Deutschland und seine Migrationsdebatte: Wer weiterzieht, wer bleibt

Eine deutliche Mehrheit der Deutschen sieht die Migrationspolitik der Ampel kritisch. Der klandestine Umbau zum Einwanderungsland soll trotzdem weitergehen. Dass das System dysfunktional bleibt, stört dabei (noch) nicht.

IMAGO / Christian Spicker
Nancy Faeser (Bundesministerin des Innern und für Heimat, SPD) und Hubertus Heil (Bundesminister für Arbeit und Soziales, SPD) am 30.11.2022 während des gemeinsamen Pressestatement zum Fachkräfteeinwanderungsgesetz im Bundesinnenministerium in Berlin.

Wie kann ein und dasselbe Ding zugleich funktionieren und nicht funktionieren, einerseits wie geschmiert laufen und doch voller Stolpersteine sein? Dieses Paradoxon scheint mittlerweile auf die Zuwanderung nach Deutschland zuzutreffen. Denn inzwischen wird beides beklagt, manchmal von verschiedenen Seiten, doch beides nicht ganz zu Unrecht: Zum einen macht es Deutschland Zuwanderern viel zu leicht, die illegal über andere Schengenstaaten einreisen und hier Asyl verlangen; zum anderen gelingt es dem Land nicht, die eigenen Ziele zu erreichen. Vor allem scheint der Fach- und Arbeitskräftemangel nun schon seit Jahren ein unlösbares deutsches Problem zu sein.

Immer wieder – zuletzt von Außenministerin Baerbock – wird an dieser Stelle gesagt, dass das Land zum Funktionieren pro Jahr eine Nettozuwanderung von 400.000 oder mehr Menschen in den Arbeitsmarkt brauche. Doch eine seit 1990 um die Marke von einer Million schwankende Neuzuwanderung pro Jahr scheint nichts an diesem Problem geändert zu haben. Dabei glaubt knapp die Hälfte der Deutschen ohnehin, dass die derzeit geschehende Zuwanderung dem Land hauptsächlich schadet (YouGov für dpa: 47 Prozent; INSA für Bild: 48,4 Prozent). Die Gegenposition war in beiden Umfragen eher schwach (YouGov: 29 Prozent; INSA: 16,3 Prozent). 24 bzw. 31,4 Prozent waren unentschieden. Laut INSA finden es 46 Prozent der Deutschen eher schlecht, dass Menschen aus muslimischen Ländern nach Deutschland kommen. 44 Prozent denken laut YouGov, dass die Bundesregierung die Einwanderung erschweren sollte, 61 Prozent bewerten die Einwanderungspolitik der Ampel als schlecht. Eine knappe Mehrheit (52 Prozent, YouGov) ist aber für die Zuwanderung von Fachkräften offen. Aber ist das überhaupt ein realistisches Projekt?

Die kurze Antwort lautet: nein. Etwas ausführlicher kann man die Antwort so formulieren: Im Jahr 2021, für das bereits Zahlen vom Statistischen Bundesamt (Destatis) vorliegen, gab es eine Nettozuwanderung von 393.342 Ausländern. Tatsächlich kamen 2021 sogar 1,1 Millionen Nichtdeutsche nach Deutschland, also – so wie in allen Jahren seit 1991 – viel mehr als angeblich benötigt. Zugleich wanderten aber fast 750.000 Ausländer aus Deutschland ab. Das ist eine beachtliche Zahl, die praktisch in allen Jahren seit 2014 übertroffen wurden. Einer gewaltigen Einwanderung von einer Million Ausländer pro Jahr steht also eine nicht viel geringere Auswanderung gegenüber. Es wird sich aber dennoch nicht um dieselbe Personengruppe handeln.

