Die CSU im EU-Parlament stets auf Merkelkurs

Manfred Weber will im EU-Parlament den Eindruck vermeiden, die CSU habe möglicher Weise in den letzten Jahren in Brüssel eine andere Politik gemacht, als man jetzt in München vermitteln möchte.

© Carsten Koall/Getty Images

Am 13. Juni 2018 stellte der niederländische Premierminister Marc Rutte in Strasbourg seine Ideen zur Zukunft der EU vor und beantwortete anschließend Fragen der Abgeordneten des Europäischen Parlamentes.

Hierzu muss man wissen, dass Rutte sich seit circa einem Jahr als Oppositionsführer gegen alle europäischen Zentralisierungspläne stark macht. Zunächst hatte er Dänemark und Finnland auf seine Seite gebracht und mit den Regierungschefs beider Länder zusammen im letzten Sommer einen offenen Brief gegen den EU-Zentralismus und für offene Märkte veröffentlicht. Inzwischen hat Rutte seine Koalition auf insgesamt acht Länder erweitert. Und seine Beziehung mit Sebastian Kurz ist bekannt gut.

Bei seiner Rede vorm Straßburger Plenum forderte Rutte in seiner Rede mit Hinblick auf die EU: „Weniger ist mehr!“ Er kritisierte, dass manche Kollegen immer noch glaubten, dass mehr EU-Europa gut ist, er stehe dafür, weniger zu versprechen und mehr zu erfüllen. Die EU solle sich auf ihre Kernaufgaben konzentrieren. Zum Thema Euro sagte Rutte, man muss sich an das Versprechen erinnern, wonach der Euro mehr Wohlstand für alle bringen solle. Heute finde hingegen eher eine Umverteilung von Wohlstand statt. Rutte sprach sich ausdrücklich gegen eine Transferunion aus. Und mit Hinblick auf die Migrationskrise hat Rutte sich deutlich gegen den unkontrollierten Zustrom von Migranten, dafür aber für mehr Rückführungen ausgesprochen.

Nun ist es üblich, dass auf einen Staatschef als erstes der Vorsitzende der größten Fraktion im Europäischen Parlament reagiert, also der freundliche Herr Weber von der CSU. Bedauerlicher Weise ist Manfred Weber aber kaum auf die Rede von Marc Rutte eingegangen. Stattdessen sprach er lieber von der Außenpolitik. Er schimpfte auf den G7-Gipfel, natürlich auf Trump und lobte die Friedensmacht EU.

Endspiel Merkel?
Stunde der Wahrheit für Merkel
Dieses Ausweichen ist natürlich sehr verständlich, denn Weber repräsentiert hier nicht nur seine CSU, sondern die gesamte EVP, und damit auch die CDU. Im Moment ist noch unklar, wohin die Reise mit seinem Parteivorsitzenden und Innenminister Horst Seehofer geht, die sich auf Konfrontationskurs mit Angela Merkel befinden. Es finden in diesem Oktober in Bayern bekanntlich Landtagswahlen statt. Und einen holländischen Premierminister zu kritisieren, der ausspricht, was wohl auch vielen CSU-Wählern gefallen dürfte, soweit wollte Herr Weber denn wohl doch nicht gehen.

Dabei hat er sich in der Vergangenheit doch oft ganz anders geäußert. So schwärmte er noch im September 2016 vom „European way of life“, dankte ausdrücklich der Kommission für ihre perfekte Arbeit, sagte Ja zum Juncker-Plan, forderte ein Ende des billigen Populismus gegen Brüssel. Und im Überschwang forderte er sogar, man müsse allen jungen Europäern ein Interrail-Ticket zum 18. Geburtstag schenken, um ihnen die EU näher zubringen und sie für Europa zu begeistern. Eine Idee, die den europäischen Steuerzahler mehr als 1 Milliarde Euro kosten wird. Weber hat ehedem recht deutlich Angela Merkels Flüchtlingspolitik unterstützt. Angela Merkel mache Mut, so Weber damals.

