Befehlen, beschlagnahmen, Kapitalismus abschaffen

Täglich melden sich Politiker der Linken mit neuen Ideen und Analysen zur Corona-Krise. Befehlen, beschlagnahmen, den Kapitalismus abschaffen, das sind die „Rezepte“.

imago images / Christian Thiel

Katja Kipping, gemeinsam mit Bernd Riexinger Vorsitzende der Linken, hat eine ganz tolle Idee: Wegen der Knappheit von Atemmasken schreibt sie auf Twitter: „Unternehmen, die nun wirklich nichts zur Lösung der Coronakrise beitragen, sollten verstärkt Produkte herstellen, die in der Krise benötigt werden. So sollten Rüstungsschmieden wie Rheinmetall auf medizinische Güter umstellen.“ Okay: Meinem Bäcker befehle ich, in Zukunft Wurst herzustellen, meinem HiFi-Händler, dass er Brötchen backt und dem Bauträger, dass er Handtaschen produziert.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Falls doch einer auf die Idee kommen sollte, solche Anregungen umzusetzen, wird ihm das besonders schmackhaft gemacht: Als Motivationsschub für Unternehmen, solche Produkte herzustellen, soll offenbar die Idee dienen, diese danach zu beschlagnahmen. Die Fraktionschefin der Linken im Deutschen Bundestag, Amira Mohamed Ali meint jedenfalls: „Gesundheitsschutz darf nicht Profitinteressen ausgeliefert sein! Die Bundesregierung muss eingreifen. Auch vor der Beschlagnahmung von Atemschutzmasken darf nicht zurückgeschreckt werden!“ Offenbar haben die Begriffe „Beschlagnahmung“, „Befehl“ und „Enteignung“ eine geradezu erotisierende Wirkung auf die Linke.

Wer nur einen Hammer hat, für den ist jedes Problem ein Nagel

Im Kampf gegen die wirtschaftlichen Verwerfungen in der Corona-Krise hat der Parteichef der Linken, Bernd Riexinger, die Einführung einer Vermögensabgabe für Reiche vorgeschlagen. Ab einem Privatvermögen von einer Million Euro sollen fünf Prozent fällig sein. Riexinger? War das nicht der, der eben noch mit seiner Parteifreundin auf der Strategietagung der Linken darüber witzelte, ob man die Reichen lieber erschießen oder ins Arbeitslager stecken sollte? Die Forderung nach höherer Besteuerung der Reichen war zu erwarten. Wer nur einen Hammer hat, für den sieht jedes Problem aus wie ein Nagel. Aber sicher wird die Linke begeisterte Zustimmung anderer Politiker finden („Solidarität“).

Virus soll „Klassenkampf von oben verschärfen“

Da der Kapitalismus bekanntlich an allen Übeln der Welt schuld ist, ist er natürlich auch an der Corona-Krise schuld. Bastian Reichardt, Co-Sprecher der einflussreichen „Antikapitalistischen Linken“ (AkL) erklärte, „dass die Krise ihren Ursprung im kapitalistischen System hat, und durch die Corona-Pandemie nur verstärkt wurde“. Die Linke müsse, so Reichardt, „jetzt die Chance ergreifen, ihre Positionen populär zu machen. Sie müssen aufzeigen, dass sie im Angesicht der Krise schon immer auf der richtigen Seite der Geschichte standen“. Der Hamburger Bürgerschaftsabgeordnete Mehmet Yildiz erklärte in einem Interview mit dem türkischsprachigen Nachrichtenportal Avrupa Postası: „Dieses Virus ist nicht von selbst aufgetreten, Corona ist ein Labor-Virus und dient den Imperialisten dazu, China aufzuhalten und den Klassenkampf von oben zu verschärfen.“ Das war so irre, dass sich sogar die Partei- und Fraktionsführung in Hamburg distanzierte.

Meine Meinung: Bosch, eines der Unternehmen des „menschenverachtenden Kapitalismus“, hat mit der Produktion eines neuen Testgerätes für Corona mehr zur Krisenbewältigung beigetragen als alle Pressemitteilungen der Linken zusammen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 106 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

106 Kommentare auf "Befehlen, beschlagnahmen, Kapitalismus abschaffen"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Wohlstand beruht auf drei grundprinzipien: 1. Produktion, am ende des tages ist mehr da als am anfang. 2. Sparsamkeit, man kann nicht mehr ausgeben, als reinkommt. 3. Das wichtigste: leistung und gegenleistung. Das wird vom sozialismus negiert und durch das prinzip der „solidarität“ ersetzt. Das weiß auch jeder. Niemand würde in einer diskussion den punkt zwei ernsthaft bestreiten. Aber politik funktioniert anders. Die leute wollen deswegen nicht vom sozialismus lassen, weil der mensch die äusserst unangenehme eigenschaft hat, im tiefsten grunde seines herzens ein schnorrer zu sein. Freibier für alle. Die leute glauben den linken, zerstörerischen, giftig-süßen versprechungen, es gäbe… Mehr

“ pomperipossa in monismanien “ eine kurzgeschichte von Astrid Lindgren.
Da ist kindgerecht die widersinnigkeit sozialistischer ideen erklärt und warum die nicht funktionieren.
Empfehle das sehr zur lektüre. Wie auch das gesamtwerk Orwells.

diese schwäbische Schlaftablette Riexinger hat mit dem Posten bei den Linken eine Plattform mit einem auskkömmlichen Einkommen gefunden. Da darf man nicht all zu viel erwarten.

