Auswanderer im Einwanderungsland

Die „Pauschalreise ins Glück“ muss im Globalen Süden endlich aus dem Katalog genommen werden, denn sie ist das schädlichste Lottospiel der Welt, eine riesige Tombola, die nur Verlierer produziert.

IMAGO / ABACAPRESS
Die Regierung der Kanarischen Inseln siedelt Migranten um, die auf El Hierro ankommen, 29. Oktober 2023

Schneeballsysteme, die auf massenhaften falschen Wohlstandsversprechen aufbauen, sind seit langem strafbar (§ 16 Abs. 2 UWG):

„Wer es im geschäftlichen Verkehr unternimmt, Verbraucher zur Abnahme von Waren, Dienstleistungen oder Rechten durch das Versprechen zu veranlassen, sie würden entweder vom Veranstalter selbst oder von einem Dritten besondere Vorteile erlangen, wenn sie andere zum Abschluss gleichartiger Geschäfte veranlassen, die ihrerseits nach der Art dieser Werbung derartige Vorteile für eine entsprechende Werbung weiterer Abnehmer erlangen sollen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“

Stellen Sie sich vor, dass Ihnen Ihre Lage im Land Ihrer Geburt einfach unerträglich geworden ist: Sie wohnen in dreckigen Mietwohnungen, mit drei, vier Brüdern, Schwestern oder sogar Cousins und Cousinen im gleichen Zimmer. Die Gassen sind überfüllt, man lebt Ellenbogen an Ellenbogen.

Erholungsmöglichkeiten gibt es kaum. Es ist heiß, sauberes Wasser ist Mangelware. Das Bildungsniveau ist unterirdisch und fällt weiter, die Straßen und der ÖPNV sind mies oder nicht vorhanden. Polizei und Verwaltung sind Ihnen nur wirklich gewogen, wenn Sie irgendeinen regionalen Dialekt sprechen oder spendabel sind.

TE-Interview 11-2022
„Man hat es versäumt, gegen die Entstehung von Parallelgesellschaften vorzugehen“
Klagen? Kommt dort kaum in Frage. Die Gerichte sind notorisch überlastet, die Gesetze stammen aus dem vergangenen Jahrhundert oder sind noch älter. Das Internet ist grottenschlecht. Die Währung befindet sich im freien Fall. Nicht nur die ewige Hausmannskost, die ganze Küche stinkt ihnen. Zum Glück haben Sie Ihr Smartphone, das Ihnen ständig zeigt, wo es schöner, glitzernder, moderner, cooler ist. Wenn das Netz da ist.

Dort drüben, da ist aber einfach alles besser. Die Menschen sind dort glücklicher, versorgter, attraktiver, sauberer. Satter. Räkeln sich spärlich bekleidet in ihrem Reichtum. Man sieht es, hört es, jeder kann von einem berichten, der das bestätigt. Ein Versprechen, das seit 50 Jahren und mehr erfüllt wird: Du bist zwar fremd, aber Du bist cool, hast Mut und kennst den alten Wahlspruch: Frechheit siegt! Du kannst es schaffen. Danach bist Du wer, kannst nach Hause zurückreisen und der Familie beweisen, was Du für einen Erfolg gehabt hast. Richtiges Geld verdienst Du dann, nicht mehr diese abgegriffenen, schmuddeligen und wertlosen Scheine, die der lokale Despot unters Volk verteilt.

Nun haben Sie aber einmal Glück. Durch Beziehungen zum Kumpel von irgendeinem Vetter dritten Grades kommen Sie an eine green, eine blue, eine diamond – naja, irgendso eine Chancenkarte eben. Eigentlich ist es keine Karte aus Papier, sondern ein Versprechen, auf DIE Chance in einer Million, den Hauptgewinn! Endlich aufbrechen in das Land ihrer Träume. Weit weg, voller bunter Verlockungen, glitzernd, sexy, in aller Munde. Wo das Geld quasi auf der Straße liegt.

Von der Ferne besehen, sieht das alles klasse aus. Sprache – kein Problem, das lernen wir vor Ort, im Vorübergehen. Außerdem gibt es schon viele, viele Brüder dort, die werden das schon arrangieren. Keine Vorbereitungen, keine Ausbildung. Denn das Land der Träume hat bereits signalisiert: Wir machen es Ihnen nicht so schwer. Sie können es schaffen – wir unterstützen Sie! Haben Sie keine Angst, wir sind hier am Ende unserer Kraft angekommen, werden alt und älter, sterben weg wie die Fliegen, wir brauchen dringend Nachwuchs, damit wir so reich und wohlhabend bleiben können! Egal von wo.

