Deutsche Außenpolitik in leichter Sprache

Die ARD-Tagesthemen erlauben es Baerbock, 7 Minuten und 15 Sekunden lauwarme Luft abzulassen. Warum tun sie das? Vier Hypothesen bieten sich an, wobei die unwahrscheinlichste wohl ist, Baerbock vorführen und entzaubern zu wollen.

Screenprint: ARD Tagesthemen
„Keine Ausreden mehr!“ Diese dumm-freche Aufforderung hat Annalena Baerbock („grüne“ Ex-Kanzlerkandidatin) am 5. April per X-Post an Israel gerichtet, um Israel zu zwingen, die Grenzen für Hilfslieferungen in den Gaza-Streifen zu öffnen. Mittlerweile war Baerbock zum siebten Mal seit dem Hamas-Massaker vom 7. Oktober 2023 in Israel, um arrogant-gouvernantenhaft ihre Klassensprecherweisheiten abzusondern – dort und vor dem Abflug bereits in Berlin.

Premier Netanjahu tat, was sein Job ist. Er komplimentierte Baerbock mit der Bemerkung von dannen: Wir entscheiden selbst, wie wir auf den Angriff aus dem Iran reagieren. Baerbock flog unmittelbar nach dieser Abfuhr nach Capri, um den G8-Außenminstern mit ihrem Geschwätz die Zeit totzuschlagen.

„Keine Ausreden mehr!“ Diese Aufforderung richten wir an Regierungschef Scholz (SPD) und an die sehr wenigen, noch ein bisschen intellektuell tickenden „Ampel“-Größen. Indem wir fragen: „Warum lasst ihr es zu, dass diese ungebildete, ihres Sprechens nicht mächtige, selbsternannte Zwei-Seminar-Scheine-Völkerrechtlerin, Plagiatorin und sogenannte Außenministerin immer noch das sogenannte Gesicht Deutschlands in der Welt ist? Keine Ausreden mehr!“

Wir fragen uns aber auch, was das Motiv der ARD-Tagesthemen vom 17. April gewesen sein könnte, dieses Baerbock’sche Gefasel 7 Minuten und 15 Sekunden auf die Zuschauer herunterprasseln zu lassen. Vier Hypothesen bieten sich an:

  • Die ARD macht jetzt schon auf Prä-Wahlkampf und will Baerbock erneut in den „grünen“ Kandidatensessel hieven.
  • Der ARD reichen die knapp 15 Prozent eiserner „Grün“-Wähler. Die anderen 85 Prozent interessieren nicht, solange sie ihre Zwangsgebühren entrichten. Dann ist man „entre nous“.
  • Die ARD möchte sich die Übersetzung von Nachrichten in „leichte Sprache“ ersparen und wählt Gesprächspartner, die eben diese Sprache im Original beherrschen.
  • Oder die ARD – die unwahrscheinlichste Variante – will Baerbock vorführen, entzaubern und zum Abschuss freigeben.

Von den üblichen Sprechblasen sehen wir mal ab: „Sanktionsregime, Iran ist isoliert, volle Solidarität, Menschrechtsregime“ usw. Das sind Plattitüden. Das ist ein Begriff, der hier zu Recht einmal etymologisch, also sprachgeschichtlich erklärt gehört: Plattitüde ist verwandt mit platt und Fladen. Also könnte man Plattitüde ganz anschaulich als Wortfladen übersetzen. Platsch, da liegt er.

Baerbock sagte auch: „Das war ein präsidenzloser (statt präzedenzloser) Angriff, direkt aus dem Iran.“ Oder: „Israel hat also einen Defensieg (statt Defensiv-Sieg) erringen können.“ Sie nennt das falsche Datum des Terrorangriffs auf das World Trade Center – den 9. statt den 11. September 2001. Baerbock sagte weiter: „Grade in den Proxys. Die Husis, die Hisbollah, die Hamas.“ (Huthis). Sie sagte auch: „Ich möchte deutlich machen: Auch die Revolutionsgarden, über die in Deutschland immer viel gesprochen wird, die sind bereits gelistet, sanktioniert. Auch führende Kröpfe“ (Köpfe). Ein boshafter, aber durchaus wegweisender Kommentator schreibt im Netz: „Wäre hilfreich Untertitel einzublenden.“ Aber in Deutschland gelten ja mittlerweile die DIE-Kriterien: diversity, inclusion und equity. Diese Kriterien retten einer Baerbock den Ministersessel.

Baerbock in der „Ahnenreihe“ eines Genscher, eines Westerwelle, auch eines „Joschka“ Fischer. Man mag gar nicht nachmessen, wie unaufhaltsam deutsche Außenpolitik im freien Fall auf der nach unten offenen Richterskala ins Nirwana fliegt.

