„Man kann den Terrorismus nur besiegen, indem man sich entscheidet, keine Angst zu haben“

Der Schriftsteller Salman Rushdie liegt nach einem Messerattentat in einer Klinik. Was ihn auszeichnet, ist die geglückte Verbindung von schriftstellerischem Können und Eintreten für die Werte der Aufklärung, die von Identitätspolitikern inzwischen als solche der alten „weißen Männer“ geschmäht werden.

IMAGO / Olaf Malzahn

Chautauqua im Nordwesten von New York ist ein beschaulicher Ort. Im Hauptgebäude der Chautauqua Institution begann am 12. August um 10.45 Uhr eine Veranstaltung, in der die Bedeutung der Schaffung von Schutzräumen für bedrohte Schriftsteller thematisiert werden sollte. Der Gründer einer Stiftung, die verfolgten Schriftstellern Asyl bot, Henry Reese, wollte nach dessen Vortrag mit Salman Rushdie über den Schutz der Autoren als Schutz der Freiheit der Kunst und des Denkens reden. Doch dazu kam es nicht mehr. Kaum hatte Salman Rushdie mit seiner Rede begonnen, da stürmte ein junger Mann auf die Bühne und stach voller Wut auf Rushdie ein. Auch Henry Reese wurde verletzt. Nach Schilderungen von Augenzeugen versuchten Besucher der Veranstaltung, den Angreifer von Salman Rushdie zu trennen, bevor dann die Polizisten eingriffen und dem Täter Handschellen anlegten. Der Schriftsteller wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Im US-Bundesstaat New York
Anschlag auf Salman Rushdie auf offener Bühne
Rushdie hatte schon länger auf Polizeischutz verzichtet, weil er ihn für nicht mehr nötig hielt. So waren wohl auch nur drei Polizisten im Saal. Chautauqua selbst, aber auch die Sommerakademie gelten als sicherer Ort, sodass der Angriff alle im Saal überraschte, die Besucher der Veranstaltung, die drei Polizisten. Die Fatwa, die der Ayatollah Khomenei einst erließ, durch die Salman Rushdie zum Tode verurteilt und jeder Muslim aufgefordert wurde, den Schriftsteller zu ermorden, ist nicht außer Kraft, sondern gilt noch. Doch sie nahm Rushdie in den letzten Jahre immer weniger ernst. Die Lage schien sich beruhigt zu haben.

Die gute Nachricht ist, dass Salman Rushdie vom Beatmungsgerät genommen werden konnte, die schlechte Nachricht lautet, dass der 75-Jährige ein Auge verlieren könnte und die Nervenstränge in seinem Arm und die Leber betroffen seien.

Die New York Times zitierte eine Zeugin: „Es gab nur einen Angreifer“. Und weiter: „Er war schwarz gekleidet. Er hatte ein loses schwarzes Kleidungsstück an. Er rannte blitzschnell auf ihn zu.“ Offenbar hatte der 24-jährige Hadi Mattar, der auf unschuldig plädiert, das Attentat geplant. Unter falschem Namen war er zumindest schon Tage vor der Veranstaltung angereist.

Deutsche Medien betonen, dass Angaben, wonach der Täter in den sozialen Medien Sympathien für die Iranische Revolutionsgarde ausgedrückt haben soll, nicht offiziell bestätigt werden. Allerdings werden sie auch nicht dementiert, zudem berichten amerikanische und britische Medien darüber. Laut Washington Post verwies bei der Anhörung vor Gericht Staatsanwalt Schmidt auf die Fatwa als mögliches Motiv, um gegen eine Kaution zu argumentieren: „Selbst wenn dieses Gericht eine Kaution in Höhe von einer Million Dollar festsetzen sollte, laufen wir Gefahr, dass die Kaution erfüllt werden kann.“ „Seine Ressourcen“, so argumentierte Schmidt, „sind mir egal. Wir sehen, dass die gestern durchgeführte Agenda von größeren Gruppen und Organisationen weit über die Zuständigkeitsgrenzen des Landkreises Chautauqua hinaus vertreten und verfolgt wird.“

