Bildung tut not, Charakter-Bildung noch mehr

Verdummte Kinder, lebensunfähige Jugendliche, arbeitsunfähige Berufsanfänger? Wir erleben einen Mangel an Bildung des Geistes und Bildung des Charakters zugleich. Wie können wir die alten Werte neu zum Leben erwecken?

Kevin Fitzgerald

In der Stadt sieht man die Sterne nicht. In der Stadt ist es zu hell. Die Städter sind sich selbst Licht genug. Um das Licht der Sterne zu sehen, braucht es Dunkelheit. Die Sterne sind weit weg und das elektrische Licht macht die Städter kurzsichtig.

Auf dem Land sieht man die Sterne weit besser als in der Stadt. Das ist, warum Stadtbewohner die Landbewohner immer verdächtig finden werden – die Landbewohner sehen Dinge, die die Städter nicht sehen! (Klarer noch als in der Stadt sieht man die Sterne in den Bergen, und am klarsten sieht man sie auf dem Meer.)

Es wird kein Zufall sein, dass die Bewohner ländlicher Gegenden nicht nur die Sterne weit klarer sehen, als die Städter es tun, sondern dass auch ihr Sinn für Moral und Ordnung messbar ausgeprägter ist.

Zwei Dinge erfüllen das Gemüt

Von den Gedanken des Philosophen Immanuel Kant haben zwei sich so tief ins öffentliche Bewusstsein eingegraben, dass man sie sogar dann kennt, wenn man Kant selbst nicht kennen sollte. Der eine Gedanke ist jener berühmte kategorische Imperativ, wonach man nur das tun soll, wovon man wollen könnte, dass es Teil eines allgemeinen würde. (Notiz: wenn man detailliert genug darüber nachdenkt, erlaubt der kategorische Imperativ alles.) Der andere Gedanke ist jener vom Himmel und der Moral.

Der erste Satz des letzten Kapitels (Titel: »Beschluß«) in Kants »Kritik der praktischen Vernunft« geht so:

»Zwei Dinge erfüllen das Gemüt mit immer neuer und zunehmenden Bewunderung und Ehrfurcht, je öfter und anhaltender sich das Nachdenken damit beschäftigt: Der bestirnte Himmel über mir, und das moralische Gesetz in mir.« (Immanuel Kant, KpV, »Beschluß«)

Anders als jener kategorische Imperativ, der mehr über den Sprecher und (zustimmenden) Zuhörer als über moralische Wahrheiten aussagt, so stimme ich diesem berühmten Satz gerne zu! Der »bestirnte Himmel« steht für die Kraft der Natur, steht für »das Ganze« – und Kant setzt es brillant neben jene Kraft, die jemand einmal den moralischen Trieb genannt hat.

Was ist es?

Ich habe die Ideen dieses Textes am 25. und 27. Januar 2020 mit Elli besprochen. Als die Kinder am 27. Januar 2020 bereits schliefen, plante ich die Struktur. Ich stand am 28. Januar 2020 früh morgens auf, als das Haus noch immer schlummerte, ich prüfte noch einmal die Struktur, und dann begann ich zu schreiben. Ich schrieb bis zur Passage »die jemand einmal den moralischen Trieb genannt hat«, als es Zeit wurde, Elli mit einem Kaffee zu wecken und die Kinder mit Musik.

Jetzt arbeite ich wieder an den Zeilen, und ich habe praktiziert, wovon ich heute schreibe. Ich will es als Frage formulieren: Was ist es, das Elli und mich antreibt, unsere Kinder ins Leben zu begleiten?

