Nach kriminellen Taten: Bürgermeister kündigt Mietverträge für Flüchtlingsheime

Im bayerischen Peutenhausen gab es Raubzüge und Belästigungen durch Roma und Afghanen. Der Bürgermeister will daher die Schließung der beiden Migrantenheime erzwingen. Das Dorf will keine falschen, barbarisierten „Kriegsflüchtlinge“ mehr aufnehmen.

Screenprint: BR/BR24

Es begann mit einer Roma-Familie, die im Zuge der Ukraine-Krise in ein Migrantenheim zog, das kurz davor für Flüchtlinge und Migranten hergerichtet worden war. Geschehen war das in ehrenamtlicher Arbeit, unter Führung des örtlichen Feuerwehrkommandanten Thomas Tyroller. Das Wohnhaus direkt neben der Schule war zu diesem Zweck an das Landratsamt in Neuenburg vermietet worden.

Nun begann allerdings der Sohn der Roma-Familie umgehend einen Raubzug und verübte in kurzer Zeit mehrere Wohnungseinbrüche – auch bei Thomas Tyroller, wie Bayerischer Rundfunk und Bild übereinstimmend berichten. Natürlich sorgte das für Unmut bei dem Feuerwehrmann: „Der hat in dem Haus gewohnt, das ich ein paar Tage vorher hergerichtet habe.“ Fünf Einbrüche gab es insgesamt. Das brachte noch mehr Peutenhausener auf. Der junge Roma befindet sich heute nach kurzer Flucht in Untersuchungshaft, die unguten Gefühle und das Misstrauen der Peutenhausener sind aber geblieben.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Doch Mitte Dezember kam es zu einem Vorfall, der noch verstörender war. Zwei junge Afghanen, die laut Tyroller „sturzbetrunken“ waren, störten eine Trauerfeier in der Dorfkirche. Ältere Frauen wurden sexuell belästigt, an den Kleidern gezogen. Eine wurde gar ins Ohr gebissen. Das Urteil des Feuerwehrkommandanten Tyroller war klar, wenn auch maßvoll vorgetragen: „Ab da war’s endgültig vorbei. Wenn man Gast ist, soll man sich auch wie ein Gast aufführen. Und nicht wie ein Idiot.“

Tyroller gibt zu bedenken, dass sich nicht alle Migranten so verhalten. Aber die Stimmung im Dorf sei von da an gekippt. Zudem hat sich der freiwillige Helferkreis des Dorfes aufgelöst. 25 Menschen in dem Dorf betreuten bis vor kurzem Flüchtlinge und Migranten. Aber immer mehr gaben die unbezahlte Arbeit auf – auch schon vor den Vorfällen.

Auch von übergeordneten Behörden sei dem Dorf und der Gemeinde, zu der es gehört, nicht geholfen worden, ergänzt Bürgermeister Alfred Lengler. Die Gemeinde würde – wie so viele – in der angehenden Migrationskrise „über Gebühr strapaziert“. Helfer gebe es immer weniger. Und die jungen Männer, die pausenlos neu einträfen, spielten eben „irgendwann verrückt“.

Die Abwesenheit der Helfer vergrößert das Integrationsproblem

Die Antwort von Dorf und Bürgermeister ist durchaus entschieden. Lengler hat dem Landratsamt den Mietvertrag für zwei Migrantenunterkünfte gekündigt. eigentlich sogar fristlos, nur wurde das nicht akzeptiert. Nun laufen die Mietverträge für die beiden Häuser zum Jahresende 2023 bzw. am 31. März 2024 aus. Aber dann soll Schluss sein mit zugewiesenen Migranten in Peutenhausen. „Die Gemeinde hat ihre Schuldigkeit getan“, meint Bürgermeister Lengler.

