Wo die Polizei auftauchte, waren die Querspaziergänger schon wieder woanders

Berliner Polizei stürzt die Hauptstadt ins Chaos / Große Teile der Innenstadt durch wandernde Straßensperren blockiert / „Katz- und Maus-Spiel“ von Polizei und Kritikern der Corona-Maßnahmen nach Demoverbot mit haltloser Begründung

IMAGO / U. J. Alexander
Man kann davon ausgehen, dass Berlins Innensenator Geisel (SPD) am gestrigen Sonntagmorgen gelassen und sogar mit einer gewissen Heiterkeit auf den vor ihm liegenden Tag blickte. Das Oberste Verwaltungsgericht hatte das Demonstrations-Verbot für die Kritiker der Corona-Politik der Bundesregierung bestätigt. Wenn das kein Grund für Genugtuung bei Berlins oberstem Polizisten ist? Und noch mehr – generalstabsmäßig hatte man eine Einsatzkonzeption der Polizei vorbereitet, die dafür sorgen sollte, dass die Demonstranten die Objekte ihrer Begierde im Zentrum des Regierungsviertels rund um das Brandenburger Tor gar nicht erst erreichen würden. Eine gewaltige Präsenz von Männern und Frauen in schwarzen Uniformen, bis zur Unkenntlichkeit vermummt mit üblicher Bewaffnung, hatten das Gebiet weiträumig abgeriegelt. Wenn man es nicht besser wüsste, hätte man denken können, der ehemalige US-Präsident Trump hätte sich mit einigen schießwütigen Cowboys im Tiergarten verschanzt, die Polizei wartete nur noch auf die schlagkräftige Unterstützung der Antifa, um gemeinsam mit diesen auf die Jagd zu gehen. Man wusste es aber natürlich besser. Hier galt es, angeblich mehrheitlich Neonazis und Reichsbürger vom Herzen der Demokratie fernzuhalten. Übrigens waren jedoch derartige Gestalten gestern nirgends zu sehen. Doch sei es drum, für Senator Geisel schien es ein schöner Tag zu werden!

Jetzt werden Wasserwerfer aufgefahren
Berlin: Querdenker organisieren sich dezentral - Polizei versucht hektisch und zunehmend brutal, Demoverbot durchzusetzen
Doch schon bald zeichnete sich ab, dass dieses Kalkül nicht aufgehen dürfte. Denn natürlich hatten sich auch die Demonstranten so ihre Gedanken gemacht: „Wenn wir schon nicht demonstrieren dürfen, gehen wir eben in einzelnen Gruppen spazieren.“ Durch Zufall könnten diese dann irgendwo ja aufeinander treffen. Und schon wäre die Kundgebung da. Ein einzigartiges „Katz- und Maus-Spiel“ mit der Staatsmacht begann. Wie in der alten Geschichte vom Hasen und dem Igel, waren die Demonstranten wie letzterer immer ein Stück voraus. Schon bald waren Geisels Regimenter durcheinander gewirbelt. Ihr Einsatzradius weitete sich immer weiter ins Stadtgebiet aus. Immer wieder neuen Straßensperren schienen völlig planlos und bar jeder Logik veranlasst zu werden. Wenn die Ordnungshüter eintrafen, waren sie meistens unter sich, denn die gemeldeten Demonstranten waren längst weitergezogen – nur wohin? Das zu lokalisieren, waren auch die herbeigerufenen Kräfte der Luftverteidigung nicht in der Lage. Kurzum, Berlins Innensenator und die Polizeiführung stürzten die Hauptstadt gestern in das totale Chaos. Ein Totalversagen, das von vielen Berlinern und ihren Gästen mit Wut und Unverständnis zur Kenntnis genommen wurde.

