Das Versagen der Kirchen

Eine Kirche, die sich nicht mehr vom Mainstream einer fehlgeleiteten Gesellschaft unterscheidet, braucht kein Mensch. Markus Krall über Kirchenbeamte, die im warmen Applaus der Talkshows paddeln und ihren Glauben an der Garderobe des Finanzamts abgegeben haben.

© Franco Origlia/Getty Images

„Sobald das Geld im Kasten klingt, die Seele in den Himmel springt.“
– Johann Tetzel

„Man ist nicht nur verantwortlich für das was man sagt, sondern auch für das was man nicht sagt.“
– Martin Luther

Auch wenn den meisten Christen dies aufgrund der theologisch-soziologischen Deformation, der sich die hierarchische Führung der großen Kirchen unterworfen hat, kaum bewusst sein dürfte, so muss an dieser Stelle doch vorausgeschickt werden, dass die Erlösungslehre des Christentums die Individualität und Freiheit des Menschen wie keine andere Religion anerkennt, schützt und für von Gott gegeben hält.

Ein Glaube, dessen Kernbotschaft die Erlösung des Menschen aus und trotz der Sünde ist, steht per Definitionem in diametraler Opposition zum Wahn der Vollkommenheit. Der Mensch ist Sünder, kann daran nichts ändern und darf es auch sein. Dies führt in der christlichen Lehre nicht zum Verlust der Liebe Gottes.

Demgegenüber steht in unversöhnlicher Feindschaft die Uniformität, die Fehlerfreiheit, die immerwährende Funktionalität und Eingliederung in die Staatsmaschinerie der sozialistischen Ideologie. Der neue Mensch muss perfekt sein im Sinne seiner Anpassung an das System. Sünde, auch bekannt als Abweichung, unbequeme Meinung, geistige Unabhängigkeit existiert in diesem System nicht. Der neue sozialistische Mensch ist perfekt in seiner Eignung zur Sklaverei. Er steht in Reih und Glied, salutiert, brüllt „Heil“, ist Kanonenfutter und Subjekt des im Namen der Reinheit des Blutes (bei den Nationalsozialisten), der Reinheit der Lehre (bei den Kommunisten) oder der Reinheit der Religion (bei den Islamisten) vollzogenen Genozids.

Die Freiheit eines Christenmenschen hingegen ist von Gott erkauft durch die Zulassung des Bösen und damit der Möglichkeit des Fehlgehens in der Welt. Freiheit bedeutet immer auch Wahlfreiheit und setzt die Möglichkeit der Entscheidung zwischen Gut und Böse voraus. Dafür muss das Böse existieren. Es ist notwendige Bedingung für die Freiheit des Menschen, sich für das Gute zu entscheiden.

Paradies ist alle

Damit der Mensch an sich und seiner Welt wachsen kann, lebt er in einer Welt der Knappheit. In einem Schlaraffenland – so lehrt uns schon die Geschichte – degeneriert der Mensch und lässt sich den Zucker in den Mund wandern, bis er nur noch eine aufgedunsene Karikatur seiner selbst ist. Die Knappheit treibt ihn dazu an, die Widrigkeiten des Lebens zu akzeptieren, an ihnen zu wachsen und sich dem evolutionären Prozess des Lernens durch Versuch und Irrtum zu unterwerfen. Jeder Weinbauer weiß, dass es die Kargheit des Bodens ist, die die besten Trauben hervorbringt. Die Pflanze quält sich und der Lohn ist ein großer Wein, kein gepanschtes, gezuckertes Gesöff. So ähnlich ist es auch mit dem Menschen.

Die Tatsache zu akzeptieren, dass die uns umgebende Welt von der Knappheit regiert wird, bedeutet daher auch, es zu akzeptieren, dass dies so gewollt ist. Ein Leben und Überleben in einer Welt der Knappheit ist jedoch nur in einer Ordnung möglich, die das Eigentum schützt und zwar nicht irgendein Eigentum, sondern das Privateigentum, welches Verfügung und Verantwortung in Einklang bringt.

Für einen Christen ist es daher eigentlich völlig klar und evident, dass der in den 10 Geboten unmissverständlich geäußerte Wille Gottes „Du sollst nicht begehren Deines nächsten Hab und Gut“ auch das christliche Verständnis der Eigentumsordnung vorgibt. Wenn die Bibel uns zugleich dazu aufruft zu teilen, so appelliert sie dabei immer an die Freiwilligkeit. Nur das freiwillige Geben hat einen positiven spirituellen Wert für den, der gibt. Das unfreiwillige Geben ist ein Beraubt-werden und setzt voraus, dass auf der anderen Seite einer ist, der den Raub durchführt. Es ist dabei egal, ob sich dieser jemand Straßenräuber, Schutzgelderpresser oder Staat nennt. Es ist auch egal, ob der Vorgang Raub genannt wird, Steuer oder Umverteilung. Wenn es nicht freiwillig geschieht, dann kann sich der Verursacher nicht auf die christliche Bibel berufen. Er mag sich auf andere, in gewissem Umfang sogar rationale Begründungen zurückziehen, aber die Theologie taugt dazu nicht.

