Der „Kampf gegen Rechts“ stärkt die AfD

Trotz aller Warnungen der etablierten Parteien und Medien vor einem in Gestalt der AfD drohenden neuen Faschismus setzt die neue Partei ihren Aufstieg nun auch in Thüringen fort. Dies verdankt sie weniger sich selbst als ihren Gegnern.

Gabriel Kuchta/Getty Images

In einem Beitrag für die FAZ unter dem Titel „Der Preis der Enge. Wie der gesellschaftliche und politische Mainstream die Rechten stärkt“ hat der emeritierte Professor für Öffentliches Recht und Literat Bernhard Schlink im August dieses Jahres darauf hingewiesen, dass der Aufstieg der AfD nicht zuletzt dem Umstand geschuldet ist, dass die etablierten Parteien und Medien den Spielraum für national-konservative Positionen, die sich zum Beispiel für eine restriktive Asyl- und Migrationspolitik und eine Aufrechterhaltung nationaler Selbstbestimmung innerhalb der EU stark machen, seit einigen Jahren immer enger gezogen haben. Ziel dieses Vorgehens ist die vollständige Delegitimierung national-konservativer Positionen und Ausgrenzung der AfD aus dem Spektrum des in der Bundesrepublik politisch Erlaubten. Damit ist die Hoffnung verbunden, enttäuschte (Wut-)Bürger würden so die als „rechts“ gebrandmarkten Parteien nicht (mehr) wählen. Gleichzeitig wurde und wird das Spektrum des politisch Erlaubten nach „links“ noch weiter geöffnet und die SED-Nachfolgepartei Die Linke in den Club der Etablierten zum gemeinsamen „Kampf gegen Rechts“ aufgenommen.

Dieser Kampf ist, wie die Wahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen erneut gezeigt haben, zusehends wirkungslos. Die AfD wird nicht schwächer, obwohl sie sogar vom Verfassungsschutz öffentlichkeitswirksam zu einem Prüffall erklärt und die Parteiströmung um Björn Höcke sogar zum Verdachtsfall erklärt worden ist. Und selbst die Versuche einer Instrumentalisierung des Mordes an Walter Lübcke und des Attentats in Halle gegen die AfD hielten zum Entsetzen all ihrer Gegner aus Politik, Medien, „Zivilgesellschaft” und Hochschulen, zwischen einem Fünftel und einem Vierteil der Wähler in den drei ostdeutschen Bundesländern nicht davon ab, dieser Partei ihre Stimmen zu geben. Vielmehr bestätigte sich Schlinks Diagnose und Warnung: „Je enger der Mainstream geführt wird, desto mehr Meinungen fallen aus ihm heraus. Sie finden sich jenseits des Ufers, jenseits der Grenze. Vielmehr finden sie sich dort nicht einfach, sie werden dorthin getrieben. Die Engführung des gesellschaftlichen und politischen Mainstreams hat das rechte Ufer gemacht.“

Gegen Berlin
Rechtsruck? Linksruck? Beides! In Thüringen implodierte die Mitte
An diesem Ufer befinden sich inzwischen keineswegs nur diejenigen Bürger und Wähler, die in der Tat ausländerfeindliche oder sogar rassistische Ressentiments hegen, an eine Verschwörung zu einem „großen Bevölkerungsaustausch“ glauben, einem übersteigerten Nationalismus huldigen oder den Holocaust leugnen, sondern auch all diejenigen Bürger und Wähler, die eine Beendigung des Missbrauchs des Asylrechts zur Arbeitsmigration wollen, eine Stärkung der Nationalstaaten innerhalb der EU befürworten, keine weitere Haftung für die Schulden anderer EU-Staaten übernehmen wollen, die „Ehe für alle“ für einen Fehler halten und einen völligen Verzicht auf atomare und fossile Energieträger ablehnen.