Und das macht sich grade schlecht, denn die Flüchtlingspolitik Merkels wurde  bereits in vielen Ländern der EU deutlich abgestraft. Beispielsweise machen meine britischen Kollegen von den britischen Konservativen die Grenzöffnung Merkels im September 2015 unmittelbar für den Brexit mitverantwortlich. Und auch Länder wie Österreich, Dänemark und seit kurzem Italien betreiben eine restriktive Flüchtlingspolitik. Jetzt gerät Merkels „Wir schaffen das!“ auch im eigenen Lande unter Beschuss. Eine Achse der Willigen hat Seehofer mit Kurz ins Leben gerufen. Und dieser werden sich wohl weitere willige Länder anschließen. Dass Rutte und Kurz gute Beziehungen pflegen und Meinungen teilen, passt gut dazu.

Merkelismus
Die EU am Scheideweg
Die CSU-Mitglieder im Europäischen Parlament haben in der Vergangenheit nicht nur verbal durch ihre Redebeiträge, sondern auch durch ihr Abstimmverhalten eine ganz andere Politik gemacht, als sie jetzt von der CSU daheim gefordert wird. So lehnten die Mitglieder der CSU unter dem Fraktionsvorsitz von Manfred Weber im EP nicht nur die Unterscheidung zwischen politisch Verfolgten, Kriegsflüchtlingen und Wirtschaftsmigranten ab, sondern auch effizientere Verfahren zur Rückführung abgelehnter Asylbewerber oder zentrale Auffanglager.

Die Politik der Kommission bzw. des Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker wie staatliche Konjunkturprogramme, die nicht mehr an Konjunkturverläufe gekoppelt sind, oder Ansätze zur Zentralisierung von Arbeits-, Sozial- und Bildungspolitik im Rahmen der „Sozialen Säule“, wurde von der CSU zumeist unterstützt, nicht anders als es SPD und Grüne tun. Frau Zimmer von der Linkspartei tituliert Weber schon einmal als „liebe Gabi“. Man versteht sich.

Da ist es dann schwierig, sich zu den vernünftigen und sachlichen Aussagen von Mark Rutte zu äußern. Der Wind in Berlin, er scheint sich gerade zu drehen. Bislang war die Europa-Politik und damit die Entscheidungen der einzelnen Abgeordneten in Brüssel oder in Strasbourg weit von der Berliner Arena entfernt. Nun möchte Manfred Weber sicher den Eindruck vermeiden, die CSU habe möglicher Weise in den letzten Jahren in Brüssel eine andere Politik gemacht, als man jetzt in München vermitteln möchte.

Ulrike Trebesius ist Europaabgeordnete.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 22 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Vielleicht sollten die Politiker in Berlin und Brüssel mal öfter aus ihren Bunkern gelassen (oder getrieben) werden? Wenn man die Welt nur durch 5cm Panzerglas betrachtet und der Hofmarschall die Nachrichten vorfiltert (Majestät könnte sich ja aufragen), bei öffentlichen Auftritten das Publikum Handverlesen ist, dann bekommt man auch nichts von der Wirklichkeit mit. Wenn also die Politiker sich mal inkognito unters Volk mischen würden, mal ein paar Monate von Harz4 leben müssten und einige Monate auf dem Arbeitsmarkt bestehen müssten, dann wurden wohl auch viele einige Positionen der AFD vertreten (wenn die es überhaupt ohne persönliche Diener so lange aushalten… Mehr
Wie man soeben im TV vernimmt geht die schwarze Vera………. lustig weiter und wer immer noch daran glaubt, daß die Bayern-Schwarzen was ändern wollen liegt falsch, denn sie wollen mit ihren Ansagen lediglich den Anschein erwecken, daß sie für Recht und Ordnung sind um der AFD in Bayern den Schneid abzukaufen. Nun ist der schwarze Riese erneut als Überflieger gestartet und landet wieder als Bettvorleger in Merkels Kabinett. Das nennt man Wasser auf die Mühlen der AFD zu tragen und die müssen sich nur hinsetzen und warten, der Rest ergibt sich dann ganz von selbst, bei so einer Bagage, was… Mehr

Deshalb bei den kommenden Wahlen zum EU Parlaments (nächstes Jahr) die Stimme auf jeden Fall einer Partei geben, die ganz am Anfang des Alphabets steht. Warum sollte es dort anders laufen, als in den Bundesländern (und im Bund) ? Die Gründe so zu wählen sind ja genau die selben!

