Ali Ertan Toprak: „Parallelgesellschaft war gestern, heute muss man von einer Gegengesellschaft sprechen.“

Ali Ertan Toprak, Deutscher und Repräsentant des Vereins der kurdischen Gemeinschaft in Deutschland, hat politisch viel erlebt und weiß, wovon er spricht.

© DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images
Supporters of Turkish President Recep Tayyip Erdogan wave Turkish flags as they attend his visit in Karlsruhe, southwestern Germany, on May 10, 2015.

Der studierte Sozialwissenschaftler und Jurist Ali Ertan Toprak ist kurdischer Abstammung und wurde in der Türkei geboren. Da Toprak bereits im Alter von zwei Jahren nach Deutschland gekommen ist, kann man ohne Zweifel sagen, dass er hierzulande sozialisiert wurde, seine Wurzeln und Herkunft nie leugnete, warum auch? Ali Ertan Toprak kann man als neuen deutschen Europäer bezeichnen, der auch ein Stück weit stolz auf die Errungenschaften dieses Deutschlands ist, der Emanzipation, dem Freiheitsgedanken sowie der Liberalität und der Selbstbestimmung. Das alles jedoch, sagte Toprak in seiner recht emotionalen Rede an der Ludwigsburger Hochschule für Verwaltung und Finanzen (bekannt auch für Fakultätsübergreifende Veranstaltungen) sei „absolut in Gefahr“.

Die anwesenden Integrationsbeauftragten und Integrationshelfer, einige Ehrenamtliche waren auch dabei, wurden richtig gepackt, ging es doch um das Thema „Parallelgesellschaften und die Herausforderungen für die Kommunen“. Drei Jahre nach Ankunft zahlreicher, großteils männlicher Zuwanderer aus muslimischen Kulturkreisen, in einer Phase, in der die Integration gestemmt werden soll und in welcher die große „Willkommens-Euphorie“ quasi verflogen ist. Auch das „Ehrenamt“ bröckelt sukzessive immer mehr weg.

Hart aber fair: Wie weit reicht der lange Arm von Erdogan?
Toprak, der ähnlich wie unser TE-Kollege und -Autor Oswald Metzger, sehr lange bei den Grünen seine politische Heimat fand, wechselte genauso wie Metzger zur CDU. Was ein Indiz dafür ist, ein Partei-Mitglied an sich bleibt seinen Prinzipien und Überzeugungen meist treu – es sind vielmehr die Parteien und deren Mandatsträger, die sich verändern. Toprak fungierte gar ein paar Jahre als innen- wie außenpolitischer Referent für Cem Özdemir zu dessen Bundestagszeiten. Sechs Jahre lang, bis 2012, war Ali Ertan Toprak Teilnehmer der Islamkonferenz.

Schnell galt Toprak bei der Rot-Grünen-Regierung als einer der größten Kritiker der eigenen Integrationspolitik. In einem Interview mit der Tageszeitung „Die Welt“ anno 2011, warf er der SPD und den Grünen wegen deren Zusammenarbeit mit einem Muslimverband für den Religionsunterricht vor, sich zu „Gehilfen des türkischen Ministerpräsidenten“ zu machen. Toprak machte auf die Verfolgung der Aleviten durch sunnitische Islamisten aufmerksam. Im Jahr 2014 folgte dann also der Wechsel zur CDU, wo er auch der „Zukunftskommission“ in der Partei angehört.

Klare Ansage
Erdoğan tritt wie ein Eroberer auf
Die Abstimmung des Referendums zur Verfassungsänderung in der Türkei, das im Resultat Erdogan mit mehr Machtbefugnissen ausgestattet hat, als wir heute alle wissen und wahrnehmen, hatte Toprak wenige Wochen zuvor im Saal der Hochschule bereits vorausgesagt: „Die Deutsch-Türken sind das Zünglein an der Waage“, und blickte in den gutbesuchten Raum. Und so kam es, dass ausgerechnet ein großer Teil der Deutsch-Türken Erdogan diese Machtfülle bescherte. In der Türkei, aber auch hier: das sei die „wahre Tragik“. Die Bilder und Diskussionen von Erdogans jüngstem Besuch in Deutschland mitsamt der Moschee-Eröffnung in Köln sowie der Einladung von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, waren für kaum jemanden noch nachvollziehbar.