Derlei politische Positionen, die sich allesamt auf die eine oder andere Weise in den Wahlprogrammen der AfD wiederfinden, fallen nicht nur bei den Grünen, der SPD und der Linkspartei, sondern selbst in weiten Teilen der CDU unter das Verdikt eines mit allen Mitteln zu bekämpfenden „Rechtspopulismus”. Dieser wird je nach Bedarf als hinterwäldlerisch, zukunftsängstlich, antimodern, demokratiefeindlich oder faschistoid charakterisiert. Mit derlei Attributen desavouieren die in ihrem „Kampf gegen Rechts“ zusammengeschlossenen etablierten Parteien und Medien nun aber keineswegs nur die AfD, sondern auch all diejenigen Bürger, die diese Partei wegen ihrer national-konservativen Programmatik entweder schon einmal gewählt haben oder mit deren Wahl liebäugeln.

Die Anhänger und Wähler der AfD werden so zu irrlichternden politischen Schmuddelkindern abgestempelt, die es eigentlich nicht verdient haben, überhaupt wählen zu dürfen. Die damit einhergehende stille, über zahlreiche Medien öffentlichkeitswirksam verbreitete Botschaft haben die Bürger längst verstanden, seien es die Anhänger und Wähler der etablierten Parteien oder die Anhänger und Wähler der AfD. Erstere werden von ihr in ihrem Gefühl, auf der politisch korrekten Seite zu stehen, bestärkt; letztere darin bestätigt, dass ihre politisch inkorrekten, national-konservativen Meinungen im Mainstream keinerlei Platz mehr haben und sie deswegen die AfD wählen müssen, solange dies verfassungsrechtlich (noch) erlaubt ist.

Da ein Wahlverbot für AfD-Wähler ohne Parteiverbot nicht möglich ist, behelfen sich die etablierten Parteien, allen voran die CDU, in ihrer immer größer werdenden Not mit einem strikten Koalitionsverbot gegenüber der AfD. Das hat bislang allerdings auch nicht dazu geführt, dass der Aufstieg der AfD gestoppt wird. Möglicherweise befördert dieses Verbot ihren Aufstieg sogar zusätzlich, müssen sich all diejenigen Wähler, die die Partei nicht aus Überzeugung, sondern aus Protest gegen die etablierten Parteien wählen, doch keineswegs die Frage stellen, ob sie mit ihrer Wahl möglicherweise eine Partei in Regierungsverantwortung bringen, in der auch völkisch-nationalistische Fundamentalisten wie ein Björn Höcke eine führende Rolle spielen. Angesichts dieser Sachlage geben nicht nur immer mehr ehemalige Unionswähler, sondern auch ehemalige SPD- und Linke-Wähler sowie vor allem auch bisherige Nichtwähler einer Partei ihre Stimme, von der sie wissen, dass sie auch von ehemaligen NPD-Wählern und Anhängern anderer rechtsextremer Organisationen gewählt wird. Aufgrund des allseitigen Koalitionsverbots müssen sie nicht fürchten, anschließend von einer Partei regiert zu werden, in der unter Umständen Rechtsextremisten den Ton angeben – es sei denn, sie erhielte die absolute Mehrheit.

Moral-Gewitter nach der Thüringen-Wahl
Ohrfeigen für Ossis? Journalisten schreiben die Volksfront herbei
Die ständigen Warnungen vor einem mit der Wahl der AfD drohenden neuen Faschismus läuft in Verbindung mit dem strikten Koalitionsverbot nicht nur völlig ins Leere, sondern treibt ihr auch noch Wähler zu. Gleichzeitig befördern die formellen und informellen Koalitionen, die die CDU vermehrt mit der SPD und den Grünen, in Thüringen vielleicht sogar mit der Linkspartei eingeht, die Entfremdung national-konservativer Wähler von der Union. Sie fragen sich, warum sie eine Partei wählen sollten, die Koalitionen anstrebt, zu deren Voraussetzung es gehört, ohnehin nur noch rudimentär vertretene konservative Positionen der Zusammenarbeit mit Parteien zu opfern, die alles National-Konservative als „rechts“ und damit als faschistoid verunglimpfen. Die so heimatlos gemachten ehemaligen Wähler der Union haben nun in Gestalt der AfD eine Zuflucht gefunden, in der sich viele von ihnen zwar auch nicht wirklich heimisch fühlen, trotzdem aber nicht bereit sind, zu einer ehemals dem politischen Konservativismus und dem Nationalstaatsprinzip verpflichteten Partei zurückzukehren, deren Führung inzwischen erklärtermaßen weder konservativ sein will, noch den Nationalstaat dauerhaft aufrecht erhalten möchte.