Unfreiwillig freiwillig und freiwillig freiwillig

Wir können deshalb feststellen, dass freie, halbfreie und unfreie Gesellschaften eine sehr stark voneinander abweichende Haltung zur Philanthropie im Sinne der freiwilligen Hilfe für die Schwächsten der Gesellschaft einnehmen. Man kann sie grob zusammengefasst wie folgt kategorisieren:

Freie Gesellschaften im Sinne einer ökonomischen Ordnung bringen ein Höchstmaß an freiwilligem Geben und sozialem Engagement zustande. Man konnte dies in den europäischen Gesellschaften vor 1914 in besonders ausgeprägtem Maße beobachten. Ob Heilsarmee, Suppenküchen oder das Rote Kreuz, ob Nobelpreis oder Sozialarbeit der Kirchen, es waren freiwillige, rein privat finanzierte Initiativen und es gehörte damals zum guten Ton, sich für die Benachteiligten der Gesellschaft zu engagieren.

Unfreie Gesellschaften kennen so etwas wie Philanthropie nicht. Der Staat sorgt für alle, alles und jeden. Seine Tutelage reicht von der Wiege bis zur Bahre. Es besteht keine Notwendigkeit, sich um seinen Nächsten, Nachbarn oder Fremden zu kümmern, denn wenn dieser in Not ist, dann muss er etwas Staatsfeindliches verbrochen haben, sonst hätte sich die allgegenwärtige Bürokratie ja schon längst seiner angenommen. Zudem setzt karitative Tätigkeit voraus, dass der Wohltäter über eigene Ressourcen verfügt, um Hilfe leisten zu können. In einer unfreien Gesellschaft ist das nicht der Fall, denn sie kennt kein Privateigentum. Hier gilt: Mitleid ist kostenlos.

Eine Gesellschaft, die, wie die sowjetrussische, über 70 Jahre lang in diesem Zustand der unterdrückten Samariter gelebt hat, verroht daher im Laufe der Zeit gegenüber dem Leid des anderen. Diese Verrohung drückt sich aus in einer Verachtung für den Schwachen, einer Rücksichtlosigkeit bei der Durchsetzung des Rechts des Stärkeren, einem Verfall der Achtung für das Leben und einer Tendenz, kriminelle Aktivitäten als akzeptable Form des Lebensunterhaltes anzusehen. Kleine Inseln der Caritas finden sich dort nur noch bei den unterdrückten, aber nicht ausgelöschten Institutionen, im Falle Russlands der Orthodoxen Kirche. Sie bilden im postkommunistischen Russland die Keimzelle einer neuen Haltung freiwilligen Gebens und Helfens. Dieses Beispiel demonstriert uns, dass es ein jahrzehntelanger Prozess ist, bis eine Gesellschaft zu der wahren und einzig christlichen Caritas des freiwilligen Teilens zurückfindet.

Halbfreie Gesellschaften, wie die unsrige, mit ihrer Steuerlast von 50% selbst auf durchschnittliche Einkommen, der Zuständigkeit des betüdelnden Sozialstaates für alles und jedes Wehwehchen, die Allgegenwart der sozialstaatlichen Kümmerer bringen eine andere Form der „ehrenamtlichen Tätigkeit“ im philanthropischen Sinne hervor, nämlich die der halbstaatlichen, staatlich geförderten, alimentierten und kooptierten Organisation, die sich in die gigantische Sozialstaatsmaschinerie des bürokratischen Apparates eingliedert, sich ihm unterordnet und ihn zugleich melkt. Unterordnung, Anpassung und ideologische Konformität sind der Preis, der für das permanente Füttern an der Staatszitze zu erbringen ist.

Abtreibung und Staats-Christentum

Das Ergebnis ist eine Arbeitsteilung der Bevormundung, die – am Beispiel der evangelischen Kirche – noch nicht einmal dann haltmacht, wenn der kirchliche Beratungsschein zur Tötungslizenz für das ungeborene Leben wird, welches der Staat vorher per Gesetz für vogelfrei erklärt hat. Der Akt der Beseitigung eines Menschen wird dann auch noch in einem evangelischen Krankenhaus vollzogen. Die scheinmoralische Begründung der „Hilfe in der Not für die Frauen“ wird als Kleister darübergestrichen. Man kann – wenn man keiner Kirche angehört – darüber anderer Meinung sein. Aber man kann niemals eine christliche Begründung dafür finden, dem Auslöschen eines Menschenlebens durch Kooperation den Anschein und Anstrich zu geben, es sei durch die christliche Lehre gedeckt.