Zuwanderer nach Deutschland gehören zu oft in die Sozialstaats-Kategorie

Eine andere Art Auswanderer stellten selbstredend die 64.179 Deutschen dar, die ihrem Land im Jahr 2021 den Rücken gekehrt haben. Diese Auswanderer mit dem Motto „Deutschland, ade“ darf man, einer generellen Intuition und Erfahrung folgend, für eher gut ausgebildete Angehörige der arbeitsfähigen Bevölkerung oder auch für Rentner halten, die eine Wohnung im warmen Süden vorziehen (davon gibt es inzwischen wohl 250.000). Der deutsche Wanderungssaldo wurde 2005 negativ (laut Destatis). Die nichtdeutschen Auswanderer dürften von ähnlichen Gründen geleitet sein. Die 700.000 Auswanderer, die wir seit 2014 jedes Jahr erreichen, haben vor allem mit der Arbeitnehmerfreizügigkeit in der EU zu tun, verdanken sich also wahrgenommenen Chancen – erst in Deutschland, dann wieder anderswo.

Auf der anderen Seite bedeutet die Attraktivität des deutschen Sozialstaates mit einiger Sicherheit, dass Zuwanderer, die von deutschen Sozialleistungen abhängen, das Land nicht freiwillig wieder verlassen werden. Denn ein besseres Angebot an sehr vielfältigen, sozusagen für jeden passgenauen Sozialleistungen werden sie kaum irgendwo anders auf der Welt finden. Abgesehen davon könnten ihnen auch Mittel und Unternehmergeist für eine Ausreise fehlen. Es ist nichts Neues: Ein Einwanderungsstaat mit ausgebautem Sozialsystem für jedermann funktioniert eher nicht. Die Zuwanderer, die in den letzten Jahren in Deutschland geblieben sind, gehörten zu oft in diese Kategorie.

Diese Vermutung bestätigt auch Destatis, wenn es im vergangenen November erklärte, dass die „Fluchtmigration“ wesentlich zum Bevölkerungswachstum in Deutschland beitrage, und das relativ langfristig seit Beginn der Migrationskrise von 2015 gerechnet. Im Vergleich mit Anfang jenes Jahres lebten Mitte 2022 demnach 2,8 Millionen Menschen mehr in Deutschland. Dazu zählen inzwischen 867.585 Syrer (deren Zahl besonders stark stieg), aber auch mehr als 300.000 Afghanen und mindestens 277.000 Iraker. Rund die Hälfte des Zuwachses entstammt damit den drei wichtigste Herkunftsländern für Asylbewerber, die sich in Deutschland bekanntlich schwertun mit dem Ankommen – auch und vor allem wirtschaftlich.

Der Integrationseffekt lässt auf sich warten

2018 war man beim Deutschlandfunk noch froher Hoffnung, dass sich langfristig auch wirtschaftlich ein positiver Effekt aus der Fluchtmigration ergäbe. Möglich ist es, vor allem laut der Theorie eines Volkswirts bei der hessisch-thüringischen Landesbank Helaba: „Wir haben auf jeden Fall bei der Zuwanderung immer erst einmal einen positiven Konsumeffekt, das haben wir 2015 und 2016 gesehen. Und wir haben – mit Zeitverzug – einen Integrationseffekt; das heißt, diese Menschen werden sich eine Arbeitsstelle suchen und dann auch positive Effekte auf das Bruttoinlandsprodukt haben.“ Das heißt: Die 577.000 Syrer und 200.000 Afghanen, die damals in Deutschland lebten, mussten für den täglichen Bedarf einkaufen. Langfristig sollten sie zu Arbeitnehmern werden, was aber bis heute nur einer kleinen Minderheit gelang, zumal wenn man die sozialversicherungspflichtigen Jobs betrachtet.