Nun mögen Sie sagen, das sei doch eine Selbstverständlichkeit, und ich stimme Ihnen ohne zu Zögern zu, doch gerade die Selbstverständlichkeiten sind es, die sich zuverlässig unserem Verständnis entziehen, wenn wir genauer hinschauen, wenn wir sie zu (be)greifen versuchen. Etwa: Was ist es, das ich »Ich« nenne? Oder: Wenn zwei Menschen von »Rot« oder von »Liebe« reden, reden sie denn dann beide von demselben? Und hier entsprechend: Was ist dieses »moralische Gesetz«, das mich treibt, zu tun, was ich für »gut« halte? Was ist es, das mich früh aufstehen und spät schlafen gehen lässt? Was ist dieser »moralische Trieb«, der es mir als Selbstverständlichkeit erscheinen lässt, mein Leben zuerst um meine Familie samt Kindern herum zu ordnen? (Und als nahes Zweites um diese Texte – und damit Sie, die Leser!)

Generation Teilnahmepreis

Wer heute mit Angestellten und Arbeitern spricht, die ihr Geld in der realen Welt verdienen (also nicht etwa mit Schülern, Blabla-Studenten, Journalisten, Politik-Mitarbeitern, Agentur-Freaks oder gewissem NGO-Pack), der hört als fast-schon-täglichen Refrain die Klage, dass die erlebte Realität und die Realität, von der man sprechen darf, ohne sich um die Existenz zu reden, schmerzhaft auseinandergehen. Die Dissonanz zwischen tatsächlicher und erlaubter Wahrheit ist Grundakkord des Deutschland im Zeitalter von Staatsfunk, NGOs und politisch korrekter Lügenwelt, zumindest wenn man mit den einfachen und ehrlichen Leuten redet. – Wer dann mit den ehrlichen, aber nicht mehr so ganz einfachen Menschen redet, also mit größeren Unternehmern und wichtigen Entscheidern, der hört noch weitere Töne.

Eine Melodie, die man von Chefs und Unternehmern hört, ist heute jene vom Wegbrechen der deutschen Wirtschaftskraft, von Auftragskündigungen, Entlassungen und ins Ausland ziehenden Produktionen (aktuell etwa: Bosch verlagert Produktion nach Ungarn, bild.de, 26.1.2020). Eine andere Melodie ist die von dem gruseligen Bildungsstand der nachwachsenden Generation.

Da wäre einmal die formale Bildung. Unternehmern fällt es heute ohnehin schwer, Lehrlinge zu finden (siehe etwa welt.de, 22.7.2019). Zu oft fehlen jenen, die sich dann zumindest zur Aufnahme einer Lehre durchringen, grundlegende Schreibfähigkeiten oder Kenntnisse über die Welt jenseits ihrer Smartphones und Social Media Accounts. (Es hilft nicht, wenn grüne Populisten behaupten, man solle »nach Gehör« schreiben, oder wie jüngst ein grüner Ministerpräsident, in Zeiten von Autokorrektur-Software sei Rechtschreibung nicht mehr so wichtig.)

Noch verbreiteter und auf gewisse Weise noch erschreckender als Mängel in formaler Bildung sind die Mängel an der Bildung des Charakters. Letztes Jahr brachte der Kinderpsychologe Michael Winterhoff sein Buch »Deutschland verdummt« heraus, es fand weit mehr Echo als durchschnittliche Sachbücher es sonst tun; der Auftritt des Autors im Staatsfunk etwa war tagelang Gesprächsthema.

In einem aktuell erschienenen Interview sagt Winterhoff:

»Wenn wir nicht gegensteuern, gerät unsere Gesellschaft in eine katastrophale Schieflage. Unsere Kinder wachsen zu Narzissten und Egozentrikern heran, die nicht auf Andere achten, sich nur um sich selbst drehen und lustorientiert in den Tag leben.« (Winterhoff in focus.de, 26.1.2020)

Die Mahnung des Kinderpsychiaters ist weit mehr als nur Zweck-Alarmismus eines Autors, der sein Buch verkaufen möchte. Es sind Klagen, die man seit nun Jahren hört, man hört es immer lauter auch von Unternehmern, Ausbildern und Personalern: Jugendlichen und jungen Menschen, die neu ins Leben einsteigen, fehlen grundlegende Lebens-Fähigkeiten. Die »Generation Teilnahmepreis« wächst auf in der Überzeugung, jedes Gehirnlüftchen sei eine großartige Idee, aus jeder Begierde erwachse ein Anspruch, und es sei die Aufgabe der Welt, sie zu versorgen. Wer gelernt hat, schon durch eine charismatische Pose auf einem Social-Media-Foto die Anerkennung der Welt zu erlangen, wem seine Kindheit und Jugend lang vorgelogen wurde, die Welt schulde es ihm, seinem Quengeln zu gehorchen, der wird sich schwertun mit Charaktertugenden wie Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, Durchhaltevermögen der Sache wegen und, ja, streckenweiser Selbstaufgabe auf ein lohnendes Ziel hin.