Hadi Mattar, der in den Vereinigten Staaten geboren wurde, stammt aus Fairview, New Jersey. Seine Eltern wanderten aus Yaroun im Südlibanon in die USA ein. Flaggen der radikal islamischen Hisbollah, die der Iran unterstützt, sind laut Washington Post, „zusammen mit Porträts des Anführers Hassan Nasrallah, des weiteren von Khamenei, Khomeini und des getöteten iranischen Generals Qassem Soleimani“ im ganzen Dorf zu sehen. Weiter berichtet die Washington Post, dass Journalisten, die „Yaroun am Samstag besuchten“, aufgefordert worden seien, „das Land zu verlassen. Hisbollah-Sprecher antworteten nicht auf Anfragen nach Kommentaren.“

Nach Rushdie-Attentat
Öffentliche islamistische Morddrohung gegen Autorin JK Rowling
Am 11. April trug sich Mattar in den State of Fitness Boxing Club ein, um dort zu trainieren. Rosaria Calabrese, die Managerin des Klubs, sagte, dass Mattar an ca. 27 Gruppensitzungen für Anfänger, die ihre Fitness zu verbessern strebten, teilnahm, bevor er kürzlich in einer E-Mail seine Mitgliedschaft kündigte, weil „er für eine Weile nicht zurückkommen würde“. Desmond Boyle, der Besitzer des Klubs, beschrieb Mattar als höflich und ruhig, aber als jemanden, der immer „enorm traurig“ wirkt. Den Versuch, ihn willkommen zu heißen und einzubeziehen, habe er stets abgewehrt. „Er hatte dieses Aussehen jedes Mal, wenn er hereinkam. Es sah aus, als wäre es der schlimmste Tag seines Lebens.“

Was Salman Rushdie auszeichnet, ist die geglückte Verbindung von schriftstellerischem Können und Eintreten für die Werte der Aufklärung, die von Identitätspolitikern inzwischen als Werte der alten „weißen Männer“ geschmäht und verteufelt werden. Nicht zuletzt hat Salman Rushdie mit seinem Leben und Denken und Standhalten den Beweis dafür erbracht, dass die Werte der Aufklärung: Gleichberechtigung, Gerechtigkeit, Toleranz und vor allem Freiheit im umfassenden Sinne als Freiheit des Denkens und Meinens, als Freiheit des Menschen, formuliert in den Rechten der Bürger einer demokratisch verfassten res publica, universell sind, dass sie eben nicht an die Ethnie, an das Alter, das Geschlecht, von dem biologisch nur zwei existieren, und erst recht nicht an die Sexualität gebunden sind oder durch diese Kategorien gewichtet werden dürfen.

Oft hat man nur das eine, einen mutigen Menschen, aber schlechten Schriftsteller, oder einen sehr guten Schriftsteller, aber einen höflich formuliert sehr zurückhaltenden Menschen. Die Bücher des ersteren hatte Lichtenberg einmal als „Arschwische mit Mottos“ tituliert. Das ist bei Salman Rushdie ganz anders, seine Romane erweitern mit hoher Virtuosität die erzählerischen Möglichkeiten des Romans – und erfüllen damit die Voraussetzung von Kunst, denn alle Kunst ist Erweiterung –, während er als Bürger für die Freiheit des Individuums und für die Toleranz, in einem universellen Sinne für die Autorschaft des Menschen kämpft.

