Der Zwang zum Rundfunkbeitrag muss verschwinden!

Am nächsten Tag wird der Rundfunkbeitrag erhöht. Warum? Weil immer mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der öffentlich-rechtlichen Anstalten in Rente gegangen sind.

© Getty Images

Sind Menschen, die kein Fernsehen schauen, dumm? Braucht es das Fernsehen, um sich zu bilden? Wenn beide Fragen mit „Nein“ beantwortet werden, muss der Zwang zum Rundfunkbeitrag verschwinden.

Das Fernsehen wird nicht zwingend gebraucht. Fernsehen ist nur eine Alternative unter vielen Medien. Das Fernsehen sollte daher keine Privilegien genießen.

Es gibt keine objektive Berichterstattung. Jede Nachricht ist zugleich auch Meinung. Jede Nachricht ist allein schon deshalb Meinung, weil vorher entscheiden wird, über welches Ereignis berichtet und zu welchen Ereignissen geschwiegen wird. Es wird auch entscheiden, wer zu einem Thema reden darf. All diese Entscheidungen sind subjektiv.

Die verschiedenen Tageszeitungen in Deutschland beweisen, wie unterschiedlich der Blick auf die Welt ausfallen kann. Objektivität ist bestenfalls die Summe aller subjektiv berichtenden Medien. Es wäre fatal, wenn ein Staat erklären würde, welche Zeitungen wahrhaft objektiv sind und seine Bürgerinnen und Bürger dann zwingt, diese Zeitungen zu abonnieren. Bei Fernsehanstalten macht der Staat genau das.

Der deutsche Staat hat mit ein paar Pay-TV-Sendern einen sogenannten Rundfunkstaatsvertrag geschlossen, der besagt, dass jeder Bürger, der in Deutschland gemeldet ist, dazu verpflichtet wird, das Angebot dieser Sender zu bezahlen. Der Staat hilft sogar aktiv beim Eintreiben dieser Gelder. Mit diesem Zwang zum öffentlich-rechtlichen Fernsehen übt der Staat indirekte Zensur aus.

Während private Sender ihre Vorstellungen von Qualität auf dem freien Markt behaupten müssen, bekommen die öffentlich-rechtlichen Sender ein Schloss gebaut, bezahlt von den Bürgerinnen und Bürgern, die sich, so behaupten es die öffentlich-rechtlichen Adeligen gerne, aufgrund von wirtschaftlichen Zwängen nicht für das Wahre, Schöne und Richtige entscheiden können, aber immer noch gut genug sind, Abgaben an die edlen Fürsten zu entrichten, damit sie das Elitäre im Fernsehen verteidigen können. Das ist so ziemlich das Gegenteil von Demokratie. Das ist ein Fürstentum, das die Bürger als Pöbel hält.

Als Hauptargument für den Kaufzwang wird immer wieder angeführt, nur durch den öffentlich-rechtlichen Zwang könne sich Qualität durchsetzen. Dass es in der deutschen Zeitungslandschaft gute Zeitungen gibt, ohne dass es einen öffentlich-rechtlichen Zeitungsverlag gibt, widerlegt das Argument zwar schon, aber es lohnt sich dennoch, sich etwas länger damit auseinanderzusetzen, denn ihm wohnt eine Abneigung gegenüber der Demokratie inne. Es gibt immer wieder Fürsten, die die Privilegien des Adels verteidigen und sich dabei auf die Demokratie berufen. Ohne uns geht die Demokratie zu Grunde, erklären die Apologeten und meinen damit: Das Volk ist zu blöd! Es muss geführt werden!

Dabei gehts doch nur um Fernsehen! Wer sich heute politisch bilden möchte, muss nicht die Glotze anmachen, sondern kann ganz modern ins Internet gehen oder ganz altmodisch Zeitungen und Bücher lesen. All diese Medien kommen alle ohne staatliche Zwangsabgabe aus. Das Fernsehen ist jedoch ein ganz besonders Medium, nämlich ein Massenmedium. Wenige Sender erreichen viele Menschen! Eine einzige Sendung wird von Millionen Menschen gesehen. Fernsehen ist das perfekte Medium für Propaganda. Deshalb haben besonders Kuba, Venezuela, China und Saudi-Arabien ein gut strukturiertes Staatsfernsehen.