Insgesamt waren im Jahr 2021 in Deutschland 34 Millionen Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt, darunter 4,5 Millionen Ausländer, deren Anteil stieg. Auch die Zahl der Beschäftigten aus den wichtigsten acht Asylherkunftsländern (Afghanistan, Eritrea, Irak, Iran, Nigeria, Pakistan, Somalia und Syrien) nimmt zwar laut der Website Statista seit 2012 beständig zu, die Beschäftigungsrate dieser Zuwanderergruppe wächst damit nicht automatisch. Denn zugleich ist auch die Zahl der „Geflüchteten“ beständig gewachsen. Im Jahresdurchschnitt 2022 waren gerade einmal 489.354 Zuwanderer aus den Asyl-Top-8-Ländern sozialversicherungspflichtig und weitere 75.692 geringfügig beschäftigt. So lebten schon Ende 2021 mehr als 1,5 Millionen Menschen aus den Asyl-Top-3-Ländern Syrien, Afghanistan und Irak in Deutschland. Insgesamt mag es zwei Millionen „Geflüchtete“ aus den Top-8-Herkunftsstaaten in Deutschland geben, aber nur rund 500.000 davon scheinen zu arbeiten, obwohl junge Männer in dieser Gruppe notorisch überrepräsentiert sind. Ob es sich dabei um reguläre Stellen am ersten Arbeitsmarkt oder ABM im weiteren Sinne handelt, bleibt offen. Der Integrationseffekt lässt also zumindest sehr auf sich warten, wie auch die diversen Halloween-, Silvester- und anderen Party-Randalen zeigen. Der Premierminister des Iraks schloss aus diesem Anlass nun erzwungenen Abschiebungen aus.

Fußnote: Insgesamt lebten im Jahr 2021 etwa 2,7 Millionen zugewanderte Ausländer aus dem Nahen und Mittleren Osten sowie 666.000 Zuwanderer aus Afrika in Privathaushalten in Deutschland, also insgesamt 3,4 Millionen Menschen aus Ländern, die vor allem für die sogenannte „Fluchtmigration“ in Frage kommen (laut Destatis). Man darf annehmen, dass auch diese Gesamtgruppe nicht viel besser in den Arbeitsmarkt integriert ist. Diese 3,4 Millionen mehr oder minder Armutsmigranten machen, beiläufig gesagt, relativ genau die Hälfte aller Nicht-EU-Ausländer aus (6,8 Millionen Ende 2021 laut Destatis).

Deutschland ist eines der attraktivsten Länder für die illegale Armutsmigration

Es bleibt festzuhalten: Die zentrifugale Mobilität von Deutschen wie Ausländern aus Deutschland heraus steigt, logisch betrachtet, mit dem Bildungsgrad. Das ist ein Grundsatz von legalen Migrationsbewegungen. Dagegen gehen die weniger qualifizierten illegalen „Armutsflüchtlinge“ dorthin, wo sie erstens ausnahmslos aufgenommen und zweitens kompromisslos gut versorgt werden.

Deutschland ist mit Sicherheit fähig, am Austausch gebildeter Migranten mit anderen Hochbildungsländern teilzunehmen. Das Einengende der deutschen Sprache wird an dieser Stelle ja gerade ziemlich ausgetrieben. Die Bundesrepublik ist aber daneben, und das ist kein Geheimnis, eines der attraktivsten Länder weltweit für die illegale Armutsmigration. Natürlich sind da noch ein paar Länder, die uns bei der illegalen Migration pro Kopf Konkurrenz machen, aber in Europa gibt es kein Land derselben Größenordnung, das an diesem Wettbewerb teilnimmt. Frankreich noch am ehesten, aber man hält die Tore dort schon deutlich geschlossener als hierzulande. In Schweden, das an der Spitze dieser Statistik steht, beginnt gerade die große Umkehr.

Aus all dem folgt, dass die knapp 400.000 nichtdeutschen Nettozuwanderer, die wir 2021 hinzugewannen, ebenso wie die 248.000 von 2020 und die 384.000 von 2019 eher nicht zu den Hochgebildeten gehören dürften. Vor allem wird diese Netto-Zuwanderung seit 2005 von einer Netto-Auswanderung der Deutschen geschmälert, die namentlich in den letzten Jahren seit 2015 bei durchschnittlich fast 60.000 Menschen pro Jahr lag und ausgerechnet im Post-Krisenjahr 2016 einen Spitzenverlustwert von 135.000 abgewanderten Deutschen (netto) erreichte. Die irregulären Grenzübertritte 2021 zeigen, durch wen diese Auswanderer langfristig ersetzt werden.