Die breitere Wirkung der steuerlichen Alimentation vormals privater philanthropischer Tätigkeit macht die von ihr profitierenden Organisationen zu genau dem, was das Wort sagt: Zu profitorientierten Unternehmen, deren philanthropischer Zweck zum Produkt degeneriert. Ihr Betriebsmodus modifiziert sich zu dem einer bürokratischen Behörde, deren Mitarbeiter ihrem 9.00 bis 17.00-Uhr Job in der gleichen Weise und mit der gleichen Mentalität und Attitüde nachgehen, wie jeder andere Angestellte der staatlichen Bürokratie auch. Berufung degeneriert in diesem System zum Beruf.

Das größere Bild, das entsteht, ist das der Kooptation. Die Kirchen mutieren in diesem System zum Wurmfortsatz des Staates. Im Unterschied zur prä-demokratischen Ordnung geben die Kirchen dabei aber nicht das ideologische Leitbild der Gesellschaft vor, denn die staatliche Herrschaft wird nicht mehr „von Gottes Gnaden“ ausgeübt, sondern von des Volkes Willen oder dem was man dafür hält – wie immer dieser zustande kommen mag. Die letzte Instanz ist nicht mehr das theologisch interpretierte Wort Gottes, sondern das Verfassungsgericht, also das juristisch interpretierte Wort des Volkes – oder seiner echten oder vermeintlichen Vertreter. In unserem System erodierter Halbfreiheit sind es die bürokratischen Eliten, die das letztinstanzliche Wort sprechen. Ihr elitäres Selbstverständnis entspricht dem der sozialistischen Nomenklatura. Ihr Blick auf das Christentum und seine Institutionen ist im Herzen der einer heimlichen Verachtung. Die Selbstauslieferung der Kirchen in die beschriebene institutionelle Abhängigkeit bestärkt sie in eben dieser Ansicht.

Von der Kirche zu NGO

Das Ergebnis dieser Abhängigkeit ist, dass sich die Kirchen mit dem Mainstream gemein machen. Sie sind nur noch ein besonders fettes Glied in der langen Kette der NGOs, der „Non-Governmental Organisations“, die in Wahrheit gar keine Nicht-Regierungs-Organisationen sind, sondern die Tentakel des Leviathans, des alles umfassenden und allmächtig agierenden Staates.

Das gilt auch und gerade für die ideologische Unterwerfung der Kirchen. Ihre Vertreter sind arriviert, treten regelmäßig in Talkshows auf, verurteilen dort alles vermeintlich „Rechte“, zeigen sich gerne mit Politikern der neuen sozialistischen Einheitsbreipartei, auch bekannt als ganz Große Koalition und verstehen sich als Teil einer gesellschaftlichen Elite, deren radikales und totales Versagen sie gar nicht mehr realisieren. Ihre Predigten reihen sich ein in die endlose Schlange aufsteigender Sprechblasen, sie loben das System, leben mit ihm in einer materialistischen Symbiose und bemerken dabei gar nicht, wie sehr sie sich von der Botschaft, die sie verbreiten sollten, entfernt haben.

Die von ihnen bereitgestellte Philanthropie ist ein Markenprodukt. Sein Markenzeichen ist das Kreuz, aber, um es in der Sprache des Marketings zu sagen, der Markenkern wird dabei ausgehöhlt. Der Glaube ist aber kein Produkt. Die aus ihm abgeleitete Caritas ist kein Produkt.

Dabei kommt ihr eigentlicher Auftrag unter die Räder: Die Seelsorge für die Menschen, die trostspendende Gegenwart einer Kirche, die den Gläubigen Gemeinschaft im Glauben, Gottesdienst, Handreichung bei der Erziehung der Kinder und vor allem Standfestigkeit im Kampf um die Seele gegen die Ideologie des staatlich geförderten Konsumterrors geben sollte. Denn dieser hedonistische Konsumterror ist der Motor der Verführung.

Stattdessen sehen die Kirchen naiv, wohlwollend beim Tanz um das goldene Kalb des Konsums zu. Die Seelsorge degeneriert zu einer psychologischen Dienstleistung, die man sich mit den anderen Ideologen vom sozialistischen Ufer der Arbeiterwohlfahrt, den vermeintlich Umweltbewegten der globalen Klimasekte und den Gewerkschaften teilt. Das Ergebnis ist eine spirituelle Verarmung der Gesellschaft, ein Verlust des Glaubens, der sich in den leeren Kirchen manifestiert.

Yoga mit der Staatskirche

Die Richtung der Ursache-Wirkungsbeziehung von kollabierender Seelsorge und leeren Gotteshäusern haben die Kirchenfürsten bis heute nicht verstanden und sie weigern sich auch, ihn zu verstehen, würde das doch einen radikalen Wandel ihres bequemen Beamtendaseins mit Dienstwohnung, Dienstwagen und Dienstfahrer erfordern.