Man könnte es »soft skills« nennen, »Lebensweisheit« oder Charakterbildung – oder einfach: Erziehung. Während amerikanische Social Media Konzerne und Parteien wie die Grünen sich ihre eigenen Konsumenten »erziehen«, indem sie die seelischen Schwächen und Neigungen des Menschen zu ihrem finanziellen Vorteil nutzen, sind produzierende Unternehmen und die Gesellschaft darauf angewiesen, dass Eltern ihre Kindern zu bestimmten Charakter-Eigenschaften hin erzogen haben.

Mehr als Szenenapplaus

Ich wage heute eine These: Jene Kraft, die Eltern antreibt, ihre Kinder zu erziehen und zu charakterfesten Menschen zu machen, und das, was uns antreibt, dem Regierungshandeln und den Propagandalügen zu widersprechen, ist im selben Trieb begründet, und es ist das, was Kant »das moralische Gesetz in mir« nannte.

Wenn ich in politischen Dingen heute mit dem (Öko-)Strom schwimmen und billigen Applaus finden wollte, würde ich tun, als ob der Staatsfunk die ganze Wahrheit sagte, und ich würde laut »politisch korrekt« das fordern, was zu fordern der Karriere förderlich ist. Wenn ich in Erziehungsangelegenheiten von meinen Kindern billigen Applaus erhalten wollte, würde ich ihnen Tablets und Smartphones statt Bücher und Instrumente geben, würde ihnen stundenlanges Social-Media-Surfen erlauben, statt sie zum Lesen, zum Erlernen von Instrumenten und natürlich zur sportlichen Betätigung anzuleiten.

Meine politische Motivation (um das verbrannte Wort »Haltung« zu vermeiden) ähnelt meiner Einstellung zur Erziehung unserer Kinder: Tue, was richtig ist, nicht was dir Szenenapplaus einbringt!

Pflicht und Sterne

Wir, die wir es wagen, der Regierung und dem Staatsfunk zu widersprechen, wir sind wie die Eltern, die ihr Kind nach alten Werten erziehen, die dem Kind widersprechen und nicht selten »Nein!« sagen, weil wir das Kind lieben, weil sein Bestes unser Höchstes ist.

Wenn ich dem Kind »Nein!« sage, dann tue ich das doch nicht aus Hass! Und: Anders als die Propaganda es heute weismachen will, ist es nicht »Hass« und gewiss nicht unmoralisch, der Regierung zu widersprechen, ihr und unseren Mitbürgern die Folgen politischer Irrtümer aufzuzählen, und zu Ende zu denken, wie Regierung und Staatsfunk uns Angst machen, selbst zu denken.

In der Stadt sieht man die Sterne nicht. Die Politik und der Journalismus unserer Zeit sind eine Stadt-Politik und ein Stadt-Journalismus.

In der Stadt sieht man den bestirnten Himmel nicht, und auch die Stimme des moralischen Gesetzes in unseren Seelen droht in der Stadt übertönt zu werden von dummem Lärm und lärmender Dummheit.

Der Tag ist vorangeschritten. Unsere Kinder sind in der Schule. Elli und ich werden gleich einkaufen gehen, um Sachen fürs Abendessen zu kaufen und ein paar weitere Details zu erledigen. Die Tochter braucht Bastelsachen für ein Geschichts-Projekt. Dem Sohn ist es gelungen, an seiner Trainingshose beide Knie aufzureißen. Nein, es bereitet mir keine Euphorie, diese Dinge zu regeln, ich tue es aus einer tiefsitzenden Pflicht, aus der Gewissheit heraus, dass es das ist, was richtig ist.