Ein wohlmeinender Tip fürs nächste Mal: Vielleicht wäre es doch besser gewesen, man hätte den Zug wie angemeldet einfach laufen lassen. Zumal die Begründung für das Verbot, die Corona-Vorschriften, also Maske und so, würden erfahrungsgemäß nicht eingehalten, schon bei ihrer Formulierung nicht mehr glaubwürdig war. Erst wenige Tage zuvor hatte man beim Umzug aus Anlaß des vom politischen Establishment so geschätzten „Christopher Street Day“ seitens der Polizei keinerlei Anstoß am Maskenboykott Tausender genommen. Wen schert schon die im Grundgesetz festgeschriebene Gleichheit vor dem Gesetz? Was der Obrigkeit gefällt, ist rechtskonform. Wer abweichender Meinung ist, ist ein Rechtsbrecher – und basta. Weiß der Berliner Senat, aber auch die Bundesregierung, auf welchen gefährlichen Weg sie damit sind? Schon mahnt der fest auf Regierungsseite stehende Berliner „Tagesspiegel“, man müsse damit rechnen, dass sich im Herbst ähnliche Proteste gegen die Maßnahmen zum Klimaschutz wiederholten. Sollte man dann nicht ehrlicherweise schon das kritische Denken der Bürger an sich verbieten? Das würde das Regieren über Nacht viel bequemer machen. Ein Blick nach China, dessen Führung die Kanzlerin ja so mag, verschafft Eindrücke, was das am Ende heißt.

Ob Innensenator Geisel nach seinem Chaos eine ruhige Nacht hatte? Denn auch das Berliner Parlament wird in acht Wochen neu gewählt.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 125 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

125 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Nibelung
1 Monat her

Das sind politische Schurken, die hier am werkeln sind und das Grundrecht einer Demonstration mit Füßen treten. Wer das Gesetzt so aushebelt kann doch nicht mit der Milde von friedlichen Bürgern rechnen, denn das schauckelt sich solange hoch, bis es richtig kracht und daran ist die rot-rot-grüne Stadtmafia zuständig, die nach Art aller Despoten hier ein Grundrecht beschneidet was ungeheuerlich ist und hoffentlich bekommen die noch alle einen auf den Deckel. denn das sowas in Deutschland wieder passieren kann hätte doch nach Kriegsende niemand mehr erwartet und das alles nach dem Einzug der SED in Zusammenarbeit mit ihren rot-grünen Brüdern… Mehr

andreas donath
1 Monat her
Antworten an  Nibelung

Die rot-rot-grüne Stadtmafia agiert vollkommen im Einklang und in engster Absprache mit der Merkel-Nomenklatur.

Last edited 1 Monat her by andreas donath
Wenzel Dashington
1 Monat her

Heute in der Welt zu lesen,
„Im Netz kursiert etwa ein Video von einer Frau, die mit Anlauf durch eine Polizeiabsperrung rennen wollte, jedoch von einem Polizisten daran gehindert und zu Boden geschubst wurde.“
Wer das Video gesehen hat, kann über so eine Berichterstattung nur noch mit dem Kopf schütteln.

Gabi T.
1 Monat her

Berlin wird sozialistisch regiert. Und wie es halt so ist im Sozialismus, entscheidet der Regierungskader und seine Vasallen, was erlaubt ist, und was nicht. Ex- SEDler (bzw. immer noch SEDler) Geisel kann sich trotzdem freuen; hat er doch die Gerichte und die Presse hinter sich.

andreas donath
1 Monat her
Antworten an  Gabi T.

Das ist zu kurz gesprungen. Geisel, Slowik und Co. sind der verlängerte Arm der Angela Merkel, des Wolfgang Schäuble und des Markus Söder. Die Feinde von Freiheit und Demokratie haben längst eine allumfassende Einheitsfront gebildet, in der gerade auch die Unionsparteien eine gewichtige Rolle spielen.

Henni
1 Monat her

Die Brutalität, dieses jagen, umschmeißen, schlagen mancher Polizisten gegenüber älteren Frauen und Männern, die in Sommerkleidung einfach nur friedlich gegen diese Grundrechtsverletzungen/Impfpflicht, zu 100 % im Recht, protestieren wollten, nichts anderes hatte die im Sinn, widert mich an. Die Mehrheit der Deutschen 80% steht aber hinter diesen Rottweilern von Politikern alla Söser, sie stehen hinter diesen Corona Maßnahmen, der quasi Impfpflicht, dem Polizeigebahren usw.. Protestieren mit nur 20 % im Rücken ist zu wenig, das sieht man auch in Frankreich. Damit verändert man nichts. So bleibt uns das Trauerspiel erhalten. Den Söser hat ja jemand da Hoch gewählt, der steht… Mehr

Th. Nehrenheim
1 Monat her
Antworten an  Henni

Nein, für uns in Norddeutschland ist die AfD die alternative Partei zu den antideutschen Parteien, die sich jetzt einmal mehr scheinheilig um uns Wähler bemühen.
Man muss doch mal die angerichteten Katastrophen sehen und seine Erfahrungen, die man in Jahrzehnten in diesem Lande gemacht hat, extrapolieren. Da kommt nichts Gutes mehr! LangfristigePolitik für den Bürger muss nach Faktenlagen beschlossen werden, nicht nach ideologischen Vorstellungen.