Zugleich fallen ihre Vertreter herein auf die angeblich feministische, aber in Wahrheit frauenverachtende Genderideologie. Die ihr in Wahrheit innewohnende Frauenverachtung durch das lächerlich machen jeder anderen Rolle als der einer im Produktionsprozess integrierten weiblichen Arbeitsameise ist dabei eine Ausprägung einer breiteren Menschenverachtung, einer tief verwurzelten Misanthropie gewaltigen Ausmaßes. Sie speist sich aus der kompromisslosen Menschenfeindlichkeit des Sozialismus selbst.

Die Kirchenfürsten suhlen sich ganz offensichtlich im Beifall von den falschen Zuschauerrängen. Wenn der linksgrüne Mainstream applaudiert, dann müsste ich mich als Kirche doch eigentlich sofort fragen, was ich falsch gemacht habe. Das passiert aber nicht.

Außerdem hat sich ein fundamentaler Irrtum in die Köpfe der kirchlichen Amtsträger eingeschlichen. Er speist sich aus dem bewussten Falschverstehen des Satzes, dass Gott die Sünde hasst, aber den Sünder liebt. In einem Anfall rabulistischer Perversion wird dieser Satz heute vielfach so uminterpretiert, als sei die Sünde selbst akzeptabel und hinzunehmen, ja nachgerade liebenswert, auf jeden Fall nicht mehr zu kritisieren. Tut man es doch, steht man schnellstens irgendeinem Sensibelchen auf den Füßen und wird für irgendwie „-phob“ erklärt.

Vor lauter Dankbarkeit darüber, dass der linke Mainstream den Missbrauchsskandal nicht mehr permanent mit dem Megaphon herausbrüllt, weil er ja selbst erst vor wenigen Jahren in der Gestalt der sogenannten „schwulen Plattform“ der Grünen noch die Legalisierung dieses Missbrauchs selbst gefordert hat, haben sich die Träger Konkordats-garantierter Amtsgewalt auf einen faustischen Pakt mit dem linken Mainstream eingelassen.

Das dröhnende Schweigen der Kirchen

Schweigt die Kirche deshalb so dröhnend und laut zur Erosion von Ehe und Familie, zur sogenannten „Ehe für alle“, zur pornografischen Überflutung der Jugend, die das Gefühl für echte Liebe und Beziehung abtötet, zur Dehumanisierung der Ungeborenen und damit der Entwertung und Verweigerung ihres Lebensrechtes, zur sich entfaltenden Zensur, zum Mehltau der politischen Korrektheit, zur langsamen kriechenden, unaufhaltsamen Erosion der freiheitlichen Ordnung?

Sie gefällt sich stattdessen darin, vom „Erhalt der Schöpfung“ zu schwafeln, ohne eine Idee und ein Konzept davon zu haben, wie diese Schöpfung am besten geschützt werden kann. Wenn in einer Predigt das Wort „nachhaltig“ häufiger vorkommt, als das Wort „Christus“, dann ist etwas entgleist, dann wird offenbar der falsche Gott angebetet. Gehen Sie, geschätzter Leser, mal in einen Gottesdienst und zählen sie mit. Ich habe übrigens das Wort nachhaltig in der Bibel gesucht und nicht gefunden. Vielleicht findet es sich ja in der nächsten Auflage ergänzt um das Erste Buch Greta, 1.

Was dort zuweilen gepredigt wird, ist nicht mehr der Glaube an den Erlöser, es ist eine neue Form von grünem Ablasshandel. Ablassgroßhändler Johan Tetzel hätte passend gedichtet: „Das Eis am Pol noch lange blinkt, wenn das Geld im Kasten klingt.“

Um dem Ganzen die Krone aufzusetzen, gefallen sich einzelne besonders exponierte Vertreter der Kirche in einer von ökonomischem Analphabetismus gekennzeichneten „Kapitalismuskritik“. Wäre es nur eine ökonomische Lese- und Rechtschreibschwäche, die dieser Verirrung zugrunde liegt, könnte man noch darüber hinwegsehen und einfach den bayerischen König Ludwig I. zitieren, der dem sich in seine Lebensführung einmischenden Bischoff von Würzburg zurief: „Bleib er bei seiner Stola, ich bleib bei meiner Lola.“ Aber es geht dabei um mehr: Es geht um die Umstülpung der gottgewollten freiheitlichen Ordnung im Rahmen eines kommunistisch-sozialistischen Scheinsamaritertums. Es ist gewissermaßen auch theologisch eine Sünde wider den Heiligen Geist, einer Ordnung der Unfreiheit das Wort zu reden und dafür die Autorität des Glaubens in Anspruch zu nehmen.

So machen sich die Kirchen mit dem sozialistischen Mainstream gemein. Und ich wiederhole es noch einmal: Eine Kirche, die sich nicht von einem fehlgeleiteten Mainstream unterscheidet, braucht kein Mensch.

Das fatale Ergebnis dieses Führungsversagens von Gottes Bodenpersonal ist die tiefgreifendste Erosion des Glaubens in unserer Gesellschaft, die je stattgefunden hat. Wo aber der Glaube erodiert, da feiert der Aberglaube fröhliche Urständ. Es ist nicht so, dass die Menschen dann an gar nichts glauben, sondern sie verinnerlichen einen Haufen Schwachsinn und wenden sich Spiritismus und anderen Formen des Aberglaubens zu, die geistige Abhängigkeiten schaffen, welche denen von Drogen nicht unähnlich sind.