Mit den „Mitternachtskindern“, für die er 1981 den renommierten Booker Prize erhielt, wurde Salman Rushdie sehr bekannt. „Die satanischen Verse“, 1988 erschienen, veränderten sein Leben, erschütterten seine Existenz und begründeten sie gleichsam neu. Ironischerweise erfuhr der Schriftsteller ausgerechnet am Valentinstag, den 14. Februar 1989, von einer Reporterin der BBC, dass der iranische Repressionsführer Ayatollah Khomeini ihn in einer Fatwa faktisch zum Tode verurteilt hatte und jeder Muslim aufgerufen war, ihn zu ermorden, weil sein Roman sich gegen den Islam, den Koran und den Propheten richten würde. Von da an lebte Rushdie unter Lebensgefahr und unter Polizeibewachung.

Wir Ostdeutschen waren in dieser Zeit gerade dabei, ein Regime zu stürzen, das uns verbot, das zu sagen und zu schreiben, was wir wollten, Kritik am Staat und seinen Funktionären zu äußern, das zwar nicht mehr zum Tode verurteilte, aber jede Kritik verfolgte unter dem Stichwort der Verächtlichmachung, der Delegitimierung des Staates. Umso weniger konnten wir fassen, wie hasenfüßig, wie opportunistisch man sich in der alten Bundesrepublik gegenüber dem Iran und Khomeini verhielt. Der Verlag Kiepenheuer und Witsch, der die Rechte an Rushdies „Satanischen Versen“ erworben hatte, verzichtete auf die Publikation und knickte so vor Khomeini ein. Veröffentlicht konnte der Roman in Deutschland nur werden, weil sich eine Gruppe von fast 100 Verlagen zusammenfand, die den Roman in einer GmbH, die sie gründeten und »Artikel 19« (nach einem Abschnitt der UN-Menschenrechts-Charta) nannten, gemeinsam herausbrachten.

Fairerweise muss man sagen, dass die Publikation des Romans in der Tat nicht ungefährlich war, genügend gewaltbereite Muslime lebten damals schon in Westeuropa, und auch in Deutschland. Es sei nur daran erinnert, dass am 2. März der Iran wegen des Romans seine diplomatischen Beziehungen zu Großbritannien abbrach, die er erst am 28. September wieder aufnahm. Auf Übersetzer des Romans wurden Attentate verübt. So wurde der italienische Übersetzer Ettore Capriolo am 3. Juli 1991 in seiner Mailänder Wohnung überfallen und es wurde auf ihn eingestochen, am 11. Juli wurde der japanische Übersetzer Hitoshi Igarashi in der Universität erstochen. Auf den norwegischen Verleger wurde geschossen und William Nygaard dadurch schwer verletzt.

Kommentar
Die Gefahr „islamisch motivierter Antisemitismus“ endlich beim Namen nennen
Der Terror ging vom Iran aus, von der Fatwa, die bis heute gilt und die der Iran nicht widerrufen will, von dem Iran, dem der Westen faktisch durch das sogenannte Atomabkommen zumindest keine Steine beim Bau der Atombombe in den Weg legte, der Iran, dem Steinmeier ein Glückwunschtelegramm schickt und in dem sich Claudia Roth überzüchtig mit Kopftuch bekleidet aufhielt. Auch wenn sie das Attentat vom Freitag auf Salman Rushdie mit starken Worten verurteilt, stellt sich die Frage, auf welche Glaubwürdigkeit Roth Anspruch erheben darf, wenn sie antisemitische Darstellungen auf der Documenta erst verdrängt und herunterspielt, bevor sie sich nur auf den massiven öffentlichen Druck hin empört zeigt, wie sie sich eben jetzt empört zeigt, dieselbe Claudia Roth, die einem Antrag gegen den BDS im Bundestag die Zustimmung verweigert.

Auch die Innenministerin kommentierte den Anschlag mit nicht minder starken Worten, die noch vor kurzem sowohl islamistischen, als auch linksextremistischen Terror in ihrem Kampf gegen Rechts zu übersehen oder zu verharmlosen trachtete; die alles unternimmt, um die unkontrollierte Einreise zu erhöhen, Einbürgerungen zu beschleunigen auch von Menschen aus dem islamischen Raum, ohne dass hierbei Sicherheitserwägungen auch nur die allergeringste Rolle spielen.

