Die Briefwahl hat entschieden

Eigentlich soll eine Wahl ja die Stimmung ALLER Wähler an dem betreffenden Tag wiedergeben, doch jetzt war es die Stimmung von vielen Wochen, in denen Entscheidendes passierte bzw ans Licht kam. Das Ganze wirft einen Schatten auf unsere Demokratie, klassischer Wahlkampf ist nicht mehr möglich.

IMAGO / Eibner
Briefwahlunterlagen für die Landtagswahl in Baden-Württemberg

Wo er recht hat, hat er recht. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans gestern abend bei „BILD live“: „Das Wahlergebnis der CDU ist desaströs…. Trotz hoher Briefwahlanteile – das heißt also weit vor der Maskenaffäre – trotzdem so schlecht abgeschnitten.“ Das bringt das ganze Dilemma dieser beiden Landtagswahlen auf den Punkt. Es gab ein Davor und Danach. Es gab quasi zwei Wahlen in jedem Land. Man erinnere sich an den Wahlabend in den USA. Klarer Sieg Trumps bei Auszählung der Stimmen aus der Wahlurne – doch dann wurden die Briefe geöffnet …

Man braucht keinerlei Verschwörungstheorie, die Betrachtung der Realität reicht. Meinungsforschungsinstitute wie das hoch präzise INSA oder sogar die Merkel-nahe Forschungsgruppe Wahlen im ZDF gaben kurz vor dem Wahltag die Stimmung präzise wieder: zum Beispiel vernichtende Niederlage der CDU, kaum Zuwächse bei der FDP, Stabilisierung der AfD auf dem Niveau der letzten Wahlen etc. Der erste Trend um 18 Uhr bei ARD und ZDF spiegelte das auch exakt so. Das genau hatten nämlich die Wähler, als sie am Sonntag das Lokal verließen, den Forschern angegeben. So entsteht nämlich der 18-Uhr-Trend: Nachfrage vor dem Wahllokal (und nicht im Briefkasten oder bei der Post!). Gegen 14 Uhr hatte ich durch einen ehemaligen ARD-Kollegen bereits diesen Trend präzise als SMS auf meinem Handy. Die „Überraschung“ bei Politikern und Journalisten um 18 Uhr ist also nichts als Theater, das muss man wissen.

Doch dann wurden die Briefe ausgezählt und alles durcheinander gewirbelt. Der SPD-Chef hat völlig recht. Eigentlich soll eine Wahl ja die Stimmung ALLER Wähler an dem betreffenden Tag wiedergeben, doch jetzt war es die Stimmung von vielen Wochen, in denen Entscheidendes passierte bzw. ans Licht kam. Es gab also das Davor und Danach. Risiko, könnte man sagen. Oder Glück, Pech, je nach Standpunkt.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Aber es lässt interessante Rückschlüsse zu. Bis zum 21. Februar wurden die Wahlunterlagen verschickt, viele beantragten sofort Briefwahl und wählten Ende Februar (!) bereits eilig per Briefwahl. Für Rheinland-Pfalz gibt es exakte Zahlen: 44 Prozent der Wahlberechtigten haben per Brief abgestimmt, das sind rund 70 Prozent (!!) derer, die dann auch tatsächlich gewählt haben. In Baden-Württemberg lag der Anteil der Briefwähler damals bei exakt 21 Prozent. Jetzt das mindestens Dreifache.

Nochmal: Die Umfragen und der 18-Uhr-Trend bezogen sich auf die aktuelle Stimmung. Warum die (vor allem bei der AfD) von den Briefwählern Lichtjahre entfernt war: Es bedarf keiner Hellseherei, keiner Verschwörungstheorie, keines Fälschungsvorwurfs etc. pp. Die einen hatten eben „davor“, die anderen „danach“ gewählt, so bestätigt es der SPD-Bundesvorsitzende ungewollt (?) eindeutig. Die Kölner Gerichtsentscheidung gegen eine AfD-Beobachtung durch den Verfassungsschutz war genauso wenig bekannt wie die dramatischen Korruptionsfälle in der CDU  (und in der CSU, was jetzt gern unterschlagen wird). Ganz zu schweigen von dem sich zuspitzenden Widerstand gegen den wahnhaften Lockdown als Preis einer katastrophal verfehlten Corona-Politik von CDU, CSU, SPD, Grünen und FDP im Bund und in den Ländern.