Die falsche Prophetin

Scheinwissenschaftliche Propaganda wird mit religiösen Wahrheitsanspruch verkündet und buchstäblich nachgebetet. Das beginnt mit der Klimahysterie, deren 16-jährige schwedische, als „Jean d’Arc“ Wiedergängerin inszenierte und als politische Kinderarbeiterin missbrauchte „Prophetin“ (Zitat der Grünen Politikerin Göring-Eckardt) Greta Thunberg veranstaltete „Fridays for Future“ Schulschwänz-Parties vom leibhaftigen Erzbischof von Berlin, Koch, ernsthaft mit Jesu Christi Begrüßung am Palmsonntag in Jerusalem verglichen worden sind. Thunbergs Gretel stehe für eine „prophetische Botschaft“. Da fragt man sich, ob Weihrauch noch andere Nebenwirkungen hat oder ob es höchste Zeit ist, das Rituale Romanum aus dem verstaubten Regal zu holen.

Ein Bischof, der sich mit solchen Strömungen gemein macht, sollte sich ernsthaft fragen, woran er in Wahrheit glaubt. Er ist jedenfalls nicht geeignet, als geistliche Autorität die Gemeinschaft der christlichen Gläubigen zu führen und das gilt auch dann, wenn er selbstexkulpatorisch nachschiebt, dass er wolle gehypte „Prophetin“ der neuen globalen Klimasekte nicht mit Jesus Christus habe vergleichen wollen.

Das geht weiter über die Gender-manipulative Sprachinquisition bis zur heidnisch inspirierten Hohepriesterschaft der Malthusianer, die den Menschen als eine Krankheit ansieht, die den Planeten befallen habe wie ein Virus. Ihr Motto lautet: „Die Erde leidet an Homo Sapiens“. Von der Qualifikation des Menschen als Infektionskrankheit des Planeten zum Programm des Genozids ist es nicht weit, wie ich in Kapitel VI zum Wesen des Kulturmarxismus noch darlegen werde.

Besonders lautstark in diese Phalanx der vermeintlichen Retter des Planeten reihen sich die Kinderhasser ein, die uns vorrechnen, wieviel CO-2 ein Kind im Lauf seines Lebens erzeugt und dass die Welt „Kinderfrei“ (Titel eines Buches, das diese Dehumanisierung unserer nächsten Generation propagiert) sein sollte. Mehr Menschenverachtung ist kaum denkbar. Wenn es den selbsternannten Sprachwächtern vom sprachlichen Reinheitsgebot wirklich um die Würde des Menschen ginge, dann hätte ihnen diese Wortkomposition aus dem Lexikon des Unmenschen als Topkandidat für das „Unwort des Jahres“ auffallen müssen. Dass es das nicht tat, spricht Bände.

Der Verlust spirituellen Halts fördert bei der Jugend sekundäre Krankheiten wie Magersucht und Psychosen, häufig auftretend in Verbindung mit spiritistischer Praktiken und psychedelischen Drogen, deren traumatisierende Wirkung existent, aber kaum erforscht ist. Dabei verlieren sie den Halt im Leben und ersetzen die entstehende Leere mit Konsum. So schließt sich der Kreis.

Die zweite Kraft, die dieses Vakuum füllt, ist der Islamismus, dem sich die evangelischen und katholischen Würdenträger in vorauseilendem Gehorsam, ja vorauseilender Unterordnung, um nicht zu sagen: Unterwerfung, anbiedern. Ginge es dabei nur um den Diskurs der Religionen mit dem Ziel gegenseitiger Toleranz und wechselseitigen Respekts, wäre nichts dagegen einzuwenden. Der Dialog mit dem Andersdenkenden und Andersgläubigen auf der Basis wechselseitigen Respekts ist richtig und wichtig. Die Voraussetzung für solchen echten Respekt ist Selbstachtung. Wer den Satz „ich achte Dich“ aussprechen will, muss sich zuerst einmal über das „ich“, bzw. das „wir“ im Klaren sein.

Aber das ist nicht das, was da passiert. Stattdessen hat sich eine synkretistische Denkweise in die Theologengehirne eingeschlichen. Man tut so, als seien Christus und Mohamed für einen Christen auf gleicher Stufe angesiedelt. Das ist aber mitnichten der Fall. Respekt im Dialog erfordert es, dass man sich der Unterschiede bewusst ist und nicht so tut, als gäbe es sie nicht.