Von daher ist es auch gut möglich, dass alle Forderungen der AfD gegenüber der Union, sie möge sich wieder ihrer konservativen Herkunft besinnen, bloße Lippenbekenntnisse sind. Ihren Aufstieg hat sie nämlich keineswegs nur der Art und Weise zu verdanken, wie die etablierten Parteien und Medien sie bekämpfen. Hinzu kommt, dass die etablierten Parteien mit der von ihnen verfolgten Politik Repräsentationslücken geschaffen haben, die die AfD inzwischen nicht nur in den neuen, sondern auch in den alten Bundesländern nachhaltig besetzt hat. Damit konnte sie nicht nur ehemalige Wähler der Union, sondern auch der SPD und selbst der Linkspartei für sich gewinnen. Vor diesem Hintergrund dürfte ihr Interesse, dass diese Lücken seitens der Union und/oder der SPD/Linken wieder geschlossen werden, eher begrenzt sein. Der Niedergang der dänischen Volkspartei aufgrund der migrationspolitischen Wende der dänischen Sozialdemokraten werden der AfD-Führung in diesem Zusammenhang ebenso zu denken gegeben haben wie der Niedergang der österreichischen FPÖ aufgrund der konservativen Neuausrichtung der ÖVP.

Schwarz-blaue Koalitionen mit dem Ziel einer gemeinsam gewollten, konservativen Wende im Land dürften angesichts dieser Sachlage in Deutschland vorerst nicht nur auf Bundesebene höchst unwahrscheinlich sein, auch wenn sie seitens der AfD-Führung nach vollzogenen Wahlen immer wieder ins Spiel gebracht werden. Dabei geht es aber nur um bloße Zahlenspielereien und Spiegelfechtereien. Denn unabhängig von der Frage, wie sich eine notwendigerweise vor den Wahlen erklärte gegenseitige Bereitschaft zu einer Koalition auf die jeweiligen Wahlergebnisse beider Parteien auswirken würde, müsste sich für ein solches Projekt nicht nur die Union in Richtung des national-konservativen Mainstreams innerhalb der AfD, sondern auch die AfD in Richtung des liberal-grünen Mainstreams innerhalb der Union öffnen. Nur dann bestünde Aussicht, die 50 Prozent-Marke für ein gemeinsames, konservatives Wende-Projekt zu knacken, so wie es 1998 der SPD und den Grünen gelungen ist, achtzehn Jahre nach Gründung der alternativen Grünen ein solches Projekt gegen den damaligen konservativen Mainstream unter Kanzler Kohl zu etablieren.