Wir erinnern uns an die USA: Die Demenz von Biden wurde erst thematisiert, als die Briefwahlstimmen bereits „im Sack“ waren. Wer Harris als Vizepräsidentin (und baldige Präsidentin) partout nicht wollte, hatte sie dennoch (indirekt) gewählt.
Beim Ausfüllen der Briefwahl-Unterlagen waren jedoch die Grundzüge der Politik bekannt, da gibt es nichts zu deuteln: Mehr Flüchtlinge (so der Rat auch von CDU-Kauder und CSU-Söder), der ganze Lockdown-Wirr- und -Irrsinn, die gründliche, typisch deutsche „Arbeit“ der Polizei bei der Verfolgung von Corona-„Sündern“, die Pleitewelle, die Selbstmorde, das Elend unserer Kinder und Alten, das eklatante Versagen in Sachen Tests und Impfstoff, der ganze Widerspruch zum Thema Masken, die Klima- und Flüchtlingspolitik, die Deals mit Putin und China, die nachhaltige (!) Demontage unserer Export-Weltmeisterschaft, Gender etc. pp. ALLES bekannt! Erst kurz vor der (eigentlichen) Wahl am Sonntag ging wenigen ein Licht auf. Die Meisten hatten bereits gewählt.

CDU macht sich überflüssig
Landtagswahlen: Wie bestellt, so geliefert
Das Ganze wirft einen Schatten auf unsere Demokratie, klassischer Wahlkampf ist nicht mehr möglich, wenn sich die Wahl wochenlang hinzieht, wenn die einen nach dieser, andere nach jener Stimmung ihr Kreuzchen machen. Vor einem Skandal oder danach. Man bedenke, wie Fukushima den Grünen geholfen hat, exakt kurz vor der BW-Wahl 2011. Und ganz nebenbei: Die Wahlbeteiligung war in Baden-Württemberg so niedrig, dass die Grünen zum Beispiel bei deutlich weniger Stimmen als 2016 mehr Prozentpunkte machten. Das alles wird unter den Tisch gekehrt, gehört aber zur erstaunlichen Wahrheit.

Man muss also ganz nüchtern, ruhig, ohne Schaum vorm Mund und realistisch feststellen: Die Mehrzahl der Konservativen, auch der engagierten Christen, Humanisten, Idealisten WOLLEN das so: den Corona-Lockdown-Wahnsinn, die Zerstörung von Vereinen, Sport, Kirchengemeinden, den Untergang von Mittelstand, Gastronomie, Tourismus, den Bildungsnotstand und die psychische Verwahrlosung unserer Kinder. Sie wollen das! Man muss die AfD keineswegs mögen. Als jedoch der AfD-Fraktionsgeschäftsführer Bernd Baumann in der Elefantenrunde von ARD und ZDF diese Themen ansprach, schrie CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak aufgebracht: „Spalter, Spalter!“ Also Themen, die noch vor zehn Jahren zum Credo der Union gehörten, sind jetzt „Spalter“-Themen. Na toll! Da ist eben nichts zu machen. Denn was soll noch passieren?! „Davor“ war schon vieles bekannt, „danach“ erst recht. Reagiert haben die (Rest-)Konservativen, wie das Endergebnis es präzise aussagt. Denk ich also an Deutschland in der Nacht …

Oder, um es mit Roman Herzog zu sagen: Uns geht es immer noch zu gut.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 112 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

112 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Brotfresser
8 Monate her

Wankelmütige Wahlentscheidungen unter dem Eindruck des jüngsten Skandälchens sind das eine; als das andere meine ich, eine Medienkampagne im Superwahljahr zugunsten Linksrotgrün ausmachen zu können: Passend zu den ersten Wahlterminen kommen die Vorwürfe gegen Nüßlein und Löbel ans Tageslicht – obwohl schon länger bekannt – während mögliche Verfehlungen der Familien Laschet (Armin und „Joe“ – von Laak) und Söder/Strauß/Tandler (der Maggus, seine Frau und sein Schwager sind ja wohl rehabilitiert, aber Strauß junior, Monika Hohlmeier und die Tandler-Tochter sind noch nicht aus der Schusslinie – die Emix-Masken zu 10,50 € das Stück…) in der Berichterstattung nicht vorkommen. Ich vermute, da… Mehr

Last edited 8 Monate her by Brotfresser
Melusine
8 Monate her

Herr Hahne, bei aller Wertschätzung: in Ihrer Analyse finde ich einen Dreh, den ich logisch nicht nachvollziehen kann (und ich bin offenbar damit nicht allein): Was Sache ist, konnten die Wähler seit Monaten, wenn nicht Jahren sehen. Die Briefwahl hat damit gar nichts zu tun. Insofern ist der Titel falsch. Er sollte lauten: Die DUMMHEIT hat entschieden.

Oliver Koenig
8 Monate her

Von den US-Democrats lernen, heißt siegen lernen. Zumindest die Linken lernen, die Konservativen sind offenbar zu naiv und doof dazu.

