Bayern stoppt Gendersprache – Bundesweit keine Einheitlichkeit in Sicht

An Bayerns Schulen, Hochschulen und Behörden darf nicht mehr gegendert werden. Die bereits geltende Verpflichtung für staatliche Behörden, die amtliche Regelung der deutschen Rechtschreibung anzuwenden, wurde nun laut Söders Staatskanzlei „klarstellend ergänzt“. Auch bundesweit geht der Trend weg von der Gendersprache – wenn auch uneinheitlich und teilweise verworren.

IMAGO
Bereits wenige Wochen nach der Landtagswahl vom 8. Oktober 2023 hatte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Schritte gegen die Gendersprache angekündigt. Nun hat Söders CSU/FW-Kabinett Ernst gemacht: Für Bayerns Schulen, Hochschulen und Behörden gilt ab sofort ein Verbot der Gendersprache. Die bayerische Staatsregierung änderte dafür am Dienstag, 19. März, die Allgemeine Geschäftsordnung für die Behörden des Freistaates Bayern (AGO). Die AGO verpflichtete die staatlichen Behörden und damit auch die Schulen zwar bereits jetzt, die amtliche Regelung der deutschen Rechtschreibung anzuwenden. Diese Regelung ist nun aber „klarstellend ergänzt“ worden, so heißt es aus Söders Staatskanzlei.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Schreibweisen wie Gender-Gap, Genderstern, Doppelpunkt oder Mediopunkt (Bürger_innen, Bürger*innen, Bürger:innen, Bürger·innen) sind nun ausdrücklich unzulässig. „Das gilt unabhängig von etwaigen künftigen Entscheidungen des Rates für deutsche Rechtschreibung zu der Frage der Verwendung von Sonderzeichen“, hieß es aus der Staatskanzlei weiter. Das Verbot betreffe vor allem offizielle Schreiben, Internetseiten von Behörden und Schulen, Elternbriefe, Schulbücher, Internetseiten und Jahresberichte. Für Prüfungsarbeiten gilt: Gender-*, Gender_Gap und Co. sind zwar nur „als nicht korrekt“ anzustreichen, aber nicht als Fehler zu werten. Zudem sollen die Vorgaben für die Lernmittel angepasst werden. Die Kommunen müssen sich allerdings de jure nicht an die neuen Vorgaben halten, räumte Herrmann ein. Er gehe aber von einer Signalwirkung aus, wenn der Freistaat hier derart vorangehe.

Halten sich Lehrkräfte nicht an die Vorgaben, drohten ihnen dienstrechtliche Konsequenzen, so Herrmann. Welche Konsequenzen drohen, erklärte er nicht. Auf Nachfrage sagte Herrmann, das Verbot sei nun als Standard festgeschrieben. Ob es in fünf oder zehn Jahren eine andere Regelung brauche, werde man sehen. Man könne auch ohne Sonderzeichen geschlechtergerecht schreiben.

„Für uns ist die klare Botschaft: Sprache muss klar und verständlich sein“, sagte Herrmann. Es gehe mit dem Verbot aber auch darum, die „Diskursräume in einer liberalen Gesellschaft offenzuhalten“.  Eine ideologisch geprägte Sprache wie etwa beim Gendern habe dagegen eine exkludierende Wirkung. In bestimmten gesellschaftlichen Milieus gebe es zudem viele missionarische Nutzer bei der Verwendung der Sprache, was nicht mit einer offenen Gesellschaft vereinbar sei.

Die Arbeiterwohlfahrt Bayern bewertete den bayerischen Beschluss als Widerspruch zu dem von Söder angekündigten „Aktionsplan Queer“: „Wir finden, jede*r soll sich selbst für oder gegen Gendern entscheiden können“, teilte die AWO mit. Eine „vielfaltssensible Sprache“ sei aber wichtig, damit sich alle Menschen angesprochen fühlten, und bekannt sei, dass Sprache Denkmuster präge und Stereotype aufbrechen könne. Auch der „Generalsekretär“ der seit eh und je linksgestrickten „Bundesschülerkonferenz“ meldete sich zu Wort: Das bayerische Genderverbot sei eine Bevormundung und ein Eingriff in Freiheiten.