Messerangriffe, Gruppenvergewaltigungen und Terroranschläge, Manifestationen muslimischen Antisemitismus prägen immer stärker Deutschlands öffentlichen Raum. In München griffen am 11. August zwanzig Jugendliche die Polizei an, weil sie einen mordverdächtigen Jugendlichen befreien wollten. Auch in Deutschland müssen Kritiker des Islams von der Polizei, von Personenschützern bewacht werden, während diejenigen, die muslimischen Kritikern des Islams die Legitimität absprechen, sogar noch Antidiskriminierungsbeauftragte werden.

Was Integration beutetet, was Aufklärung und Freiheit, das kann man in Salman Rushdies Autobiographie „Joseph Anton“ nachlesen, der auktorial in der dritten Person erzählt wird, als wäre Rushdie selbst die Figur eines seiner Romane. In diesem Werk schildert Salman Rushdie mit einer Liebe zur Wahrheit, zur Freiheit und mit einem Humor, der verhindert, dass aus der Geschichte über Verfolgung und Mut eine Leidensgeschichte wird, seine Ankunft in Großbritannien, seine Integration, wie er zum Schriftsteller, schließlich zum vom Mord bedrohten Autor wird, wie sein neues Leben unter Polizeischutz verläuft. Der Roman, der aktueller denn je ist, endet mit der Feier, die Rushdies Personenschützer für ihn gaben, als man glaubte, dass man den Schutz einstellen kann.

Die Personenschützer Bob und Nick standen auf. „Es war ein Privileg, Joe – Verzeihung, Salman“, sagte Bob und streckte seine Hand aus. „Gut gemacht, Kumpel“, sagte Nick. „Er schüttelte ihnen die Hände, dann drehten sie sich um und gingen. Das war’s. Über dreizehn Jahre, nachdem die Polizei in sein Leben getreten war, machten sie auf dem Absatz kehrt und verschwanden daraus … Er stand im Eingang des Halcyon Hotel und sah den davonfahrenden Jaguaren der Polizei nach. Dann fiel ihm ein, dass er zum Immobilienmakler nach Westbourne Grove musste, um den Mietvertrag für die Colville Mews zu unterzeichnen und sich das Haus noch einmal anzusehen. ‚Na schön‘, dachte er, ‚auf geht’s‘. Er trat aus dem Halcyon Hotel auf die Holland Park Avenue hinaus und hob den Arm, um ein Taxi heranzuwinken.“

Vor zehn Jahren sagte der Schriftsteller Salman Rushdie, als die Autobiographie erschien, dass der Terrorismus eine Kunst der Angst sei und man ihn nur dadurch besiegen kann, indem man sich entschließt, keine Angst zu haben.


 

Anzeige

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 49 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

49 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
thinkSelf
1 Monat her

Passt das Panikbild ins eigene Muster wird es fröhlich bedient, passt es nicht, wird es geleugnet. So hat der eine ohne jede Evidenz schiss davor morgen an einer Erkältung elendlich zu krepieren und der Andere wird praktisch dreimal täglich von einem Islamist erstochen weil das gerade mal wieder in der eigenen Blase kommuniziert wird. „Messerangriffe, Gruppenvergewaltigungen und Terroranschläge, Manifestationen muslimischen Antisemitismus prägen immer stärker Deutschlands öffentlichen Raum.“ Komisch, hier mitten im ältesten Massenzuwanderungsgebiet Deutschlands liegen keinerlei Berge von Niedergestochenen auf den Straßen rum. Und auch Massenvergewaltigungen konnte ich in meinem durchaus großen Umfeld bisher nicht feststellen. Nicht das es das… Mehr

Ralf Poehling
1 Monat her
Antworten an  thinkSelf

Was den Islam betrifft ist das keineswegs Panikmache.
Aus dem gleichen Umfeld, was Rushdie nun erwischt hat, hat man bereits mehrfach versucht, mich um die Ecke zu bringen. Auf ähnliche Weise mit ähnlichem Vorlauf. Und das nur, weil ich deren Ausbreitung und deren Einfluss hier nicht toleriere, das offen ausspreche und mich zudem offen auf die Seite Israels stelle. Und ich bin nicht der einzige, dem das widerfährt.
Davon lesen Sie bloß nirgendwo was in der Zeitung, weil derartige Informationen nicht ins gewünschte Bild einer offenen Gesellschaft passen und deshalb unterdrückt werden.