In Ludwigsburg beschrieb Toprak das (fast) devote Verhältnis Deutschlands zu Erdogan, und wie die politische Strategie ins Leere laufe. Denn, so Toprak: „Nur unsere Beschwichtigungspolitik in den Außenbeziehungen, hat Erdogan in den
letzten Jahren erst stark gemacht“, und genauso verhalte es sich auch „mit unserem Appeasement gegenüber den politischen Islam in der Innenpolitik“. Wer jetzt weiter wegschaue, gefährde den gesellschaftlichen Frieden, und überlasse Teile der Gesellschaft einer „Allianz türkischer Faschisten und Islamisten, die aus ihrer Gesinnung keinen Hehl machen.“

Unbeabsichtigt
Erdogan als Augenöffner
Toprak, argumentativ sehr stark, schlüsselte weiter auf: „Angenommen, es wäre richtig, dass wir durch stärkeren Dialog Erdogan schwächen könnten, dann hätte er in den letzten Jahren immer schwächer werden müssen …“. Diese Entwicklung sei er aber nicht eingetreten. Im Gegenteil, Erdogan „nährt“ sich nicht aus einer vermeintlichen Opferrolle, wie es die Bundesregierung und „einige Linksliberale hier glauben machen wollen“, sondern aus dessen Täterrolle. Erdogan sieht und stilisiert sich selbst als entschlossener Führer, der sich durchsetzt, und vor dem „Europa in Angst und Schrecken zittert“, beschreibt Toprak, und es gleicht einem Psychogramm Erdogans – und unserer Regierung.

Heute wissen wir, dass der Fall Mesut Özil Erdogan in die Karten gespielt hat. Toprak hatte die Strategie Erdogans bereits davor angesprochen: „Die gleichgeschalteten türkischen Medien propagieren tagtäglich, dass die Deutsch-Türken in Deutschland vom deutschen Staat drangsaliert werden, dass sie Opfer einer Assimilierungspolitik und einer steigenden Islamophobie sind.“

Und die Soldaten?
Erdoğans Kaserne?
Man mag sich über Sarrazins Ansichten und Fakten, die gegeben und tagtäglich zu beobachten sind, vielleicht noch mit einer gewissen Ignoranz empören – wer aber selbst Experten und Fachleute wie Toprak oder Professor Dr. Ralph Ghadban (der auch ein Impulsreferat hielt), Hamed Abdel-Samad sowie Necla Kelek, als ausgewiesenen Kenner des Islams fast absichtlich überhört oder diesen jegliche Kompetenz absprechen möchte, ist lediglich an der Aufrechterhaltung eines sturen Trugbildes interessiert, nicht aber an Entwicklung der Menschen, an Aufklärung und Dialog.

Mucksmäuschenstill wurde es im Saal, die Zuhörer blickten untereinander stumm an, manche nickten still. So, als hätten es viele der Anwesenden geahnt, teils auch aus persönlichen Erfahrungen durch Arbeit an der Basis (seit 2015, der Autor) resultierend. Toprak sprach es aus:

„Parallelgesellschaft war, wenn überhaupt, gestern. Heute müssen wir leider von
Gegengesellschaft sprechen. Also eine Gemeinschaft, von dem Aufnahmeland ablehnend gegenüberstehenden Menschen, die aktiv und aggressiv gegen unsere Werte und unsere freie Gesellschaft agieren.“

Weiter lauschten die Teilnehmer sehr gebannt, einige machten sich Notizen, Toprak fuhr sachlich, aber bestimmt fort:

»Wir haben uns in den letzten Jahren ausgiebig mit der deutschen Pegida beschäftigt. Über dieses Phänomen wird leider aber etwas übersehen: Es gibt in Deutschland längst auch eine Art türkische Pegida, ein türkisches Gegenstück mit ganz ähnlicher Gesinnung …“, nur sei eben diese deutlich mächtiger und gefährlicher als die deutsche. Warum? „Weil die türkische „Pegida“ einen ganzen Staat als Unterstützer im Rücken hat und viel offensiver mit Gewalt umgeht.«

Weil dies immer noch viele Leute zum Beispiel im gesamten (linksliberalen) Regierungslager, nicht wahrhaben möchten: sehr viele deutsch-türkische Mitbürger fühlten sich hierzulande bereits verängstigt und werden bedroht und eingeschüchtert.