Verworrene Lage in vielen anderen deutschen Ländern

Und wie ist die Lage in den deutschen Ländern insgesamt? Gibt es Einheitlichkeit im Sinne Bayerns? Nein, diese gibt es nicht, auch wenn der Trend weg von der Gendersprache geht. Hier eine Übersicht:

  • In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein ist die Gendersprache in den Schulen verboten.
  • Für Hessen hat die frisch gewählte CDU/SPD-Koalition in ihrem Koalitionsvertrag vom 18. Dezember 2023 zweimal festgeklopft: „Wir werden festschreiben, dass in Schulen auf das Gendern mit Sonderzeichen verzichtet wird und eine Orientierung am Rat für deutsche Rechtschreibung erfolgt“ (Seite 12). Und: „Wir werden festschreiben, dass in der öffentlichen Verwaltung sowie weiteren staatlichen und öffentlich-rechtlichen Institutionen (wie Schulen, Universitäten, Rundfunk) auf das Gendern mit Sonderzeichen verzichtet wird und eine Orientierung am Rat für deutsche Rechtschreibung erfolgt. Auf die Verwendung der sog. Gendersprache werden wir daher zukünftig landesweit verzichten“(S. 55).
  • Der Landtag von Rheinland-Pfalz hat in seiner Sitzung vom 19. Januar 2022 ein „Verbot der Gendersprache in Schule und Landesverwaltung“ (so ein AfD-Antrag) mit den Stimmen der dort regierenden „Ampel“ sowie der Freien Wähler und der CDU abgelehnt. Die Sprecherin der CDU meinte interessanterweise, dieser AfD-Antrag sei populistisch. Siehe Seiten 118 bis 130 im Protokoll der Sitzung.
  • Niedersachsens „grüne“ Kultusministerin Julia Willie Hamburg favorisiert die Gendersprache.
  • Undurchsichtig ist die Lage in NRW. Aus dem dortigen Schulministerium heißt es dazu, dass der Rat für deutsche Rechtschreibung dazu noch keine endgültige Entscheidung getroffen habe. Das heiße, dass die Lehrer angehalten seien, die Kontroverse mit ihren Schülern im Unterricht zu diskutieren.
  • Vage ist die Aussage des Berliner „Regierenden Bürgermeisters“ Kai Wegner (CDU). Er spricht sich zwar gegen das Gendern aus, demonstriert aber regelmäßig Seit an Seit mit genderaffinen „Queers“ und Co. Außerdem legt Koalitionspartner SPD Wert auf eine „inklusive Sprache“.
  • Vage bleibt Bremen: Im dortig rot-rot-grünen Koalitionsvertrag vom Juni 2023 heißt es: „Die ‚Handreichung gendersensible Sprache in der Bremer Verwaltung‘ wird weiterhin handlungsleitend sein.“ Was das für die Schulen bedeutet, wird nicht gesagt. Ein Hinweis könnte sein, dass in diesem Koalitionsvertrag 376 Gender-Sternchen vorkommen.
  • In Hamburg gibt es eine Volksinitiative zum „Verbot der Gendersprache in Verwaltung und Schule“. Die Senatsverwaltung arbeitet mit allen Tricks dagegen.
  • Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland erlauben das Gendern mit Sonderzeichen in Schulen ausdrücklich.
  • Verworren ist die Lage in Baden-Württemberg: Die „grüne“ Kultusminister Theresa Schopper favorisiert seit 2021 eine Freigabe der Gendersprache für die Schulen; letztere sollten selbst entscheiden. Wörtlich: „…wenn Lehrkräfte gemeinsam mit ihren Schülerinnen und Schülern auch eine Schreibweise bezüglich der Sonderformen beim Gendern vereinbaren“. Schoppers „grüner“ Landeschef Winfried Kretschmann hält nichts von der Gendersprache, weil diese „in die Irre führe“ und „unnötige Kontroversen“ auslöse. Ein Volksbegehren gegen die Gendersprache in der Schule wurde vom Stuttgarter Innenministerium zur Jahreswende 2023/24 aus „formalen Gründen“ für unzulässig erklärt. Ressortchef ist dort Thomas Strobl (CDU). Der allerdings strebt nun ein Genderverbot für die Landesbehörden an. Strobl wörtlich: Man werde in einer Verwaltungsvorschrift festhalten, dass Sonderzeichen wie Binnen-I und Gendersternchen in der Verwaltungssprache künftig nicht mehr zulässig seien. Das würde dann etwa gelten für Schriftverkehr von Ministerien oder Regierungspräsidien. Schulen und Hochschulen sollen davon zunächst (?) nicht betroffen sein. In der Rechtssprache, also in Gesetzestexten, Verwaltungsvorschriften und Verordnungen, sei das Gendern im Ländle bereits nicht erlaubt, sagte Strobl.
Eine selbsternannte „woke“ Avantgarde gegen das Sprachvolk

