Asylanträge im November brechen Rekorde – SPD will mehr Familiennachzug

Im November gab es so viele Asylanträge wie seit 2016 nicht mehr – alles, was nach 2016 kam, wird aktuell deutlich übertroffen. Der starke türkische Anstieg zeigt, dass es sich um einen gewöhnlichen Zuwanderungsweg handelt. Doch die SPD will noch mehr Familiennachzug.

IMAGO / Metodi Popow
Es ist bereits offiziell: Im Jahr 2023 wurden mehr als 300.000 Asylanträge beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) gestellt. Bis Ende November waren es schon 304.581 Erstanträge, wozu noch 21.220 Folgeanträge kommen. Daneben wurde im November ein Höchststand seit mehreren Jahren erreicht: 35.316 Erstanträge in nur einem Monat, plus 1.824 Zweitanträge, ergibt 37.240 Schutzgesuche im November. So viele Anträge hatte es seit September 2016 nicht mehr in einem Monat gegeben. Das zeigt, wie prekär die Lage noch immer nicht nur an den Grenzen, sondern auch in den Bundesländern und Kommunen ist und bleiben dürfte.

Auffallend ist das Hoch der türkischen Staatsbürger, die sich mit 10.132 Asylanträgen auf dem zweiten Platz halten und den Syrern (11.489 Erstanträge) bald den ersten Platz streitig machen könnten. Auf dem dritten Platz folgen immer noch die Afghanen mit 3.875 Erstanträgen. Nimmt man die folgenden Top-Herkunftsländer wie Irak, Iran, Somalia und teils auch Eritrea hinzu, bleibt es bei der muslimischen Masseneinwanderung nach Deutschland.

Insgesamt liegt Deutschland damit in diesem Jahr weit über dem Antragsaufkommen von 2014 (mit 173.072 Erstanträgen) oder auch von 2017 (mit 198.317 Erstanträgen). Das waren die Rahmenjahre der großen Migrationskrise, deren „Anlauf“ und „Abschwellen“. Alles, was nach 2016 kam, wird aktuell deutlich übertroffen. Die illegale Migration über deutsche Grenzen nimmt erneut Anlauf, wir sind schon mitten im Spurt. Insgesamt könnten es in diesem Jahr leicht 350.000 Asylanträge werden. Die Nennung von Zahlen ist dabei gefährlich. Schnell setzt ein Gewöhnungsprozess ein, letztes Jahr waren es mehr als 200.000, dann sind es eben mehr als 300.000 dieses Jahr. Aber die Konsequenzen werden immer mehr Bürgern deutlich. Daneben machen sich auch die Belastungen der vergangenen Jahre immer staäker bemerkbar, so routiniert die deutsche Asylwirtschaft inzwischen auch sein mag.

An dutzenden Orten haben Bürger und Gemeinden dieses Jahr gegen die Errichtung neuer Migrantenheime, Erstaufnahmen und Dauerunterkünfte protestiert. Einige Male wurde ihnen gefolgt oder sie konnten sich selbst aus der Umklammerung der vorgeordneten Stellen befreien. Namen wie Upahl, Arnsberg, Burladingen und zuletzt wieder Gachenbach mit dem Dorf Peutenhausen gehören in diese Reihe, wie TE berichtete. Aber es gibt auch Städte, in denen die Anwohner, die ein solches Containerdorf ertragen müssen, im Bürgerentscheid schlicht überstimmt wurden – so geschehen in Bocholt im Oktober.

Anerkennungsquoten, die Handeln erforderlich machen

Am Ende ändert all das leider wenig am Gesamtzustand, denn es finden sich noch immer genug Kommunen, die willig die letzte Scheune räumen. Daneben geht es auch mit Zwang: Das Dorf Killer bei Burladingen wurde letztlich vom Landratsamt mit Flüchtlingsunterkünften vollgestellt. Sowohl im alten Gasthof Lamm als auch in anderen Unterkünften sind Asylbewerber einquartiert – im „Lamm“ sollen es zwei Familien aus der Türkei sein, wie der Zollern-Alb-Kurier weiß. Daneben wurde eine nicht näher definierte Großfamilie in dem 600-Einwohner-Dorf einquartiert. Das 500-Einwohner-Dorf Upahl in Mecklenburg hat sogar 150 Migranten abbekommen, doch die Bürger geben nicht auf, klagten kürzlich noch (erfolglos) vor dem Oberverwaltungsgericht Greifswald. Auch in Sachsenkam in Oberbayern kam es zur Zwangszuweisung – im Rathaus musste ein Stockwerk geleert und umgebaut werden (TE berichtete).