Toprak: „Über Jahre hinweg wurden in Deutschland Strukturen aufgebaut, die ein einziges Ziel verfolgen. Sie sollen hiesige Gegner der türkischen Regierungspartei AKP bekämpfen und für den nationalistisch-islamistischen Kurs in der Türkei werben.“

Und, so fügte Toprak hinzu, es gäbe natürlich gravierende Unterschiede zur deutschen Pegida: „Die Erdogan-Lobby Organisation UETD agiert mit Rückendeckung einer Regierung, die den türkischen Staat für die Parteiarbeit missbraucht …“, das könne man von Lutz Bachmann und seinen Freunden nicht sagen. Zudem genießen die türkischen „Pegidisten“, echte Nationalisten, sogar den den Rückenwind der türkischen Medien, so Toprak weiter.

Zufall oder Zusammenhang?
Erdogan eröffnet DITIB-Zentral-Moschee in Köln
Man könne es sich kaum erklären, ähnlich klang auch Professor Dr. Ghadban, weshalb die deutsche Politik mit dem ultrakonservativen Islam so „nachgiebig“ umgehen würde. Nun sei Deutschland in keiner einfachen Lage oder Situation. Auf der einen Seite etliche türkische Mitbürger, die der Gesellschaft zeigten, dass sie sich Erdogan zugehöriger fühlten als Deutschland, und Recep Tayip Erdogan, der dies kontinuierlich befeuert. Ob zuletzt beim Besuch in Berlin und Köln oder beim Besuch in Köln in den Jahren zuvor. Es ist immer eine Art Agitation, den in Deutschland lebenden Türken unter einem roten Fahnenmeer zur Begrüßung zuzurufen: „Ich grüße Euch, die ihr seit 50 Jahren nicht assimiliert wurdet!“

Und die Anhänger skandierten immer: „Wir sind Deutschland!“, Toprak sieht das ganz klar als Kampfansage der „Gegengesellschaft“. Die Botschaft, die dabei mitschwingt, lautet „Nicht Ihr Deutschen seid länger dieses Land …“. Auf der anderen Seite die zigtausenden Zuwanderer, der Großteil muslimisch geprägte Männer aus dem arabischen und afrikanischen Raum.

Nichtsdestotrotz, verzagen gilt nicht, die moderaten und liberalen Kräfte müssen gestärkt und gut integriert werden. Jeden, der Mitglied „unserer Gesellschaft werden will, müssen wir unsere Erwartungen unmissverständlich wissen lassen“ und jeden, der diese Erwartungen erfülle, auch als ein „vollwertiges Mitglied unserer Gemeinschaft anerkennen.“ (In etwa auch Salvinis und Contes Worte und Bestrebungen in Italien).

Präsident, Regierungschef, Heerführer
Erdogan errichtet Neu-Osmanien
Welche Fehler man vermeiden müsse, wollten wir nach der Rede Topraks am Rande der Tagung wissen. Man müsse sich ganz klar von dem Glauben, „ja, einem strategischen Fehler der deutschen Politik verabschieden“, dass sich die Zugewanderten automatisch, sowie jene „erzreaktionären Islamverbände“ mit unserem Staat und der Gesellschaft schon „irgendwie identifizieren“, wenn man sie nur salonfähig mache, oder sie finanziell und strukturell unterstütze. Das sei eine absurde Vorstellung. Topraks Resümee insgesamt: „Nach zehn Jahren Deutsche Islamkonferenz müssen wir eindeutig festhalten, dass die Islamverbände noch nie so weit von Staat und Gesellschaft entfernt waren wie heute.“