Viele Gemeinden erleben Ähnliches wie das oberbayerische Peutenhausen. 45 Prozent der bayerischen Helferkreise berichten von einem erheblichen Mitgliederschwund. Und niemand kann behaupten, dass das nur an der „Überalterung“ der Helfer läge. Natürlich spielt auch die Krise des Ehrenamts insgesamt eine Rolle, und wenn jemand schon jahrelang in diesem Geschäft tätig ist, wird sich wohl unweigerlich eine gewisse Erschöpfung einstellen. Zudem ergibt sich ja auch eine gewisse Perspektivlosigkeit, wenn eine Migrationskrise einfach immerzu fortgeschrieben und jedes Jahr wieder in die Verlängerung geht. Als Normalzustand mag das, was da passiert, offenbar kaum einer betrachten.

Parallele Migrationssysteme
Deutschland und seine Migrationsdebatte: Wer weiterzieht, wer bleibt
Aus der Abwesenheit der Helfer folgt allerdings, dass die oft kaum integrierbaren „jungen Männer“ noch stärker von der sie umgebenden Gesellschaft isoliert sind. Die Zeit für „echte Integrationsarbeit“ – was immer das auch sei – fehle, berichtet der Verbandsvorsitzende der bayerischen Flüchtlingshelfer, Joachim Jacob. An dieser Stelle übernehme auch niemand den Staffelstab von den Helfern. Das sei ein Mangel, so Jacob. Es gibt aber durchaus hauptamtliche „Kümmerer“ im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen, zehn an der Zahl, die nun angeblich ihre Arbeit in Peutenhausen intensivieren wollen. Daneben will auch die Polizei vermehrt Streife fahren.

Das kleine Peutenhausen kann sich immerhin bis Anfang 2024 von der Problematik verabschieden, wenn alles so kommt wie geplant. Aber nicht alle Dörfer verfügen über ein so reges Dorfleben und ein so starkes Selbstbewusstsein. „Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Gäste unserer Gemeinde“, so heißt Bürgermeister Alfred Lengler alle Angesprochenen in der Gemeinde und ihren Ortsteilen willkommen. Die Website wirkt aufgeräumt. So aufgeräumt wie auch die Dörfer selbst sein sollen. Aber dieses Gefühl fehlt vielerorts, wo die Probleme im Grunde nicht kleiner sind.

Peutenhausen ist überall

Etwa im brandenburgischen Dörfchen Schmerwitz, in dem schon vor Weihnachten 120 Flüchtlinge und Migranten lebten. Schmerwitz selbst hat nur 180 Einwohner. 40 Prozent sind hier Migranten, wie der Tagesspiegel/PNN in einem Bezahlartikel berichtet. Im gesamten Kreis Potsdam-Mittelmark sind übrigens 650 Migranten untergebracht.

Doch auch in Schmerwitz protestierten die Dorfbewohner, vor einigen Wochen sogar mit Plakaten in Werder (Havel), wo der Kreistag tagte. Die Probleme sind auch hier konkret: So werden etwa die Arzttermine knapp. Einige alteingesessene Einwohner fahren wegen eines schmerzenden Zahns schon bis nach Berlin. Andere wollen wegziehen, weil sie die schiere Lautstärke nicht mehr aushalten. Teils spielten 40 Kinder (meist afghanische und syrische) bis zum späten Abend in der Ortsmitte. Das sei einfach eine andere Kultur, die inzwischen fast die Hälfte des Dorfes ausmacht. Charakteristisch ist auch, dass nur die Dorfbewohnerin, die mit „Multi-Kulti“ an sich kein Problem hat (solange es nicht zu laut wird) mit Namen in der Zeitung stehen mag. Ihre kritische Nachbarin, die angeblich auch mal Helferin war, will ihren wirklichen Namen nicht preisgeben.

Und im niedersächsischen Ammerland? Baut man ein Container-Dorf. Nur für Flüchtlinge soll das neu entstehende „Dorf Edewecht“ mit bald 500 Einwohnern da sein. Das ist die allgemeine Antwort auf das Problem: Unterkünfte bauen und laufen lassen. Es ist ein unglaubliches Laissez-faire, ohne dass eine unsichtbare Hand für Sinn und Ordnung sorgt. Von Integration – sprachlicher, kultureller, wirtschaftlicher – weit und breit keine Spur. Doch dann darf man sich nicht über „Partystimmung“ und in jeder Richtung „durchdrehende“ Zuwanderer wundern. Die Verantwortung tragen freilich diejenigen, die die Menschen mit staatlicher Vollversorgung nach Deutschland locken und ihnen keine Hindernisse (Grenzbarrieren) in den Weg legen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 167 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

167 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Protestwaehler
11 Tage her

Eine ganze Gesellschaft muss leiden weil sich ein paar Spinner als Gutmenschen feiern lassen wollen.