Nach einer erneuten, dieses mal gegen Kanzlerin Merkel gerichteten konservativen Wende im Land sieht es sechs Jahre nach Gründung einer neuen alternativen Partei derzeit mit Blick auf die nächsten Bundestagswahlen nicht aus. Dafür sitzen Union und AfD nicht nur viel zu sehr in ihren Schützengräben, sondern fehlen in beiden Parteien auch die politischen Führungsfiguren, die einen solchen Weg ernsthaft beschreiten wollen und können. Gleichwohl beflügelt die theoretische Aussicht auf ein solches Projekt vor allem die Ängste und Abwehrreaktionen der Grünen. Ihre Altvorderen wissen nur allzu gut, wie schnell aus einem politischen Schmuddelkind ein staatstragender Koalitionspartner werden und wie nachhaltig dies die Lage und Stimmung im Land verändern kann.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 65 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Die AfD ist meiner Meinung auch sehr gut beraten, gegenwärtig nicht auf schwarz-blaue Koalitionen zu setzen. Eine konservative Wende mit der „Merkel-Union“ (ebenso wie mit einer Kramp-Karrenbauer, einem Laschet, einem Spahn oder Söder) wird es nicht geben. Die inhaltlich mittlerweile völlig entleerte CDU hat keine politischen Führungsfiguren mehr zu bieten. Die Vorgenannten sind viel zu tief in das System Merkel verstrickt und ohne das nötige Format für einen konservativen Neuanfang, für den m.E. allenfalls Schäuble oder Merz in Frage kämen. Erstgenannter ist zu alt & zu zynisch, der Zweite zu spröde mit zu wenig Charisma, um wirklich die Wählermassen zu… Mehr
Leider am Kern vorbei, meine ich. Ich selbst habe zwar noch nicht AfD gewählt, bin aber Sympathisant, und zwar nicht, weil ich rechts-konservativ bin, sondern weil die rechtsstaatl. Ordnung im Bereich Einwanderung (und anderen Bereichen) außer Kraft gesetzt ist und keine Partei außer der AfD damit Probleme zu haben scheint. Desweiteren finde ich den als Israelkritik getarnten Antisemitismus vieler Grünlinker unerträglich, ebenso vieler Linker und SPD -Genossen, unter ihnen Maas, Steinmeier und Gabriel. Der Antisemit vom Dienst namens Ströbele ist übrigens Grüner – wie kommen die Grünwähler damit klar, eine Partei zu wählen, in der so jemand ist??? Dazu kommt… Mehr

Wieso schreiben Sie, sehr geehrter Herr Springer, von Verschwörungstheorien, wenn vom Bevölkerungsaustausch die Rede ist? Informieren Sie sich, mein Rat. ARD und ZDF sind da eher nicht die richtigen Adressaten.

Sehr geehrter Herr Napp, weil sich im Internet uns anderswo reihenweise Auffassungen finden lassen, die Massenzuwanderung sei ein von dunklen ausländischen und inländischen Mächten geplanter und gesteuerter Vorgang zum gezielten Austausch der einheimischen Bevölkerung. Dort wo historisch solche Austausche stattgefunden haben, waren sie, wie zum Beispiel in Ostpreußen, immer mit der Vertreibung der autochthonen Bevölkerung verbunden. Möglicherweise geschieht ein solcher Austausch demnächst wieder in Nordsyrien durch Erdogan. Derlei Aktionen unterschieden sich aber ziemlich von der Massenzuwanderung aus der Dritten Welt Richtung Europa oder in die USA. Sie zeichnet sich gerade nicht durch Planung und Steuerung, sondern durch Planlosigkeit und Chaos… Mehr

Sehr geehrter Herr Springer,

die „replacement Migration“ der UN ist Tatsache, ebenso wie die Umsetzung mit dem Migrationspakt. Natürlich findet kein „Bevölkerungsaustausch“ statt. Da ist Ihnen zuzustimmen.

Aber es werden von den Vereinten Nationen Migrationsbewegungen in Gang gesetzt, die in Europa gesellschaftsverändernden Charakter besitzen und die demokratisch nicht legitimiert sind.

Dieser Sachverhalt muss klar angesprochen werden und sollte nicht durch das Totschlagargument „Fremdenfeindlichkeit“ diskreditiert werden.

„… Verschwörung zu einem „großen Bevölkerungsaustausch“ …“

Verschwörung? Ich übersetze gerne den UN Begriff Replacement Migration:

replacement (engl.) – der Ersatz, der Austausch, die Auswechselung, die Ablösung, das Ersetzen, der Umtausch.
migration (engl.) – die Zu- und Abwanderung, die Völkerwanderung.

Das ist ein UN Begriff, das schreibt die UN selbst genau so, u.a. in ihrem Migrationspakt.

Die Übersetzungen sind eindeutig (kann jeder selbst nachschlagen, dauert keine 2 Min), da gibt es keinen Raum für Interpretationen, sorry.