Montesquieu
1 Monat her

Multikulturalismus tötet. Demutsgesten und Relativierungen aka Multikulturalismus ändern hieran nichts.
Die Demographie lässt sich nicht leugnen, der wirtschaftliche Niedergang wird die demographische Transformation sehr ungemütlich machen.
PS: „Islamismus“ ist genauso ein ideologischer Kampfbegriff wie „Islamophobie“.
PS2: der Artikel lässt für mich nicht annähernd den Mut zur offenen Diskussion des Problems erkennen, den er einfordert.

Last edited 1 Monat her by Montesquieu
Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Montesquieu

@Montesquieu: wie man an Rowling erkennen kann, hat man ganz leicht eine Fatwa am Hals. Und mit dem Wissen schreibt es sich nicht ganz so leicht. Aber dennoch: Churchills Krokodil Zitat passt auch auf das: “An appeaser is one who feeds a crocodile—hoping it will eat him last.” Wobei ich auch an Karl Popper mit dem Toleranz-Paradoxon erinnern möchte: „Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die uneingeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden… Mehr

misa
1 Monat her

Ich stimme zu. Mit Angst kann man den Kampf gegen den Islamterror nicht gewinnen. Wer aber in der Öffentlichkeit steht und sich kritisch äussert, wird mit dem Tode bedroht. Beispiele gibt es in Deutschland genug. Wer sich auf der Strasse als “ Nichtpromi“ negativ äussert oder die falsche Kleidung (Kippa) trägt oder die „falsche sexuelle Neigung“ zur Schau stellt wird gegebenfalls vom Mob gewaltätig angegegangen. Unkeusche Muslima möglicherweise von der Familie geprügelt oder als vielleicht sogar umgebracht. Geschützt werden nur die Promis. Und die zahlen einen hohen Preis für die frei Meinungsäusserung. Ein Leben mit 24/7 Polizeischutz ist kein erstrebenswertes… Mehr

Endlich Frei
1 Monat her

„Kein Angst“ zu reichen, wird nicht reichen. Es ist ja bekannt, dass man in diesem Kulturkreis einmal ausgesprochene Drohungen auch nach Jahrzehnten nicht vergisst und umzusetzen bereit ist.

Ralf Poehling
1 Monat her

Eine Ergänzung aus professioneller Perspektive: Zitat:“Am 11. April trug sich Mattar in den State of Fitness Boxing Club ein, um dort zu trainieren. Rosaria Calabrese, die Managerin des Klubs, sagte, dass Mattar an ca. 27 Gruppensitzungen für Anfänger, die ihre Fitness zu verbessern strebten, teilnahm, bevor er kürzlich in einer E-Mail seine Mitgliedschaft kündigte, weil „er für eine Weile nicht zurückkommen würde“. Desmond Boyle, der Besitzer des Klubs, beschrieb Mattar als höflich und ruhig, aber als jemanden, der immer „enorm traurig“ wirkt. Den Versuch, ihn willkommen zu heißen und einzubeziehen, habe er stets abgewehrt. „Er hatte dieses Aussehen jedes Mal,… Mehr

Waehler 21
1 Monat her

Der Anteil an gewaltbereiten Menschen ist immens. Der Anteil von Menschen die den Gewaltakten zustimmen, dürfte mindestens die Hälfte aller gläubigen Moslems ausmachen. Zugegeben nur Schätzwerte, es könnte auch eine Handvoll weniger sein.
Die Leute die am Sonntag in einer ägyptischen Kirche zusammengeschlossenen wurden haben vermutlich keinen einzigen gläubigen Moslem beleidigt oder seinen Glauben. Trotzdem wurden sie erschossen. Warum?
Der ach so wohl ausgestattete ÖRR fand keine Worte und brachte keine Meldung.
Bald haben wir auch ein „Schere“ im Kopf , weil wir Angst davor haben auch nur Fragen zu stellen.