Es gibt keine Neutralität in der Berichterstattung. Es ist nicht neutral, dass in jeder Talkshow der ARD und des ZDF, stets die selben Gäste sitzen. Jedes Buch, jeder Verlag, jeder Blog, jeder Sender wird von Interessen geleitet. Auch die Tagesschau ist subjektiv! Sie wird von Menschen gemacht. Menschen haben Meinungen, Einstellungen und Interessen. Die eigene Subjektivität zu dementieren, ist so verlogen wie die Behauptung, die Wahrheit könne sich nur im staatlichen Zwang durchsetzen, gegen die Freiheit der Bürgerinnen und Bürger und somit gegen die Demokratie.

Eine Presse, die dem Gemeinwohl untersteht, ist nicht frei. Eine Presse, die unabhängig sein soll und das Volk zwingt, für die vermeintliche Unabhängigkeit zu zahlen, ist nicht frei. Eine Presse, die vom Staat in privat und öffentlich-rechtlich eingeteilt wird, ist nicht frei.

Wer behauptet, objektiv zu sein, formuliert einen Machtanspruch. Subjektivität ist Freiheit! Aufklärung bedeutet, sich seines eigenen Verstandes ohne Anleitung eines öffentlich-rechtlichen Dritten zu bedienen und sich mündig aus den Angeboten der Subjekte ein eigenes Bild zu machen. Nur zu oft stehen die öffentlich-rechtlichen Sender dieser Aufklärung im Weg.

Der sogenannte Rundfunkbeitrag ist nichts weiter als eine Steuer, um genau zu sein eine Wohnsteuer! Jeder Bürger, der irgendwo zwischen vier Wänden und einem Dach gemeldet ist, unabhängig davon ob er einen Fernseher besitzt oder nicht, ist zur Zahlung des Rundfunkbeitrags verpflichtet. Diese Abgabe geht dann direkt an den Beitragsservice, der das Geld verteilt. Die Wohnsteuer ist somit eine zweckgebundene Steuer. Mit dem Zwang zum öffentlich-rechtlichen Fernsehen hat der Staat einen Weg gefunden, zweckgebundene Steuern einzutreiben.

Zweckgebundene Steuern sind in Deutschland eigentlich verfassungswidrig, da die deutsche Steuerpolitik vorsieht, dass es keine direkte Gegenleistung für gezahlte Steuern geben darf. Alle Steuergelder in Deutschland haben in einem gemeinsamen Topf zu landen. Aus diesem Topf finanziert der Staat seinen Haushalt. Wenn sich der Staat ein paar eigene Staatssender gönnen will, müsste er sie eigentlich aus dem allgemeinen Topf der Steuern zahlen. Die Wohnsteuer müsste somit in den allgemeinen Topf fließen. Sie tut es aber nicht! Die Rundfunkgebühr ist somit eine mit dem Rundfunkvertrag gut getarnte Einziehung einer zweckgebundenen Steuer.

Objektivität ist nicht etwas, das der Staat schaffen kann. Der Staat kann Objektivität nur schützen, indem er als Hüter der Grundrechte aller auftritt. So schwer es auch fällt, der Staat muss das Recht auf freie Meinung verteidigen, auch wenn die Meinung nicht allen Bürgerinnen und Bürgern gefällt.

Wer behauptet, ohne den Zwang gewisse Fernsehsender zu finanzieren, ginge es in Deutschland bergab betreibt eine antidemokratische Politik des Angstmachens! Angst war aber schon immer die größte Feindin der Freiheit.

Stellen Sie sich einen Platz vor, an dem es fünf verschiedene Restaurants gibt. Jedes Restaurant hat seinen eigenen Stil und ist für sich wunderbar. An dem Platz herrscht kulinarische Vielfalt. Doch auf einmal kommt der Staat und verpflichtet alle Bürgerinnen und Bürger des Landes, einem Restaurant regelmäßig einen Beitrag zu überweisen. So sehen sich vier Restaurants plötzlich einem verzerrten Wettbewerb ausgesetzt. Das fünfte Restaurants ist jedoch plötzlich ohne Konkurrenz. Die Kasse klingelt bereits, bevor ein Gast ein Gericht gegessen hat, ja, sogar bevor dort überhaupt etwas bestellt wurde.

