Schön, dass es jetzt die Werteunion geben wird, die ganz bestimmt der ‚MerzGünterWegenerWüst-CDU‘, der AfD viele Stimmen wegnehmen wird und auch eine wählbare konservative Alternative für langjährige Nichtwähler wie mich sein wird!

Donostia
1 Monat her
Antworten an  GMNW

Warum sollte ein AfD Wähler jetzt zur Werteunion? Eine Regierungsbeteiligung der Werteunion geht nur über die AfD. Oder aber die Werteunion koaliert mit der Einheitsfront. Tut sie das, wäre die Stimme eines AfD- Wählers zurück in die Einheitsfront gewandert. Ich als AfD Wähler kann mir sehr gut vorstellen die Werteunion zu wählen, allerdings gehe ich das oben beschriebene Risiko nicht ein. Wer garantiert mir, dass die Werteunion nicht mit den anderen koaliert?

Kati
1 Monat her

Ich empfinde die WU als positiv, viele Konservative Wähler sind zur AfD aber eigentlich möchte man nicht so „rechts“ wählen (oder für eine vormalige Goldman-Sachs), da würde ich selbst auch lieber zur WU greifen.
Schauen wir mal, aber ich denke die WerteUnion wird massiv eben dieses Publikum anziehen.

andreas
1 Monat her

Ich vermute, die Werteunion wird die CSU unter die bundesweiten fünf Prozent drücken, womit die Union bestenfalls zweitstärkste Partei hinter der AfD wäre. Ein entscheidender Faktor um das Blockparteiensystem endlich zu beerdigen.

Je me souviens
1 Monat her

Auch ich zolle Herrn Maaßen allergrößten Respekt für den Mut für seine Unternehmung und kann ihm nur bestes und nachhaltiges Gelingen wünschen. Allein der Glaube fehlt mir noch. Es ist immer noch das Gros der meinungsverbildeten Wählerschaft, die den Ernst der Lage dieses Landes nicht erkannt hat, bzw.  erkennen will. Leitmedientrunken meinen sie zu glauben, dass es in der Ukraine, in Gaza und anderswo ja viel, viel schlimmer ist. Und es will eben im Januar und Februar nicht mehr so recht Winter werden. Und einen Blackout hatten wir ja auch nicht. Und die aus Syrien kommende Mathelehrerin meiner Tochter ist… Mehr