[Irreguläre 2021, Frontex ; Quelle: https://commission.europa.eu/strategy-and-policy/priorities-2019-2024/promoting-our-european-way-life/statistics-migration-europe_de ]

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 24 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

24 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Bad Sponzer
15 Tage her

Dieser Dummsinn, dass Deutschland Zuwanderung braucht, ist genauso gelogen, wie in den 60iger Jahren, als behauptet wurde, Deutschland braucht die Gastarbeiter. Damals war es die Wirtschaft, die durch Zuwanderung von Gastarbeitern, mittels Erhöhung des Angebots an Arbeitskräften, die Löhne drücken wollte. Das hat Helmut Schmidt schon zugegeben. Heute sind es die Asylantenindustrie und grüne polit. Ideologieexperimente, die mit aller Macht an der Vernichtung Deutschlands arbeiten. Niemand braucht diese Art von Zuwanderung. Es gibt auch nirgendwo Beispiele in der Welt, wo sowas je funktioniert hätte. Das Ergebnis ist jedesmal totale Verelendung!

verblichene Rose
15 Tage her

Ich gebe zu, dass ich „klandestine“ erst googlen musste.
Nachdem ich nun aber weiss, dass das Wort „im Verborgenen, heimlich“ bedeutet, bin ich etwas verwundert, denn ich stelle fest, dass unser Land gerade ganz unverhohlen und offen orientalisiert wird. Es ist also ganz egal, welche politischen Feigenblätter die „Einwanderungspolitik“ noch vor die Augen des Michels klebt.

Lotus
15 Tage her

Als ich vorgestern mittags durchs Städtchen ging, fiel mir ein junger PoC mit Rucksack auf, der eilig auf einen Gebäudeeingang zustrebte. Sprachkurs? Arbeitsstelle? An besagter Eingangstür ein Schild: „Sozialberatung für geflüchtete Menschen“.

Da erfahren die „geflüchteten Menschen“ – vielfach eigentlich illegale (!!) Einwanderer, die leider ihre Papiere „verloren“ haben – dann, welche „Ansprüche“ sie haben, wie das Maximum aus den dt. Kassen herauszuholen ist. Von Berater*** *__ ***INNNNEN, die hauptberuflich in der Asylindustrie arbeiten und deren Bezüge selbstverständlich auch von der „ekligen weißen Mehrheitsgesellschaft“ bezahlt werden. Wer die Kosten für die sog. Solidargemeinschaft thematisiert, ist hetzender Rassist oder gleich Nazi.

Sonny
15 Tage her

Bevor die zugeben, dass ihre Theorie der (hauptsächlich) muslimischen Einwanderung zum Erfolg für Deutschland werden könnte, absolut gescheitert ist, lassen die das Land eher untergehen. Wir brauchen dringend eine Abkehr vom Sozialkassen-abhängigen Import aus archaischen Drittländern. Die zerstören nur den inneren Frieden und die Sicherheit in unserem Land und sind ansonsten für die Gemeinschaft und das Zusammengehörigkeitsgefühl nutzlos. Wie die Entwicklung der zweiten und dritten Generationen von Einwanderern aus solchen Ländern aussieht, kann man ja schon leicht an den Kindeskindern der Einwanderer aus Anatolien erkennen. Wir brauchen Zuwanderung aus kulturähnlichen Ländern in Deutschland. Diese Fachkräfte aber machen aus bekannten Gründen… Mehr

Peter Silie
15 Tage her

In Deutschland sollen Migranten für andere Migranten Häuser bauen. Ein wirklich dummes Geschäftsmodell. Wirtschaftswachstum durch Menschenimport aus der 3. Welt. Japan kommt ganz ohne Zuwanderung aus. Dann können wir das auch.