Sonny
1 Monat her

Was macht man, wenn die eigene Regierung der größte und brutalste Rechtbrecher im Land ist?
Wen kann man um Hilfe bitten?
Die Erfahrung zeigt: Niemanden. Wenn mehr als die Hälfte des Volkes auf der anderen Seite steht, wird die Polizei irgendwann nicht mehr ausreichen. Dann können nur noch Söldner die Macht (einige Zeit) erhalten.
Deutschland ist zum Shithole-Staat verkommen.

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Sonny

Ein Mitkommentator, der in Flüchtlingsunterkünften für die Sicherheit zuständig war, berichtete, dass viele der untergebrachten Männer dort in militärischen Tarnuniformen herum liefen.

Manfred_Hbg
1 Monat her

ANBEI …..was mir so aufgefallen ist. Auf verschiedene Teletextseiten und beim Durchzappen während der Werbepausen ist mir aufgefallen, dass scheinbar besonders bei den Verblödungsserndern Sat 1 und RTL viel Energie darauf verwurdet wurde deren -(Sark on)ach sooo kritischen(Sark off)- Zuschauern mitteilen zu wollen, dass bei der Demo -man höre und staune- über 500 (lt rbb24 mittlerweile sogar 950) der soo „bösen“ und „rechten“ Querdenker-Teilnehmer festgenommen wurden und über 60 Polizisten -teils sogar schwer- verletzt wurden. Hierzu meine Meinung…….: > Wuhahaha…….. -500 bzw nun schon fast 1000 festgenomme Querdenker-Teilnehmer und dazu über 60 -teils angeblich sogar schwerverletzte- Polizisten. Hahaha……, prust -ich… Mehr

Kassandra
1 Monat her

Prof. Jörg Baberowski hat Polizisten beim Prügeln zusehen müssen und stellt sich als Zeuge bei einem Verfahren zur Verfügung: https://twitter.com/chr_horst_hh/status/1422258357625364484/photo/1
Und ein weiter Zusammenschnitt brutaler Bilder: https://twitter.com/rosenbusch_/status/1422249065396453380

Frank v Broeckel
1 Monat her

Wissen Sie eigentlich noch, Herr Tichy, wieviele deutsche Polizisten jemals eine gewisse Migrationswelle selbst persönlich haben wollten?

Richtig erkannt, KEIN einziger Polizist!

Ob das heutzutage irgendwie wichtig ist?

Wenn Sie persönlich Staatsschützer, die ja bekanntlich ebenfalls deutsche Polizisten sind, und die uneingeladen vor Ihrer eigenen Haustür stehen, wieder auf Linie bringen wollen, dann schon!

Franz O
1 Monat her

Man sollte vorsichtig sein, pauschal auf Polizisten rumzuhacken. Aber zumindest was die Berliner Jungs und Mädels angeht, weiß man jetzt, was das Kürzel BE auf dem Rücken bedeuten soll: Beschränkt und Enthemmt.

Julischka
1 Monat her
Antworten an  Franz O

Auch außerhalb von BE haben in den letzten 1,5 Jahren leider viele Polizisten („dank“ Corona) gezeigt was sie von „ihrem“ Volk halten und die Schwächsten (Kinder, Jugendliche, Alte) drangsaliert, bestraft, gedemütigt. Meine Achtung und Repspekt vor ihnen ist bei null angekommen. Sollen sie sich von ihren linksextremen Freunden und der „Partyszene“ verkloppen lassen, ich hab kein Fünckchen Mitleid mehr und das obwohl ich sie früher IMMER verteidigt habe!

Iso
1 Monat her

Sich an einer Frau zu vergreifen ist so erbärmlich, aber das sind die BRD Knechte, denen man das Gehirn mit Ariel gewaschen hat.

Protestwaehler
1 Monat her
Antworten an  Iso

Gegen alte Damen sind unsere „Ordnungshüter“ richtig engagiert:
https://www.youtube.com/watch?v=eiRHMlK_0pI