Es beschert mir keine Euphorie, linksgrünem Wahn zu widersprechen – ich tue es aus der tiefsitzenden Pflicht, aus der Gewissheit, dass es »das ist, was richtig ist«.

Wahrlich nicht jeder Mensch muss die Aufzucht, pardon: die Erziehung von Kindern zu seiner Lebensaufgabe erklären – wer in seiner diesbezüglichen Entscheidung schwankt, dem würde ich sogar abraten, ich würde ihm von durchwachten Nächten und vielen Sorgen erzählen (und nur heimlich hoffen, dass er oder sie es dennoch tut). Den anderen Trieb aber, diese Kraft, die mich sagen und denken lässt, was ich für richtig und notwendig halte, wohl wissend, dass es mir keinen Applaus einbringen wird, die würde ich gern in meinen Mitmenschen wecken.

Kant sprach von »Bewunderung und Ehrfurcht« – es sind nicht falsche, aber gewiss sehr große Worte. Vielleicht wird es weniger angsteinflößend, wenn wir von Freude reden!

Es bereitet mir Freude, wenn Menschen auf den Szenenapplaus verzichten, wenn sie lieber anecken, um sich nicht vor sich selbst zu schämen. Es bereitet mir Freude, wenn Menschen nicht »Haltung« annehmen, weil die Obrigkeit es will, wenn Menschen sich nicht zur politisch korrekten Seelenbrezel verbiegen. Es bereitet mir Freude, wenn Menschen die Aufgabe auf sich nehmen, ihre Kinder nicht nur an Körperhöhe wachsen zu lassen, sondern auch am Charakter.

In der Stadt ist zu viel künstliches Licht und zu viel dummer Lärm, um die Sterne über uns zu sehen oder das moralische Gesetz in uns zu hören. Es freut mich, wenn ich selbst die Gelegenheit finde, in mich hineinzuhören, und die Kraft, dem Erkannten zu folgen. Es gibt mir Hoffnung, wenn Menschen den Mut aufbringen, das Richtige zu tun und die Wahrheit zu sagen, was auch der Preis sein mag.

Es wird nun Zeit, dass Elli und ich aufbrechen, um zu erledigen, was zu erledigen ansteht, Obst, Bastelkram und eine Sporthose kaufend – schnell noch und rechtzeitig, bevor die Kinder aus der Schule kommen, diese gesetzlosen Rabauken.


Dieser Beitrag erschien zuerst auf dushanwegner.com

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 58 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

58 Kommentare auf "Bildung tut not, Charakter-Bildung noch mehr"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Es ist alles wahr, was Sie schreiben, Herr Wegner. Ich frage mich nur, wie soll man den desolaten Zustand ändern, wie Ihre Erkenntnisse in die Köpfe der Menschen pflanzen? Und ist es nicht so, dass gerade die Unternehmer und Firmenchefs, die sich heute über die „dummen“ Jugendlichen beklagen, noch „gestern“ am lautesten für eine Verkürzung der Schulzeit eintraten? Haben sie nicht alle dafür plädiert, die musischen Fächer zu kürzen, obwohl viele, die um die Bedeutung von Musik- und Kunstunterricht für die Entwicklung und Bildung von Kindern und Jugendlichen wissen, davor warnten? An welchen Schulen werden heute noch Gedichte gelesen? Wo… Mehr
@ „Tue, was richtig ist, nicht was dir Szenenapplaus einbringt!“ und „Es bereitet mir Freude, wenn Menschen auf den Szenenapplaus verzichten, wenn sie lieber anecken, um sich nicht vor sich selbst zu schämen.“ Prima! Aber WAS ist richtig? Wenn man jemanden kritisiert und sogar die Wahrheit dabei sagt, aber die Kritisierten erfahrungsgemäß meist gegenteilig reagieren? Was deshalb schon alles in die verkehrte Richtung gelaufen ist! Dabei löst Kritik allein sowieso nichts. Es befriedigt höchstens Leute, die selber gern kritisieren und sich dabei gut fühlen, wenn sie vorher bestätigt wurden, indem man ihnen aus dem Herzen sprach. Man liefert ihnen noch… Mehr