Kassandra
15 Tage her

Diversität als Gesellschaftsvernichtungswaffe. Das schrieb einer – und jetzt ist es im kleinsten Dorfe angekommen:
–         Dorf nimmt euphorisch sog. Flüchtlinge auf
–         Dorf wird erschüttert durch Einbruchsserie und sexuelle Belästigungen
–         Dorf will weniger Flüchtlinge
–         Helferkreis erlebt Mitgliederschwund
–         Dorf muß Flüchtlinge behalten, weil überall angespannte Lage
Der Bayrische Rundfunk berichtet über Peutenhausen – weil er nicht mehr anders kann – 650 Einwohner und 50 „Flüchtlinge“ aus aller Welt: https://twitter.com/LSteinwandter/status/1615242079650578434

powerage
16 Tage her

Alles schön und gut, hilft aber nicht solange der ÖR-Funk genau das Gegenteil berichtet und die Segnungen der Migration in Dauerschleife sendet und jeden, der etwas dagegen sagt als Nazi brandmarkt. Seit der Verschärfung des § 16a in 1994 müssten 99 % aller Asylanträge abgelehnt werden und die die es hierher schaffen im Rahmen der Dublin Verordnung in das sichere EU-Drittland zurückgeführt werden, aus dem sie gekommen sind.
Interessiert unsere Regierenden aber nicht, und nun?

Kassandra
16 Tage her

„Wir haben auf jeden Fall bei der Zuwanderung immer erst einmal einen positiven Konsumeffekt, das haben wir 2015 und 2016 gesehen. Und wir haben – mit Zeitverzug – einen Integrationseffekt; das heißt, diese Menschen werden sich eine Arbeitsstelle suchen und dann auch positive Effekte auf das Bruttoinlandsprodukt haben.“ Das heißt: Die 577.000 Syrer und 200.000 Afghanen, die damals in Deutschland lebten, mussten für den täglichen Bedarf einkaufen. Langfristig sollten sie zu Arbeitnehmern werden, was aber bis heute nur einer kleinen Minderheit gelang, zumal wenn man die sozialversicherungspflichtigen Jobs betrachtet.“ . Schon klar, dass deren „Konsum“ durch Steuergelder der arbeitenden Bevölkerung… Mehr

Innere Unruhe
16 Tage her

„Im Jahr 2021, für das bereits Zahlen vom Statistischen Bundesamt (Destatis) vorliegen, gab es eine Nettozuwanderung von 393.342 Ausländern. Tatsächlich kamen 2021 sogar 1,1 Millionen Nichtdeutsche nach Deutschland,“
Das ist interessant. Diese Zahl lese ich bei Ihnen zum ersten Mal. Das ist das VOR dem Ukraine-Krieg. Wer sind diese Leute? Und warum decken Sie den Arbeitskräftebedarf nicht?

Hannibal Murkle
16 Tage her
Antworten an  Innere Unruhe

@„Und warum decken Sie den Arbeitskräftebedarf nicht?“

Vermutlich weil die in gesuchten Berufen nicht arbeiten wollen, nicht arbeiten können oder Beides.

Kassandra
16 Tage her
Antworten an  Innere Unruhe

Auch interessant, welche 706.658 Menschen aus dem Ausland die waren, die 2021 wieder auswanderten. Kann man eruieren, was diese Menschen nicht mehr in Deutschland hielt und wo deren neues Domizil inzwischen ist? Und ob da Transferleistungen dennoch erfolgen?
Ich finde das sehr viele – zu den Deutschen, die ja auch ihre Koffer auf nicht mehr wiedersehen mitgenommen haben.
Wobei auch klar sein muss – nur die Legalen werden sich hier an- oder abmelden. Alles was um diese Zahlen illegal läuft, kommt noch „on top“ dazu!

Peter Klaus
16 Tage her

Man kann sich schon so richtig „gut“ vorstellen, wie in 20 Jahren dieses oben bunt dargestellte ethnische Konglomerat aus aktuell überwiegend jungen Männern aus religiösen Fremdgesellschaften, alle vereint unter einem von den hiesigen, schon länger hier lebenden Gutmenschen herbeigesehnten „Deutsch-sein“, welches man sich insbesondere durch Verschenken der dt. Staatsbürgerschaften zu erlangen vorstellt, als Leistungsträger den aus ihrer Sicht alten, reichen, deutschen „Bonzen“ die Rente erwirtschaftet. „Game over!“…sage ich da nur.