Wenn Faschismus gedeutet wird, nicht selber über seine Lebensumstände und Umfeld entscheiden zu dürfen, dann sind eben die, die sich in der realen Welt umsehen und feststellen müssen wie schlimm es in den allermeisten Regionen dieser Welt aussieht und das in ihrer halbwegs intakten Heimat vermeiden wollen, eben alles Faschisten. Dabei können doch nicht die am wenigsten betroffenen Sozialromantiker, sondern nur die wirklich unter den gewollten Zuständen Betroffenen und z.T. sogar Leidenden, entscheiden wie sie Leben wollen. Sie von dem am wenigsten Betroffenen und meist auch gut Betuchten noch zu diffamieren, löst überhaupt keine der schon geschaffenen Probleme, sowie die… Mehr
Sehr gut Darstellung der Sachlage! Der Fehler, den die CDU-CSU gemacht haben war der, dass sie die Verkürzung des (Kampfes) gegen Rechtsradikalismus stillschweigend zugelassen hat!!! Und dies schon vor Jahrzehnten!! Eine Regierung, ein Staat kann nicht einseitig gegen einen Extremismus nur gegen „rechts“ vorgehen, sondern muss im gleichen Schritt auch gegen einen Linksextremismus vorgehen. Die Verkürzung auf „Kampf gegen „rechts“ ist irre, im wahrsten Sinn des Wortes! Dass dies zugelassen worden ist die „Ursünde“ der CDU/CSU. Sie haben wie die Kaninchen auf die Schlange geschaut, sich aus Angst vor Stimmenverlust nicht protestiert, statt dagegen Sturm zu laufen. Für den „Kampf… Mehr
Zitat: „…einer Partei ihre Stimme, von der sie wissen, dass sie auch von ehemaligen NPD-Wählern und Anhängern anderer rechtsextremer Organisationen gewählt wird.“ Wissen? Woher stammt dieses „Wissen“? Doch wohl aus den Vorwürfen und Behauptungen der Konkurrenzparteien. Wo sind die harten Daten und Fakten? Nach wie vor bekommt die NPD bei Wahlen Stimmen. Die gehen also offenbar nicht an die AfD. Und war nicht eine der Überlegungen, dass ein Verbot der NPD die AfD gestärkt hätte, weswegen man die NPD unter anderem eben nicht verboten hat? Klar wären einige NPD-Wähler bei einem Verbot der NPD dann zur AfD gewechselt, weil zumindest… Mehr
„(…) an eine Verschwörung zu einem „großen Bevölkerungsaustausch“ glauben (…)“ Es ist im Prinzip egal wie man es nennt. Tatsache ist, dass in den jüngsten Altersjahrgängen bis 5 Jahre schon über 40% einen Migrationshintergrund haben, wie hier jemand in den Kommentarspalten vor einigen Tagen schrieb. Das Ding ist also kurz vorm umkippen. Wenn das passiert, wird die Mehrheit der Deutschen in Zukunft aus Nachfahren von Migranten aus (Vorder-Mittel-) Asien und Afrika bestehen. Um das noch zu verhindern, wären drastische Maßnahmen nötig, wie es sie in der Bundesrepublik bisher noch nicht gegeben hat. Welche Partei hat den Willen und die Bereitschaft… Mehr

Ich bin weder National noch Konservativ eingestellt, und trotzdem sehe ich keine andere Möglichkeit, meine Ablehnung des grassierenden Irrsinns zu artikulieren als der Schwefelpartei (Courtesy Michael Klonovsky) meine Stimme zu geben.

Mit dieser Analyse kann ich mich in der Tat sehr gut identifizieren. Da lasse ich mich auch nicht beirren und verfolge genau, wie die AfD mit extremeren Ansichten umgeht.
Irritierend war für mich allerdings die jüngst veröffentlichte Studie für den Jüdischen Weltkongress über den Antisemitismus in Deutschland. Im Zusammenhang mit einer Allensbach-Umfrage von 2018 gibt es bedenkliche Werte, vornehmlich bei Wählern der AfD. Die hohe Zustimmungsrate für antisemitische Äußerungen bei AfD-Wählern konnte ich kaum glauben.