NRW-Schulen machen offiziell auf „Fridays for Future“

Historische Bezüge herzustellen, etwa dass es organisierte Demonstrationen zu politischen Zwecken auch in der Zeit der Pimpfe und der FDJ gab, verhallen in einer Zeit, in der in den Schulen ein ausgeprägter historischer Analphabetismus gepflegt wird.

TOBIAS SCHWARZ/AFP/Getty Images
Nordrhein-Westfalen ist in Sachen Schule bislang nicht als Spitzenreiter aufgefallen, NRW-Gesamtschulen sind es schon gleich gar nicht. Das soll sich jetzt ändern: Nicht in puncto Schulleistung, sondern in puncto Öko-/CO2-/Klima-Apokalypse möchten einige NRW-Gesamtschulen alles Dagewesene toppen.

Beispiel 1: Die „GesamtSchule Kürten“ hat mit zwei neunten Klassen am 14. Juni 2019 im Rahmen des Kunstunterrichts auf „Fridays for Future“ gemacht und die Teilnahme an der Demo zur Pflichtveranstaltung erklärt. Im Schreiben einer Kunstlehrerin an die Eltern und Erziehungsberechtigten heißt es unter anderem: „Wir treffen uns morgens um 08:00 Uhr an der S-Bahn-Station Bergisch Gladbach, um von dort aus nach Köln zu fahren, wo die Demonstration in der Innenstadt stattfinden und bis ca. 13:30 Uhr dauern wird. …. Beachten Sie bitte, dass eine schulische Exkursion verpflichtend für die teilnehmenden Schüler ist und ein Fernbleiben entschuldigt werden muss. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Exkursion“.

Beispiel 2: An der Gesamtschule Dortmund-Gartenstadt haben sich Eltern, Schüler und Lehrer für eine offizielle Zusammenarbeit mit Fridays for Future ausgesprochen. Die Besuche der Demonstrationen sind dann kein „Schulschwänzen“ mehr. Damit widersetzt sich die Schule der Kritik von NRW-Bildungsministerin Yvonne Gebauer (FDP). Aus dem Ministerium kamen mehrere Schreiben, die die Schulen zu hartem Vorgehen gegen demonstrierende Schüler aufforderten. Harry Jääskeläinen, Elternvertreter der Gesamtschule Gartenstadt, hat in den Schulgremien einen gegenteiligen Antrag eingebracht, und er freut sich über dessen Verabschiedung:

„Das zeigt, dass praktisch alle Menschen außerhalb der Politik wissen, wie ernst die Lage ist. Das Wissen um die globalen Zusammenhänge ist wichtiger als viele andere Themen, die aktuell im Unterricht viel Beachtung finden.“

Bettina Roska-Hoffmann, Leiterin der Gesamtschule Gartenstadt, bestätigt, es habe einen Antrag von Elternvertretern in der Schulkonferenz gegeben, Klimaschutz und bürgerschaftliches Engagement – wie bei „Fridays for Future“ – umfassend in die Bildung einzubeziehen. Die Schule setze sich schon lange für ökologische Nachhaltigkeit ein und bette das Thema in die Unterrichtsgestaltung ein. Die Gesamtschule erfülle somit die Vorgaben des Landesbildungsministeriums komplett. Zugleich hält die Schulleiterin den Beschluss der Schulkonferenz für „ein gutes Signal“. Er zeige deutlich, dass Schule, Schüler und Eltern an einem Strang ziehen, statt in der Klimaschutzfrage Gräben zu ziehen.

Angesichts von so viel Indoktrinationseifer fragt man sich, ob diese Schulen denn nichts Besseres zu tun hätten. NRW-Gesamtschulen haben sich bislang jedenfalls nicht mit rühmlichen Schulleistungen bekleckert. Man fragt sich außerdem, warum Schulaufsicht und Eltern nicht auf die Barrikaden gehen.

Aber wenn es um eine Anti-CO2-Ikone, Dr. horroris in spe und Friedensnobelpreisträgerin in spe namens Greta geht, dann brechen offenbar alle Dämme. Zumal auch Merkel und Steinmeier meinen, diese Demos seien im Interesse höherer Werte und insofern wichtiger als klassischer Unterricht.

Die Grünen bei der Entgrünung
Windräder dürfen jetzt auch den Odenwald zerstören
Schulpflicht und Schulpflichtgesetze hin oder her. Schließlich haben wir mit Herrschaft des Unrechts ja einige Jahre Erfahrung. Historische Bezüge herzustellen, dergestalt etwa, dass es organisierte Demonstrationen zu politischen Zwecken auch in der Zeit der Pimpfe und der Freien Deutschen Jugend (FDJ) gab, verhallen in einer Zeit, in der selbst in den Schulen ein ausgeprägter historischer Analphabetismus gepflegt wird.

Wäre all dies nicht so erschreckend, man müsste sich eigentlich an die folgenden alten Kalauer-Rechenaufgaben für verschiedene Schulformen erinnern. Hauptschule 1950: Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für 20 DM. Die Erzeugungskosten betragen 4/5 des Erlöses. Wie hoch ist der Gewinn? Realschule 1960: Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für 20 DM. Die Erzeugungskosten betragen 16 DM. Berechne den Gewinn! Gymnasium 1970: Ein Bauer verkauft eine Menge Kartoffeln (K) für eine Menge Geld (G). G ist die Menge aller Elemente g, für die gilt: g ist eine Mark. Entwickle eine Formel daraus und berechne, wie groß die Gewinnmenge ist! Gesamtschule 1980: Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln zum Preis von 20 DM. Die Erzeugungskosten betragen 4/5 gleich 16 Mark. Der Gewinn beträgt 1/5 gleich 4 Mark. Unterstreiche das Wort „Kartoffeln“ und diskutiere mit Deinem Nachbarn darüber!