Ich kann Ihnen nur beipflichten. Kleiner „Schönheitsfehler“: Als ehrlich Arbeitende gelten Lehrer wohl nicht? Ich kann Ihnen versichern, dass jeder Lehrer, der sich in der von Ihnen beschriebenen Weise um Erziehung und Bildung bemüht, schwerste Arbeit leistet. Natürlich gibt es viel zu viele Kollegen, die das genau so schleifen lassen wie beschrieben. Ich nehme mich davon aus und habe dafür schon einen sehr hohen Preis bezahlt bzw. bezahle ihn immer noch, jeden Tag.

Danke für diesen Kommentar! Als Lehrer i. R. denke ich auch, dass ich mein Geld in der „realen Welt“ verdient habe. Als meine eigenen Kinder – sie gehören der Generation des Autors an – zur Schule gingen, erlebte ich dann mit, dass es sich einige Lehrkräfte doch sehr bequem machten.
Dennoch hat Herr Wegner mit dieser undifferenzierten Aussage seinen sonst so hervorragenden Text ein wenig ‚beschädigt‘.

Kinderpsychologe Michael Winterhoff zum Thema Jugend/Bildung: „Wenn wir nicht gegensteuern, …“ Ismail Tipi gestern hier auf TE zum Thema „islamistische Gesinnung greift in Schulen um sich“: „… müssen wir schnellstmöglich und mit aller Härte gegensteuern, …“ Niemand in diesem Land wird bzgl. dieser oder ähnlicher Probleme „gegensteuern“. Im Gegenteil, je deutlicher die Probleme erkennbar sind, desto mehr erhöht der politisch-mediale Komplex die Geschwindigkeit, mit der man Deutschland in die falsche Richtung fahren lässt. Zwar fürchtet auch der politisch-mediale Komplex die „katastrophale Schieflage“, die Winterhoff auf unser Land zukommen sieht, allerdings besteht die Schieflage für unsere linksgrünen „Eliten“ einzig im angeblichen… Mehr
Es wird sogar noch „besser“, denn exakt diese Generation, von Winterhoff zutreffend beschrieben, wird zumindest zum Teil selbst Nachwuchs in diese Welt setzen und entsprechend sozialisieren. Allerdings in häufig problematischen Beziehungen, wenn ueberhaupt, d. h. das erstrebte Modell „ohne Vater“ oder mit wechselnden „Vätern“ wird eher zu – als abnehmen. Frauen suchen bekanntlich, auf ihre sehr spezielle Weise, finden aber „den Richtigen“ nicht. Der „Zustand“ der aktuell 20 jährigen, uebrigens auch der ueber 30 jährigen und hier besonders der Damen, faellt ja nicht vom Himmel. Er ist – überwiegend sogar gewollt – erzeugt von den jeweils selbst so konditionierten „Erziehungsberechtigten“… Mehr

Ich bleibe dabei: Das ist kulturpessimistisches Gejammer über die nachfolgende Generation, wie sie so oder ähnlich alle Grossväter regelmässig anstimmen. Bisher ist das Land trotzdem nicht untergegangen.
Bitte beachten Sie auch das hervorragende Abschneiden der dt. Unternehmen im Bloomberg – Index.
Alles mit jungen Leuten von heute und inklusive etliche davon mit Migrationsgeschichte.
Sich moralisch in dieser Weise über die Jugend zu erheben ist peinlich, unnötig, arrogant und ethisch armselig.

