AKK: Außer Kontrolle und ohne Konzept

Die Nachfolgerin schleudert schon aus der Kurve, obwohl ihre Kiste noch im Schritttempo dahin schleicht. Ihre Vorgängerin fährt derweil am Himmelfahrtstag ins Elysium des Nachruhms auf. Einen größeren Schaden kann sie ihrer Partei nicht mehr zufügen.

Die Nachfolgerin schleudert schon schon aus der Kurve, obwohl ihre Kiste noch im Schritttempo dahin schleicht. Ihre Vorgängerin fährt derweil am Himmelfahrtstag ins Elysium des Nachruhms auf. Einen größeren Schaden kann sie ihrer Partei nicht mehr zufügen.

I.

AKK wird nun auch für das geprügelt, was nicht sie, sondern AM zu verantworten hat. Das muss sie sich selbst zuschreiben, da sie sich nicht schnell und gründlich genug von der Vorgängerin emanzipiert hat. Ihr Hauptfehler: Zu warten bis Merkel geruht, das Kanzleramt freiwillig aufzugeben. Je länger das dauert, desto mehr wird AKK zermerkelt. Siebzig Prozent der Bundesbürger halten sie jetzt schon nicht für die Richtige im Kanzleramt. Nicht einmal die Mehrheit der CDU-Anhänger tut es.

II.

Sie folgt den falschen Ratgebern in Partei und Medien. Zugegeben, ihnen zu widersprechen ist nicht leicht, da die Erhöhung der Kanzlerin zur Ehre der Altäre schon zu Amtszeiten in vollem Gang ist. Wie die deutschen Leitmedien über Merkels Rede in Harvard berichten, spottet jeder Beschreibung. Es waren platte Lebensweisheiten, wie sie jeder gewöhnliche, irdische Mensch von sich geben könnte, dass es keinen Anfang gebe ohne Ende, etc. Über Merkel aber heißt es nun, sie sei „ungewohnt philosophisch“ daher gekommen (Die Welt). Sie habe „über letzte Dinge“ gesprochen, sich „als metaphysische Person“ gezeigt, als „in Teilen spirituelles Wesen“ (Süddeutsche Zeitung). Es kommen einem die Tränen. Nur leider nützt die Heilige Angela ihrer Partei nichts mehr. Im Gegenteil. Wenn etwa die FAZ sie für ihre Gelassenheit bewundert. Merkel habe am Ende der Debatten ohne sich einzumischen „als Stimme der Vernunft ihr salomonisches Urteil gefällt.“ AKK, die sich in manches Gefecht stürzen muss, ob sie will oder nicht, kann das nur als Häme empfinden.

III.

Friedrich Merz trifft ins Zentrum des Merkelschen Versagens, wenn er bilanziert, nach vierzehn Jahren Klimakanzlerin habe Deutschland die Klimaziele verfehlt, dafür aber die höchsten Strompreise, und die CDU die kulturelle und strategische Kontrolle über das Thema verloren. Diese Analyse hätte aus AKKs Mund kommen müssen. Leider hat Merz auf dem Bundesparteitag versagt. Hätte er sich nach seiner knappen Niederlage gegen AKK zum Vizevorsitzenden wählen lassen, stünde er heute als alternativer Kanzlerkandidat in den Startlöchern. Ein Problem der CDU: die Stimmung auf Bundesparteitagen mit der Realität im ganzen Land zu verwechseln.

IV.

AKK und Andrea Nahles erscheinen als in entscheidenden Punkten sehr ähnlich. Zwei Frauen an der Spitze der beiden Volksparteien in der Endphase ihrer historischen Rolle. Zwei schwache, ratlose Figuren, Kompromisskandidaten, die die Spaltung ihrer Parteien nicht mehr bemänteln können. Gleichwohl vor Ehrgeiz berstend, eben Funktionärskreaturen wie aus dem Bilderbuch. Anders als Philosophin Merkel in Harvard behauptet, gibt es für sie nur noch ein Ende, ehe sie überhaupt richtig angefangen haben.

V.