Wer würde vor solch einem Gebettel schon die Ohren verschließen? Klar, der Weg zu der Eintrittskarte war ein bisschen verschlungen, der Preis hoch. Aber wo doch damit der Hauptgewinn verbunden ist! Der Vermittler hat ein paar tausend Dollar dafür verlangt, Oma, Opa, Brüder und Schwestern haben dazu gegeben. Aber nun geht es endlich los: Kurzentschlossen setzen Sie sich erst ins Boot, dann ins Flugzeug und in den Bus. Klettern über ein paar Zäune und sind auch schon angekommen.

Eine Bestandsaufnahme
Ali Ertan Toprak: "Parallelgesellschaft war gestern, heute muss man von einer Gegengesellschaft sprechen."
Erstmal ist alles ungewohnt, neu, aber bald streift man durch die Gegend, bemerkt leicht amüsiert den Respekt in den Augen der Einheimischen, das Misstrauen, ja sogar die Angst. Sollen die doch selber kommen, um festzustellen, dass man ja eigentlich nur sein Glück machen will, solange das klappt, wird die Zukunft zusammen doch wunderbar sein. Man wird sich Schenkel klopfend radebrechend vor dem Haus im Schatten Witze aus der jeweiligen Kultur erzählen, sich abklatschen und zusammen lachen. Mal Deutsch, mal Englisch, mal Kauderwelsch.

Doch nichts, aber auch wirklich nichts wird aus den erträumten Reichtümern, dem tollen Auto, der exotischen Freundin, dem super Job. Sie verstehen die neue Sprache nicht. Nicht gut genug. Die Sprachkurse sind ein Witz, überfüllt, zu mechanisch. Die miesepetrigen schon länger hier Lebenden wollen einfach nichts mit den neu Hinzugekommenen zu tun haben. Man erwartet so einfach, dass man sich anpasst, einfügt, mit anpackt. Da Sie nicht verstanden werden, meiden Sie den Kontakt zu den einheimischen Bewohnern. Lernen die Sprache noch weniger.

Sie können die tollen Eigenschaften, die Sie zweifellos besitzen, gar nicht unter Beweis stellen, auch weil es bereits so viele gibt, die schon lange vor ihnen da waren, Ihnen die schönen Jobs weggeschnappt haben. Und so nehmen Sie das, was eben erreichbar ist: als schlecht bezahlter Handlanger, Kellner, auf der Putzstelle. Eigentlich läuft es wie zu Hause, nur in anderer Umgebung. Sie hören nun auch andere Geschichten, von denen, die es eben nicht geschafft haben. Die nur am Minimum herumlavieren, geschmälert um die Beträge, die sie trotzdem noch an die Familie daheim überweisen. Sie lassen sich vor geborgten Luxusschlitten und den Villen fremder Leute fotografieren, um den Schein aufrechtzuerhalten.

Stufe 1
Alles, um nicht zurück zu müssen, dahin, wo alle weg wollen. In die Verlierergegend. Die Abneigung, die manche in der Urbevölkerung gegen die Neuankömmlinge hegen, stärkt paradoxerweise ihren Willen, zu bleiben. Sich zu behaupten. Das Gefühl, nicht erwünscht zu sein, stärkt den Widerspruchsgeist und den scheinbaren Mehrwert des neuen Zuhauses. Wenn man mich hier weg haben möchte, um nicht teilen zu müssen, wie kostbar muss das Leben doch hier sein? Die im Bemühen, den Hinzugekommenen die neue Identität näher zu bringen, eilig von der Regierung verliehene Staatsangehörigkeit kann nur kurzzeitig Anlass zur Freude sein. Was bezweckt der neue Staat mit dieser Geste: Unterwerfung, Offenbarung, ein Überlaufen? Zu sehr schmerzt doch die Trennung von den Verwandten, das einstmals so verachtete Heimatland wächst im Ansehen. Aus der Ferne scheint vieles sich zu verklären. Jedoch: Die Rückkehr, das Eingeständnis, es nicht „geschafft“ zu haben, ist zu schmerzlich und erniedrigend, um sie auch nur in Erwägung zu ziehen.

Stufe 2
Allmählich richtet man es sich in einem Zustand permanenten Beleidigtseins ein. Die Alteingesessenen sind Besitzstandwahrer: Sie wollen einen partout nicht hochkommen lassen. Es ist deren Geiz, deren Missgunst und Misstrauen, die einem glücklichen Zusammenleben im Wege stehen. Dazu kommt der Konkurrenzkampf mit vielen, vielen neu Hinzukommenden: Plötzlich sind die Nachbarn von früher auch da, machen einem die wenigen Plätze an der Sonne streitig. Im Schwimmbad, auf dem Schulhof. Wo man früher beachtet wurde, weil man so anders aussah, wo man sich besonderer Aufmerksamkeit und auch Förderung sicher sein konnte, herrschen heute Missachtung, Überdruss und Feindseligkeit.