Null und Nichts begriffen

Es drängen sich Erkenntnisse auf wie: Was hatte unser Land einst auf sämtlichen Gebieten so herausragend erfolgreich werden lassen ? Die positiven Tugenden von einst werden heutzutage z.T. ins Gegenteil verkehrt, weil z.B.von „Alten weißen Männern“ usw, und so fort, kommend. Schauen wir uns kritisch im Alltag um, dann sehen wir die Folgen einer angeblich menschlichen, einer glücklichen Zukunft entgegengehenden Gesellschaft, konfrontiert. Unsere einstigen Tugenden, (heute Untugenden?) werden von Dushan Wegner beschrieben, werrden heute vor allem von asiatischen Ländern gelebt, womit sie uns bereits heute überrundet haben. Kopf/Gehirn müßten die Oberhand behalten, Maschinen müssen beherrscht werden, Bewährtes muß weiterentwickelt und… Mehr
Dieser Artikel erinnert mich an das gejammere der linkslastigen Medien, wo in ARD und ZDF immer die „Verrohung der Gesellschaft“ wegen der Angriffe auf Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste beklagt wird. Ohne natürlich zu erwähnen, das die Angreifer gar nicht, oder eher selten, unserer Gesellschaft entspringen. Sie wurden frisch oder schon vor längerem, mit Hilfe dieser Medien, Kirchen und NGO´s und den von ihnen gehuldigten Politikern importiert. Die einheimischen Angreifer werden noch dazu von der Regierung bezahlt, entschuldigt und geduldet wenn Sie beispielsweise auf Polizisten einprügeln. Sie, Herr Wegener, unterscheiden peinlichst genau die Lichtverhältnisse, hätten auch die Unterschiede zwischen Tag und… Mehr

„Würden alle Schüler einer Klasse die deutsche Sprache beherrschen“ und dem gleichen grundlegenden Kulturkreis angehören, wären unsere Bildungsstätten sicher erfolgreicher. Schlimm ist, dass man zur Behebung des Missstandes nicht auf den Anforderungen besteht, sondern einfach den Leistungslevel herabsetzt.
So wird Bildungsschwäche auf allen Ebenen zur Norm. Selbst im Hochschulbereich gilt heute: Hier sitz ich nun mit Bachelor und bin so schlau wie eh zuvor.

Meiner Generation hat man noch beigebracht, daß man sich Ansprüche im Leben „erwerben“ muß und daß das nur mit Arbeit geht. Seit 1968 gaukelt man den jungen Menschen vor, daß die Tatsache ihrer Geburt genügt, damit sie Ansprüche haben, die aber von anderen erfüllt werden müssen. Das mag in einem Wohlstandsstaat (den u.a. meine Generation mit aufgebaut hat) vorübergehend für einige Zeit gut gehen, wenn aber niemand mehr „Leistungsträger“ sein möchte bzw. aufgrund von Minderqualifikation sein kann, ist der Zusammenbruch dieses Systems vorherzusehen. Früher mußte bei der Berufung in höhere Ämter die „charakterliche Eignung“ zwingend mit berücksichtigt werden. Diese Formulierung… Mehr
„Ein guter Mensch, in seinem dunklen Drange, ist sich des rechten Weges wohl bewußt.“ hat mal jemand geschrieben, dem Kreise, um die es hier geht, fuck you entgegen tröten. Ich gehe sogar weiter und sage jeder Mensch, auch der schlechte, sonst würden sie nicht versuchen, ihre Machenschaften im Trüben zu verstecken. Mir geht es dabei besonders um die „politisch Korrekten“, egal, wo sie auftreten, wenn sie Tatsachen verdrehen oder verschweigen und wenn sie lügen. All das funktioniert nur, wenn man sich der Wahrheit bewusst ist, sie aber aus welchen unguten Gründen auch immer verleugnet. Kurz gesagt: Sowohl der gute als… Mehr

„Politisch korrekt“ ist nur die Ausrede dafür, dass man nicht mehr in der Lage ist, Respekt zu üben.

Ehrliche Aussagen, konstruktive Kritik, die durchblicken lässt, dass sie die (positive) Weiterentwicklung des Gegenüber im Blick hat, kann nicht politisch unkorrekt sein.
„Politisch korrekt“ – das heißt: „Ich belüge dich, aber nur mit Nettigkeiten“.