Und als Rat für die Flüchtlingshelfer und Integrationsmanager an der Basis? Welchen Tipp hat Ali Ertan Toprak für sie, die mit den Menschen zu tun haben, die ganz anders sozialisiert wurden und mit dem Regelwerk des Islams oft ganz andere Rechtsauslegungen ableiten? Toprak kurz und bündig: „Immer diejenigen stärken, die sich integrieren möchten, und den anderen immer und immer wieder unsere Gesetze und Verfassung erklären!“

Denn eines ist klar, „Wer nicht den Mut“ aufbringe, mit „Leidenschaft“ und aller Profession, seine freiheitlichen Werte zu verteidigen, der könne gegen den „kämpferischen, politischen Islam“ auf Sicht nur verlieren. Integration der Muslime kann gelingen. Dazu aber bedürfe es eines selbstbewussten Landes, das seine Werte und Freiheit stets hochhält. Alles „machohafte und reaktionäre“ müsse spürbar sanktioniert werden. Sind wir das denn nicht, ein selbstbewusstes Land?, riefen wir Toprak hinterher, sein nächster Termin wartete, und Toprak verabschiedete sich mit dem Satz: „Es gibt noch viel zu verbessern …“


Giovanni Deriu, Dipl. Sozialpädagoge, Freier Journalist. Seit 20 Jahren in der (interkulturellen) Erwachsenenbildung tätig.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 52 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Kaum zu glauben, t-online brachte gestern diesen Kommentar
https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_84598284/ralph-ghadban-mulitkulti-laesst-arabische-clans-gewaehren.html
Da war bestimmt der Hauptzensor in Urlaub bzw. so stark mit dem Kampf gegen Rechts beschäftigt, dass ihm das durchging.

Ich würde annehmen, dass es sich dermaleinst um eigenständige Gesellschaften handeln kann.
Parallel hätte für mich geheissen unter dem Dach der Bundesrepublik, aber mit gesonderten Regeln.
Gegengesellschaft ist noch zu sehr unter diesem Dach gesehen, im Ergebnis aber könnten es Staaten neben/in unserem Staat werden, die einen mächtigen Hintergrund haben, jedenfalls mächtiger als die, die das Dach der Bundesrepublik bilden.
Es werden also evtl. Parzellen uns umgebender Staaten.
Ein wirklich „klitzekleines“ Problem?
Wichtig wären da schon unsere Hoheitsrechte?
Zumindest NACHDENKEN

Sie würden wohl auch einem ertrinkenden den fach fraulichen Rat geben, einfach etwas länger die Luft anzuhalten und noch ein wenig mehr nach denken. Meine Güte.

Wir freien Bürger Deutschland müssen ja uns nicht nur gegen die Merkel Gäste (Islam, Afrika, Vorderasien) wehren sondern auch noch gegen die Antifa…den Deutschen Feind im Inneren…der Deutschland vernichten will.

„absurde Vorstellung„ kann als Grundlage für viele Taten von Regierung angenommen werden.

Integrierung von Muslimen ist kaum möglich bei solchen Menschenzahlen. Integration mus als oberste Pflicht für Migranten gesetzlich justifiziert werden. Jeder, der diesem Gesetz widerstrebt, soll abgeschoben werden.

Das ist genau das, was ich seit Jahren jedem versuche klarzumachen, der zuzuhören gewillt ist. Und trotzdem kriege ich, wie vor Tagen wieder, Antworten wie: „Mir ist es wichtig, daß es bei mir privat läuft. Der Rest da draußen interessiert mich nicht.“ Dann die Frage: „Wovor fürchtest du dich eigentlich so?“ (an mich gerichtet) Meine kurze Antwort: „Krieg. Bürgerkrieg“ wurde mit großen Augen quittiert. Ich habe mich dann bemüht zu erklären, daß genau dieser Krieg bereits geführt wird und daß es ein asymmetrischer Krieg ist. Da kommt dann das Gegenargument von den muslimischen Freunden, die ja gar nicht so wären… Mehr

Bravo! Genau so muss man es machen!