Dieses fünfte Restaurant kann somit ohne Probleme an den Preisen drehen. Es kann seine Gerichte sogar günstiger anbieten. Die anderen Restaurants müssen jedoch weiterhin ausschließlich mit ihrem erwirtschaften Geld auskommen. Besserer Produkte können sie nicht einkaufen. Dem Preisdruck müssen sie dennoch folgen. Eingespart wird das geringere Einkommen durch Lohnkürzungen bei den Köchen. Die besten Köche kündigen daraufhin und gehen zu dem fünftem Restaurant, da dort nicht gespart werden muss. Ersetzt werden sie durch weniger talentierte Köche. Zudem müssen auch die Waren etwas billiger eingekauft werden, um weiterhin konkurrieren zu können. Die Qualität leidet und weniger Gäste kommen. Irgendwann gibt es nur noch vier Fressbuden und das fünfte Restaurant. Als ich das frage, ob es gerecht ist, dass es einen Restaurantbeitrag für das eine Restaurant gibt, bekomme ich als Antwort:

„Ach Gerd, Du neo-liberales kaltes Herz, wie kannst Du nur so eine Frage stellen? Du siehst doch, was hier los ist. Wenn wir jetzt aufhören würden, den Restaurantbeitrag zu erheben, dann gäbe es hier nur noch Imbissstuben und Frittenbuden. Der Restaurantbeitrag garantiert die Qualität! Ohne den Beitrag gäbe es doch nur noch Dreck zu essen.“

Mit dieser Antwort gehe ich nach Hause, bestelle eine Pizza und lese ein Buch. Am nächsten Tag wird der Rundfunkbeitrag erhöht. Warum? Weil immer mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der öffentlich-rechtlichen Anstalten in Rente gegangen sind. Einige von ihnen, haben junge Leute geheiratet, die daher noch weitere fünfzig Jahre Anspruch auf die Witwenrente haben. Nur noch ganz wenig Geld fließt in Produktionen. Das meiste Geld versickert in der Bürokratie. Mittlerweile ist der WDR eine Rentenkasse mit angeschlossenem Sendebetrieb.

Eine solche Entwicklung ist nur durch die Verbreitung von Angst zu halten. Deshalb wird auch besonders bei ARD und ZDF die Angst geschürt. Ohne Rundfunkbeitrag, so heißt es, geht die Demokratie zu Grunde und gibt es nur noch Dreck zu fressen. Wer das glaubt, sagt auch: „Ich zahle gerne den Beitrag“, obwohl die notwendige Voraussetzung für die freie Entscheidung, etwas gerne zu tun, die Fähigkeit ist, es nicht tun zu müssen.

Aber was kann man schon mit Logik ausrichten? Wo die Angst herrscht, stirbt die Logik.

Dieer Beitrag ist zuerst bei Tapfer im Nirgendwo erschienen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 152 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
„Sind Menschen, die kein Fernsehen schauen, dumm? Braucht es das Fernsehen, um sich zu bilden? Wenn beide Fragen mit „Nein“ beantwortet werden, muss der Zwang zum Rundfunkbeitrag verschwinden.“ 1) Nein 2) Ja. Wobei es auch hier auf die Art der Bildung ankommt. TV ersetzt nicht die Schulbildung – das hat es noch nie – aber hat wenigstens früher zu den guten, alten Telekolleg-Zeiten die Schulbildung wenigstens noch ein bisschen ergänzt. Ich sage es ganz offen: Ich bin gegen eine vollständige Privatisierung des Fernsehens. Warum? Nun – wir haben jetzt schon Werbeblöcke im ÖRR, die mich unendlich nerven. Immer wieder dasselbe… Mehr

Warum tun Sie sich den Müll im ÖR an? Schauen Sie Netflix oder Amazon.

Weil ich es nicht als „Müll“ empfinde? Da sehe ich eher das, was in manchen Privaten angeboten wird, als wirklichen Müll, als wirkliche Volksverblödung an. Und erstens: Wie kommen Sie darauf, dass ich nicht parallel noch das ein oder andere auf Amazon schaue?
Zweitens: Wie kommen Sie dazu, mir in diesem Ton vorschreiben zu wollen, welchen Sender ich zu goutieren habe, und welchen nicht? Soweit ich mich erinnern kann, leben wir in einer Welt der Meinungsfreiheit und da darf ich dann auch festhalten, dass ich das Programm der „Öffentlich Rechtichen“ zwischendurch sogar ziemlich gut finde.