Und der „Rat für deutsche Rechtschreibung“? Er eiert! Er hat die Verwendung von Sonderzeichen im Wortinneren zuletzt mit Beschluss vom 15. Dezember 2023 nicht empfohlen und darauf hingewiesen, dass es sich um Eingriffe in Wortbildung, Grammatik und Orthographie handelt, die die Verständlichkeit von Texten beeinträchtigen können. Der Rat selbst kann aber keine rechtsverbindlichen Anordnungen treffen. Seine Empfehlungen bilden aber die Grundlage von Beschlüssen der Kultusministerkonferenz, auf der die Bildungspolitik zwischen den Ländern koordiniert wird.

Warten wir ab, welchen erneut windelweichen Beschluss die KMK irgendwann fassen wird. Seit Jahren herrscht dort Einmütigkeit – zum Beispiel wenn es um Abituransprüche geht – nach dem Motto: Wir haben uns wie folgt geeinigt – Jeder macht, was er will. Als nicht unmaßgebliche Entscheidungshilfe für die KMK fügen wir an: Das Volk (der „populus“) will die Genderei mit Anteilen von 65 bis 80 Prozent nicht.

Oder anders ausgedrückt: Die Genderei ist ein Transformations- und Luxusprojekt einer „woken“, abgehobenen, selbsternannten Avantgarde.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 27 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

27 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Markus Gerle
30 Tage her

Der Genderkram ist doch schon tot. Offensichtlich haben die Behörden schon erkannt, dass Texte mit lauter Sonderzeichen vom Adressaten nicht ernst genommen werden. Denn ich (NRW) bekomme keine solche Texte. Ich würde sie schließlich ignorieren. Und der Staat will von mir normalerweise mein Geld. Also wird in den Schreiben z. B. des Finanzamtes wohlweislich auf den Unsinn verzichtet. Auch andere Gebührenbescheide enthalten keine Sonderzeichen.

Monostatos
30 Tage her

Könnte es sein, dass in diesem Jahr einige Wahlen anstehen, bei welchen der Erfolg der Kartellparteien noch nicht gesichert ist?

Mausi
30 Tage her

Da folgt bestimmt von irgendwoher eine Klage.
Den aufgeweichten Beschluss habe ich auch gelesen. Es wird nicht mehr lang dauern, bis dieser unabhängige Rat fällt.
Umerziehung durch Sprache von oben. Und das dann noch als Freiheit zu bezeichnen… wie die „Bundesschülerkonferenz“ es macht.
Mal schauen, wie lange Bayern sich hält. Aber immerhin hat Herr Söder wohl begriffen, dass die CSU den Bach runter geht in der Wählergunst, wenn er nicht Nägel mit Köpfen macht,

Last edited 30 Tage her by Mausi
Nibelung
30 Tage her

Ein zusätzliches Hobby von mir, aufgrund eigener Biographie und Streubesitz-Verhältnissen, Bilanzen von Aktiengesellschaften zu verfolgen und manche sind schon aufgewacht und umgehen diesen sprachlichen Blödsinn, indem sie beim Personalposten von „Mitarbeitenden“ reden und damit alles gesagt haben ohne sich verbiegen zu müssen. Von den ausgemalten Schön-Analysen hinsichtlich des Forecastes mal abgesehen, kann man es glauben oder auch nicht und wie immer im Leben scheinen Schönwetter-Propheten immer noch Hochkonjunktur zu haben, in der Politik ebenso, wie im täglichen Dasein, wo gelogen wird, daß sich die Balken biegen und erst zu Tage tritt, wenn alles vorbei ist und die Wahrheit öffentlich präsentiert… Mehr

Hutten
30 Tage her

Tja, jetzt ist es soweit: Die Deutschen können sich nicht einmal mehr auf ein gemeinsames Reden und Schreiben einigen. Cuius regio, eius religio…..