Merkel kämpft seit jeher mit der Syntax der deutschen Sprache wie mit einem Meeresungeheuer. Ins Englische übersetzt, fällt das wohl weniger auf. Jüngst fand sie am Ende eines langen Satzes zur Formulierung, sie habe sich „mit Unsinn auch nicht intensiv befasst“. Fragt sich bloß, was sie alles für Unsinn gehalten hat. Richtig verstanden, hätte sie recht: AKK und ihr Generalsekretär sollten aus Angst, es mit der „Jugend“ zu verscherzen, nicht in jedes Paar Sneaker schlüpfen, die vor der Tür stehen, und damit über jedes Stöckchen stolpern, das man ihnen hinhält. Alle Youtuber zusammen repräsentieren nicht „die Jugend“. Und Argumente werden nicht falsch, nur weil die aktuelle Jugendbewegung sie ignoriert.

VI.

So neu ist das nicht, was unter dem Schlagwort Klima über die deutsche Politik hereinbricht. Zu Zeiten des Kalten Krieges zum Beispiel hieß das Schlagwort Frieden. Auch hinter diesem Begriff stand eine generelle Entfremdung mit den Regierenden und Panikmache, die das Ende der Menschheit beschwor. Nur waren die beiden Volksparteien damals nicht bereit einzuknicken. Die Geschichte gab ihnen Recht, der Kalte Krieg wurde nicht trotz, sondern wegen der Waffen des Westens beendet. Der vernünftige Wandel zu einer Wirtschaft auf der Basis regenerativer Energie wird sich auch ohne Klimapanik vollziehen – falls der technische Fortschritt nicht vorher aus ideologischen Gründen zerstört wird.

VII.

Früher besaßen die deutschen Bundeskanzler einen inneren Kompass, dem sie unbeirrbar folgten, ob sie Helmut Schmidt, Helmut Kohl oder Gerhard Schröder hießen. Merkel dagegen folgt nur dem Navi ihrer Demoskopen. Das ist das Elend der digitalen Welt. Um im Bild zu bleiben: Die politischen Führer irren herum, weil Gefühle nicht als Navi taugen. Mit Karte und Kompass können sie nicht mehr umgehen. Das ist bei AKK nicht anders als es bei Merkel war.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 104 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Komischerweise wählt ein Volk zur Kanzlerin, die nichts anderes im Schilde führt, das Volk mit gigantischen Strompreisen, CO2-Steuern, Öko-Steuern, Erhöhte Steuern für Immo-Besitzer, und ab 53 T Euro Brutto mit Steuerklasse I die Hälfte wegzunehmen….und man leistet sich eine Pädagogik, die Kinder zur Verblödung erzieht, damit man sie für den Klimawahn einer Sekte auf Linie trimmen und instrumentalisieren kann. Und die Wirtschaft? Schaut zu. Duckt sich weg und denkt sich (vielleicht) ihr Teil. Und die Werteunion? Beugt sich ehrfurchtsvoll, zwar wider Willen, vor der miesesten Kanzlerin aller Zeiten! Vielleicht sucht sich jedes Volk die Politik aus, die es in Wahrheit… Mehr

Erich Honecker, OskarLafontaine, Heiko „Mittel“-Maas, Annegret KK so könnte die Besetzungsliste des mehrteiligen Klassiker`s “ Der Fluch des Saarlandes“ heißen.
Aus dieser beliebten Reihe gibt es auch die 14 teilige Serie “ Der Fluch der Uckermark“
Da aber Geschichte in unseren Schulen des Halbwissens keine Rolle mehr spielt braucht sich keiner über die Wahlergebnisse zu wundern.
Frei nach der Devise „Seelig sind die geistig Armen!“

Was nützt es der CDU wenn die Nachfolgerin das gleiche schlichte und Intellektuelle Profil mitbringt, wir ihre Vorgängerin. Allerdings scheint es in Deutschland zu einer Absprache zwischen der Politik im allgemeinen und in der Wirtschaft im besonderen gekommen zu sein. Die deutsche Krankheit besteht darin, so beschrieb FRIEDRICH MEINICKE die Zeit vor dem dritten Reich, das gut ausgebildete Techniker, Ingenieure , Ärzte die eine gute Fachausbildung genossen haben , und jahrelang auch nur gute Fachmänner sein wollten, plötzlich ein metaphysisches Bedürfnis überkam und sie sich mit Heißhunger auf irgendeine ideelle Beschäftigung, auf irgendeine in Mode stehende Sache , die ihnen… Mehr