Stufe 3
Man besinnt sich auf die Geborgenheit in der Gruppe, zieht sich in die Wohnviertel zurück, in denen man mit der früher unbekannten, heute als feindselig entlarvten Gemeinschaft nichts mehr zu tun haben muss. Langsam, langsam etabliert man eine parallele künstliche Geborgenheit, die ganz ohne eine Heimat irgendwo auskommen kann. Lebt in den Tag hinein, vergisst den Traum, als begabter, eloquenter und begehrter Mann entdeckt zu werden und einer goldenen Zukunft entgegensehen zu können. Das System, das einem diese Chance so lieblos verweigert hat, muss einfach bösartig sein. Alle sagen und bestätigen es, die schon länger hier Lebenden verhindern mit ihrer Selbstsucht und ihrem Geiz, dass man selbst auch ein besseres Leben haben kann.

Doppelpass verändert Wählerstruktur
Union befürchtet islamische Partei in Deutschland
Die Deutschen sind von nun an der Feind. Seltsamerweise gibt es viele unter denen, die das gut verstehen können. Diese Gesellschaft hadert mit sich selbst, ist verdorben bis ins Mark, eigentlich sollte man sie verändern. Schon bei der Erkenntnis, dass die, von denen man früher glaubte, dass sie einem selbst so haushoch überlegen und meilenweit voraus sind, nun straucheln und fallen, bemitleidenswert sogar um Gnade flehen, empfindet man eine bitter-süße Genugtuung. Die kann sich zu ganz anderen Extremen steigern, wenn man erkennt, dass die Gesellschaft, die sich nun als unwillig und unfähig erweist, ihre neuen Bürger an- und aufzunehmen auch noch durch koloniale Unterdrückung und Ausbeutung maßgeblich zu den eingangs geschilderten Flucht- und Migrationsgründen beigetragen hat.

Es ist ein Kampf um Herzen und Sympathien, den das angebliche Einwanderungsland jetzt eigentlich nur noch verlieren kann.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 54 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

54 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Erzet
2 Monate her

Danke – guter kleiner Essay!

Haba Orwell
2 Monate her

> wenn man erkennt, dass die Gesellschaft, die sich nun als unwillig und unfähig erweist, ihre neuen Bürger an- und aufzunehmen auch noch durch koloniale Unterdrückung und Ausbeutung maßgeblich zu den eingangs geschilderten Flucht- und Migrationsgründen beigetragen hat

Die Geschichten vor 1914 dürfen längst verjährt sein, doch es kommt der ständige Einsatz für die Globale Wokeness hinzu. Die Beteiligten werden ständig von den Michels gewählt, um 80-90% für verschiedene Grün-Schattierungen. Das ist schon gewisse Schuld, die man am besten durch anderes Wahlverhalten behebt.

Philokteta
2 Monate her

„Die „Pauschalreise ins Glück“ muss im Globalen Süden endlich aus dem Katalog genommen werden, denn sie ist das schädlichste Lottospiel der Welt, eine riesige Tombola, die nur Verlierer produziert.“
Da haben Sie recht. Doch wer wird das tun? Die Auswanderungsländer sicher nicht, die sind froh, ihren Überschuß loszuwerden. Ein großes Problem ist auch, daß die nach Auswanderung drängenden gar nicht glauben, daß in Europa nicht das Paradies auf sie wartet. Jahrelang wurde und wird ihnen immer noch vorgemacht, Europa und speziell Deutschland warte auf sie.

A rose is a rose...
2 Monate her

Ich habe selber lange in verschiedenen europäischen Ländern gelebt. Deshalb kann ich aus eigener Erfahrung sagen, wie schwierig es ist, in einem anderen Land Fuß zu fassen, selbst wenn man dieselbe Basiskultur hat, sowohl die Landessprache perfekt beherrscht und über einen hohen Bildungsgrad verfügt.
Mich erstaunen deshalb die negativen Entwicklungen, die hier aufgrund von mangelhafter Integration von Migranten entstanden sind, überhaupt nicht. Sondern, dass wirklich irgendjemand geglaubt hat, dass es hätte anders sein können.
Zumal ich vielen der Migranten jegliches Interesse an einer Integration abspreche, selbst wenn sie die grundlegenden Fähigkeiten dazu besitzen würden, was ich ebenso bezweifle.

Innere Unruhe
2 Monate her
Antworten an  A rose is a rose...