Von wirtschaftlichen Motiven ist im Fall der Asylbewerber aus der Türkei auszugehen. Angeblich kommen nun viele Erdogan-Gegner und Kurden – es lernen aber wohl auch einige Türken nur deshalb Kurdisch, um in Deutschland um Schutz zu bitten, weil sie glauben, das garantiere den Erfolg. Dem ist allerdings nicht so. Die Anerkennungsquote für Kurden (4,7 Prozent) ist sogar etwas geringer als die von Türken insgesamt (13,7 Prozent). Das macht aber nichts, bleiben kann man ja trotzdem.

Die genannten Quoten erfordern deshalb dringendes, präventives Handeln, wie es bei den Kleinstaaten Georgien und Moldau in diesem Jahr endlich gelang – mit Rückführungsabkommen, die funktionieren dürften. Auch die Türkei müsste als sicheres Herkunftsland anerkannt und illegale Einreisen, die zum Beispiel über Serbien erfolgen, verhindert werden. Die Bundesregierung ist hier weit von jedem „Aktionismus“ entfernt.

Asylzuwanderung aus sicheren Herkunftsländern

In diesem Jahr war der November der Monat mit den meisten Anträgen. Auch die Rekorde aus dem vergangenen Herbst und Winter sind nun eingestellt. Die Asylstatistik schreitet voran in ein neues Zeitalter, das den Herrschenden offenbar nicht unlieb ist. Sonst täten sie mehr dagegen. Es ist also gewollt, dass sich die Familienzusammenführung der schon hier lebenden Türken und Kurden auch durch die Asylzuwanderung regeln lässt. Und neue Familien kommen so dazu. Die SPD hat ohnehin auf ihrem Parteitag beschlossen, dass es wieder mehr Angehörigennachzug geben soll, auch bei den „subsidiär Schutzbedürftigen“, also etwa Migranten aus Syrien oder Afghanistan.

Was spricht für eine türkische oder kurdische Einwanderung über Asyl oder Flüchtlingsstatus? Denkbar wenig. Das Land ist EU-Beitrittsaspirant, auch wenn den Beitritt fast niemand will. Die Unterdrückung durch die AKP-Regierung mag real sein oder nicht, reicht aber wohl nur in sehr wenigen Fällen bis zur politischen Verfolgung. Krieg im eigentlichen Sinne herrscht ohnehin nicht im Land. Ein Erdbeben und eine Wirtschaftskrise sind es, die die Kurden aus dem Südosten massenhaft nach Deutschland drängen lassen. Und, angeblich, Erzählungen davon, wie leicht es sei, sich hier in Deutschland niederzulassen und via „Spurwechsel“ die Asyl- in eine normale Zuwanderung zu verwandeln. So legen großzügige deutsche Gesetze immer den Grundstein für einen stärkeren Migrationsdruck und eine am Ende größere Zuwanderung. Auch von daher sind diese Zahlen also gewollt, vielleicht sogar als Erfolg der Regierung Olaf Scholz zu sehen, auch wenn die nach außen etwas anderes vorgibt.

Daneben gelangen auch die Syrer und Afghanen meist über die Türkei nach Europa, wo sie auch bereits in Sicherheit waren. In Syrien, dem Irak und vielen anderen Ländern gibt es seit langem keine ernstzunehmenden Kriegshandlungen mehr, auch keine politische Verfolgung. In Syrien kann man den Machtbereich Assads mit jenem der Kurdenmilizen vertauschen, und schon sieht die individuelle Sicherheitslage anders aus. Damaskus, Tartus und andere Städte gelten ohnehin seit Jahren als sicher – laut offiziellen britischen und dänischen Einschätzungen. Auch hier sind es rein wirtschaftliche Motive, die die jungen Männer zur Wanderschaft bringen.