Respekt erfordert Anerkenntnis der Unterschiede

Denn für einen Menschen, der so denkt und der damit Mohammed als Propheten anerkennt, kann die einzig logische Konsequenz nur sein, zum Islam überzutreten. Dass das für einen dem Zölibat verpflichteten Bischof eine Versuchung ist, ist es doch mit der Aussicht auf vier Ehefrauen verbunden, kann ich gerade noch nachvollziehen. Aber, meine Herren: das wird nichts ohne Abfall vom Glauben. Denn im Christentum ist Mohamed kein Prophet und Christus selbst hat über diejenigen, die von sich behaupten würden, seine Nachfolger und Propheten zu sein, den Satz geprägt „an ihren Früchten sollt ihr sie erkennen.“

Der oft aus katholischem und protestantischem Theologenmund zu hörende Satz „wir beten alle zum gleichen Gott“ ist in Wahrheit nur eine Beruhigungspille für die Herde christlicher Schafe. Denn die islamischen Schriftgelehrten sehen das mitnichten so. Für sie ist die Lehre von der Dreifaltigkeit Gottes mit Vater, Sohn und Heiligem Geist ebenso eine unverzeihliche Ketzerei wie die Anspruch Jesu Christi auf die Mensch und Fleisch gewordene Verkörperung Gottes in der Welt, dem Menschen „in allem gleich außer der Sünde“. Diese theologische Differenz ist mit noch so viel Gefühligkeit und Rabulistik nicht überbrückbar.

In ihrer blinden, gefühligen Anpassung bemerken die Damen und Herren Bischöfinnen und Bischöfe noch nicht einmal, dass die Institutionen, mit denen sie da täglich kungeln, nicht dem vermeintlichen Reformislam, der demokratiekompatiblen, domestizierten, assimilierten, integrierten und gezähmten Spielart dieser Religion angehören. Man schickt christlich getaufte Kinder zum Islamunterricht in Moscheen, deren Betreiber sich zum heiligen Krieg, zur Unterwerfung aller anderen Religionen und Länder und zur Scharia mittelalterlicher Ausprägung bekennen und tut so, als sei das alles nur Folklore. Solche Geister werden wohl nicht einmal dann aufwachen, wenn sie irgendwann die in islamischen Gesellschaften obligatorische Christensteuer entrichten müssen und bei der kniend vollzogenen Ablieferung des Tributs (wie das über Jahrhunderte im Osmanischen Reich üblich war) vom Steuereintreiber mit dem Stock auf den Kopf geschlagen werden als Strafe für ihr obstinates Festhalten am Christentum.

Als ein bekannter Kardinal und sein protestantischer Gegenpart den Tempelberg in Jerusalem besuchten, haben sie die für solche Rituale hilfreiche Geisteshaltung schon mal eingeübt, indem sie beim Besuch dieser für alle drei abrahamitischen Religionen heiligen Stätte eilfertig und gehorsamsbeflissen ihre Dienstkreuze (was für ein Wort, ist das eigentlich eine Sonderausstattung des Dienstwagens?) ablegten. Auf die Kritik daran reagierend wurde dann ins Feld geführt, dass sowohl die muslimischen als auch die jüdischen Gastgeber darauf bestanden hätten. Das war, um es mal ganz höflich zu formulieren, ein Verstoß gegen gleich zwei der Zehn Gebote Gottes: Du sollst nicht lügen und du sollst nicht falsch Zeugnis ablegen wider deinen Nächsten. Die jüdischen Gastgeber hatten nämlich nichts dergleichen auch nur angedeutet. Das liegt wahrscheinlich daran, dass dem Judentum eine Toleranz innewohnt, die Respekt nicht mit Unterwerfung verwechselt.

Aber diese Anbiederung trägt nicht die Früchte, die sich die kirchliche Nomenklatura erhofft. Unterwerfung wird nicht mit Respekt beantwortet, sondern mit Verachtung. Wenn die von den Mainstream Medien unterdrückte Nachricht, dass in Frankreich innerhalb von drei Jahren fast 1.000 Kirchen gebrannt haben und salafistische Brandstifter dahintersteckten, nicht in der Lage ist, ihnen das klar zu machen, dann fragt man sich, was es braucht, um sie wachzurütteln.

Unterwerfung wird mit Verachtung beantwortet

Wenn man sich bewusst macht, dass es die christlich-jüdische Denkweise war, die die Aufklärung, damit den rationalen Diskurs und so die freiheitliche Gesellschaftsordnung überhaupt erst ermöglicht und hervorgebracht hat, dann kann man ermessen, welchen Schaden dieser Verlust an Glauben und Klarheit für die Stabilität und die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft anrichtet.

Die Pfeiler einer freien und erfolgreichen Gesellschaft, Ehe und Familie, Individualität, Eigentum, Religion, Kunst und Kultur finden hier ihr ideengeschichtliches Fundament und nirgendwo sonst. Man kann einem Baum nicht die Wurzeln kappen und postulieren, dass er dann noch wächst und gedeiht. Yuvolah Hariri beschrieb in seinen beiden Büchern Homo Sapiens und Homo Deus, wie Narrative einer Gesellschaft das Rückgrat geben und warum sie für ein erfolgreiches Gemeinwesen unverzichtbar sind.