Richtig. Es sind die Deutschen, die falsche Erwartungen an ungebildete Frauen und Männer aus Westasien und Afrika haben.
Ein Asylant verhält sich vorhersehbar. Er kassiert.

eschenbach
3 Monate her

Zuwanderung war immer ein Projekt von Eliten. Nach der Zustimmung der Bevölkerung („sowieso alles Nazis“) wurde nie gefragt. Das kommt davon.

Sonny
3 Monate her

Sie gehen bei diesem Artikel davon aus, dass die zumeist männlichen Einwanderer alles gute, normale Menschen wären und die Schuld bei den Märchenerzählern in deren Heimat lägen und außerdem beim Einwanderungsland selbst. Wenn das alles so tolle und anständige Menschen wären die da kommen, hätten sie ja mal in ihrem eigenen Land die Ärmel hochkrempeln und für ein besseres Leben kämpfen können. Das tut aber so gut wie keiner – man hofft eher auf das Schlaraffenland, in dem man leistungslos mehr bekommt als zuhause. Wie wäre es denn damit – man sieht das Schlaraffenland auf dem Smartphone und sagt: Das… Mehr

Last edited 3 Monate her by Sonny
Astrid
3 Monate her
Antworten an  Sonny

Sehr richtig! Bei den Leuten, die sich auf den Weg ins gelobte Land machen, handelt es sich (Ausnahmen bestätigen die Regel) meistens, um Menschen, die schlecht ausgebildet sind und ihr Leben von da wo sie herkommen in Armut verbringen müssten. Dort könnte sich keiner drei Frauen mit etlichen Kindern leisten, denn dort müsste er sie selber ernähren, hier übernimmt diese Auswüchse der deutsche Steuerzahler und dann kann man sich noch eine vierte Frau dazuholen,die nach deutschen Verhältnissen als „alleinerziehende“ Mutter gilt, die dann alle finanziellen staatlichen Vorteile genießt. Für Muslime gilt immer der Grundsatz, dass es legitim ist Christen alles… Mehr

NighthawkBoris
3 Monate her

Ich verzichte gerne auf die zugewanderten Glücksritter. Ich habe sie nicht bestellt, kosten dennoch mein Geld. Sie dürfen gerne wieder zurück in ihr Heimatland. Besser heute als morgen.
Mit den Besessenen der „Religion des Friedens“ ist keine friedliche Koexistenz möglich. Ja, die Islamisten bringen den Frieden, nämlich den ewigen Frieden für uns. Man muss die Botschaften nur entschlüsseln…

89-erlebt
3 Monate her

Alles bekannt. JEDEM hätte es bekannt sein können, weit vor 2015, DENN: Sonnenallee mit der Symbolik des nicht integrierbaren Fremden, mit all den Remmos, mit all dem archaischen Gehabe aus 1001 und einer gescheiterten Existenz. Alles bekannt, selbst Merkel die dereinst ( vielleicht da einzige Mal) etwas wahres zu Migra im BT von sich gab. Jetzt startet Stufe 5 und das ist die Stufe der blutigen Verteilungskämpfe.

Sam99
3 Monate her

Sie wollen wirklich die Kommunistin Sarah Wagenknecht in einer Regierung haben? Lassen Sie sich nicht von der Eloquenz und dem akzeptablen Äußeren dieser Dame täuschen. Selbst wenn die AfD in Bund und Land eine absolute Mehrheit hätte, wird sie die verbrannte Erde nicht sofort in fruchtbares Land verwandeln können. AKWs hochfahren? Woher wollen Sie das Betriebspersonal nehmen? Mit Putin wird man sich sicherlich einig werden können, Gas durch die verbliebene Nordstream-Röhre zu liefern. Deutschlands Grenzen wird man auch schützen können. Massenabschiebung? Extrem schwieriges Unterfangen, allein wegen der Menge. Die Herkunftsländer, soweit feststellbar, werden alles tun, um diese Leute, die sie… Mehr

Last edited 3 Monate her by Sam99
CIVIS
3 Monate her

Leider mal wieder viel zu einseitig; ausgehend immer vom doch so lieben, aufgeschlossenen und arbeitssamen Flüchtling.

Die Realität sieht oft anders aus. Massenhaft Terroristen, Mörder, Vergewaltiger, Verbrecher und Integrationsunwillige.

Und bei Millionen neuer „Versorgungssuchender“, die ich dann per Aufforderung, per Anordnung oder zuletzt sogar per Gesetz auch noch „besonders lieb zu haben“ verpflichtet werde, dann ist das nicht meine Vorstellung von legaler Einwanderung und solider Migration.

Ich war nie Rassist; aber bei Millionen von Neuzugängen bin ich nicht mehr in der Lage zu differenzieren, will dies auch nicht mehr, und lehne daher jeden weiteren Zuzug dieser „Fachkräfte“ ab.

Last edited 3 Monate her by CIVIS