Enthaltung wäre besser. Wenn die EU-weite Wahlbeteiligung auf 30% sinkt, dann müssen sie anfangen darüber nachzudenken, wer sie sind, und wofür sie eigentlich stehen. Sie sind Vasallen ihrer Parteiführungen, in einigen Ländern durch Bundeslisten-Wahlen geschönt. Sie repräsentieren keinen Wähler. Sie haben keine Verantwortung für eine politische Entität, keine Verantwortung für irgendetwas – ausser die ‚richtige‘ Sebstdarstellung gegenüber ihren Parteiführungen. Das BVerfG hat in seinem Urteil zum Lissabon-Vertrag festgestellt, dass das EU-Parlament keine legitime Vertretung der europäischen Völker ist. Offensichtlich ist auch, dass es keine transnationale Öffentlichkeit in 21 Sprachen, keinen transnationalen Parlamentarismus, keine transnationale Legitimität, keinen transnationalen Rechts- und Sozialstaat… Mehr

Der CSU-Europaabgeordnete Manfred Weber wird immer wieder gerne von den öffentlich-rechtlichen Medien interviewt, da er zuverlässig das Brüsseler Regime verteidigt. Er arbeitet seit Jahr und Tag für die neue Weltordnung, in der er und seinesgleichen und ihre Nachkommen eine permanente weltweite Oberschicht aus Privilegierten bilden, während für das dumme Stimm- und Steuerzahlervieh nur Verachtung bleibt.

Beim Abstimmunsverhalten im EU-Parlament passt kein Blatt Papier zwischen CSU und Grünen/Linken.

Zunächst einmal danke, dass TE Frau Trebesius ein Forum gibt. Ich habe sie auf FB abonniert und schätze ihre Beiträge sehr. Ich habe festgestellt, dass linksdrehende Politker wie Frau Merkel dazu übergegangen sind das Eine zu sagen und das Andere zu tun. Merkel täuscht vor, etwas gegen die offenen Grenzen zu tun und schwurbelt etwas von europäischer Lösung. Natürlich will sie nichts dagegen tun, sondern im Gegenteil dem Global Compact for Migration des Flüchtlingswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) nachkommen. Das heißt, es geht nicht um die Menge, sondern nur noch um das Management der Migration (gemeint sind Millionenströme). Und die… Mehr

„Liebe Gabi“ ist wunderbar. Gut passt auch „Aal der CSU“. Ihren Glattesten haben sie nach Brüssel geschickt. Als Knetmasse passt er in jede Form und genug Knete bekommt er auch. Was will man mehr!

„Im Moment ist noch unklar, wohin die Reise mit seinem Parteivorsitzenden und Innenminister Horst Seehofer geht,(…)“ Für mich ist das sehr klar. Drehhofer lässt sich von Merkel hinhalten, dann fällt er (wieder einmal) um. Das ist schon wie einstudiert und eingespielt. Es wird wahrscheinlich irgend einen faulen Kompromiss geben – ähnlich wie die „Obergrenze“ im Koalitionsvertrag. Dann geht es ab in die Sommerpause, und danach ist der Wahlkampf schon heiß gelaufen. Im Wahlkampf laufen Seehofer und Söder dann zur Hochform auf und versprechen das Blaue vom Himmel. Und nach der Wahl passiert … nichts. Man kennt es ja bereits von… Mehr

Über das CSU Verhalten im EU Parlament muss dringend mehr berichtet werden.
Aber Heute? Ganz schlechtes Timing.

Richtig, Frau Trebesius. Die EU-Beschlüsse zu Resettlement und Relocalisation stehen nämlich. Wir können noch darüber diskutieren, wer im einzelnen was beschlossen und abgesegnet hat – und welche demokratische Legitimation jeweils dahinter steckte. Über Schengen und Schutz der EU-Außengrenzen brauchen wir nämlich nicht mehr zu diskutieren – das hat sich defacto durch obige EU-Beschlüsse erledigt und wäre eine leere, substanzlose Scheindebatte. Die aber als Beruhigungspille für das dumme Volk noch gern geführt wird.