Das ist nicht einmal mehr KSK (Kompetenz-Simulations-Kompetenz), geschweige denn IKK (Inkompetenz-Kompensations-Kompetenz).

Armes Deutschland, arme vormalige Bildungsnation!


Unterstützung
oder

Kommentare ( 132 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

132 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
RA.Dobke
24 Tage her

Mein Opa hätte gesagt: “ Macht freche Fürze!“ Das aber gehört sich für eine Chefdiplomatin nicht – punktum!

Elisabeth D.
25 Tage her

Nein, verehrter Josef Kraus, nicht „ armes Deutschland, arme vormalige Bildungsnation“! Ein Land mit Wählern, die solche „Politiker“ tatsächlich und wahrscheinlich immer noch wählen werden, hat genau diese jetzigen Zustände, nicht nur in der Außenpolitik, redlich verdient.

AndreasH
25 Tage her

Naja, der Bildungsnationen-Autor hätte auch nachschlagen können, dass man für den LLM in Public International Law an der LSE 7 „Courses“ + Dissertation braucht, also effektiv 7 Seminarscheine plus eben die 10.000-Wörter-These braucht. Aber ansonsten stimme ich zu, Frau Baerbock ist sogar noch schlimmer als Heiko Maas. Wer hätte es gedacht, dass das möglich ist?!

Dieter
28 Tage her

Was war das eigentlich für ein Loch bei min 12.20 ? Hat man sie da kurzfristig abgeschaltet?
Oder war der Mann am Teleprompter in Panik geraten?
https://www.ardmediathek.de/video/tagesthemen/tagesthemen-22-15-uhr-17-04-2024/das-erste/Y3JpZDovL3RhZ2Vzc2NoYXUuZGUvZjNiMzY1MDgtYjY0YS00NGQ5LWJhZmYtZGE4YzhmY2RkMTA0LVNFTkRVTkdTVklERU8

Last edited 28 Tage her by Dieter
Leroy
28 Tage her

Stellen Sie sich sich vor, Sie sitzen an der Millionenfrage beim Jauch und haben keine Ahnung was die Lösung ist. Ihre 3 Telefonjoker sind Bärbock, Lang und Weidel. Wen rufen Sie an?

Anne W
24 Tage her
Antworten an  Leroy

Natürlich riefe ich die Person an, die sich bisher als Klügste gezeigt hat.
Die zwei anderen würden bereits beim Vorlesen der Frage scheitern, da so gar nichts, nichts verstanden würde. Und die letzten 15 Sekunden würden diese mit dem Partei-Manifest beginnen.
Und ich als Kanditat bei 250 000 € wäre immer noch im Nebulösen.

Last edited 24 Tage her by Anne W
November Man
28 Tage her

Wie heißt es so schön: „Deutsche Sprache – Schwere Sprache“.
Mancher beherrscht sie nicht richtig, mancher gar nicht und andere müssen verzweifelt Gendern und unsere Sprache vollends zu verhunzen.  

Gerhart
28 Tage her

Lustig. Nachrichten aus dem “ Land von dem Zweistrom “ in leichter Sprache mit Annalena Baerbock

Frau U.
28 Tage her

Wenn Netanjahu sagt „Wir sind keine Nazis“ zu dem Bilder Eklat, da weiss man, dass er den typischen grünen Baerbock Sound, dass seine Regierung „rechtsextreme“ sind, genau verstanden hat. So ist ja auch der Tenor in den linken MSM und das Narrativ, die Israelis stünden nicht hinter ihrer Regierung.

Baerbock macht nur Innenpolitik für Ihre Wähler und das macht sie so gefährlich für Deutschland! Scholz muss sie rausschmeissen! Sofort

Last edited 28 Tage her by Frau U.
Teresa
28 Tage her

Kann es sein, das die Außenministerin ein humanoider Prototyp ist, der u. a. mit einer nicht so guten Sprach KI ausgestattet wurde.
Der Transhumanist Klaus Schwab müsste es wissen .
Wenn man den Grünen zuhört, verwenden die meisten, die gleichen Satzbausteine. Ob die gechipt sind oder nur in dem gleichen Seminar waren?

santacroce
28 Tage her

Ich würde mir bei Frau Bärbock Untertitel wünschen. Für mich ist ihr Deutsch wie eine Fremdsprache, ich verstehe sie weitestgehend nicht, oft erkenne ich auch den Sinn ihrer Aussagen nicht.
Ich beneide keinen Simultan-Übersetzer…