Danke! Das ist wirklich großartig beschrieben! Gedanklich habe ich dieses: „Das ist so ziemlich das Gegenteil von Demokratie. Das ist ein Fürstentum, das die Bürger als Pöbel hält.“ auf Ämter, BGn und sonstige Zwangsmitgliedschaften erweitert. Was erschwert werden kann, wird erschwert. Der Bürger, der etwas will (Genehmigung, Fristverlängerung…) ist Bittsteller und Hoflieferant. Der Servicegedanke – der zahlt die Steuern & Abgaben von denen ich gut lebe, also bin ich kooperativ – hat sich dort, wo man von Steuern & Abgaben lebt (ausgenommen Polizei, Lehrer etc.), nirgends durchgesetzt. Außerdem verdirbt diese jahrelange umschleimt werden den Charakter: ein reiner Kontroll- und Verwaltungsjob,… Mehr

Ich weiß ja nicht welche Tageszeitungen Herr Buurmann so liest, aber von „unterschiedlichen Meinungen“ ist in dieser Landschaft außer den unterschiedlich redaktionell bearbeiteten DPA-Meldungen nichts zu bemerken.
Sehr richtig arbeitet er heraus, das es eine wirkliche „unabhängige und freie Breichterstattung“ nicht gibt und nicht geben kann. Der gesellschaftlichen Wahrheit am nächsten ist man irgendwo in der Mitte zwischen den privaten und den ÖR-Medien.
Die ÖR-Medien zu liquidieren und alles den Marktmechanismen zu überlassen funktioniert hier genausowenig wie in anderen Bereichen. Ich zahle den Rundfunkbeitrag sehr gern – die ÖR-Median finde ich als Gegengewicht zu den rein quoten- und profitgetriebenen privaten Medien unverzichtbar.

Nachvollziehbar – man muss sich ja auch nur mal anschauen, wie dies Marktmechanismen wirken und was dies für die Berichterstattung bedeutet. Wollen mir Leute, die doch über einen gesunden Menschenverstand verfügen, ernsthaft erklären, dass Berichterstattung (sowohl GEZ-gesteuert als auch privat) nicht auch betriebswirtschaftlichen Sachzwängen wie „Wer wirbt bei Mir?“ unterworfen sind?

Daher ist es, wie ich vor einem Jahr schon mal schrieb, vielleicht nicht so verkehrt, wenn man sich für ein generelles, also bedingungsloses, Grundeinkommen für Journalisten Gedanken machen würde. Damit wäre die Unabhängigkeit der Journalisten gewährleistet.

Ein Nachrichtensender TV und Radio! Dazu regionale oder kommunale Programme (je max.1). Das wäre ein Kompromiss! Sonst Abschaffung des öff.recht RF wäre auch in Ordnung! Nur das aktuelle mit zig Spartensender und internetangeboten ist nicht tragbar!

Ich finde die Argumentation in diesem Beitrag sehr interessant. Jedoch zeigt diese ein paar kleine Fehler auf. 1) Der Rundfunkbeitrag finanziert nicht nur das öffentlich-rechtliche Fernsehprogramm von ARD und ZDF, sprich Das Erste und das ZDF Fernsehen, er finanziert auch einsONE, tagesschau24, ZDFneo und ZDFinfo. Weiterhin finanziert er alle 9 Landesrunfunkanstalten, die für ihre zugewiesenen Gebiete Hörfunkwellen und Fernsehprogramme produzieren und finanzieren. Auch Deutschlandradio, funk, 3Sat, Arte und Phoenix werden von diesem Beitrag finanziert. Diese Personen, die dieses Programm gestalten müssen bezahlt werden, immerhin sind das ja auch Jobs. Auch Online ist der öffentlich-rechtliche Rundfunk stark vertreten. 2) Der Rundfunkbeitrag… Mehr
@Kemal, ich kenne diesen Duktus, den Sie hier pflegen, irgendwo her. Er gleicht den Propagandaschriften der GEZ-Meute, die ich mir bis zum Abwinken durchlesen mußte, nur ist Ihr Text ein ganzes Stück schlichter gestrickt. Folgende Anmerkungen: Sie doppelmoppeln, indem Sie erklären, daß nicht nur ZDF-Fernsehen, sondern auch „ZDFneo“ und „ZDFinfo“ bezahlt werden müssen. Merke(l)n Sie was? Weiter: Die diversen Landesrundfunkanstalten sind in der ARD vereint, und nicht etwas voneinander Verschiedenes, sie müssen also auch nicht doppelt bezahlt werden. Vergleichbar verhält es sich mit „arte“, „3Sat“ und „phoenix“. „Deutschlandfunk“ steht auch im Namen dieses GEZ-Konstrukts „Beitragsservice“ extra drin. Was haben die… Mehr

na donnerwetter! es gibt aber auch menschen die all das nicht brauchen oder wollen, oder bezahlen sie ihrem nachbachbarn seine zigaretten nur weil er gerne raucht?

