Nun fordert die CDU den Stopp der Kanzleramts-Erweiterung

Wer hat denn das Kanzleramt geplant, das die CDU mit ihrem „General der flotten Sprüche“ nun ändern will? Mein Gedächtnis ist noch gut! Es waren doch die Herren Kanzleramtsminister Altmaier (CDU) und Braun (CDU), die (zunächst in Hintergrundgesprächen, dann öffentlich) mit diesem Bauvorhaben prahlten.

IMAGO / Reiner Zensen
Der damalige Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) bei der Vorstellung des erweiterten Baus am 15. Januar 2019.

Nein, das ist kein Sommerlochthema. Das ist Etikettenschwindel, Falschmünzerei, Mogelpackung und Volksverdummung zum Quadrat. Man öffnet die Haustür, sieht die Schlagzeile der Berliner Morgenpost auf der Matte liegen – und möchte am liebsten erstmal an die frische Luft, um soviel Chuzpe zu verdauen.

Soviel Dreistigkeit tut weh: CDU-Generalsekretär Linnemann will den 777-Millionen-Euro-mehr-Erweiterungsbau des Kanzleramtes stoppen. „CDU: Kanzleramt ist groß genug“ heißt es da in Riesenlettern. Es folgt ein fast halbseitiger Bericht.
Keine Silbe, noch nichtmal eine Minimeldung über den AfD-Parteitag vom Wochenende. Klar, die Partei hat sich auch nicht zerlegt, es gab keine Führungskrise, noch nicht mal irgendwelche Ausfälle. Es sei denn, man beurteilt den Europakurs der AfD als Katastrophe. Nur weiß auch das hauptstädtische Paralleluniversum der Journalisten, dass die meisten Deutschen die EU-Kritik teilen und von dem Thema – grob gesagt – die Schnauze voll haben.

Der neue Berliner Flughafen heißt Kanzleramt
Das Kanzleramt wird zum Millionengrab
Also nun der pure Populismus mit dem neuen Kanzleramt. Meine Güte, für wie dumm wird das Wahlvolk gehalten. Heißt es doch so schön in Johann Strauß` Fledermaus: „Glücklich ist, wer vergisst, was doch nicht zu ändern ist!“ Zu ändern, so glaubt Linnemann, ist noch was. Aber das Volk? Es vergisst eben in seiner Demenz sehr sehr schnell. Genau damit kalkuliert das Adenauer-Haus, in dem angesichts der Umfragen die totale Panik ausgebrochen ist.

Wer hat denn das Kanzleramt geplant, das die CDU mit ihrem „General der flotten Sprüche“ nun ändern will? Mein Gedächtnis ist noch gut! Es waren doch die Herren Kanzleramtsminister Altmaier (CDU) und Braun (CDU), die (zunächst in Hintergrundgesprächen, dann öffentlich) mit diesem Bauvorhaben prahlten. 400 neue Büros, Kindergarten, Kantinen etc pp.

Die Raumsituation, so sekundierte die CDU-Kanzlerin ihren CDU-Ministern, sei so angespannt, dass ein Erweiterungsbau unumgänglich ist. Ihr Nachfolger Scholz (SPD) nahm sie sogar in Schutz, also er noch diesen März im Bundetag erklärte: „Man muss alle, die da entschieden haben, in Schutz nehmen vor dieser Denunziation ….“

Hat Linnemann bei der Sitzung gefehlt? Was er tut, ist doch genau das, was Scholz kritisiert: Die großen Pläne der großen Weltenkanzlerin werden, passend für den Wahlkampf in Hessen und Bayern, beerdigt.

Wo ist die Wasserrutsche?
Bläh-Bau Kanzleramt und das geplünderte Volk
Man wusste das doch vom ersten Tag der Planungen an: Deutschland leistet sich jetzt schon den größten Prunkbau als Regierungssitz, dagegen ist das Weiße Haus eine Hundehütte und Downing Street 10 ein mittleres Reihenhaus. Und nebenbei: die Bauarbeiten haben begonnen, die Verträge sind gemacht. Oder will man a la Flughafen BER noch mehr Firmen in die Insolvenz treiben?