Mehr Nachzug und weniger Rassismus? Tegel hat anderes gezeigt

Offiziell ist die Bundesregierung neuerdings für eine Begrenzung der „irregulären“ Migration, die immer auch illegal ist. So hat auch das SPD-geführte Innenministerium – unter Leitung von Nancy Faeser – gegen den neuen SPD-Antrag zum Familiennachzug Stellung genommen. Aber man wird es schon irgendwie hinkriegen, auch dieser radikalen Parteiforderung nachzukommen, vielleicht ja über die Bande dank dem grünen Koalitionspartner. Die SPD fordert übrigens auch eine „Aufnahmegesellschaft ohne Ressentiments und Rassismen und gleiche Chancen für alle Menschen“. Da müsste sie allerdings zuerst in den Erstaufnahmen selbst anfangen, in denen es schon einmal zu durchaus als „rassistisch“ wahrgenommenen Konflikten kommt – zuletzt im Berliner Ankunftszentrum am alten Flughafen Tegel, wo arabische Migranten, anscheinend mit arabischen Sicherheitsleuten im Rücken, gegen weniger strenggläubige Kurden vorgingen.

Aber auch das gehört natürlich zum Plan: die sozialpädagogische Betreuung derlei „schwieriger Fälle“, die partout nicht den Sinn einer pluralistischen, nicht auf eine Religion festgelegten Gesellschaft einsehen wollen. Das ist anscheinend, worauf sich auch diese SPD (ganz KGE-Fanverein) als drastische Veränderung bisheriger Gewohnheiten freut.

Übrigens: Im November gab es 5.632 Ersuchen um Rücküberstellung laut Dublin-III-Verordnung. 3.700 Mal kam aus den anderen EU-Ländern eine Zustimmung. Aber nur 440 Abschiebungen gelangen auf diesem Wege. Im ganzen Jahr 2023 waren es bisher 4.687 Rücküberstellungen bei mehr als 70.000 Anträgen der Bundesregierung. Kein Wunder: Angesichts der Rollmigration aus dem Nahen Osten und Nordafrika versagt die EU-Solidarität naturgemäß ganz. Alle haben genug mit den eigenen Zuständen zu tun: Italien, Spanien und Griechenland mit der Abwehr und (dennoch) Aufnahme von Migranten, Ungarn mit dem Grenzschutz an der Balkanroute, Belgien mit der Unterbringung allein reisender Männer (die der Staat nicht mehr übernimmt). Es ist kein Ende dieser Zustände abzusehen, bevor nicht die politischen Stellschrauben in den EU-Staaten anders eingestellt werden. Am Ende wird man noch einmal an das Konstrukt EU selbst herangehen und auch dort einige Stellschrauben verstellen müssen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 126 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

126 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
WGreuer
2 Monate her

Ein Bekannter von mir arbeitete (er ist mittlerweile verrentet) einige Zeit in einem Asylbewerberheim. Er erzähte mir, dass er aus Interesse die dortigen „Insassen“ gefragt habe, warum sie gekommen wären. Einhellige (!) Antwort: englisch-sprachige Leute (Amerikaner?) hätten sie faktisch geworben, gesagt, dass es in Deutschland schön wäre, man dort gut versorgt wird und sie haben Geld (5000 €) geboten, wenn sie dorthin gingen. Europa und unser Land werden offensichtlich ganz gezielt mit angeblichen Flüchtlingen geflutet. Das ist kein Versehen, kein Notstand, sondern eine gezielte Unterhölung Europas mithilfe der – mit Verlaub – geistig minderbemitttelten Linksgrünen, die das nicht kapieren und… Mehr

Pitter
2 Monate her

Es gab und gibt Historiker (heute selbstverständlich ausnahmslos ausländische), die die Ansicht vertreten, ein gerüttelt Maß Verantwortung für den Zusammenbruch des Imperium Romanum sei in der Zuwanderung minderwertiger Rassen von den Rändern der antiken Welt zu suchen. In der späten Kaiserzeit nahmen Klagen zu, wie „Der Orontes überschwemmt den Tiber!“ und „Die stolze Roma verkommt zur Cloaca Gentium!“, die allermeisten römischen Bürger weigerten sich aber jahrhundertelang, diesen Fremdrassen-Tsunami als Indikator, wenn nicht gar als Ursache ihres Niedergangs zu erkennen, ganz im Gegenteil, der Tenor der veröffentlichten Meinung in dem zum Untergang verdammten (West-)Römischen Reich war bis zu dessen Ende „Wir… Mehr

Innere Unruhe
2 Monate her

Wir sollten uns daran orientieren, wie Kataris muslilmische Flüchtlinge behandeln.