Der Vergleich humpelt ein bisschen, Igor. Ich würde meinem Nachbarn seine Zigaretten auch dann bezahlen, wenn er gerne raucht, WENN Zigaretten der Allgemeinheit unter dem solidarischen Prinzip zur Verfügung gestellt würden, obwohl ich persönlich nicht rauche und nie geraucht habe. Als ich das letzte Mal nachgeschaut habe, gab es aber noch kein Grundrecht darauf, sich selbst mit Teer, radioaktiven Stoffen usw. zu vergiften, wohl aber ein Grundrecht darauf, sich über den ÖRR zu informieren.

Da wir jetzt bei Thema sind: Aus meiner Sicht, wäre es wunderbar, wenn TE einen Fernsehkanal (auch wenn es bei einem privaten TV-Anbieter sein sollte) mit einem publizistisch-politisch-bildenden Inhalt: mit Diskussionen, Talkshows und Ähnlichem anbieten würde. Wie sehr mir persönlich so ein Fernsehkanal aktuell fehlt, merkte ich, als ich Dank einem Link von einem Foristen hier auf TE , den YouTube Kanal „Bibliothek des Konservatismus“für mich entdeckte. Ich weiß allerdings nicht, ob so ein Wunsch realistisch ist…

Tichy-TV sozuwagen? Möglich wäre es, warum nicht? Stellt sich die Frage, wie lange sich der Sender halten würde – und natürlich: Wie käme Geld in die Kassen? Mit einem „Guten Journalismus gibt es nicht umsonst“ ist es nicht getan. Also müssten Sponsoren her – die wollen aber auch vielleicht ein Wörtchen mitzureden haben, wie der Sender aufzubauen wäre und dann haben wir vielleicht 20 % „politisch bildenden Inhalt“ und die restlichen 80 % wären erstmal günstig eingekaufte Fernsehretortenware, sowas wie Knight Rider, Glücksrad, der Bulle von Tölz oder so.

Lieber Herr Buurmann, daß ist ein wirklich ganz hervorragender Artikel. Insbesondere das Restaurantbeispiel macht die Situation wunderbar deutlich.

Ich muss gestehen, ich hatte mir überlegt diesen Artikel gar nicht zu lesen – der Inhalt war vorhersehbar, ebenso die (absolut verständliche) Empörung – und die ausbleibende Lösung für das Problem. Denn das ist es: man kann schimpfen, sich aufregen, die Gebühr aus allen möglichen Gründen nicht zahlen, aber am Ende fällt das immer auf einen zurück – mehrere Beispiele von Zwangsvollstreckung bis Kontosperrung und mehr gibt es bereits. Das sagt mir, dass es trotz allen Ärgers keinen sicheren Ausweg gibt. Wozu sich also aufregen? Sicher, man sollte es nicht ohne Protest hinnehmen, aber ich vermisse hier konstruktive Ideen oder… Mehr

Und was ich überhaupt nicht pack‘ ist, dass die Schweizer jetzt eine Volksabstimmung über billag machen, eine Mehrheit aber anscheinend für die Beibehaltung ist. In der Schweiz! Zwangsgebühren!

Nun, ob wirklich eine Mehrheit in der Schweiz gegen eine Abschaffung der Rundfunk-Gebühr ist werden wir gegen 13 Uhr am 4.März wissen. Die Initianten sind der Ansicht, es sei eine Zwangsgebühr. Tatsächlich lässt sich in der Schweiz aber ein Fernsehprogramm in 4 Landessprachen mit Unterstützung für Sehbehinderte oder Höhrbehinderte privat praktisch nicht finanzieren – es wird schlicht keine Investoren geben, weil es kein gewinnbringendes Geschäftsmodell ist. Information für Minderheiten und Kultur für Randthemen, die keine Sponsoren anlocken klappt ohne „Zwangsgebühren“ nicht. Die Situation in der Schweiz ist aber zusätzlich nochmal anders, weil darüber auch private, regionale Radio- und Fernsehstationen finanziert… Mehr

Jenseits der deutschen Staatsgrenzen konsumiert man das komplette GEZ Programm
völlig kostenlos, weil es via Satellit und Internet unverschlüsselt in alle Welt ausgestrahlt wird.

Hat dieser Umstand eigentlich vor Gericht Bestand?

Auch in anderen Ländern Europas gibt es etwas GEZ-ähnliches (die brauchen scheinbar alle ein Medium für Volkslenkung) und diese Sender können Sie oftmals ebenfalls unverschlüsselt und völlig kostenlos empfangen. Dieses Argument wird wohl also kaum ziehen…