Anton Steiner
12 Tage her

»Willkommen in unserer neuen, schönen, bunten Welt« oder auch »im besten Deutschland aller Zeiten«, könnte man sagen. Ich glaube, dass es höchste Zeit ist, zu emigrieren. Das wird mir nicht schwerfallen – schließlich steckt die BRD voller hochqualifizierter, kultivierter Fachkräfte, die »unsere Wirtschaft ankurbeln und unsere Renten retten werden« (nach Angela aus dem Gedächtnis zitiert), also bin ich beruhigt. Außerdem wird seit spätestens 2015/2016 auch für ereignisreiche Silvesternächte gesorgt – weshalb es nie langweilig wird in unserem zunehmend linksradikal werdenden, von Schwachköpfen regierten Jammertal.

Sorry, aber etwas anderes fällt mir dazu nicht ein.

Mona
13 Tage her

Stand heute, 19.01.23 9.30 Uhr ist auf welt ein Video eingestellt, wo man sehen kann, daß der Asylant in das Haus des Feuerwehrmannes einbricht. Interessant.

Daimondoc
13 Tage her

Der Bürgermeister Lengler hat vollkommen recht, er ist mit den Bürgern vor Ort und kann das am besten einschätzen.
Man sollte die Flüchtlinge zu Faeser ,Steinmeier und Co bringen denn die haben Geld ( durch den deutschen Steuerzahler ) und Zeit, und könnten somit am eigenen Leib erfahren was sie den Menschen in unserem Land zu muten.

Skeptiker
12 Tage her
Antworten an  Daimondoc

Ein Containerdorf im grosszügigen Garten von Schloss Bellevue könnte Wunder wirken. Und es gibt ja noch viel mehr Schlösser und Schlossgärten, die wir nutzen können, um den Migranten unsere Leitkultur von Anfang an nahe zu bringen.

humerd
13 Tage her

Die ehrenamtlichen Helfer werden weniger, also wird ein verpflichtendes, soziales Jahr für unsere jungen Menschen gefordert und unser BuPrä redete den NGOs nach dem Mund.
Noch immer engagieren sich zu veile ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe, statt Faeser, den GrünInnen und NGOs die Arbeit machen zu lassen.
Soll sich wirklich was verändern, müsste sich die bevölkerung zurück ziehen.

Deucide
13 Tage her

​Wie mit CO2-NULL, so auch die Migration: Die Bevölkerung will es so! PUNKT ! Alle Parteien- außer der AfD – haben vor der Wahl offen und fröhlich ERKLÄRT UND ALS WAHLPROGRAMM/ZIELE ANGEBOTEN, mit ihren sind die GRENZEN OFFEN; ASYL GILT WEITERHIN; KEIN STOPP, KEINE BESTRAFUNG VON MISSBRAUCH; MESSERMORDE SIND EINZELFÄLLE; KEINE ABSCHIEBUNGEN ETC.ETC. 90% ​​haben das NICHT abgelehnt und Afd gewählt, 90% haben ​​freiwillig, demokratisch CO2-NULL & Offene Grenzen als REGIERUNGSPRGRAMM gewählt ! DOPPELPUNKT ! Es sind erwachsene Menschen, haben die Schule besucht, können lesen und schreiben. Ob sie die matrixfreien Quellen im Internet nutzen oder nicht, ihre Wahlentscheidung​, die Regierungsziele​ ​sind rechtlich legitimiert !… Mehr