Unser abendländisch-zivilisatorisches Narrativ ist die in jüdisch-christlicher Denkschule wurzelnde Aufklärung. Das Versagen der Kirchenobrigkeit hat daher weitreichende Folgen. Sie entzieht dem gesellschaftlichen Diskurs mit ihrem Narrativ die Stimme der Vernunft, weil Aufklärung ohne die christlichen Werte von den Jakobinern gekapert wird. Deren Narrativ ist aber ein anderes: Es ist das des Utilitarismus, der Verfügbarmachung des Menschen, seiner Normierung, Eingliederung, Einordnung, Umformung, Kasernierung, Umerziehung, Versklavung und letztlich Nutzbarmachung. Was nicht in diesem Sinne nützlich ist, wird aussortiert. Der Mensch als Nutztier. Das Vakuum, das die Kirche hinterlässt, wird nicht von der Gottsuche gefüllt, sondern von der Barbarei, die den Menschen materialistisch reduziert. Seine Würde gerät dabei unter die Räder und im Widerspruch zu Artikel 1 des Deutschen Grundgesetzes wird sie dann doch plötzlich antastbar und sie wird auch angetastet. Unantastbar ist sie nur, wenn die dafür zuständigen Institutionen ihrer Aufgabe, sie zu schützen, konsequent gerecht werden und wenn das Volk sie im Bewusstsein der Bedeutung dieser Aufgabe vorbehaltlos unterstützt.

So wie die Bürger der Politik in Bälde eine Lektion erteilen müssen, welche Reformen für eine Rückkehr zum Erfolg dieser Gesellschaft und unseres Staatswesens notwendig sind, so müssen wohl auch die Gläubigen die Kirchenoberen an ihre eigentlichen Aufgaben erinnern. Es gibt ein erfolgreiches Beispiel, wie Kirchen Ihre Kraft zurückgewinnen: Das sind die orthodoxen Kirchen im ehemals kommunistischen Osten. Auch sie haben – in Anknüpfung an zaristische Traditionen – eine Arbeitsteilung mit dem Staat vereinbart. Aber sie machen dabei eine klare Ansage: Wenn du Staat von uns Legitimation haben möchtest, dann bewege die Gesellschaft hin zu unseren Werten. Der Lohn ist ein erfolgreicheres Gemeinwesen durch die Wiedergewinnung des Narrativs, welches in der Vergangenheit funktioniert hat.

Die Kirchen müssen ihre Rolle und ihre Pflichten neu definieren. Sie müssen sich vom Sozialstaat emanzipieren. Ihre Rolle ist nicht die eines verlängerten Dienstleistungsarms der bevormundenden Bürokratie. Ihre Rolle darf nicht die eines schweigenden Zuschauers beim Werteverfall sein. Ihre Rolle darf auch nicht die eines heimlichen, stillschweigenden Komplizen bei einer Kultur des Todes sein. Ihre mit der Lehre konforme Rolle ist ganz sicher nicht die des Beifall von den linken Rängen.

Ihre ureigenste und einzufordernde Rolle ist die des unbequemen Mahners, des Beschützers von Freiheit, Leben und Menschenwürde. Sie müssen der Kultur des Lebens und der Freiheit zum Sieg verhelfen über eine Kultur des Todes und der Unfreiheit. Sie müssen die Seelsorge und die religiöse Ausbildung der – immer noch mehrheitlich getauften! – nächsten Generation von Christen sicherstellen.

Von dieser Rolle sind die Kirchen in Westeuropa so weit entfernt wie nie in ihrer Geschichte.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 104 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

104 Kommentare auf "Das Versagen der Kirchen"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Nie hätte ich gedacht, das sich der aufgeklärte Mensch im Jahr 2019 immer noch Vorschriften von irgendwelchen Kirchenfürsten machen lässt! Zeigt diesen ** Geistlichen endlich die rote Karte!

Donnerwetter. So einen mutigen Beitrag bekommt man sonst, wenn überhaupt, nur noch (bestenfalls) in der NZZ zu lesen. Deshalb meinen Dank auch an die mutigen Verleger. Als ich noch auf lateinisch den r.k. Ministrantendienst versah, geschahen noch Dinge, die ich heute allerdings nicht mehr überschauen kann. (Habe die Amtskirche vor 40 Jahren verlassen. Kant und Russell kamen erst später.) Unsere Gruppenführer damals (wir Pimpfe von 10 bis 16) waren immer junge Studenten, die auch als Ministranten gedient hatten und kurz vor ihrem Examen oder Abschluss standen. Die Amtskirche zeigte sich für ihren Einsatz stets dankbar und half in den Einstieg… Mehr

Chapeau! Sie sprechen mir aus der Seele.