Es gibt kluge, warnende Stimmen, aber was nützt es, wenn niemand zuhören möchte, oder Konsequenzen ziehen will? Wenn die Menschen hier in Deutschland einfach nicht begreifen, welche Gefahren sie sich ins Land holen. Solange die Wähler Merkels Politik nach wie vor ermöglichen, wird sich nichts ändern. Solange die Wähler nicht begreifen, dass es um ihre Freiheit, um ihren Rechtsstaat, um die Zukunft ihrer Kinder geht, wird sich nichts ändern. Noch haben wir eine Wahl.

Eine Entwicklung, die nachvollziehbar ist. Während der Teil der eingewanderten Türken, die ihre islamischen Vorstellungen hier etablieren wollten (und das waren nicht wenige) damit beschäftigt war, die DITIB-Strukturen aufzubauen, islamische Mädchenschulen zu bauen und sich in ihrer Parallelgesellschaft einzurichten, sind deren Kinder bereits mit dem Bewusstsein aufgewachsen, dass dieses Deutschland ihnen gehört. Man hat es ihnen von klein auf so eingetrichtert. Ich habe das bereits vor 30 Jahren von gewissen (männlichen) Schulkameraden meiner Kinder gehört, die schon als 8- bis 10-Jährige verkündeten, Deutschland gehöre in 20 Jahren sowieso den Türken. Das haben die sich sicherlich nicht aus den Fingern gesaugt.… Mehr

Er ist angeblich Deutscher und hetzt gegen PEGIDA?
Möchte als echter CDU´ler auch alle illegalen in D behalten und ihnen immer wieder unsere Werte erklären?
Möge er nach Hause gehen und dort erklären…

Es passiert seit geraumer Zeit auf Fußwegen oder in Fußgängerzonen. Diese entgegenkommenden orientalischen Jungmänner laufen direkt in mich rein, ohne dass wie bisher üblich jeder etwas ausweicht um nicht anzurempeln. Zufall kann das keiner mehr sein, denn es passiert immer öfters, ich gehe daher von Absicht aus. Angesprochen unter Freundinnen, erzählt jede von ähnlichen Erlebnisen erlebt in unterschiedlichen Städten. Anrempeln, gedankenloses passiert ja schon mal, eine Entschuldigung meinerseits daher bei mir bisher obligatorisch. Das mache ich nicht mehr, ich als alte weiße Frau erwarte Respekt und weiche nicht wenn ich die Absicht des bewussten verdrängen Wollens spüre. Rempeln und mit… Mehr
Es ist kein Zufall. Die Begegnung mit „Ungläugigen“ ist in Fatwas geregelt, beispielhaft so: • Auf Wegen müssen sie [Juden und Christen] abgedrängt werden [nach Muhammads Vorschriften müssen Muslime auf Wegen so gehen, dass für Juden und Christen kaum einen Durchgang gelassen wird], weil Muslime das Vorrecht [d.h. mehr Recht auf die Benutzung von Straßen] auf Straßen haben. • Man [ein Muslim] darf sie [die Christen] nicht grüßen [d. h., er darf nicht mit der Begrüßung beginnen, sondern muss warten, bis er von ihnen begrüßt wird]. • Man [d.h. die Muslime] darf sie [die Christen] nicht ehren, wie man einen… Mehr
Das quasi Gleichsetzen der ultraislamistischen türkischen Gesellschaft in Deutschland mit „Pediga“, das noch mit der „Begründung“ der quasi gleichen Ziele, zeigt ganz deutlich das auch Herr Toprak recht wenig von den Beweggründen und Zielen von Pediga hat. İn der Summe hat Herr Toprak sonst größtenteils völlig recht, auch wenn seine „Lösungsvorschlaege“ ein wenig „naiv“ klingen. Glaubt er selber wirklich daran, das sich Muslime so einfach „bekehren“ lassen, wenn man ihnen nur so oft wie möglich die deutschen Gesetze und das GG erklaert? İch kann ihnen quasi schon hier die meistgenannte Antwort der Muslime auf den Hinweis auf unsere Verfassung und… Mehr