In Zeiten von „Fridays for Future“ hieße letztere Aufgabe vermutlich: Diskutiere per Twitter mit Greta darüber, wieviel CO2 eingespart werden, wenn Du Kartoffeln statt Steaks isst und Deine Eltern die Kartoffeln wöchentlich frisch mit dem SUV beim 80 Kilometer entfernt angesiedelten Bio-Bauern abholen. Oder so ähnlich ….

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 66 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

66 Kommentare auf "NRW-Schulen machen offiziell auf „Fridays for Future“"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Wer von der Arbeit anderer leben will muß gerissen sein und genügend Irrlichtige und Gläubige instrumentalisieren und um sich herum scharen . Die Methode funktioniert an anderer Stelle schon seit Jahrzehnten , am Ende steht eine zusätzliche neue Steuer die fleißig umverteilt wird , diese zahlen die Demonstranten dann ein Leben lang selber , der Ökosteuer-Dinosaurier wurde auch nie wirklich für den Umweltschutz verwendet , Gewerkschaftsmitglieder haben auch noch nie begriffen daß der größte Teil ihrer erstreikten Lohnerhöhung im expansiven Staatsetat verschwindet , es werden sich wohl immer einige Lämmer finden , die ihren Schächtern selber hinterher rennen schade nur… Mehr

Was soll man dazu sagen ? Gesamtschulen werden immer mehr zu Idiotenschulen. Wie kann man seine Kinder nur auf eine Gesamtschule schicken, in der das Lernniveau schon sehr niedrig ist. Geschätzte 60% sind Migranten, Unterricht findet da kaum noch statt. Ich will nicht wissen, wie es in den Klassenräumen an Gesamtschulen zugeht. Ich würde meine Kinder niemals auf eine Gesamtschule schicken, mindestens Realschule oder Gymnasium sollte es schon sein, besser noch Privatschule. Deutsche Kinder, die auf eine Gesamtschule gehen, tun mir leid. Ihre Qualifikation ist auf dem Arbeitsmarkt kaum gefragt.

Und da wundern sich Manche noch wenn Diejenigen die es sich leisten können ihre Kinder auf Privatschulen schicken?

Ich habe hier schon mehrfach geschrieben, dass wir eine neue Dimension erreicht haben: Es gab möglicherweise schon einige dumme Generationen in der Menschheitsgeschichte, aber wie haben die einzige, die auch noch stolz auf ihre Dummheit ist. Dies möchte ich hiermit ergänzen: Es gab womöglich immer wieder dumme Lehrer, aber wir haben die einzigen, die auch noch stolz auf ihre Dummheit sind.

Das erschreckt mich alles, besonders aber die von der Lehrerin festgelegte verpflichtende Teilnahme der Schüler an einer politischen Demonstration. Wie kann so etwas sein?

Wenn ein Handwerksmeister einen Lehrling einstellen will, und der Lehrling erzählt ihm, warum er unbedingt Schreiner werden will….dann bekommt er (vielleicht) die Antwort: „Weil ich so gerne mit der Söge Kartoffeln schälen will!“ –
Danach weiß der Schreinerneister: „Schulabschluß in NRW gemacht.“

Warum wundert mich das jetzt nicht?

Da in NRW die meisten Lehrer Beamte sind, dürften diese eigentlich in ihrer Arbeitszeit zu Demonstrationen gehen. Dann auch noch die Schutzbefohlenen an der Teilnahme zu verpflichten, sehe ich als groben Verstoß und schon Anlaß für eine Disziplinarmaßnahme.
Als Elternteil hätte ich mein Kind nicht dorthin geschickt. Aber ich hätte es auch nicht auf eine grün-links kontaminierte Schule geschickt.

Da hat die DDR die BRD übernommen. Jetzt wird wieder auf Befehl der Partei freiwillig demonstriert. Ich warte nur noch auf die Einführung von Blockwarten, damit die Anwohner freiwillig und geschlossen für irdgeneine gute Sache demonstrieren. Und jeder der da nicht fröhlich mitdemonstiert ist ein Volksschädling und Feind des (Klima)sozialismus.

Die kollektive Dümmlichkeit dieser “ Klimaproteste “ lenkt doch nur von der Tatsache ab ,das die Zuwanderungsfrage mitnichten geklärt ist . Jeden Monat kommen Tausende Flüchtlinge nach D. ,von denen nur die Allerwenigsten den Anspruch auf Asyl haben . Sie werden aufgenommen und alimentiert. Davon abzulenken und wöchentlich diesen lahmen Klimagaul durch die Landschaft zu hetzen ist doch viel unverfänglicher als sich mit der oben angesprochenen Frage zu beschäftigen . Und zudem verspricht die Indoktrination den Rotgrünenschwarzen Repubikzerstöreren einen guten Überblick darüber, was dem dusseligen Volk noch zuzumuten ist . Autofahren verboten, Luft wird besteuert , Fleisch essen – verboten… Mehr