Ganz persönlich: Ich wüsste Wesentlicheres, von dem Sie sich distanzieren und separieren müssten, was Ihre Kanzlerin betrifft, Herr Linnemann. Eine ganze Liste (über-)lebenswichtiger Themen, von der Zerstörung der Bundeswehr über die fatale Einwanderungspolitk bis zur Abschaltung der Atomkraftwerke, um nur die Spitze des Eisberges zu nennen.

Die Sache mit dem Kanzleramt mögen ihm zwar die Berliner Hofjournalisten durchgehen lassen, ich aber nicht. Ich war dabei, als der damals amtierende Kanzleramtsminister der CDU mit stolz geschwellter Brust das Modell vorstellte. Das zwang einem damals schon die Parallele zu Berliner Entwürfen der Vorkriegszeit förmlich auf.

Das sollte ein richtig großer Wurf werden, als hätten wir’s mit einer ewigen Kanzlerin zu tun, sozusagen einem hundertjährigen Reich wie dem der Queen.
Die Chamäleon-Union-Deutschlands, kurz CDU, tut nun so, als hätte sie mit allem nichts zu tun. Typisch deutsch, das kennen wir doch. Und das dumme Volk glaubt es wahrscheinlich auch noch, dass die böse Ampel da wieder am Werk war. Denen traut man inzwischen alles zu.

Mehr als zehnmal größer als das Weiße Haus
Der Kanzleramts-Erweiterungsbau kommt trotz Protest
Auf jeden Fall haben die hessischen Nicht-CDU-Parteien jetzt einen Wahlkampfknüller. Schließlich ist der führende Politiker der dortigen CDU der Hauptverantwortliche für den nun diffamierten Erweiterungsbau-Prunk-Bau: Merkels einstiger Kanzleramtsminister Helge Braun.

Und damit Sie, liebe Leser, mal einen Eindruck haben, wie das hier in Berlin in der riesengroßen Koalition der Altparteien so läuft: Als der Bundestag im März über einen eventuellen Baustop debattierte und Kanzler Scholz sein Veto einlegte, wie oben beschrieben, hieß es doch zumindest: Der Haushaltsausschuss wird sich noch einmal mit den Kosten und der Größe des Ausbaus beschäftigen und neutral bewerten. Und nun raten Sie mal, wer der Vorsitzende jenes wichtigsten Ausschusses des Parlaments ist: der (ehemalige) CDU-Bauherr Braun höchstselbst … Noch Fragen?!

Unterstützung
oder

Kommentare ( 45 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

45 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Ulric Viebahn
10 Monate her

Verehrter Herr Hahne, verehrter Herr Tichy, die Wände Ihres Meinungskorridors sind leider schon ziemlich vorgerückt. „Parallele zu Berliner Entwürfen der Vorkriegszeit …“ Ich würde sagen: Hitlers und Speers Pläne für Germania.
„Das sollte ein richtig großer Wurf werden, (…) sozusagen einem hundertjährigen Reich.“ Da fehlt eine Null, meine Herren. 

Pragmatiker
10 Monate her

Erst die Verschlankung bei sich selbst (Glückwunsch!), dann will Helge Braun den von ihm geplangten Protzbau doch stoppen?
Was für ein Supermann, der auch noch Impfen kann…
Die „C“DU ist an Heuchelei nicht zu überbieten, Opportunismus überall.
Zielführende Oppositionsarbeit sieht anders aus.

Abraham
10 Monate her

Verehrter Herr Hahne, was Herr Linnemann fordert ist nicht Dreistigkeit, sondern Vernunft, möglicherweise auch späte Einsicht, das mag ja sein. Ihre Forderung ist also: Weiterbauen, damit Ihre Lieblingskanzlerin und ihr Kanzleramtsminister nicht in ihrem Ansehen beschädigt werden?

Juergen P. Schneider
10 Monate her

Die Verlogenheit der schwarz angemalten Grünen kennt keine Grenzen mehr. Man verlässt sich auf die Demenz der Wählerschaft und wird in dieser Zuversicht sicherlich bestätigt werden. Dem durchschnittlichen deutschen Naivling kann man jede noch so dicke Lüge auftischen. Er glaubt sie.