Als Landwirt und antigrüner Umweltschützer fällt mir zur kirchlichen Propaganda zum „Erhalt der Schöpfung“ sofort die Frage ein: Welches Jahr der Schöpfung wollen die Kirchen denn erhalten? Irgendwas mit Dinosaurier, die letzte Eiszeit, den Zustand der in der Genesis beschrieben ist oder vielleicht doch den Zustand der erst in 100.000 Jahren kommt, der aber trotz Islam, Bischöfen und Sozialismus unaufhaltsam kommen wird?

Eine absurdere Hybris als das Verhalten der Kirchen zu Schöpfung kann ich mir gar nicht vorstellen.

Heute beschäftigte sich der Leitartikel der „Schwäbischen Zeitung“ mit dem Thema „Kükenschreddern“, natürlich voller Empörung über die menschliche Grausamkeit.
Als vor ein paar Wochen die Berliner SPD eine vollständige Freigabe der Abtreibung bis zum neunten Monat forderte, man informiere sich mal über die Methoden (z.B. Zerstückelung im Mutterleib), war kein Wort der Empörung der Leitmedien zu hören.
Anscheinend ist die Wertigkeit von Hühnern in unserer Gesellschaft höher als die von kleinen Menschen.
Hier gäbe es für die Kirche wirklich jede Menge zu tun, hätte man sich nicht mit dem linksgrünen Mainstream gleichgeschaltet.

Zitat meiner Oma. „Sagt der Pfarrer zum Bürgermeister: halt Du sie arm, ich halt sie dumm“. Heute so gültig, wie einst.

Die Freiheit und damit die Fähigkeit zur Entscheidungsfreiheit zwischen Gut und Böse bedarf keiner Religion, vor allem aber keiner Kirche. Aufklärung nach Kant genügt.

Die röm.-kath. Kirche war im Zeitalter der Renaissance eine gottlose Institution, die den weltlichen Genüssen lasterhaft frönte (eigentlich ein großes Bordell), Inzucht eingeschlossen. Die Geschäftsgrundlage beruhte auf der Bedrohung der Untertanen mit der Hölle. Heute wird mit Greta gedroht.

Warum sollten die Kirchenfürsten der Gegenwart sich auf Geistliches beschränken, wenn weltliche Genüsse so unwiderstehlich und einfach erreichbar sind. Und Luther ist schon lange tot, ein neuer nicht in Sicht, ganz im Gegenteil…

Ich bewundere die Fähigkeit, die Geschichte der Aufklärung von der, der christlichen Kultur zu abstrahieren. Was sind die Werke des Augustinus oder des Luthers, wenn wir
das Fundament unserer Kultur nicht akzeptieren?, Ist „Requiem“ nur eine Aneinanderreihung von Noten? Man kann an Gott glauben, man kann nicht glauben- aber wenn wir unsere Identität und Kultur aufgeben, dann sind wir verloren und formbar wie eine undefinierte, fügsame Masse ohne Vergangenheit und ohne Zukunft.

@ wojkac@aol.com

Da haben Sie mich aber gründlich missverstanden. Mir liegt es fern, die Fundamente unserer christlichen Kultur zu verneinen oder aufzugeben, ganz im Gegenteil.

Nur vertreten die Kirchen in Deutschland diese Fundamente immer weniger, sie marschieren mit linksorientierten Parteien und Teilen der Gesellschaft stramm in Richtung Sozialismus. Wie das ausgehen wird, ist bekannt. Und weit und breit kein neuer Luther, der diesen falschen Weg anprangert und manifestiert. Deshalb brauche ich die Kirche als Institution nicht mehr, oder wie ADM sagen würde: sie ist nicht mehr hilfreich…

Der klügste Texte zur aktuellen Situation des Christentums und des drohenden Sozialismus in Deutschland, meiner Ansicht nach.
Zum Ausdrucken und Weiterempfehlen.

… ich bin Atheist – Gott sei Dank! ;-)))

Von Bevormundung, Unfreiheit, Kultur- und Sittenverfall in der Gesellschaft werden Sie
dadurch leider nicht beschützt.

Das ist/war meist vielmehr die Konsequenz atheistischer (….mus Regime..)

Gratulation – dann dürften Sie sich ja in den säkularisierten Kirchen durchaus wiederfinden.

Genial und in der Richtigkeit erschütternd.

Die Kirchen werden für die Regierenden immer wichtiger um zu „bezeugen“, dass deren Politik wahrhaft alternativlos, da von Gott gegeben, ist. Und da, wo der angeblich von Jesus vorgeschriebene Sozialismus noch nicht durchgesetzt ist, wähnen sich Marx und Co. in der Rolle des Antreibenden, der der Politik die Leitlinien vorgibt. Im gleichen Maße, wie der Einfluss der Kirchen nach Meinung der obersten Würdenträger zunimmt, leeren sich gleichwohl die Kirchenbänke. Da die Besoldung der hohen Herren (und ggf. Damen auf evangelischer Seite) direkt vom Staat aus erfolgt, erscheint dies Marx & Co. hinnehmbar. Sollte es beim Kirchensteueraufkommen irgendwann doch einmal eng… Mehr