Innere Unruhe
2 Monate her

Darf man fragen, von welchem Einkommen die Familie ohne ihren Erhährer überlebt hat? Die Familie war dort, wo sie war, sicher und versorgt und konnte abwarten, bis der Familienvater nach DE unter dem Zaun kriecht und die Papiere vorbereitet.
Ist es das, was als Familie definiert wird? Wieso kann der Vater nicht ins Camp zu seiner geliebten Frau zurück? Was würde ihm drohen, was der Frau nicht droht?
Warum sollen wir für Kinder aufkommen, die vom Vater verlassen wurden? Warum kann die UNO nicht für sie aufkommen?

Martin Muehl
2 Monate her

Das sind keine „Schutzsuchende, sondern „Flüchtlinge“; sie fliehen ins soziale Netz; zwar nicht alle (Ich sehe in München schwarze Busfahrer, Postboten, DHL-Zusteller, an der Kasse im Supermarkt, im Restaurant in der Küche etc). Die verdienen Geld, damit unterstützen sie ihre Familien in Afrika. Beispiel Ukrainer: In Polen arbeiten sie, denn dort gibt es kaum Stütze für sie. In D(ummland) schauen sich die ukrainischen Frauen nach einem gutsituierten deutschen Mann um, und sie lernen die deutsche Sprache.

Freiheit fuer Argumente
2 Monate her

Im DLF wird nur berichtet, dass die stationären Grenzkontrollen wirksam seien und sich die Zahl der illegalen Grenzübertritte reduziert habe. Sobald aber jemand an der Grenze das Wort „Asyl“ sagt, wird der Grenzübertritt legal. Das nämlich ein „Asylgesuch“. Bei der Zahl der offiziellen „Asylanträge“ sollte man bdenken, dass diese Anträge oft erst Monate später gestellt werden, also nicht das aktuelle Geschehen widerspiegeln. Dieser Zeitverzug lädt übrigens zu allerlei Missbrauch ein, denn bis dahin kann sich der/die Betreffende nach einschlägiger Beratung durch „Ehrenamtliche“ oder Anwälte eine wasserdichte Story zurechtlegen. Zum Nachteil derjenigen, die wirklich individuell verfolgt sind, sich aber evtl nicht… Mehr

Eberhard
2 Monate her

Jede weitere Diskussion über eine Zu- oder Abnahme von Zuwanderern ist sinnlos, soweit sie aus islamischen Regionen kommen. Das tatsächliche Problem soll so nur verschleiert werden. Es sind bereits zu viele hier, die ganz andere Absichten haben, als sich unseren deutschen Interessen mit dem Erhalt unseres Lebensstils, Auffassungen, Kultur und Bildung zu unterwerfen. Dem Islam und seinen Anführern geht es nicht um Völkerfrieden und Verständigung, sondern um Ausdehnung, Eroberung und die Minderung aller Ungläubigen. Wo kriegerische Mittel versagen, wird schon immer massive Einwanderung und nachfolgender Geburtenüberschuss als ein lange wirkendes Mittel zum Zweck eingesetzt. Der jetzt in Deutschland bereits weit… Mehr

Stefan Tanzer
2 Monate her

Die Unterdrückung durch die AKP-Regierung mag real sein oder nicht, reicht aber wohl nur in sehr wenigen Fällen bis zur politischen Verfolgung.“

Und dann „fliehen“ die in das Land, wo AKP-Anhänger und graue Wölfe hofiert werden?
Das glaubt doch kein Mensch mehr!

StefanB
2 Monate her

Deutschland befindet sich komplett im Zersetzungsmodus. Es ist die zwangsläufige Folge sozialistischer Politik.

Perlentaucher10
2 Monate her

Wen wundert es? So sind im Landkreis Stade die meisten Asylbewerber mittlerweile Kolumbianer, die dank der Visa-Freiheit problemlos mit dem Flugzeug einreisen können. Dann werden die Argentinier dem Beispiel sicher bald folgen.