Die Genossen vergessen, wer regiert in Spanien, richtig die Genossen. Alles andere erübrigt sich, man muss nur hinschauen wer in den Armenhäusern der EU regierte oder mitregiert. Dies ist auch das Ziel der antideutschen Genossen und ihrer Führerin.

Ich frage mal s hmerzbefreit: Ob Corona die Menschen besiegt oder befreit, was meint Ihr?

Es gibt doch einen Unterschied zwischen gepredigter Politik und gelebtem Leben der Linken, fangen wir mit den Einkünften an, die Einkünfte eines Linken Politikers sind ein mehrfaches eines Facharbeiters, ist das gelebter Sozialismus? Der Porsche von Herrn Bartsch ist ein anderes Kaliber als der Trabbi eines Braunkohlearbeiters, ist das gelebter Sozialismus. Die Linke sollte sich an die DDR (die ehemalige Ostzone) erinnern, das zeigt, dass Sozialismus in seiner Grundidee gut gemeint ist aber nicht funktioniert, denn Bonzen gibt es ja nicht, aber ohne jemanden der die Verantwortung übernimmt klappt nichts.

Es ist sehr interessant zu sehen, wie die Linke plattesten Linkspopulismus und Fortführung der SED repräsentiert, aber weder von den Alparteien, noch den MSM oder irgendwem außerhalb von „rääächts“ als solches gestellt oder auch nur benannt wird. Populismus scheint es nur noch als „Rechtspopulismus“ zu geben, während (Ultra-) Links von jedem Populismusverdacht befreit ist. Mutti scheint ihre alte Partei gebraucht und/oder vorsorglich umarmt zu haben, um seit 2017 jede wirkliche, d.h. wirksame Opposition zu verhindern. Mit vollem Erfolg. Und die alltägliche Berieselung der Michel von Seiten v.a. des ÖR, aber auch der sonstigen journalistischen MSM-Einheitsfront scheint gesunden Menschenverstand hierzulande weitgehend… Mehr
Ja, die Frau Kipping! Geboren und aufgewachsen im Tal der Ahnungslosen. Das das derartige Spätfolgen hat, hätte ich jetzt nicht gedacht. Da es in der DDR an den sog. Waren des täglichen Bedarfs (auch Toilettenpapier gehörte dazu!) mangelte, wurden die volkseigenen Betriebe zur Kosumgüterproduktion verdonnert. Da diese Artikel selten zum Produktportfolio des produzierenden Betriebes gehörten, kann man sich lebhaft diese Rohrekrepierer vorstellen, die dann im Handel stellenweise die Funktion von Ladenhütern übernahmen. Um auf das Beispiel „Rheinmetall“ zurückzukommen: die werden jetzt wohl nach den Vorstellung der lustigen Katja Toilettenpapier produzieren. Ich mache mir ernsthaft Sorgen um dieses Land und hoffe,… Mehr

Vielleicht sollte man ja erst einmal Parteivermögen beschlagnahmen (wozu braucht die SPD ein riesiges Zeitungsimperium?), die Gehälter der Politiker halbieren (die haben Corona komplett verschlafen und damit erst so schlimm gemacht), den Bundestag wenigstens halbieren, NGO´s verstaatlichen, sinnlose Ausgaben wie das rausgeworfene Geld für die EU (auch wieder nur Politikergehälter), herbeigelaufene Versorgungssuchende, „Klimarettung“…. etc.?

„Dieses Virus ist nicht von selbst aufgetreten, Corona ist ein Labor-Virus und dient den Imperialisten dazu, China aufzuhalten und den Klassenkampf von oben zu verschärfen.“

Soso, deswegen hat wohl auch ein chinesische Labor im Wuhan damit herumgespielt, und deswegen ist es wohl ausgerechnet dort ausgebrochen. Um „China aufzuhalten“. Oder wie soll man so eine aberwitzige Behauptung noch kommentieren? „Die Linke“ ist offenbar die Steigerungsform von „am Dümmsten“ – und entgegen eines Sprichworts sollten die Klügeren in ihrem eigenem Interesse lieber nicht ggü. diesen Dümmeren nachgeben.