Klaus Weber
1 Monat her

In diesem Attentat – nach über 30 Jahren – wird die ganze Gefährlichkeit dieser mittelalterlichen, rückständigen und menschenverachtenden Religion deutlich. Und die Anhänger der orthodoxen Spielart werden nicht weniger, sondern permanent mehr. Man darf gespannt sein, wann die Politik dieses Pulverfass erkennt, welches da vor ihren Augen immer näher ans Feuer gerückt wird. Ich prophezeie bei uns aus Gründen der persönlichen Sicherheit eine Form der Rassentrennung wie in den Großstädten Frankreichs in Form von Banlieus oder Ghettos……

Peter Gramm
1 Monat her

Ich bin ein gläubiger Mensch. Der Glaube ist dem Menschen imanent. Nicht aber die Religion. Die ist menschengemacht und damit fehlerhaft. Warum diese Erkenntnis bei TE permanent unterdrückt wird kann ich nicht nachvollziehen. Der Vorfall mit Herrn S. R. zeigt dies doch mehr als deutlich. Die Perversion en die durch Religionen an oder mit ihren „Gläubigen“ vollzogen werden sind gruselig. Von der Geschlechtsteilmanipulation bis hin zur Teufelsaustreibung. Nichts ist diesen Fanatikern fremd.

Last edited 1 Monat her by Peter Gramm
Weiss
1 Monat her

Der Fehler war in meinen Augen bei Herrn Rushdie der, dass er sich in letzter Zeit in New York viel zu sicher gefühlt haben soll…Die Sicherheitsvorkehrungen sollen bei ihm in den letzten Jahren eher zurückgefahren worden sein…

Deshalb halte die Angst im Kampf gegen den radikalen Islam schon für einen guten Ratgeber, weil dann die Sicherungsvorkehrungen nicht abgebaut worden wären.

Radikal islamische Attentäter spielen auch auf Zeit. Sie schlagen vor allem dann zu, wenn sich ein potentielles Opfer zu sicher fühlt.

Micci
1 Monat her

Der Titel des Artikels ist leider völliger Unsinn! Was man gegen Terrorismus tatsächlich wirksam unternehmen kann, ist jedoch lernbar. Einfach bei Israel in die Lehre gehen: der wohl terrorgefährdetste Flughafen der Welt dürfte wohl der Ben-Gurion-Flughafen sein. Und zugleich- Fanfaren bitte – ist er der sicherste der Welt! Wie ist das möglich? Zum Beispiel dadurch: anstatt, wie im Rest der Welt, schön abwechselnd sowohl den Bartträger als auch die Omi mit dem Strickzeug zu durchsuchen, wird am Ben Gurion radikal „racial profiling‘ betrieben: die Omi wird durchgewunken und dafür werden dann zwei Bartträger kontrolliert! Oh ja: die sind sowas von… Mehr

Weiss
1 Monat her
Antworten an  Micci

Ich habe mal von einem israelischen Sicherheitsexperten gehört, dass um den Ben-Gurion-Flughafen mehrere Sicherheitsringe aufgebaut worden sind…

Man muß sich das wie mehrere aufgebaute engmaschige Fangnetze um den Flughafen herum und in der Stadt Tel Aviv bzw. Umgebung vorstellen…

Faktisch soll die Kontrolle schon in der Innenstadt von Tel Aviv beginnen…

Mich hatte das damals beeindruckt. Deshalb bringe ich das mal hier.