Vielleicht äußert sich hier auch ein grundsätzliches Problem einer Demokratie, das schon Alexis de Tocqueville beschrieb – es setzen sich am Ende Schwachmaten durch, die keine Ahnung haben (außer vielleicht von Parteipolitik). Vernünftige Menschen bleiben außen vor, werden nicht gewählt…

Super Artikel, volle Zustimmung – vielen Dank. Was die Klimapolitik betrifft, gäbe es doch eine ganz einfache Lösung: Man sollte versuchen, Merkels Atomausstieg rückgängig zu machen, und das schnellstens. Atomenergie ist die sauberste Energie, das ist unbestritten. Selbst Greta, die sich ja als Autistin vollkommen in dem Thema verbissen hat und für die keine Argumente und auch keine andere Themen mehr zählen, hat in einem Facebook-Post mehr Atomenergie gefordert. Da kam sie wohl beim Recherchieren nicht darum herum. Der Post wurde aber kurze Zeit später wieder gelöscht. Wahrscheinlich hat er bei denen, die sie steuern, Schnappatmung ausgelöst und dann muss… Mehr
„Den Sozialismus in seinem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf“ Man könnte fast zum Verschwörungstheoretiker werden. Merkel als von Honecker ausgebildete Agentin, um das ganze Deutschland doch noch auf den richtigen, den kommunistischen Weg zu bringen. Alles darauf ausgerichtet, konservative, liberale und marktwirtschaftliche Elemente zu zerstören. Und da fängt man halt mit dem Erzfeind, der CDU/CSU an. Nein, da braucht es wahrlich keinen blaubelockten Schwätzer, das schaffen Mutti und Ihre rückgratlosen Mitläufer wie Laschet und Günther auch ganz problemlos innerhalb der Partei. Und um das Werk zu vollenden, wird die von Merkels Gnaden designierte Kanzlerkandidatin AKK demontiert und der… Mehr
Merkel ist m.E. nicht die Rache Honeckers, hat aber von ihm gelernt. Vielmehr scheint es so als ob sie die Politik Adolf Hitlers vollendet. Hat Adolf Hitler versucht Europa in die Steinzeit zurück zu Bomben versucht es Frau Merkel mit dem erfolgreichen DDR verfahren „Ruinen schaffen ohne Waffen“. Auch soll Europa offensichtlich judenfrei werden. Hierzu wurden und werden Millionen Antisemiten aus dem arabischen Raum importiert. Ob es tatsächlich die Intension von Frau Merkel ist lasse ich dahingestellt, ihre Politik hat aber zumindest diesen Anschein, da sie zwangsläufig diese Auswirkung hat. Wie auch immer es ist zweifelhaft ob es mit Europa… Mehr

Nach längerem Nachdenken un recherschieren bin ich zu folgender Ansicht gekommen: Eine Brutstätte der fanatisierten und inkompetenten Politiker/innen sind evangelische Pfarrhäuser. Das gilt für Ost und West. Wer es nicht glaubt möge selbst recherschieren oder die Geschichte bemühen.

„Merkel kämpft seit jeher mit der Syntax der deutschen Sprache wie mit einem Meeresungeheuer“ You made my day:-))

Sehr geehrter Herr Herles, tun Sie doch bitte Ihrer Leserschaft den Gefallen und schreiben Sie die Namen dieser Politikenden aus – die heißt Annegret Kamm-Karrenbauer (oder war das Annagret Kamp-Karrebauer, Anna-Greta Krampf-Kackebauer? ich steig nicht mehr durch, wirst ja kirre bei), nicht infantil „AKK“. Zur Sache: Die wird nur darum jetzt medial zerlegt, weil sie den „Medienschaffenden“ nicht links genug ist. Den Kalauer mit der Unisextoilettenszene verzeiht man der wohl nicht. Was Merz betrifft: Der sollte mal besser das Format haben und zur Sache „Klimaziele“ Tacheles reden: Daß das durch und durch ein völliger Unsinn ist, der Umstieg auf „Erneuerbare“… Mehr

Sehr guter Kommentar, Danke!