Takeda
10 Monate her

Genau aus solchen Gründen ahne ich schon schlimmes für die Bayern Wahl. Eigentlich sollte man wissen, daß Söders Herz grüner schlägt, als das von den Grünen selbst. Wegner, der noch nach der Wahl, seine Wahlversprechen über Bord warf, wird wie ein Knabe aussehen. Gleiches schwant mir für Hessen. Einerseits hoffe ich, daß die Hessen so dumm sind und Faeser zum Ministerpräsident wählen, andererseit, kann man so böswillig sein und hoffen, daß Hessen für die Sicherheit Deutschlands dann leiden muss? (Also freilich nur sofern der Oberschlumpf nicht wieder ne Antifa das Amt gibt.) Nun, halten wir es wie Spock. „Das Wohl… Mehr

Regina Lange
10 Monate her

Da würde Speer blass vor Neid! Solche hochherrschaftliche Regierungs- Residenzen lassen aufhorchen, es zeigt die Abgehobenheit der Politik Ein luxuriöses Wolkenkuckucksheim — ein „Palast der politischen Elite“. Das ist nicht gesund, da läuft etwas gewaltig schief, es ist was faul im Staate Deutschland! Völlig losgelöst von der Bevölkerung passt dieser Palast aber ins Bild! So sind sie, die da oben!

pcn
10 Monate her

Der Neubau mit zusätzlichen 400 Arbeitsplätzen…Was machen die zusätzlichen von uns finanzierten Leute eigentlich den ganzen Tag? Was arbeiten die? Wozu braucht man 400 zusätzliche Leute? Für Kinder von Abgeordneten, die keinen Berufsabschluss in der Wirtschaft gemacht haben, weil sie schon in der Schule nichts konnten, obwohl sie auf Privatschulen geschickt wurden?

Ulric Viebahn
10 Monate her
Antworten an  pcn

Kinder von Abgeordneten und Angestellten: TE (glaube ich) hat neulich verraten, daß die eingeplante Kita maximal 20 Kinder betreuen kann (soll?).

Old-Man
10 Monate her

Ja Herr Hahne, genau so ist es. So langsam werden diese Berliner „Helden“ der Dummheit und es ekeligen Geschmacks zur Bedrohung für sich selber, und leider auch die verbliebenen Nuhrs und Co,denn sie nehmen denen die Themen weg. Wenn man von außen hinein schaut, dann könnte man glauben man ist auf dem Hühnerhof, da streiten sich die Hennen um den Wurm, ohne zu sehen das der Habicht in Form der AfD bedrohlich über ihnen kreist. Dem einzigem, dem Ich so etwas verzeihe ist der „Alte“, Kanzler Adenauer, denn sein : „Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern“ hatte Format, was… Mehr

Last edited 10 Monate her by Old-Man
Ernst K.
10 Monate her

Daß das Gedächtnis des Wählers so kurz ist, ist zu bezweifeln.
Die Kritik an der Erweiterung ist so plump, daß sie jeder, der noch nicht an Demenz leidet, durchschauen kann, zumal sich der dicke Braun schon damals vielen eingeprägt haben dürfte.

Krufi
10 Monate her

Eigentlich sollte das Bundesfinanzministerium in Berlin ja auch mit einem Neubau erweitert werden. Geplante Kosten: 600 bis 800 Millionen Euro. Das Bundesfinanzministerium verzichtet nach einer Überprüfung auf seinen geplanten Erweiterungsbau in Berlin und das Projekt wurde von Minister Lindner gestoppt. Und jetzt kommt CDU-Generalsekretär Linnemann daher und will den 777 Mio. € Erweiterungsbau des Kanzleramtes auch stoppen. Es gibt unbestätigte Gerüchte, dass mit dem „eingesparten“ Geld Flüchtlingsunterkünfte gebaut werden. Die Bauwirtschaft muss schließlich unterstützt werden.