Hannibal ante portas
30 Tage her

Leider würde ich diesen Herrn S. aus B.(nach 2020ff.) noch nicht einmal nach der Uhrzeit fragen, um auch in dieser Hinsicht nicht mit Fehlinformationen zugetextet zu werden. Ich gehe eher davon aus, dass mit einem solchen Vorgehen eine bundeseinheitliche Regelung provoziert werden soll, die dann aber in eine ganz andere Richtung gehen wird.

MarkB
30 Tage her

Trotzdem bleibt er Södolf und der Coronator! Eine gute Tat macht sein extrem übertriebenes, totalitäres Handeln in Corona noch lange nicht wieder gut

humerd
30 Tage her

Bundesschülerkonferenz sieht Verbot von Gendern als „Bevormundung“
 Für den Generalsekretär der Bundesschülerkonferenz ein Eingriff in die Freiheit.“ https://www.zeit.de/politik/deutschland/2024-03/bayern-gendern-schule-bevormundung
Merke: das Gebot gendern zu müssen ist keine Bevormundung und kein Eingriff in die Freiheit.

Mausi
30 Tage her
Antworten an  humerd

„Das bayerische Genderverbot sei eine Bevormundung und ein Eingriff in Freiheiten“ Ja, so dreist können diese Leute nur sein, weil viele von uns so ungebildet sind. Sie merken nicht, wie sehr diese Aussagen die Tatsachen verdrehen.

JuergenR
30 Tage her
Antworten an  humerd

Gendern wird von einer breiten Mehrheit der Bevölkerung auch in Bayern abgelehnt. Dieser „Generalsekretär der Bundesschülerkonferenz“ sollte sich vielleicht erst einmal kundig machen.

Haba Orwell
30 Tage her
Antworten an  humerd

Beides ist irrelevant verglichen mit so heftigen Bevormundungen wie Fleischverbot, Milchprodukteverbot – oder so heftigen Strafsteuern darauf, dass es sich noch kaum jemand leisten kann. Ähnlich Reisen, insbesondere Flugreisen – die in nichtwestlicher Welt (die ohne Klimahysterie) immer verbreiteter werden. Söder lenkt nur mit unwichtigem Folklore ab – und der Michel lässt sich absolut zuverlässig framen.

Rob Roy
30 Tage her

Die gleichen Leute, die unsere Flagge hassen, unsere Nationalhymne verabscheuen, mögen auch unsere deutsche Sprache nicht.
Die Rechtschreibreformen der 90er Jahre haben die Sprache eher verwirrender als einfacher gemacht.
In den 2000er Jahren kam dann in den Schulen „Schreiben nach Gehör“ in Mode.
Jetzt wird grammatisch unsinniges „Gendern“ für alle gefordert oder dass jeder sich selbst für oder gegen Gendern entscheiden können soll.
Mit anderen Worten: Unsere früher klare und deutliche Sprache soll zu einem Kauderwelsch umfunktioniert werden, um Kommunikation zu erschweren oder gar unmöglich zu machen.

StefanB
30 Tage her

Wie läuft das jetzt in Bayern eigentlich an den Hochschulen in den pseudowisschenaflichen Gender-Study-Fachbereichen? Über mehr als 60 angebliche sexuelle Identitäten zu schwurbeln, macht doch ohne Gendern gar keinen Sinn mehr. Müssen diese „Fach“bereiche jetzt geschlossen werden?

Last edited 30 Tage her by StefanB
JuergenR
30 Tage her
Antworten an  StefanB

Man wird sie schließen in spätestens zwei Jahrzehnten. Aufgrund der Demographie. In diesem Fall durchaus positiv zu sehen.

Haba Orwell
30 Tage her
Antworten an  JuergenR

Deutschland erlebt gerade die massivste Verarmung in der Nachkriegszeit, die heftigste Deindustrialisierung und steht am Rande eines Nuklearkriegs für Dysotopien westlicher woken Kakistokratie, die selbst ein Überleben zum Albtraum machen würden. Söder trägt brav alles mit und wenn er zwei Sternchen erlässt – jubeln die Michels. Solche Gesellschaft müsste eh irgendwann fallen; so ist das doch nicht existenzfähig.