Haerter
13 Tage her

Die Verantwortung tragen freilich diejenigen, die die Menschen mit staatlicher Vollversorgung nach Deutschland locken und ihnen keine Hindernisse (Grenzbarrieren) in den Weg legen.“ so sieht es aus. Solange die Leute das nicht begreifen(wählen) und entsprechend handeln, wird es so weitergehen.
Alle, ausnahmslos alle Misstände in diesem Land wurden durch die Politik verursacht. Sie alle aufzuzählen, reicht der Platz nicht. Wie sagt ein Blogger: Geliefert wie bestellt.

berlinwarmalsehrschoen2
13 Tage her

Zur Einsicht, einen Fehler gemacht zu haben, sollte bei anständigen Menschen zwingend dazugehören, auch durch diese Fehler bei anderen enstandende Schäden finanziell voll auszugleichen.
Meine Frage an TE oder die Leute vor Ort: Hat von den jetzt scheinbar zur Vernunft gekommenen Verantwortlichen auch schon einer genauso öffentlich erklärt, finanziell zu haften?

Last edited 13 Tage her by berlinwarmalsehrschoen2
Kassandra
13 Tage her

Bis auf „wir werden uns viel zu verzeihen haben“ ist mir nichts zu Ohren gekommen!
Und die Abgetretene kann ja noch nicht mal erkennen, dass sie Fehler gemacht hätte!

Index
13 Tage her

Vielen Dank für diesen Artikel!
Und diese hoch kriminellen Horden sollen hier Staatsangehörigkeit und Wahlrecht bekommen? Wie irre geht’s denn noch?
Warum steckt man nicht verurteilte Klimaterroristen z. B. für zwei Monate zwecks Sozialstundenableistung in solche Horror-Unterkünfte?
Dann wüssten die nach kurzer Zeit auch wieder, mit welchen Protestplakat-Sprüchen man sich mal besser schleunigst auf die Straße begeben sollte.

elly
13 Tage her

interessant was eine Ehrenamtliche erzählt:
https://www.youtube.com/watch?v=nluBggj4eOw
und Ramsauer will relativieren. Die Ehrenamtliche lässt das nicht so zu.

haasel
13 Tage her
Antworten an  elly

Das nennt man Realität! Die W-Flüchtlinge könnten zu Hause bleiben, und von uns ihr „Flüchtlingsgeld“ aufs Konto bekommen, sogar das würde uns Kosten sparen! Spätestens dann sollte man sich fragen, ob das Asylgesetz noch tragbar ist.

humerd
13 Tage her
Antworten an  elly

ich hab mal einen Bürgergeldrechner genutzt: Ehepaar mit 2 Kleinen Kindern, 1000€ Miete, 400€ Heizkosten – Ergebnis: 2468.00 €
Enthalten ist die kostenlose Krankenversicherung für alle. Dazu kommt dann noch die Berechtigungskarte für die Tafel und sonstige Leistungen für Bürgergeldempfänger. Kein Wunder, dass niemand zurück will und schon gar nicht arbeiten will. Kein Wunder, dass der Sozialtourismus boomt.
https://www.buerger-geld.org/rechner/ergebnis/index.php

Last edited 13 Tage her by humerd
Kassandra
13 Tage her
Antworten an  humerd

Gut zu wissen, dass auch die Euro 18:36 für die GEZ eingespart werden können – während sie allen anderen abgepresst werden, um uns die angerichtete Chose „wahr zu lügen“ (Hannah Arendt).

Der-Michel
13 Tage her
Antworten an  humerd

Darf ich fragen in welcher Höhe Sie den geldwerten Vorteil der Krankenkasse angesetzt haben? Und wie hoch ist der Anteil der Pflegeversicherung?

Kassandra
13 Tage her
Antworten an  elly

Danke Ihnen sehr fürs Einstellen.
Sie fragt: „ich weiß nicht, warum wir diese Flüchtlingspolitik betreiben“ und ich glaube, von uns, dem Souverän, weiß das so gut wie keiner!
So hätte Berichterstattung seit 2015 aussehen müssen. Immerhin kommt jetzt endlich was durch. Wobei Berlin weiter mauert. Trotz Böllerei an Silvester. Unglaublich.