Th. Radl
8 Monate her

„Das Ganze wirft einen Schatten auf unsere Demokratie, klassischer Wahlkampf ist nicht mehr möglich, wenn sich die Wahl wochenlang hinzieht, wenn die einen nach dieser, andere nach jener Stimmung ihr Kreuzchen machen.“ Lieber Herr Hahne, so sehr ich Ihnen recht geben möchte, aber der mündige Bürger sollte sein Kreuz nicht aus einer augenblicklichen Stimmung heraus setzen. Schließlich dauert die Legislaturperiode mehrere Jahre, also deutlich mehr als einen „Stimmungs-Moment“. Für den Wähler ist derzeit ja die Crux, herauszufinden, welche der Block-Parteien seine Einstellungen und Überzeugungen am glaubhaftesten vertritt. Und da überall Beliebigkeit, gerne in Verbindung mit Inkompetenz, herrscht, ist das halt… Mehr

Dieter Kief
8 Monate her

Die AfD hat das ganz gut gemacht und eben keine Corona-Panik betrieben. Wie sie es macht ist noch verbesserungsfähig, wenn ich das von außen sagen darf. Ich würde es freundlicher und verständnisvoller tun. So wie Martin Kulldorff z. B. von der Great Barrington Declaration, der gerade in einem tweet festhielt, wieviel auch in der Medizinforschung gerade kaputtgemacht wird, weil das Geld für vollkommen unisinnige CO-19-Massentests buchstäblich verschwendet wird. Kulldorff ist kein finsterer Verschwörer, er ist einer der angesehensten Sozialmediziner an einer der weltweit führenden Medizinischen Hochschulen (Harvard). Ich würde derlei so Ignoranten wie dem CDU-Generalsekretär Ziemiak vorhalten und mich gegen… Mehr

peer stevens
8 Monate her

…Herr Hahne, wieder ein grosses -BRAVO- fuer Ihre Sicht der Dinge …es waren doch nicht Wenige, die Anfang 45 immer noch an den Endsieg glaubten …und es sind auch heute wieder viel zu viele, die letzten Wahlen in BW und in Rheinland-Pfalz beweisen es eindrücklich, dass Merkel mit ihrer dümmlichen Sturheit und mit ihrer unqualifizierten Entourage mit- Zuhause bleiben- (neudeutsch natürlich: Lockdown) und uns den letztendlichen -Endsieg- ueber Corona durch die imperative Impfung aller mit einem ungenügend getestetem -Zeugs- bringen will …wie anders darf/muss man sich ein Volk vorstellen, dass aus der Geschichte offensichtlich NICHTS LERNT und es wieder einmal… Mehr

P.Schoeffel
8 Monate her

Wenn die Wahlentscheidung von der letzten Pressemeldung abhängt, können wir auch gleich würfeln.

alter weisser Mann
8 Monate her

Ehrlich gesagt, wer je nach medialem Tagesskandal wählt, der muss wegen der Briefwahl doch gar nicht weinen, der hat doch ganz andere Probleme als dass er die letzte Sau die durch Dorf getrieben wurde, bei einer Entscheidung verpasst hat. Im aktuellen Fall hätte die CDU eben nur noch höhere Quittungen erhalten für die letzten, na sagen wir 6 Jahre. Aber aus das hätte nicht bewirkt, wie wir es noch sehen werden. Söder profiliert sich noch ein bisschen verbal, Merkel hat noch ein paar Monate herumzuwerkeln (weiterer Schaden für unser Land nicht ausgeschlossen) und nach der Wahl wird auch nichts besser.… Mehr

Prometheus
8 Monate her

Briefwahlen sind ein Einfallstor zum Wahlbetrug, das im Westen überall genutzt wird. Auch in Deutschland.
Hier bemängelt man gerne den aufkommenden Sozialismus, den Kulturmarxismus, den Feminismus, Klimasozialismus usw.
Hier blickt aber keiner über den Tellerrand. Man tut so, als ob er einfach da wäre. Aus sich selbst entstanden. Da kommt niemand auf die Idee, dass China hinter all den Wohlstands und freiheitsvernichtenden Ideologien stehen könnte. Dass sich China in Wahlen einmischt, um Konkurrenten politisch und gesellschaftlich zu schwächen…
Aber bleibt lieber auf dem Teller. Und geht nicht zu nah an den Rand…

Kuno.2
8 Monate her

Hinzu kommt ein weiterer Punkt, welcher mir wichtig erscheint. Nämlich die Frage, wie viele Einwanderer seit 2015 eigentlich wählen dürfen. Ich will nicht behaupten, dass die Grünen mit Wahlunterlagen in die Flüchtlingsheime gehen- und diese dort geschlossen die islamische Farbe „Grün“ wählen. So ist es sicher noch nicht. Aber die Frage, wie viele von den etwa 2,3 Millionen Einwanderern mittlerweile auch wählen dürfen, sollte schon erlaubt und beantwortet werden. Denn noch gehört dieser Staat uns deutschen Staatsbürgern.